zoziplex - ultimate home cinema experience

  • Ich hatte vorher keinen Buathread hier im Forum. Es ist schwer, über den kompletten Bau 3-4 Jahre später zu berichten, aber ich werde versuchen, die Anfänge bis jetzt zu teilen und zusammenfassen... gibt es ein paar Berichte, welche ich 1 zu 1 von den ungarischen AVX Forum durchziehen werde… wegen Zeitgründen mache ich die teilweise mit google übersetzer... entschuldige :-) vielleicht wird trotzdem interessant sein...


    zoziplex – the ultimate home cinema experiment

    the beginning ab 2019 August bis 2020 August



    Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich hier mein Kino vorstellen soll. Ich war lange der Meinung, dass es völlig sinnlos sei. Ich bin Ausländer, und weit weg von der „Kern”… Am Freitag habe ich aber ein Besuch gehabt, und Mankra wollte berichten, aber mein Bauthread gesucht, und nicht gefunden…


    Mein Name dürfte hier im Forum nicht so lange bekannt sein, bin seit 2019 hier aktiv. Ich habe viele begeisterte Hobbykollegen kennengelernt und auch mehrere Freunde gewonnen. Wie auch immer, das gemeinsame Hobby bringt Menschen zusammen. Ich war grössteils in Ungarn "unterwegs".


    Meine Liebe zum Kino begann im Jahr 2012. Nach meinem früheren Autohifi Geschichte wurde das Heimkino zum Hobby, das in den letzten Jahren eine bedeutende Rolle in meinem Leben gespielt hat. Nach zahlreichen Gerätewechseln, Erfahrungen und Besuchen bei Hobbykollegen entschied ich in 2019, meinen Traum zu verwirklichen und ein separates Gebäude ausschließlich für das Heimkino zu bauen, ganz der kompromisslosen Unterhaltung gewidmet.


    Früher habe ich ein Kinozimmer in meinem Haus gehabt, neben dem Kinderzimmer... mein Sohn gebohren, und war nicht mehr optimal diese "Platzierung"... ganz normal Equipment...

    Paradigm Studio 5.2.4 System, Anthem AVM60, Apollon Audio Endstufen, Dreamvision Siglos +3 Beamer...



              



    Auf der Suche nach dem echten Kinoklang wurde das Hauptaugenmerk auf die Welt des "Pro-Cinemas" gelegt, da ich in diesen Lautsprechern und "D"-Klasse Endstufen mit großer Empfindlichkeit und großer Membranfläche den Klang, den Sound und die Energie gefunden habe, die ich gesucht habe. Früher hatte ich viele Lautsprechersets, AVRs, Prozessoren, Endstufen und Kabel von der "Hi-Fi"-Linie bis zur Mittel- und Oberklasse ausprobiert, so dass ich einen Vergleich hatte und wusste, was ich erwarten kann. Letztendlich entschied ich mich für einen anderen Weg, den ich jetzt, 1-2 Monate nach Abschluss des Projekts, als absolut richtige Entscheidung betrachte.


    Die Planung dauerte ca. 2 Monate, mit meinem Freund. Wir mussten die Abmessungen des Gebäudes sorgfältig wählen, die Akustik, die Positionierung der Lautsprecher, die Projektionsentfernung, die Leinwandgröße und die Sehabstände berücksichtigen. Wir legten großen Wert auf jedes Detail, und auch die letzten Momente wurden im Voraus geplant.


    Schließlich entschied ich mich, die Möglichkeiten der heutigen Technik mit einer 9.4.6 Layout zu nutzen. Eine Leinwand mit 135'' Bilddiagonale, im Seitenverhältnis 2.35:1, eine spezielle schalltransparente Leinwand, ein Betrachtungsverhältnis von 1:1, 19 separate Kanäle. Die Verarbeitung erfolgt über einen Storm Audio ISP 3D 20-Kanal-Prozessor. Die Lautsprecher werden von Apollon Audio Hypex Ncore D-Class-Endstufen betrieben. Als Player wurde ein individuell gefertigter HTPC mit MadVR, Kodi Frontend und Scope OSMC Skin verwendet, um die Benutzeroberfläche an die Cinemascope-Leinwand anzupassen.


