Planungs- und Bauthread "Elaboratorium"

  • macelman

    Mir ging es nur um den Punkt "eine Vorstufe tauscht man schnell aus". Gerade wenn eine Trinnov zumindest eine Option ist, sehe ich das halt ein wenig anders.


    Das ist es was ich mit "Anforderungen und Budget" definieren meine:

    Es macht IMHO zu Anfang überhaupt keinen Sinn über Einzelkomponenten zu diskutieren, erstmal muss der Rahmen gesetzt sein.

    Und - wie Nils ja auch richtig sagt - nicht immer ist dann eine Trinnov "notwendig".

    Natürlich freut sich der Kunde auch wenn vorhandenes Equipment weiter genutzt werden kann, nicht selten ist es aber sinnvoller auf der grünen Wiese anzufangen wenn es das Konzept erfordert.

    Auch ob ein "Zug um Zug" überhaupt gewünscht ist oder ob es direkt der "große Wurf" sein soll muss geklärt werden.

    Aber ich kann nun nicht sagen, dass in einem Kino, in dem alle Basics entsprechend richtig gemacht wurden, in dem vielleicht eh schon DSP vorhanden sind, eine Trinnov ein völlig neues Klangerlebnis bringt.

    Das kann aber auch daran liegen dass man sich in dem bereits durch die vorherige Installation vorgebebenen Korsett bewegt - wenn man direkt von Anfang an mit einer Trinnov geplant hätte, dann wäre ja die Basis eine andere gewesen und man hätte ggf. mehr Freiheiten in der Planung gehabt.


    Zur Sicherheit wiederhole ich das nochmal (man wird ja schnell in eine Schublade gesteckt): es geht nicht darum dass es eine Trinnov sein muss, nur macht es IMHO schon einen Unterschied im Konzept.

  • Das kann aber auch daran liegen dass man sich in dem bereits durch die vorherige Installation vorgebebenen Korsett bewegt - wenn man direkt von Anfang an mit einer Trinnov geplant hätte, dann wäre ja die Basis eine andere gewesen und man hätte ggf. mehr Freiheiten in der Planung gehabt.

    Wo soll das sein. Bei Sonderlösungen wie bei Aries mit seinem Doppelcenter oder in Räumen wo keine Aufstellung nach "Norm" möglich ist bin ich bei dir. Aber wenn ich alle Vorgaben erfüllen kann, dann vielleicht noch ein z.B. eine Adam S5V oder was von Genelec mit DSP nehme, dann wird das Eis und der Nutzen für eine Trinnov halt immer dünner.

    Klar, man kann dann mit mehr Sidesurrounds, Front wide usw. argumentieren, was aber zum einen die Kosten in die Höhe treibt und wo der Nutzen halt auch fraglich ist.


    Wenn Geld keine Rolex spielt alles gut - dann baue ich mir halt 30 Lautsprecher ins Kino und nehme die Trinnov 32, aber mittlerweile liest es sich hier so (etwas überspitzt) als ginge kein Weg an der Trinnov vorbei. Ich z.B. würde das Geld lieber erstmal in eine gute Basis stecken, mir statt Neumann z.B. auch mal die Adams mit DSP anschauen und überlegen, ob ich andere Sachen (Front Wide usw.) wirklich brauche. Sowas kann man ja auch vorbereiten, genau wie Atmos / Auro 3D und dann später bei einer eventuellen Aufrüstung immer noch installieren.

  • Wenn Geld keine Rolex spielt alles gut - dann baue ich mir halt 30 Lautsprecher ins Kino und nehme die Trinnov 32, aber mittlerweile liest es sich hier so (etwas überspitzt) als ginge kein Weg an der Trinnov vorbei.

    Siehst Du, genau das meine ich mit "(man wird ja schnell in eine Schublade gesteckt)" - ich bin dann raus hier.

  • Siehst Du, genau das meine ich mit "(man wird ja schnell in eine Schublade gesteckt)" - ich bin dann raus hier.

