Welche Blu-ray war gestern bei Dir im Player?

  • Ich hatte zwischendurch auch einen kleinen Bond-Flash und habe mir die Dalton und Brosnan Bonds angeschaut (bei Brosnan habe ich den "Morgen stirbt nie geschlabbert"). Die Dalton Bonds waren wirklich toll, besonders der zweite. Recht Craig-esque :D schade dass Timothy wegen des Hin- und Hers die Lust verloren hat. Auch im direkten Vergleich mit seinem Vorgänger und Nachfolger geht Brosnan einfach gar nicht. Vielleicht auch Pech, dass er den Übergang ins CGI/Greenscreen Zeitalter mitgemacht hat, aber irgendwie sah alles nach Plastik aus.

    Das Bild bei Brosnan war stellenweise gruselig schlecht, auch der Ton (jeweils die englischen DTS HD Master Spuren) war arg mittelmäßig. Goldeneye war hierbei der Schlechteste, Bild ging gefühlt bis unter DVD Niveau runter. Zum Ton: man bedenke, dass Brosnan nach Matrix und Jurassic Park kam - da konnte man hören, wie viel in Sachen Ton geht und dass man durchaus mehr als bisschen Krach+Schepper auf allen Kanälen bringen kann. Dafür waren Bild+Ton bei Dalton beide ganz in Ordnung (Bild würde ich bei 7 einordnen, Ton auch in der Range und für das Alter).

    Jurassic Park - 1993

    Goldeneye - 1995

    Matrix - 1999


    Das stimmt also nicht so ganz, außer du meinst den letzten Brosnan Bond von 2002 mit dem bereits zur Veröffentlichung geschmoltenem CGI.

  • Auch im direkten Vergleich mit seinem Vorgänger und Nachfolger geht Brosnan einfach gar nicht. Vielleicht auch Pech, dass er den Übergang ins CGI/Greenscreen Zeitalter mitgemacht hat, aber irgendwie sah alles nach Plastik aus.

    Das Bild bei Brosnan war stellenweise gruselig schlecht, auch der Ton (jeweils die englischen DTS HD Master Spuren) war arg mittelmäßig.

    Dafür war der Schauspieler Brosnan als Bond die perfekte Mischung aus allen anderen Darstellern. In meiner Reihenfolge steht er diesbezüglich ziemlich weit oben.

  • Dafür war der Schauspieler Brosnan als Bond die perfekte Mischung aus allen anderen Darstellern. In meiner Reihenfolge steht er diesbezüglich ziemlich weit oben.

    Sehe ich genauso... Brosnan verkörperte für mich die ideale Mischung aus Gentleman (british eben) und knallharter Agent... Connery galt zwar als das Original schlechthin, war für meinen Geschmack aber zu actionlastig bzw. zu "amerikanisch", Moore war zwar auch sehr "britisch", mir allerdings streckenweise zu albern und Graig ist halt mehr der Action-Man. Timothy Dalton hat mir als Bond überhaupt nicht gefallen, ihm fehlte m.M.n. einfach die britische Note

  • Schön wie weit die Meinung auseinander gehen - da macht das Diskutieren Spaß. Jedenfalls habt ihr alle Unrecht :dancewithme

    Vielleicht gefällt mir Dalton so gut, weil mir Craig am besten gefällt und er damals schon in die Richtung marschiert ist. Brosnan mag ich gerne schauen, aber den Geheimagent kaufe ich ihm schlicht nicht ab, britische Note (die er zweifelsohne einbringt) hin oder her. Das sieht mir alles viel zu lässig aus.


    Zum Sound - ja, ganz genau war ich nicht, aber 95/97/99/02 sind allesamt nach den Dinos und die letzten beiden rund um / nach Matrix. Das war jetzt auch nur lose rausgepickt. Ihr wisst, erste DVDs und so mit damals unwerfendem Soundmix der bis heute sensationell ist, auch wenn er einige Remaster und Re-Releases erfahren hat. Der Score klingt toll, es wird beständig eine richtig gute Surroundkulisse aufgebaut und die Sounds klingen durchweg richtig ordentlich.

    Bei James dagegen blechert es mitunter ganz schön vor sich hin, es übersteuert und klingt teilweise einfach nicht gut, der LFE ist eher dünn - in Summe meines Erachtens kein guter Mix.

  • Inferno (1999)


    Van Damme-Streifen. Gab's als Bluray mit neuem HD Master grad bei Amazon.