    Das Gebäude hat eine Fläche von 35 m2, davon sind 4,1 m x 5,9 m der Kinosaal und 4,1 m x 1,1 m der Technikraum. Die Höhe beträgt 2,95 m. Die Nettogröße ist kleiner, da die akustischen Elemente und die Lautsprecher mit akustischem Stoff im Rahmen vor neugierigen Blicken versteckt sind, so dass im Kino keine sichtbaren Elemente zu sehen sind. Ein wirklich minimalistisches Design. Großteils in Eigenregie und mit eigenen Mitteln. An einigen Stellen musste ich die Hilfe von Fachleuten in Anspruch nehmen, aber der größte Teil war durch meine eigene Arbeit geleistet.


    Eine Baffle Wall, ein LEDE-Design (live end, dead end) und ein als Helmholtz-Resonator gebauter Podest sorgen für die angemessene Akustik. Ich kann sagen, dass die Nachhallzeit im gesamten Bereich bei 300-200 ms liegt. Für Stereo-Liebhaber mag es wenig erscheinen, aber basierend auf meinen bisherigen Erfahrungen ist es nahe am Referenzwert im Heimkino.


    Das Bild wird von einem Barco F32 2-Lampen-DLP-Projektor projiziert, der auch eine so große AT-Leinwand genügend hell beleuchten kann.


    Das Projekt dauerte etwa 1 Jahr, und im August 2020 erhielt es seine endgültige Form und das "ZOZIPLEX " wurde geboren. Der Großteil der Geräte war bereits vor Baubeginn verfügbar. Einziger Fragezeichen blieb bei der Auswahl des Prozessors. Auf dem Markt gibt es nur sehr wenige verfügbare Vorverstärker (zu erschwinglichen Preisen), die der Aufgabe gewachsen sind... Ich wollte ein Gerät, das kompromisslos meinen Anforderungen entspricht. Nach mehreren Marken und Modellen entschied ich mich schließlich für den Storm Audio ISP 3D. Meine Erwartungen waren sehr hoch, und der Prozessor hat sie voll erfüllt. Der Storm Audio ISP ist ein echtes High-End-Gerät. Das Auftreten ist professionell und klar. Das webbasierte GUI funktioniert reibungslos und ist auch für Laien leicht verständlich, durchdacht und logisch aufgebaut. Dank der gemeinsamen Softwareentwicklung mit Dirac ist der Kalibrierungsprozess einfach und fehlerfrei.


    Der erste Klang war erstaunlich... er übertraf meine Erwartungen vollständig. Der Raum öffnete sich. Nicht nur breiter, sondern auch höher. Er hat praktisch die physischen Abmessungen widerlegt. Ein perfekter Klangschutz, wunderschöne Übergänge in den Effekten. Präzise räumliche Darstellung. Die Basswiedergabe in beiden Reihen ist nahezu identisch. In praktisch allen 6 Sitzpositionen ist die Basswiedergabe nahezu gleich. Schnelle, präzise Tieftöne. Die Dirac Live Bass Control hat hervorragende Arbeit geleistet und die 4 Subwoofer sehr gut in das System integriert.


    Der Prozessor arbeitet fehlerfrei und reibungslos, was bei der heutigen Vielfalt an Produkten sehr bemerkenswert und zu schätzen ist. Habe Emotiva RMC1 auch gehabt...


    Alles in allem habe ich meine Vorstellungskraft und meine Anstrengungen verwirklicht und freue mich darauf, mit meiner Familie zuhause zu entspannen, wenn es die Zeit erlaubt. Endlich habe ich den Punkt erreicht, an dem ich nichts mehr ändern will, nichts mehr drehen oder einstellen will. Es ist Zeit zum Zurücklehnen. Wenn man nach einem anstrengenden Tag endlich in den Sessel sinkt, die Beine hochlegt und einen Film startet... unbezahlbar...


    ZOZIPLEX - ultimate home cinema experiment


    4,1 m x 5,9 m Kinosaal + 4,1 m x 1,1 m Maschinenraum (Höhe: 2,95 m) 2 Reihen,

    6 Sitzplätze (Kino-Ledersessel mit Getränkehalter und Fußstütze)


    Layout 9.4.6 (Atmos / DTS-X)


    Technik:


    3 Stück KCS S1500 - LCR

    6 Stück KCS SR10 – Surround, Back Surround, Front Wide

    6 Stück KCS SR10 – Atmos

    4 Stück KCS C118 – Subwoofer


    HTPC mit MadVR (Kodi Frontend, SCOPE OSMC Skin 2.35:1)

    Storm Audio ISP 3D MKI 20-Kanal

    Apollon Audio NC1200SL (LCR) (3-Kanal-Monoblock-Aufbau)

    Apollon Audio NCMP6350 (Ground-Layer) (6 Kanäle)

    IMG Stageline STA-800D (Top-Layer) (3 Stück 2-Kanal-Endstufen)