    Warum, ich habe doch extra in Klammern (überspitzt) geschrieben. Die Frage war wirklich ernst gemeint. Mir fallen da rein aus Anwendersicht (Filme schauen) keine Gründe für eine warum mit einer Trinnov anders geplant wird und das in einem Fall wie hier wichtig wäre. Ich finde da absolut keine Schublade - stehe da gerade auf dem Schlauch.


    Das eine Trinnov ein tolles Spielzeug ist und für sich auch eine tolle Vorstufe steht außer Frage - aber das hat ja mit dem Thema nix zu tun.

    Es ging ja um das hier.

    Das kann aber auch daran liegen dass man sich in dem bereits durch die vorherige Installation vorgebebenen Korsett bewegt - wenn man direkt von Anfang an mit einer Trinnov geplant hätte, dann wäre ja die Basis eine andere gewesen und man hätte ggf. mehr Freiheiten in der Planung gehabt.

    Hier würde mich wirklich interessieren wo und was das "Korsett" ist. Vielleicht übersehe ich ja was.

    Du schreibst ja selber von Budget.

    Wenn hier eine KH310 für Surround und Atmos den Rahmen sprengt was ja nun völlig legitim ist, dann ist das doch schon eine Sache die man diskutieren kann.

    Denn wenn die KH310 das Budget sprengen, dann frage ich mich halt, was die Trinnov bringt, da dann ja auch kein Budget für ein weiters Paar 420er als Wide und auch kein Budget für weitere Surrounds vorhanden ist.


    Ergo würde ich da auf die Trinnov verzichten und das Geld lieber in eine ordentliche Basis investieren. Die könnte in dem Fall z.B. die Adam Serie oder Genelec Serie mit DSP sein.

  • mittlerweile liest es sich hier so (etwas überspitzt) als ginge kein Weg an der Trinnov vorbei.

    Das hat keiner behauptet.

    Natürlich muss das immer in Relation zu den finanziellen Möglichkeiten gesehen werden, in der Tat sehe ich jedoch einige Vorteile einer Altitude, die für viele Fälle die Anschaffung rechtfertigen.

    Neben den genannten Punkten (Remapping, Nutzung von zusätzlichen Lautsprecherpositionen) sehe ich noch den Aspekt der schnellen und unkomplizierten Einmessung.

    Ich traue es zwar sehr erfahrenen Anwendern wie Dir zu, dass Du ein vergleichbares Resultat wie die Einmessung mit einer Altitude erreichst, aber bei einem weniger erfahrenen Anwender habe ich da Zweifel.

    Und selbst wenn man die nötige Expertise hat ist die automatische Einmessung mit einer Altitude einfach weniger Aufwand.

    Last but not least:

    Mit einer Altitude hat man das gute Gefühl, dass man den State-of-the-Art nachhaltig erreicht hat.

    :)

  • Mir fallen da rein aus Anwendersicht (Filme schauen) keine Gründe für eine warum mit einer Trinnov anders geplant wird und das in einem Fall wie hier wichtig wäre.

    Nochmal: ich habe mich gar nicht auf dieses Projekt hier bezogen (das habe ich mir im Detail gar nicht genau angeschaut), das war ein generelles Statement.

    Ich vermute wir bewegen uns aktuell einfach auf unterschiedlichen Flughöhen auf diesen Thread bezogen. Du bist schon in die Details eingetaucht, ich bewege mich noch im Generellen.

    Ich hab ja selbst oben geschrieben dass ich überhaupt erstmal die Rahmenbedingungen (Budget, Anforderungen) festklopfen würde, die Geräteauswahl kommt dann ganz zum Schluss. Letztlich hat der TE die Trinnov selber in´s Spiel gebracht, ebenso die LS.

  • Ich traue es zwar sehr erfahrenen Anwendern wie Dir zu, dass Du ein vergleichbares Resultat wie die Einmessung mit einer Altitude erreichst, aber bei einem weniger erfahrenen Anwender habe ich da Zweifel.

    Und selbst wenn man die nötige Expertise hat ist die automatische Einmessung mit einer Altitude einfach weniger Aufwand.

