Hollywoodzuhause - Meinungen und Erfahrungen

  • ich bin was den Kickbassbereich angeht tatsächlich nicht 100% zufrieden.


    Zur Vermutung 12'' TMT bei der b300 => mangelnder Kickbass weil zu großes Chassis:

    Damit sollte die b500 mit 15'' als TMT erst recht einen prinzipiellen Nachteil haben während die b250 mit dem kleineren TMT (sieht für mich nach 10'' aus) einen Vorteil haben sollte.

    Da b250, b300 und b500 vom Konzept her ähnlich sind wäre das ein lohnenswerter Vergleich um Deine Hypothese zu überprüfen.

    (Alle 3 natürlich auf gleiche Lautstärke eingepegelt)


    Hast du es denn mal probiert? Es braucht drei Dayton 8 Zoll (den ich gerade beim The Rock verbaut habe Wohnzimmer) um den Pegel von einem 12 Zoll Scanspeak zu erreichen.

    Wir hatten doch das Thema "Taktilität" und dass ich kein Fan von 18 Zoll im Heimkino bin. Auch hier wäre ich nicht abgeneigt mal ein DBA genau so zu testen. Statt 1x12 Zoll einen Sub mit 4x8Zoll...


    Ich weiß, Du hast die "Blasrohrhypothese".

    Mich überzeugt diese Hypothese jedoch nicht da die Wellenlängen im Bassbereich deutlich größer sind als die Chassisabmessungen.

    Damit kann der von Dir vermutete Effekt nach meiner Auffassung nicht auftreten.


    Aus meiner beruflichen Praxis habe ich das Prinzip übernommen, dass ich nur solche Hypothesen weiter verfolge, für die es eine plausible Wirkungskette oder andere relevante Gründe gibt.

    Wie gesagt sehe ich das in diesem Fall nicht, daher sehe ich auch keine Sinnhaftigkeit darin diesen Ansatz zu testen.


    Tatsächlich bin ich auch kein Fan von sehr großen Lautsprecherchassis (relativ gesehen).

    Ein 15'' Chassis für den TMT Bereich wäre auch nicht mein Ding, zumal ich in horizontaler Richtung einen breit abstrahlenden Lautsprecher bevorzuge.

    Daher verwenden wir in meinen Lautsprecher für den TMT Bereich 2 x 8'' und das funktioniert zu meiner vollen Zufriedenheit.


    Nichtsdestotrotz werde ich Deine Tests mit großem Interesse verfolgen.

    Und sollte ich mich wider Erwarten irren dann hätte ich auch kein Problem damit meine Meinung zu ändern und das hier kundzutun.

    Wir lernen ja alle gerne weiter dazu.

    :sbier:

  • Zur Vermutung 12'' TMT bei der b300 => mangelnder Kickbass weil zu großes Chassis:

    Damit sollte die b500 mit 15'' als TMT erst recht einen prinzipiellen Nachteil haben während die b250 mit dem kleineren TMT (sieht für mich nach 10'' aus) einen Vorteil haben sollte.

    Die Vermutung / These glaube ich ehrlich gesagt nicht wirklich. Wenn irgendwas wirklich kicken kann, dann sind das große PA-Anlagen, und da reden wir eigentlich nicht von kleineren Chassis.


    "Kick" entsteht einfach, wenn Luft explosiv verschoben wird. D.h. möglichst kolbenförmige Bewegung, genug Verschiebevolumen, schnelles Aus- und Einschwingen, ausreichend Leistung und auch eine entsprechend dynamische Aufanhme als Quelle sowie eine Kette, die das umsetzen kann.


    Hört Euch als Referenz immer mal wieder ein echtes Schlagzeug oder auch echte Feuerwaffen an.

  • Wobei das auch was bringt, auch bei anderen Chassis. So ein A165G mit Dreifachzentrierung (Sondermodell auf Kundenwunsch) ist vom Antritt her mit der beste 16er, den ich bisher kenne. Dafür hat er dann Nachteile mit Mittelton und geht eigentlich nur noch in 3-Wegen.


    Aber das wird OT. :-)

  • Die Vermutung / These glaube ich ehrlich gesagt nicht wirklich. Wenn irgendwas wirklich kicken kann, dann sind das große PA-Anlagen, und da reden wir eigentlich nicht von kleineren Chassis.


    "Kick" entsteht einfach, wenn Luft explosiv verschoben wird. D.h. möglichst kolbenförmige Bewegung, genug Verschiebevolumen, schnelles Aus- und Einschwingen, ausreichend Leistung und auch eine entsprechend dynamische Aufanhme als Quelle sowie eine Kette, die das umsetzen kann.


    Hört Euch als Referenz immer mal wieder ein echtes Schlagzeug oder auch echte Feuerwaffen an.

    Das ist ja meine "Spukrohr-Theorie" Wenn ich mit dem Mund die gleiche Menge Luft durch ein Spuckrohr puste, wird jemand den Luftdruck weit stärker spüren, als wenn ich durch ein 100mm HT Rohr puste.

    Ein 18 Zoll lacht im Kino und hat kaum Auslenkung, wärend ein 12 für den gleichen Pegel sehr stark auslenken muss.

    Das ist im PA Bereich anders, denn auch da bewegen sich die PA Treiber im Grenzbereich.