    Lab Gruppen FP10000Q (Subwoofer) (4 Kanäle, 4x1350W)


    Barco F32 EN11 Optik

    XYScreen Soundmax 4k ultra dünner Rahmen, 2,35:1 Seitenverhältnis, 135“


    Steuerung durch Sonoff + iPad 7th Logitech Harmony Elite + HUB


    Akustik:


    Baffle Wall LEDE (live end, dead end)

    Absorber vorne (primäre Reflexionspunkte)

    Diffusoren hinten (1D-Diffusor)

    Diffusoren (Skyline) über den Hörpositionen

    Podest Helmholtz-Resonator


    Zusätzliches:


    Eigenes Gebäude ausschließlich dem Kino gewidmet

    Separater Technikraum Klimatisierter Kinosaal und Technikraum

    Lautsprecher und akustische Elemente komplett mit akustischem Stoff und Rahmen verdeckt


    Es war der Stand in 2020 August... heute weiss ich genau, dass ich bis heute wieviel änderungen durchgeführt habe... dazu später mehr...



           


    Heutige Stand

  • zoziplex – das nächste Kapitel

    November 2020



    Projektor: Barco Avielo Helios – PD Cineo 82

    Leinwand: XY Screen 315 cm breite gewebte Cinemascope (Gain 0.7)

    Quelle: HTPC AMD Ryzen AMD RX5700XT madVR



    Ich habe nicht geglaubt, dass ich so schnell etwas tauschen werde... wir schreiben 2020 November... nur 3 Monate nach der Premiere...


    Anfang 2020 November begann der Käfer in meinem Kopf wieder zu wirbeln und ich beschloss, nicht zu ruhen, bis ich einen 3-Chip-Projektor im Heimkino ausprobieren konnte. Es stand auf meiner Bucket-List, also zögerte ich nicht lange. Innerhalb kurzer Zeit gelang es mir, einen Cineo82-Projektor in den Niederlanden in einem Heimkino-Showroom bei einem Barco-Wiederverkäufer aufzutreiben. Es war eine märchenhafte Geschichte... In der Originalverpackung, nur 700 Betriebsstunden, mit 2 neuen Originallampen, und Garantie. Dieser Projektor ist eigentlich ein Barco Avielo Helios. Anhand der Seriennummer kam er 2013 in die Niederlande und wurde 2014 zum ersten Mal installiert. Auf der Verpackung war bereits die Barco-Artikelnummer für die "Eingliederung" zu sehen, aber auf dem Projektor prangte immer noch das ProjectionDesign-Logo. Dieser Projektor hatte einen Startpreis von fast 75.000 Dollar (inklusive Linse), daher ergriff ich die Gelegenheit, ihn für einen Bruchteil des Neupreises zu erwerben. Ein Sprung ins Ungewisse, aber dennoch voller Zuversicht.


    Ich habe viel darüber nachgedacht, was noch als Alternative in Frage käme, aber in dieser Preisklasse hätte ich einen JVC N7 oder einen Sony VW590 kaufen können. Bei beiden hatte ich Bedenken, ob sie meine Leinwand ausreichend hell projizieren könnten. Zu Schärfe und ANSI möchte ich hier nicht näher eingehen... Im Vergleich zu diesen Projektoren sind sie natürlich ziemlich "dumm", haben kein beeindruckendes 4K, HDR und dergleichen, bieten jedoch eine 90%ige DCI-P3-Abdeckung ohne Filter, mit Filter 99% (100% rec709) und eine brutale Schärfe, sehr flüssige Bewegungsdarstellung. Ach ja, und kein Regenbogeneffekt. Dank der dynamischen Iris ist auch der Kontrast sehr gut. Die Iris wird elektromagnetisch bewegt, daher funktioniert sie blitzschnell und praktisch unbemerkt. Motorisierte Filter helfen bei der Umstellung zwischen den Farbräumen. Das RealColor Management ist meiner Meinung nach eines der intelligentesten CMS.


    Zur Linse sei gesagt, dass ich sie separat in England kaufen konnte. Es handelt sich um eine unbenutzte #1 EN21-Linse, die bei Barco nur den besten Objektiven zugeordnet wird. Dies entspricht etwa 5 % der hergestellten Objektive. madVR bietet eine perfekte DCI-P3-Farbraumabdeckung, führt HDR-SDR-Tonmapping in Echtzeit auf Pixelebene durch und skaliert 4K-Materialien in sehr guter Qualität auf 1080p herunter. So können mit einem leistungsstarken HTPC alle Vorteile des Projektors aus jeder Quelle genutzt werden.