    Der Punkt kann aber auch ein Nachteil sein. Leute wie du haben ganz sicher riesen Spass mit der Trinnov, hätte ich auch. Es ist halt gerade für Leute die auch gerne mal fummeln ein feines Teil.


    Es gibt aber auch Leute die wollen ein fertiges Kino bekommen, sich dort hineinsetzen und einfach Filme schauen. Hier braucht es in jedem Fall so oder so den Fachmann, denn je komplexer ein System umso mehr kann man da auch verschlimmbessern.


    Ich habe ja nun auch ein paar mal eine Einmessung einer Trinnov gesehen und ganz trivial ist das sicher nicht. Ich hatte auch mal ein Kino darunter, wo es trotz Trinnov falsch klang. Da war halt was bei der Einmessung schief gelaufen (hat nix mit Trinnov direkt zu tun, sondern passiert halt schneller als man denkt). In einem anderen Kino waren massive Probleme mit Eingangsclipping. Alles Sachen die gelöst werden konnten und auch bei dir war ja der ein oder andere Bug. Von der Bedienung sprechen wir mal nicht... Kling negativer als ich es meine, aber eine Trinnov ist alles, nur nicht Plug & Play :-)

  • Nochmal: ich habe mich gar nicht auf dieses Projekt hier bezogen (das habe ich mir im Detail gar nicht genau angeschaut), das war ein generelles Statement.

    Ja, aber es geht hier ja um ein konkretes Kino. Daher bringt dann dem der das Kino baut ein generelles Statement recht wenig.


    Aber ich hab dafür einen extra Thread aufgemacht. Das "Mir" steht sinnbildlich für die einzelnen individuellen Anwendungsfälle.


    RE: Ist eine TRINNOV bei "Mir" sinnvoll

  • Liebe Leute,


    ich danke euch für den Hinweis, erst einmal einen Schritt zurück zu gehen und nicht zu eng zu denken. Ihr habt recht damit.


    In der Zwischenzeit habe ich etwas weiter recherchiert und suche die schönen Töchter anderer Mütter, d.h. ich versuch mich für andere Konzepte zu öffnen.


    Dabei gibt es natürlich viele Wege und Gedanken, z.B.

    -Budget erhöhen

    -7.1.4 mit LCR KH420 und hinten KH310

    -Bassunterstützungen für KH 120

    -Verzicht auf Trinnov und hin z.B. zur Marantz 8805

    -günstigere Monitore, vielleicht mit integriertem DSP, z.B. Adam Audio

    -weg von Monitoren und dafür in Richtung FollHanks/BeckerSounds, die ich vom Lesen als sehr interessantes Konzept einstufe und bald mit den Neumann vergleichen möchte (allerdings im Gesamtpreis in ähnlicher Liga spielen)

    -???


    Wie auch immer, werde ich die nächste Zeit nutzen wollen und müssen, um viel live kennen zu lernen, zu hören und zu sehen.

    Eingeplant sind bisher BeckerSounds und Grobi.

    Welche Anlaufadressen schlag ihr mir sonst noch (grob in "Mitteldeutschland") vor?

    Welche Händler mit Vergleichsmöglichkeiten?

    Welche Heimkinos mit ähnlichen Größen, Lautsprechern usw. würden mich als Gast begrüßen?

    Wie komme ich sonst am besten weiter?


    Vielen Dank für eure Tipps und Meinungen.

  • Kenne jetzt nicht den ganzen Thread, aber meine Meinung zum letzten Post von nl-911:


    Das Budget würde ich nicht erhöhen, sondern es anders aufteilen oder "sinnvoller nutzen"

    -> 7.1.4 Setup als Maximalausbau so lassen

    -> KH120 entfallen lassen, siehe weiter unten

    -> Sofern sie noch ins Budget passt, die Trinnov nutzen oder mit einem Marantz oder was auch immer beginnen

    -> Günstigere Monitore können ebenfalls gut sein, sind aber auch nicht günstiger.

    -> Weg von Monitoren fände ich einen guten Weg, ohne, das jetzt die Neumänner schlecht wären.

