Beiträge von Lawyer

    Hallo miteinander,


    hat jemand von euch Erfahrungen mit einem (günstigen) elektrischen TV Lift gemacht ?

    Bei der Suche danach findet man Modelle ab ca 120€ bis hin zu 4 stelligen Preisen.


    Angehoben werden soll in meinem Fall ein Monitor/Display im Bereich 32-40".

    Gewicht dürfte also maximal 15kg betragen, wahrscheinlich eher etwas weniger.

    Ideal wäre, wenn das Display eingefahren relativ nah am Boden ist, ein Abstand von etwa 10 bis max 20cm wäre in Ordnung.

    Ausgefahren sollte die Bildmitte auf etwa 1-1,1m sein.

    Hubgeschwindigkeit und Lautstärke sind eher nebensächlich, sofern es keine 5 Minuten für den Hub benötigt und einem dabei kein Ohr abfällt :big_smile:

    Ein Deckel oder Deckbrett muss nicht aufgeklappt oder mit angehoben werden.


    Genügt für diesen Zweck ein Modell um 200-3xx Euro ?

    Oder wäre ein gebrauchter Flatlift oder ähnliches eine bessere Wahl ?



    Gruß Christian

    Ich bin immer ein wenig frustriert, dass eure Matrix-Versteifungen u.ä. deutlich professioneller und präziser scheinen, als mein ganzer Boxenbau:silly:

    Da kommt bei mir kein Frust auf, wäre mir zu viel Arbeit.

    Hier bin ich pragmatischer, einfach ein paar Streben aus Resten rein und fertig, sieht man hinterher sowieso nicht und der Output ist zu 99,99% der gleiche.

    Die Umiks sind einzeln kalibriert.

    Ich meine, irgendwo stand mal, da würde wohl ein SN Bereich oder so kalibriert und nicht jedes einzeln.

    Kalibriert Hifi Selbstbau genauer als das File, sonst würde das ja keinen Sinn machen, es als individuell kalibriert anzubieten ?

    Das mit dem File ist mir bekannt, hab ja selbst eines. 0° und 90° ist es kalibriert.

    Oder man kauft direkt das individuell kalibrierte, wusste bis gerade eben nicht, das es das gibt.

    Ist am Ende günstiger als die zusätzliche Kalibrierung.

    Ich mach mich nicht verrückt :zwinker2:!

    Ich finde es nur schade, wenn man ein

    Produkt schlecht macht, obwohl man es

    selber nicht gehört hat!

    Ich lese hier absolut kein schlecht machen der Lautsprecher.

    Es wird halt auf die technischen Unzulänglichkeiten, welche durch den Aufbau entstehen, hingewiesen.

    Wenn die Besitzer der Lautsprecher damit zufrieden sind, ist es doch in Ordnung.


    Es wird immer etwas geben, was technisch besser ist, beim Besitzer aber keine Emotionen auslöst und umgekehrt.

    Ich z.B. werde versuchen, etwas zu finden, das mir klanglich gefällt, aber auch technisch gut ist, möglichst wenig Klirr, gerichtetes Abstrahlverhalten, ...

    Wie wäre es denn, wenn du per Holzlatte oder was auch immer, den Rahmen der Leinwand einmal in der Praxis prüfst ?

    Sprich, Lautsprecher aufstellen (Sofern sie es nicht noch sind) und dort, wo der Rahmen sitzen würde, eine Holzlatte in der breite vom Rahmen Aufstellen und einmal mit und ohne hören und evtl auch messen.

    Wenn vorhanden, das ganze mit einem Stück Basotect oder so bedämpfen, einfach als Vergleich.


    0,72 als Faktor Sitzabstand zu Bildbreite finde ich sehr brutal, da erschlägt dich das Bild ja komplett :waaaht:

    Oder wird das dann verkleinert und nur wegen des Rahmens so breit ?

    Es gibt schon noch Lötzinn mit genug Blei drin, ohne im Ausland zu bestellen.

    Habe meines von Banzai Music, da gibt es auch unterschiedliche Durchmesser.

    Für Privat ist es nach wie vor erlaubt, Lötzinn mit Blei zu nutzen, industriell dagegen muss Bleifrei genutzt werden.

    Wenn es um eine echte ovale Form geht, dann hat sie 2 Radien. Man könnte dann mir der Oberfräse einfach 4 Kreise mit versetzen Mittelpunkten anfräsen( z.b. halbe Materialtiefe) und die Verbindung dazwischen einfach mit 2 weiteren Kreisen abschließen. Damit hat man eine umlaufende Nut um die Oberfräse freihand zu führen, nur so als Idee.

    Das ist ja genial :respect:

    Die Frage nach dem Mehrwert gegenüber dem vorhandenen Beamer muss mMn jeder selbst beantworten.

    So stören sich einige an fehlender FI, 3D Support oder 4K an den Profigeräten, ich brauche das nicht.

    Ein Vorteil ist sicher die bereits angesprochene Möglichkeit, Objektive zu wechseln.