    Mein früherer Barco F32 hat die Latte in Bildqualität und Schärfe sehr hoch gelegt, aber dieser Projektor hat meiner Meinung nach in den letzten Wochen noch einen draufgesetzt. Deshalb kann man nicht von einem himmelweiten Unterschied sprechen, aber er bietet doch mehr von allem und wird so zu einem abgerundeten Ganzen.


    Alles in allem bereue ich den Wechsel nicht und ich habe das Gefühl, dass das Bild das Niveau erreicht hat, das ich mit dieser Investition erreichen wollte.


           

  • Christie HD10K im Haus

    Juli 2021


    Ein besonderer Projektor wird erneut im "zoziplex" zu Gast sein. Seitdem ich in die Welt der DLP-Projektoren eingetaucht bin, habe ich über eine Idee nachgedacht, die dann auf meine Bucket-Liste gekommen ist. Ich habe immer davon geträumt, einen 3-Chip-Projektor in meiner Heimatumgebung auszuprobieren, und das ist mir mit dem Cineo82 gelungen. Seit November habe ich mit meinem bisher besten Projektor gelebt, aber immer war dieser Gedanke in meinem Kopf ... wie wäre es mit einem wirklich professionellen Christie-Projektor in meinem Zuhause?!


    Von vielen Leuten habe ich gehört, dass Christie - Barco im Vergleich sehr gut ist, aber Christie ein Lebensgefühl, ein Eintauchen in eine andere Welt ist... Was das bedeutet, ist schwer zu beantworten, vielleicht kann ich es mir vorstellen wie die Apple-Produkte und den Hype, der sie umgibt?!


    Beim Lesen ausländischer Foren wurde das Gefühl in mir immer stärker, dass ich einen brauche. Ich weiß, dass der Kinostandard bei 16 fL liegt, mit Film bei 14 fL, aber ich war immer von höherer Helligkeit angezogen. Deshalb bin ich damals zum Barco F32 Vizsim-Projektor gewechselt.


    Jetzt ergab sich eine Möglichkeit, und ich konnte bei einer Veranstaltungsfirma, die wegen Covid bankrott gegangen war, mitbieten und schließlich ihren Projektor ergattern. Das dazugehörige DCI-Kinoobjektiv hatte ich bereits Wochen zuvor aus Amerika importiert.


    Der Projektor, genannt Christie HD10K-M, ist ein 3-Chip-Gerät mit 10.000 Lumen und 1900 Stunden Betriebszeit sowie 2 neuen 370-Watt-Lampen. Die erste Überraschung kam, als der Spediteur ihn brachte und ihn auf dem Hof der Firma abstellte...


       


    Nachdem ich ihn nach Hause gebracht, ausgepackt und im Technikraum aufgestellt hatte, wurde mein Staunen noch größer... das ist ein riesiges Gerät. Mit dem Objektiv reichte es fast von Wand zu Wand im Flur. Nachdem ich ihn vollständig angeschlossen hatte, konnte ich es kaum erwarten, die ersten Bilder auf der Leinwand zu sehen.


    Da kam der erste Rückschlag. Ich hatte den angegebenen Lens Shift mit dem Offset verwechselt.. im Katalog +/- 120%, aber leider nicht der Lens Shift, sondern der Offset. Das bedeutete, dass ich laut Berechnungen an der Grenze war. Entweder konnte ich das Bild auf die gewünschte Größe herunterziehen oder nicht... ein schneller Test und leider schien sich meine Befürchtung zu bestätigen. Ich konnte das Bild nicht herunterziehen. Am ersten Abend verging mir die Lust. Ich habe in einem deutschen Forum über den Projektor gepostet, dann gab es jemanden, der ihn sofort kaufen wollte, und es gab jemanden, der mich ermutigte, nicht so leicht aufzugeben, wenn ich einen der besten Projektoren in meinem Besitz habe.. Ich habe es mir zu Herzen genommen und am nächsten Abend habe ich mich erneut voller Energie dem Testen gewidmet. Beim Durchsuchen des Menüs (ich muss sagen, das ist schon die Profi-Kategorie, mit vielen Einstellungsmöglichkeiten, man kann leicht darin verloren gehen) fand ich einen Menüpunkt zur Objektivkalibrierung.