    Dachte den hätte ich in meiner Jugend mal gesehen und gehörte zu den besseren letzten Kinofilmen von Van Damme. Leider ist dem nicht so :-(. Was für ein schlechter Film. Meine Güte. Willkürlich aneinander gezimmerte Szenen mit einer grottigen Story und miesem Schauspiel. Dagegen sind Sudden Death, Harte Ziele oder Timecop richtige Qualitätsperlen :)


    Film 4/10

    Ton 6/10

    Bild 7/10


    Grüße Jonas

  • James Bond jagt Dr. No


    Der erste Bond, nächstes Jahr wir der Film 60 Jahre alt. Meine Güte, was für eine lange Zeit.

    Auch wenn alles etwas "altbacken" ist, macht er mir trotzdem viel Spaß. Mit den Bonds aus den 70ern, z.B. Der Mann mit dem goldenen Colt, habe ich mehr "Probleme".


    Bild

    War OK. Man sieht schon, daß es kein tolles Bild war oder ist. Ich weiß nicht was das Bild "schlecht" gemacht hat. Das Mastering der BD oder das Filmmaterial an sich. Ist halt kein 70mm Film auf UHD wie z.B. Spartacus gewesen.


    Ton

    Habe in Englisch geguckt, was man gut verstehen kann (wie eigentlich alle Bonds). Damals war er in Mono. Man sollte nicht zu viel von 5.1 Ton erwarten. Alles etwas blechern aber man bekommt schon eine Stereobühne sowie ein paar wenige Surroundeffekte geboten.

    Ich war zufrieden.

  • Twister


    Ich mag den Film. Schon zig Mal gesehen. Die Effekte sehen auch heute noch gut aus. Zumindest mir gefällt es. Ist aber vielleicht auch Nostalgie. Durch die Musik, die genau mein Ding ist (z.B. Van Halen), und vieler Tagesaufnahmen wirkt der Film nicht so bedrohlich sondern eher fröhlich (für mich). Natürlich ist z.B. die Anfangsszene oder wo unsere Truppe selbst Opfer wird (in der Autowerkstatt) sehr bedrohlich, aber irgendwie wirkt der Film trotz allem irgendwie für mich eher locker im Gegensatz zu z.B. The Day After Tomorrow oder 2012.


    Bild und Ton

    Habe ich hier beschrieben.

  • Cloud Atlas


    an uns ist dieser Film aus irgendwelchen Gründen bislang vorbeigegangen. Mit rund 2,5 Stunden Spielzeit konnte dieser Film auf der ganzen Linie unterhalten: Gut besetzt und gespielt sowie eine interessante Geschichte(n).

    Ich stelle fest, ich mag die Produktionen der Wachowskis.


    Film: 2+ (nach deutschen Schulnoten)


    ohne Bewertung von Bild und Ton da am TV geschaut.

  • Wild Tales - Jeder dreht Mal durch (2015)


    Sehr amüsant - hat mich gut unterhalten.

    Name ist Programm.:poppy:


    Bild für eine BD jüngeren Datums war es etwas griselig, aber noch ok. Da es mehr auf die Interaktionen ankommt, auch nicht so wichtig.


    Ton (de) wie Bild, nicht so wichtig, da Dialoglastig.

    Wo der Subwoofer dann zum Einsatz kommen konnte, kam er zum Einsatz.

  • Tom & Jerry


    Italienische Bluray mit deutschem Ton


    Film 7/10

    Nett gemachte Real /"Zeichentrick" Mischung.

    Die Animationen sind eher Roger Rabitt als die Schlümpfe. Das hat Charm.


    Bild 10/10

    Hammer! Habe selten ein so gutes Bild auf Bluray gesehen.


    Ton 8/10 (Deutsch)

    Leider (wie so oft) in Deutsch nur DD 5.1 (Englischer Ton Dolby Atmos)

    Aber durchaus gut abgemischt. Dynamik ist etwas Kindgerecht nicht ganz so ausgeprägt. Sonst schöner Tiefbass und direktionale Effekte.

  • Vorgestern und gestern...


    Der Wixxer (Turbine Neuauflage) und Neues vom Wixxer (alte Blu Ray)


    Beide Filme sind sehr witzig.


    Der erste ist nicht ganz zeitlos, da z.B. die gezeigte Girlband, deren Namen ich erst wieder durch den Abspann in Erinnerung gerufen bekommen habe, sowie ein Foto von Dieter Bohlen, den man jetzt noch kennt, irgenwan aber in Vergessenheit geraten werden und dadurch die Witze nicht mehr als solche erkannt werden.