    Ich erinnere mich da an meine Dynaudio Mirage mit je 2x8Zoll Woofern. Da konntest du auf dem Sitzplatz sehen wie sich die Hosenbeine bewegt haben.

    Gleichzeitig kenne ich aus dem Autobereich sehr krasse 6-8 Zoll Dinger die den Kit aus der Dichtung gehauen haben vom Kickbass.

    Wird aber wirklich zu sehr Offtopic.

  • Ich finde das hinkt etwas. Der Schall breitet sich ja in alle Dimensionen aus. D.h. in Anbetracht zum Volumen des Raumes ist mMn. das Delta bei der Membranfläche bezüglich "Spuckrohr-Theorie" (Ich glaube das meinst Du und nix mit Gespenstern :zwinker2:) vernachlässigbar.


    Die Attacke im Auto kommt zum einen aus dem kleinen Raumvolumen und den extremen Nahfeldbedingungen, zum anderen bei guten Anlagen auch aus dem extremen Aufwand, der getrieben wird und der festgenagelten Hörposition, auf die man sehr fein optimieren kann was LZK und EQ sowie die Ausrichtung der Chassis angeht.

  • Auch zu berücksichtigen:

    Wenn man kleinere Chassis (z.B. halbe Fläche) und dafür mehr Chassis (z.B. doppelte Anzahl) verwendet bewegt sich das einzelne Chassis auch nicht mehr.

    Schon richtig, aber ich bleibe dabei das ich sowas erst wirklich in Frage stelle, wenn ich es selber probiert habe.

    Hätte ich das nicht damals 2 Wochen Subwoofertests gemacht, hätten vielleicht nicht so viele Leute ein DBA. Rein nach Messungen hätte ich damals auch beim Multisub bleiben können. Hat sich nahezu gleich gemessen wir das DBA, sowohl vom Abklingen wie auch von Frequenzgang, es hätte aber die halbe Anzahl an Chassis gebraucht. Geklungen hat es aber mal sowas von anders. Beim Multisub war die Taktilität um Faktor 10 kleiner...

    Nun stelle Dir vor ich hätte es damals auch so gesehen: :sbier:

    Zitat

    Aus meiner beruflichen Praxis habe ich das Prinzip übernommen, dass ich nur solche Hypothesen weiter verfolge, für die es eine plausible Wirkungskette oder andere relevante Gründe gibt.

    Wie gesagt sehe ich das in diesem Fall nicht, daher sehe ich auch keine Sinnhaftigkeit darin diesen Ansatz zu testen.

    Genau so bin ich sicher, dass nicht nur die Abstrahlung für den Klang von einem AMT verantwortlich ist. Da ist auch was, was sich nicht so einfach messen lässt.

  • Ich habe 3-Wege LS gebaut mit Tieftönern von 5 bis 18 Zoll, insofern habe ich da einiges selbst probiert. Im Car-Hifi habe ich extrem viel Hörerfahrung, d.h. das basiert schon nicht nur auf Theorie. :)


    + den Druckkammereffekt nicht zu vergessen.

    Das meinte ich mit dem kleinen Raumvolumen. War übrigens in meinem alten Honda CRX Del Sol sehr spannend - dort konnte man die Heckscheibe elektrisch versenken. Das war ein im Bass hörbares variables Tuning, der dann "kontrollierten Undichtigkeit" des Resonanzkörpers in dem man saß. :zwinker2:

  • Hätte ich das nicht damals 2 Wochen Subwoofertests gemacht, hätten vielleicht nicht so viele Leute ein DBA. Rein nach Messungen hätte ich damals auch beim Multisub bleiben können. Hat sich nahezu gleich gemessen wir das DBA, sowohl vom Abklingen wie auch von Frequenzgang, es hätte aber die halbe Anzahl an Chassis gebraucht. Geklungen hat es aber mal sowas von anders. Beim Multisub war die Taktilität um Faktor 10 kleiner...

    Für das DBA-Prinzip gibt es eine Hypothese, die ich plausibel finde.

    Von daher passt der Vergleich für mich nicht so gut.

    Aber davon mal abgesehen, ich bin gespannt was Deine Versuche ergeben werden.

    Und falls Du etwas substanzielles herausfindest komme ich gerne mit meinen Heimkino-Kumpeln aus Hannover zu Dir rübergefahren.

    :sbier:


    Genau so bin ich sicher, dass nicht nur die Abstrahlung für den Klang von einem AMT verantwortlich ist. Da ist auch was, was sich nicht so einfach messen lässt.

    Das liesse sich prüfen, indem der AMT einmal hochkant und einmal quer eingebaut wird.

    Wenn es etwas jenseits des Abstrahlverhaltens ist dann sollte es auch bei Quereinbau noch da sein.

    Das wäre auch ein schöner Versuch ...

    :respect:

  • Das Thema viele kleine vs. eine große Membran hat eher was mit akustischen Impedanz(sprüngen) zu tun, also deren "Ankopplung" an das Raumluftvolumen, da steck ich aber nicht drin in der Akustik, das könnte ein versierter Akustiker sicher eher herleiten. Ich denke auch dass das mit dem "Blasrohr" ein bisschen zu einfach gedacht ist.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!