    ILS - Intelligent Lens System


    Nach der Kalibrierung konnte ich das Bild auf die gewünschte Größe herunterziehen. Der Projektor wurde an seinen Platz gebracht, und es kam die zweite zu überwindende Hürde... die Wanddurchführung passte nicht zum fast 30 cm großen Objektiv. Es projizierte kaum darüber hinaus und hielt den Projektor so weit von der Wand entfernt, dass kaum Platz zum Belüften blieb.


           



    Ich habe nicht lange gefackelt und mich am nächsten Abend daran gemacht. Es ging relativ leicht und innerhalb von 1-2 Stunden hatte ich mein Ziel erreicht, die Durchführung erweitert und der Christie befand sich nun an der richtigen Stelle. Das Objektiv hat die Durchführung eins zu eins verschluckt, so dass hinter dem Projektor etwa 32-33 cm verblieben, was der Kühlleistung sehr zugute kam. In vollem Lampenmodus laufen derzeit die Lüfter im klimatisierten Technikraum zwischen 40-46%. Das ist ungefähr so laut wie beim Cineo82. Mit geschlossener Tür liegt das Raumgrundrauschen bei 42-44 dB, was völlig akzeptabel ist. Im Christie befindet sich sehr ernsthafte Software mit vollständiger Diagnose, die über einen Webserver erreichbar ist. Vom Bildhomogenität über die Softwaremaskierung bis hin zur Projektion auf eine gekrümmte Leinwand kann alles eingestellt werden, was jemand braucht. Die Schärfe des Objektivs kann zum Beispiel zwischen -1000 / +1000 Einheiten fein eingestellt werden. Was noch sehr cool und ansprechend ist, ist die Möglichkeit, ein individuelles Bild/Logo anzuzeigen, wenn der Projektor die Frequenz wechselt oder kein Signal von der Quelle kommt. Natürlich habe ich das Logo meines Raums auf den Projektor hochgeladen. Es ist wirklich eine gute Funktion, ich verstehe nicht, warum das in anderen Projektoren nicht so ist...



    Schließlich habe ich den Projektor auf meine Weise kalibriert.


    DCI P3 - 94% Abdeckung Gamma 2,2 Perfekte RGB-Verfolgung, perfekte Graustufen.


    Der Kontrast beträgt über 1800:1 nativ und mit dynamischem Iris über 12.000:1. Das Endergebnis ist ein sehr ruhiges, sehr liebenswertes Bild, mit perfekter Farbwiedergabe (erweitert), sehr guter Bewegungsdarstellung und nicht zuletzt überzeugender Helligkeit.

  • zoziplex - nächste Schritt - HKV 1615 und Leadcom

    Februar 2022


    Der offene Tag im November 2021 im DreamCinema das Schicksal meiner KCS-Lautsprecher besiegelt. Nach langer Zeit spürte ich dort zum ersten Mal die Begrenztheit des KCS LCR. Natürlich ist es nicht dasselbe Modell, aber der Gedanke ließ mich nicht los, dass das Aurea viel mehr Details in den bekannten Szenen zeigen konnte.


    Die folgende Zeit war voller Lesen und Recherchieren. Nach ein paar Wochen begann das Konzept Form anzunehmen. Auf meiner Liste standen 3 (4) Lautsprecher. Der Aurea17, der Beckersound b300, der Beckersound b500 und der HKV1615.


    Am Aurea 17 gefiel mir die 3-Wege-Konstruktion, aber ich dachte, dass der 12"-Tieftöner möglicherweise nicht meinen Anforderungen entspricht. Ich hatte keine Gelegenheit, sie anzuhören. Im DreamCinema ist das zweiwege 15"-Geschwister zu hören, daher wäre der Vergleich nicht relevant gewesen. Der Preis lag ebenfalls am oberen Ende meines Budgets.


    Der zweite Mitbewerber war der aktive LCR-Beckersound B300. Es gab viele positive Bewertungen im Netz und viele deutsche Heimkinos wurden mit diesem Lautsprecher gebaut. Nach vielen Diskussionen mit deutschen Forumsteilnehmern habe ich ihn jedoch verworfen.


    Der Beckersound B500 ist das Spitzenmodell im Portfolio, was sich auch im Preis zeigt. Eigentlich habe ich nur mit dem Gedanken gespielt, aber mit dem dazu passenden Beckersound-Endverstärker und dem Xilica DSP ging es weit über meine Möglichkeiten hinaus.