    Aber auch ohne diverse Anspielungen und auch wenn man die "Originale" nicht kennt, sind es sehr lustige Filme.


    Bild

    Bei beiden Filmen konnte ich nichts großartig zu meckern finden. Scharf, sauber, schöne Farben (nur nicht in Black Wood Castle oder im Kloster Vokuhila... Wer die Filme kennt, weiß warum.


    Ton

    Wow. Ich war überrascht. Schon lange nicht mehr gesehen und daher war ich angenehm überrascht. Die Schüsse und Explosionen sitzen. Aber sowas von. Im zweiten Teil ist der Bass noch fetter (trotzt "nur" DTS High Res). Hammer. Am Ende vom Abspann stand bei beiden THX. Ob es damit zusammen hängt, weil die ihre Finger im Spiel hatten? Wer sie zu Hause hat und schon lange nicht mehr eingelegt hat, sollte es Mal wieder tun.

  • Twister


    Film 8/10 immer noch ein guter, spannender Film, tolle FX (für die 90er)

    Bild 7/10 mehr Details, aber unruhiges, nicht sonderlich scharfes und sehr grieseliges Bild

    Ton (deu, Atmos) 8,5/10 tolle Surroundkulisse, der es (im Vergleich zur Atmosspur von Daylight) etwas an Bass fehlt

  • Captain Phillips (2013)


    hab ich lang vor mir her geschoben, mag dies auf wahren Begebenheiten beruhende irgendwie nicht.... hinterlässt immer so ein Grummeln bei mir im Bauch.


    War aber erstaunlich gut, wenn auch etwas schwarz/weiß.

    Spannend umgesetzt.


    Bild war zum Teil Recht verrauscht - Stilmittel? k.a.:beated:

    Ansonsten okay

    Etwas störend fand ich so Fehler, alles spielt bei Nacht und nächste Szene ist wieder bei Sonnenschein. Oder das Rettungsboot wird voll mit Scheinwerfern angestrahlt und zwischendrin ist eine Szene eingebunden in der es wieder im Dunkeln liegt...:blush:


    Ton ...hmm unauffällig, bei den paar Schüssen fehlte mir nix hab aber auch nicht so sehr drauf geachtet.

  • Ich kann das schon nachvollziehen, besonders bei Filmen oder Serien über jüngere Ereignisse (bspw. First Man, Bridge of Spies oder die neue Disney-SERIE The right stuff).


    Gerade da gibt es ja Mediendokumente über die Ereignisse und wenn ich mich dann damit befasse und feststelle dass der Film tlw. total verdreht ist oder die Schauspieler so gar nicht passen, stößt mir das auf.


    Noch schlimmer vermutlich bei Ereignissen der jüngsten Vergangenheit, wo die Protagonisten noch leben, sowas schaue ich meist erst gar nicht, bspw. der Snowden-Film oder bisher hatte ich auch kein übermäßiges Interesse an Bohemian Rhapsody, auch wenn der bestimmt gut gemacht ist, und obwohl ich Queen-Fan bin, aber da schaue ich mir lieber Dokus an über die Personen/Ereignisse etc.

  • Hallo Zusammen,


    hab mit meiner Frau über die letzten zwei Wochen "Stieg Larsson Millennium-Trilogie" und den vierten Teil Verschwörung geschaut. Insgesamt spannende 4 Teile, aber sehr schwierig einzuordnen. Am Anfang stand die Suche einer verlorenen Tochter - hat aber nach gefühlt einer halben Stunde in keinem der vier Teile eine weitere Rolle gespielt. Gefühlt ging es eigentlich von vorne bis hinten nur um die selbsternannte Agentin Lisbeth Salander: Teil 1-3 der Kampf um ihre Freiheit und Rache gegen ihre Peiniger (Vormundschaft Anwälte) und im eigenständigen vierten Teil um die Software und ihre Vergangenheit (Schwester)..


    Und was uns auch völlig irritiert hat, jeder Zeil, also ab dem zweiten Teil hat immer einen Vorspann gehabt, der Dinge gezeigt hat die in keinem der Teile vorkam.


    Resumé: tolle "Agentin" 4-teiler - mal eine 007 als Frau sozusagen. Aber ich habe alle 4 Teile nun vom media:server gelöscht. Ich muss mit mdem Platz von meiner NAS haushalten - nochmal werde ich die wohl nicht gucken - also Platz frei geben. Im Gegenteil, ich werde wohl die 4 Blurays bei nächster Gelegenheit weiterreichen.