    So kannst du z.B. aus 3m Entfernung ein 4m breites Bild erzeugen oder den Projektor 10m entfernt aufstellen und bekommst trotzdem ein Bild, das auf eine 3,5m Leinwand passt.



    Schwarzwert ist, wie auch bei den Consumergeräten davon abhängig, welches Gerät man kauft.

    Bei manchen Zwecken ist einfach die Helligkeit wichtig, Schwarzwert dann eher Nebensache.


    Die Kinos vom Lars beinhalten ja nicht nur die Technik, da ist auch Material und vor allem Arbeitszeit drin mit individuell gefertigten Lösungen.

    Ein Christie WU12K-M z.B. hatte eine UVP von ~ 84tsd Euro, da blieben in einem Heimkino für 100k nicht mehr viel für Arbeit, Material und Geräte.

    Das genannte Modell ist jetzt wahllos als Beispiel genommen.

    4K Nativ geht mit Profigeräten auch, da kostet dann ein Refurbished Projektor aber ab 20 tsd Euro aufwärts, das ist halt für viele schlicht nicht erreichbar.

    Wegen einer oder ein paar fehlender Vokabeln drücke ich nicht auf Pause, das würde mich stören.

    Untertitel sind dagegen okay, die letzten Serien im O-Ton waren Luxemburgisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, ...

    Außer bei Luxemburgisch ein paar Worte/Sprachfetzen verstehe ich beim Rest nix, stört aber auch nicht.


    Da ist halt jeder anders und wer gerne in Syncro sieht, darf das machen, für mich wäre es nix.

    Mir fehlt in der Syncro einfach etwas, das sie mir mittlerweile nicht mehr bieten kann.

    Je nach Film/Serie versteht man manche Wörter auch nicht wirklich gut, geht mir auch so.

    Vokabeln sehe ich mir meist hinterher an, manche davon schon 10x und teilweise merke ich sie mir dennoch nicht :rofl:

    Nuscheln empfinde ich nicht mehr so schlimm, das ist mittlerweile wohl Gewohnheit.


    Meine Sprachverständnis versuche ich noch stetig zu verbessern.

    Anfangs mit deutschen Untertiteln, dann später mit englischen.

    Sofern die Aussprache nicht ganz gruselig ist, sehe ich ohne. Gibt es aber nur UT in deutsch, sehe ich pauschal ohne.


    Ansonsten lese ich in Englischen Blogs zu anderen Hobbies und sehe viel YT Content auf Englisch, da kann man auch pausieren, Wörter nachschlagen oder die Stellen wiederhohlen.

    Also Ja, man kann sagen, es ist einfach Übung und der ständige Umgang damit.

    Es hilft mMn auch, wenn man die Möglichkeit hat, Englisch in verschiedenen Varianten zu hören, US/Kanada/Australien/UK

    Naja, ein Lautsprecher hat ja einen Impendanzverlauf. Das ist ja kein fixer Wert.

    Wenn Du es auftrennst hast Du erstmal eine MT/HT Einheit die spielt wie vorher denn der HT HP und der MT LP bleiben ja erst mal wie sie sind.

    Die Tieftonweiche und dadurch die Trennung zum MT mußt Du ja eh neu entwickeln bei einem neuen Tieftöner (oder hab ich Deine frage falsch verstanden?)


    Was heißt SAP (kenne nur System Application Process :zwinker2:)?

    Ist etwas umständlich zu erklären, was ich mir dachte.

    Habe das in Boxsim ausprobiert und es tritt nicht ein, daher Denkfehler meinerseits.

    War der Meinung, wenn man den Bass abklemmt, das sich dadurch der Frequenzgang am MHT ändern würde, was aber nicht der Fall ist.

    Keine Ahnung, warum ich das Gedacht habe :beated:


    SAP sollte eigentlich "so" sein, wurde am Smartphone getippt und die Autokorrektur hat zugeschlagen. -> "... das es hinterher SO spielt ...

    Die TSP sagen nicht über den Frequenzgang aus, daher wird der Tausch nicht klappen.

    So kann es sein, das die original Chassis Saug-/Sperrkreise haben, um Resonanzen zu mildern, etc pp.


    Einen Lautsprecher muss man als ganzes betrachten und nicht nur die Einzelteile.


    Wenn die Weichen getrennt ausgeführt sind, kann die 2. Idee klappen.

    Sofern die Basschassis aber keine getrennte Weiche haben, änderst du mit abklemmen selbiger die Abstimmung von Mittel und Hochton.

    Es wäre eine neue Weiche fällig

    Ist die Entfernung bei den Leinwänden der Sitzabstand ?

    Falls ja, solltest du bei 3m Abstand eine 135" 16:9 vorher zur Probe ansehen.

    Für mich waren bei ähnlichen Abstand die 1,4m der 21:9 schon grenzwertig, die ~ 1,7m Höhe bei 16:9 sind es (für mich) auf jeden Fall.


    Oder hast du geplant, die Leinwand größer zu kaufen und dann auf ein für dich erträgliches Maß zu reduzieren ?