    Dann kam der HKV-Forum-Lautsprecher HKV1615 ins Spiel. Schon von Anfang an habe ich die Entwicklungsgeschichte aufmerksam verfolgt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 100 solcher Boxen hergestellt. Jochen verkaufte die Pläne für den HKV1615 und die exklusiven Rechte an der HT Cinema Firma, die sich mit Volldampf in das Projekt stürzten. Leider stieg damit auch der Preis der Box erheblich... Der Lautsprecher wurde vom Genelec 1238A inspiriert. 15" Tief, 6" Mittel und 1" Hoch. Der Hoch- und Mitteltöner sind in einer Druckkammer innerhalb des Bassreflexgehäuses untergebracht. Aktives Konzept, die Treiber des Lautsprechers werden von einem FusionAmp FA503 Plateamp angetrieben. 2x500W für den Mittel- und Tieftöner, 100W für den Hochton.


    Es sah so aus, als würde ich ihn verpassen, aber schließlich gelang es mir doch noch, die Baupläne als Letzter zu kaufen. Ich habe einen Geheimhaltungsvertrag unterschrieben, aber das ist das geringste Problem... Im Dezember kaufte ich die Pläne, sicher ist sicher. Danach nahm ich Kontakt zu unserem Forenmitglied phyton71 auf, dessen frühere Arbeiten einen sehr guten Eindruck auf mich machten.


    Dann kam der Besuch Ende Dezember aus Österreich, bei dem ich es schaffte, einen bereits vorhandenen HKV-Besitzer kennenzulernen. Nachdem wir ausführlich über mein System gesprochen hatten und er grob skizzierte, in welche Richtung es mit dem HKV gehen würde, war ich sehr aufgeregt. Dann entschied ich endgültig, dass ich sie haben musste.


    Von da an beschleunigten sich die Ereignisse und gemeinsam mit Python starteten wir das Projekt. Die eigenen HKV1615-Boxen entstanden unter seinen Händen. Phyton arbeitete sehr professionell und gründlich. Ich erhielt Bilder von jedem Arbeitsschritt, die ich überprüfen konnte. Er steckte sein ganzes Herzblut hinein, was sich im Endergebnis zeigt, aber dazu später mehr. Es wurden fast 300 Fotos von Anfang bis Ende des Baus gemacht.


    Vor 2 Wochen brachte ich die Lautsprecher nach Hause. Da ich auch die Baffle-Wand umbauen und verkabeln musste, musste ich noch ein paar Tage auf die Inbetriebnahme warten. Die Fusionamps kamen in separate Boxen, weil ich keine Temperaturprobleme in der Baffle-Wand haben wollte. Die fertigen Endstufen wurden links hinter dem Stoffrahmen platziert. Praktisch unsichtbar für neugierige Blicke. Tatsächlich hat sich das Kino äußerlich überhaupt nicht verändert.


    Dann gelang es mir endlich, sie zum Klingen zu bringen. Nach einer Woche kann ich sagen, dass ich einen sehr positiven Schritt gemacht habe. Was mir nach dem DC-Open-House fehlte, habe ich endlich auch zu Hause, vielleicht sogar noch mehr.


    Es ist im Grunde eine Full-Range-Box, von 35 Hz bis 20 kHz. Drei Wege, die Trennfrequenzen liegen bei 340 Hz bzw. 2130 Hz. Davon kann man sehr profitieren. Die 15"-Tieftöner sind straff und schnell. Die 60 Hz - 300Hz Tiefen sind sehr beeindruckend. Der Mitteltöner kann fast das gesamte Spektrum der Sprachstimmen abdecken, und der komprimierte Hochton liefert genau das, was wir lieben. Viel mehr Details sind hörbar, die zuvor möglicherweise vom KCS verdeckt wurden. Auch die richtige Treiberansteuerung und die bärenstarken Endstufen wirken sich positiv auf die Dynamikspitzen und die Detailgenauigkeit aus.


    In den letzten Tagen habe ich mir viele verschiedene Szenen angesehen. Ich habe nach Unterschieden gesucht. Zuerst dachte ich, dass nur Lady Gaga und Rebecca Ferguson (Star is Born, Showman) besser klingen würden, aber ich lag falsch. In fast jeder Szene gibt es etwas, auf das ich achte. Ob das früher schon da war, ist die Frage... vielleicht nur ein Placebo, aber ich genieße jede Minute davon.


    Auch die Konzerte haben eine neue Bedeutung bekommen... bisher habe ich Metallica verwendet, um zu demonstrieren, weil es dem KCS gut stand, aber auch Susan Wong, Adele und Gregory Porter machen grossen Unterschied mit HKV.


    Die Qualität des Gehäuses ist ebenfalls vorbildlich. Seine Verzerrung liegt unter der des KCS S1500, sogar unter meinen Erwartungen. Mit diesen Boxen macht es schon Spaß, Stereomusik zu hören. Obwohl ich immer noch sage, dass es ein Kino ist und nicht zum Musikhören gedacht ist.