    Beste Grüße,

    Tom

  • Gestern Abend gab es ein Double Feature in 3D


    Der Marsianer und danach Gravity


    Der Marsianer

    Ich habe zuerst den Film gesehen und danach das Buch gelesen. Der Film ist sehr gut geworden und ist sehr dicht am Buch.

    Hier bekommt man Science fast ohne Fiction. Es ist alles technisch sehr realistisch umgesetzt (Buch wie Film).

    Ohne zu spoilern... Ein Astronaut verbleibt wegen eines Unfalls als einziger auf dem Mars, während die restliche Crew nach Hause fliegt. Der Marsianer kämpft mit seinen wissenschaftlichen Mitteln ums Überleben.

    Es gibt "Action", Witz, Spannung, geile Bilder (ich sage nur Ridley Scott), eine tolle Story und tolle Charakter.


    Gravity

    Ich weiß nicht, wie viele Male ich den Film gesehen habe. Als er neu bei mir war, habe ich ihn an mehreren Tagen hintereinander vorgeführt und natürlich mit geguckt. Innerhalb kürzester Zeit waren es mindestens 10 Sichtungen. Damals noch in 2D. Die Optik ist einfach zu grandios. Gerade die Anfangssequenz, wo es 15 Minuten keinen Schnitt gibt. Alfonso Cuarón hat bereits bei Children of Men so eine geniale Szene ohne Schnitt hin gezaubert. Nein, nicht so einen langweiligen Scheiß wie Sam Mendes mit 1917. Tut mir leid, wenn ich das so schreibe und jemanden auf die Füße treten aber das ist nur meine Meinung. Der war totlangweilig.

    Zurück zu Gravity...

    In 3D ist das ganze einfach noch eine deutliche Nummer geiler.

    Der Film handelt, ohne groß zu spoilern, von einer Astronautin, die im Raumanzug alleine durchs Weltall treibt und sich retten muß. Vereinfacht geschrieben. Keine Angst, sie ist nicht ganz alleine, es wird kein Kammerspiel.

    Es ist eine ähnliche Situation wie bei Der Marsianer. Alleine im Weltall ums Überleben kämpfen.

    Die Story und Figur ist bei Der Marsianer besser, dafür hat Gravity einfach eine Bombastoptik. Ja, Der Marsianer hat auch geile Bilder aber anders.

    Was hier an Kamerafahrten, Schnitt, Blickwinkel abgeliefert wird ist Klasse. Dazu noch die realistische Umsetzung des nicht vorhandenen Tons im Weltall. Grandios. So bisher noch nicht gehört. Normalerweise dröhnen die Raumschiffe ja an einem nur so vorbei... Im luftleeren Raum.


    Bild

    Der Marsianer wurde mit 3D Kameras gedreht, bei Gravity weiß ich es nicht, aber da dort so gut wie keine realen Bilder verwendet werden, sollte es auch "echtes" 3D sein. Wenn nicht, auch egal. Beide sind 3D Referenzfilme. Die begrenzte Shuttertechnik, die ich nutzen muß, zeigt bei einigen Filmen gelegentlich Ghosting. Hier sind die Bilder so "komponiert", daß ich davon fast nichts mit bekomme. Die räumliche Tiefe ist grandios und für die Pop Out Liebhaber (PopOut Effekte verursachen auf Dauer Kopf- und Augenschmerzen, da man, um das Objekt an zu schauen, schielen muß) gibt es auch den einen oder andern sehr guten Effekt.


    So macht 3D richtig Spaß.


    Der Ton

    Bei beiden Filmen theoretisch ein Trauerspiel. Beide hatten im Kino Dolby Atmos (zumindest in Englisch).

    Bei Gravity gab es eine Special Edition oder so (ausverkauft), da war in Englisch die Atmosspur drauf. Beim Marsianer hat die amerikanische UHD eine Atmosspur. Englisch natürlich.

    Auf den regulären deutschen Disk ist jeweils kein Atmos vorhanden. Die deutschen Tonspuren sind in Dolby Digital (Gravity) und DTS (Der Marsianer).


    Beide klingen für sich sehr gut. Ich habe mich noch nicht getraut, die englische Tonspur einzuschalten, dann werde ich wahrscheinlich nie wieder deutsch gucken.

    Es gibt bei Gravity mehrere Momente, wo die Stimmen um einen Kreisen. Sehr schön gemacht. Auch der Subwoofer darf arbeiten.

    Bei Der Marsianer ist auch ordentlich was los.


    Insgesamt war ich zufrieden mit dem Ton (wie gesagt, solange bis ich irgenwan auf englisch gucke).

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!