    Im Gesamtpreis behaupte ich, das die Beckersounds günstiger sind.

    Eine KH420 kostet um 4k, eine 310 um 1,9k. Macht bei 7.1 mit LCR 420 und dem Rest als 310 in Summe ca 27k €

    Für das, was eine KH420 kosten, sollte es ein paar B500 geben, für den Preis eines KH310 etwa ein paar B300.

    In Summe sollte das also deutlich günstiger werden, was die Lautsprecher betrifft.


    Vielleicht hat ja jemand in deiner Nähe die HKV1615, wäre vielleicht eine Alternative.

    Der Ansatz, für andere Ansätze/Konzepte offen zu sein, dir Kinos anzusehen/hören und damit eine eigene Meinung zu bilden, passt mMn wunderbar zum letzten Punkt und bringt dich weiter.

  • Schöner Vorschlag Rene


    Im Prinzip wäre das ja ähnlich der Variante, die ich übrigens sehr gut finde.

    -Bassunterstützungen für KH 120


    Krieg die Zeit zwar nicht gelinkt aber schau mal ab 13:50

    -7.1.4 mit LCR KH420 und hinten KH310

    #t=13m50s


  • Da ich ja selbst die S4 in einem ähnlich großen Raum betreibe, kann ich nur wirklich empfehlen sich die mal anzuschauen. Gerade jetzt wo es sie in der 15" Bass Variante gibt!

    Alternativ fällt mir im gleichen preissegment nur die HKV ein. Die auf jeden auch einen Blick wert ist.

  • Besteht hier allgemeiner Konsens, dass ein 7.x.4-System aus LCR Neumann KH 420 und sonst komplett KH 310 genug Pegel liefern würde? Den Preis mal hierbei nicht mit einbezogen.

    Da mein Hörvergleich noch aussteht, ich aber trotzdem neugierig bin: wäre dann für euch Neumann oder BeckerSound LCR B500, Rest B300 und Decke B200 zu bevorzugen? Bauaufwand, Verkabelung usw. ist nicht relevant, meine nur das Hörerlebnis am Ende.

    Ich weiß, dass es natürlich subjektiv ist. Viele kennen aber beide Systeme und haben sicher eine Meinung, die ich gerne hören würde.


    Die Intertechnik Satirique Kino wirken auch interessant. Leider scheint es bisher davon noch keine Erfahrungsberichte zu geben. Wo könnte man die mal anhören? Wie würdet ihr die einschätzen?

  • Da mein Hörvergleich noch aussteht, ich aber trotzdem neugierig bin: wäre dann für euch Neumann oder BeckerSound LCR B500, Rest B300 und Decke B200 zu bevorzugen?

    Servus, da Du hier explizit nach Meinungen fragst, für mich persönlich ganz klar die Beckersound.

    Ein Kino mit Genelec 1238A (die vermutlich ähnlich den Neumanns sind) in der unteren Ebene, hat mich nicht so beeindruckt, wie die B500 in der Front eines anderen Kinos.

    Der "in die Fresse" Sound des Mittelhochton-Horns gefällt mir persönlich besser. Die Genelec fand ich ziemlich spitz und nervig im Hochton.

    Dir Akustik und Einstellung entsprach in beiden Kinos allerhöchstes Niveau, falls das in Frage gestellt wird.

  • Viele kennen aber beide Systeme und haben sicher eine Meinung, die ich gerne hören würde.

    Nein, eben nicht.


    ich kenne (im Sinne von hab ich schon gehört) die KH 310 und b300.

    Genelec 1237 kenn ich auch.

    Adam Audio S5 kenn ich auch.


    Klanglich möchte ich das hier aber nicht schreiben.


    Meine Meinung: Nimm das was Du hast, d.h. KH420 + Ergänzung die 310


    Die Genelec fand ich ziemlich spitz und nervig im Hochton.

    Sorry Timo, aber kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich finde die ganz große Klasse.

    Das ist halt ein Lautsprecher für Monitoring. Kein Schmeichler.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!