    In den letzten Tagen habe ich 10 verschiedene Dirac-Profile auf den Strom hochgeladen, die kommende Zeit wird davon handeln, die Anzahl dieser zu reduzieren. Ich kann noch nichts Endgültiges über die Voreinstellung sagen, da sich im Raum noch einige Änderungen ergeben.



        



       


    distortion HKV und HKV vs. KCS



    Der Januar gestaltete sich so, dass ich auch die Sessel austauschen konnte. Da ich schnell Käufer für die Jysk-Sessel fand, wollte ich nicht lange zögern. Dieses Projekt zog sich schon lange hin, aber wegen der Containerpreise wollte ich eigentlich nicht damit anfangen...


    Ich habe bereits mehrmals ein Angebot von der Firma USIT angefordert, aber immer abgelehnt. Monatelang habe ich nur geplant. Ich habe die Möglichkeiten erkundet und schließlich beschlossen, mich doch für die chinesischen Sessel zu entscheiden. Wortwörtlich. Das europäische Angebot passte entweder nicht in mein Budget oder entsprach nicht meinen Anforderungen. Was ich hätte bezahlen können...


    In der Zwischenzeit hat das Unternehmen LEADCOM, ein Konkurrent von USIT, eine europäische Vertretung bekommen. Ich habe Kontakt zu ihnen aufgenommen und nach dem Preis für die gewünschten Sessel gefragt. Die Lieferzeit betrug 16 Wochen, aber der Händler teilte mir mit, dass eine fast identische Konfiguration, wie ich sie mir vorgestellt hatte, auf dem Weg nach Holland sei und ich sie reservieren könne, wenn ich möchte. Ich zögerte nicht, traf eine Entscheidung und innerhalb von 2 Wochen nach der Bestellung, am Montag dieser Woche, kamen meine Sessel an.


    3er Sessel aus Leder, jeder mit 3 Motoren, separat verstellbare Kopf-, Rücken- und Fußstütze. LED-Beleuchtung, kühler Getränkehalter (das war das Extra, das ich nicht haben wollte, aber in der bereits unterwegs befindlichen Konfiguration enthalten war), Tablet- und Weinglashalter. Ich habe noch nicht viel Erfahrung, habe etwa 10 Stunden darin verbracht, aber sie sind schön, robust, die Nähte sind einwandfrei, die Sitzfläche ist hart, die Rückenstütze auch, die Rückenlehne ist weicher. Man kann fast eine liegende Position einnehmen, wenn man Lust dazu hat. Jeder hat seine Vorlieben, aber ich finde sie sehr bequem. Es gehört dazu, dass ich "rückenschmerzgeplagt" bin, deshalb bevorzuge ich eher die härtere Sitz- und Liegefläche. Die Qualität des Leders finde ich auch sehr gut. Es erzeugt ein Premium-Gefühl.


    Der Sessel ist chinesisch, der Support jedoch niederländisch, was mir wichtig war, damit bei Problemen der Kontakt und die Abwicklung in Europa erfolgen. Ich habe das Gefühl, dass eine chinesische Reklamationsbearbeitung bei einem Unternehmen nicht einfach ist... die Motoren sind deutsche Produkte.


    Für dieses Jahr habe ich meiner Meinung nach meine Entwicklungen plötzlich abgeschlossen, sodass nichts anderes übrig bleibt, als zu genießen, was ich erreicht habe.


       

  • Zoziplex - Die Geschichte der BMS-Subwoofer

    Juni 2022



    Schon vor dem Austausch der Frontlautsprecher hatte ich den Gedanken, dass ich 4 völlig identische Subwoofer für das Heimkino bauen sollte. Ich habe viel über die DBA/SBA-Konfiguration gelesen und hatte die Gelegenheit, in Österreich ein solches System anzuhören.


    Das Prinzip ist sehr einfach: Ein „Array“ aus 2x4, 2x6 oder 2x8 geschlossenen Subwoofern, abhängig von der Breite des Raumes. Das vordere „Gitter“ erzeugt den Schalldruck, das hintere wirkt als Absorber. Damit lässt sich ein sehr gleichmäßiger Frequenzgang erzielen, und die Raummoden werden unterdrückt, was zu einer drastischen Reduzierung der Nachhallzeit führt. Man könnte sagen, es ist eine der besten Lösungen als Bassfalle.


    Seit dem Besuch habe ich geplant und überlegt, wie ich es bei mir umsetzen könnte. Da ich aufgrund der Gegebenheiten im Raum kein vollständiges DBA bauen konnte, musste ich mich mit einer „Hybrid“-Lösung zufriedengeben. Das war eine sogenannte „Fake DBA“ mit 2x2 Lautsprechern.


    Da ich relativ schnell einen Käufer für alle 4 KCS C118-Subwoofer gefunden habe, habe ich das Projekt gestartet. Die Auswahl der Treiber war nicht einfach, ich habe verschiedene Möglichkeiten untersucht, mich aber schließlich für den „BMS18N862“ entschieden. Dieser Treiber ist auch im Beckersound B1000-Lautsprecher verbaut, und es heißt, dass es keinen besseren 18"-Treiber auf dem Markt im PA-Segment gibt.


    Die Baupläne wurden von Jochen erstellt (der auch die HKV1615-Lautsprecher entworfen hat), und die Boxen wurden wieder von den Händen des Meisters Python geboren. Aufgrund von Lieferproblemen war es etwas schwierig, aber letzten Endes habe ich es letztes Wochenende geschafft, sie nach Hause zu bringen. Am Sonntagmorgen habe ich bereits die „Empfangsebene“ eingerichtet, so dass ich abends nur noch einpacken musste... ich habe mich mit den riesigen „Bestien“ herumgeschlagen. Wir haben sie nicht gewogen, aber sicherlich wogen sie über 60-65 kg pro Stück...


       



    Die nächsten Tage vergingen mit sorgfältigem Einspielen. Der deutsche BMS Händler wies mich darauf hin, dass die Treiber jeweils 2x48 Stunden Betriebszeit benötigen, das erste Mal bei niedriger Lautstärke und das zweite Mal bei mittlerer Lautstärke. Ich glaube nicht daran, aber da es eine spezielle Anfrage war habe ich es getan und die Zeit abgewartet. Nach dem Einspielen habe ich die ersten Messungen durchgeführt. Schon da war zu erkennen, dass die Boxen Potenzial haben. Die 4 Subs zusammen lieferten einen ziemlich guten Frequenzgang ohne EQ.


    Die Verzerrung der Subs spricht ebenfalls für die Arbeit von Python. Mit der Präzision und der Versteifung der Boxen lässt er wenig Chancen für interne Resonanzen...


  • Zoziplex – Dirac vs. Cavern

    Juli 2022



    Ich denke, Bence, auch bekannt als VoidXs, muss auf dem AVX-Forum (ungarische Heimkino Forum) nicht vorgestellt werden. Trotz seines jungen Alters verfügt er über ein enormes lexikalisches Wissen und praktische Erfahrung in allem, was mit Heimkino zu tun hat, sei es Ton oder Bild.


    Auch in Heimkinokreisen ist sein Name bekannt, ebenso wie sein entwickeltes "Cavern" Quick-EQ-Messsystem, das bereits mit bekannten Marken wunderbar funktioniert. Unter anderem mit Emotiva, Behringer DCX, MiniDSP und nicht zuletzt Storm Audio. Für die volle Nutzung des Caverns wird ein PC und EQApo empfohlen, aber es funktioniert auch sehr gut mit den genannten Marken. Dafür braucht man jedoch einen erfahrenen Menschen wie den Entwickler selbst. Ich habe zuvor mehrmals versucht, das Quick-EQ-System zu verwenden, jedoch eher mit weniger als mehr Erfolg ... deshalb habe ich diese Thematik von Zeit zu Zeit fallengelassen.


    In den letzten sechs Monaten habe ich jedoch immer öfter von Kino’s gehört, die mit dem Storm-Prozessor ausgestattet sind und mit Cavern gemessen wurden, und die Besitzer bevorzugen eher das "Cavern-Preset" gegenüber Dirac.


    Auch für mich war das ein Anlass, und vor ein paar Monaten habe ich Kontakt mit Bence aufgenommen. Wir hatten Anfang Juni vereinbart, aber die Dinge haben sich letztendlich anders entwickelt. Der Termin verschob sich, und gestern konnten wir zufällig die Sitzung abhalten.


    Bence kam am Nachmittag an und begann sofort mit der Arbeit. Er hat sich das Dirac-Preset nicht angehört, sondern direkt mit der Konfiguration des Caverns begonnen. Glücklicherweise kennt er sich auch mit dem Storm sehr gut aus und kennt bereits die "Schwachstellen", sodass er schnell und selbstbewusst durch die Einstellungen navigierte.



    Er erstellte ein völlig neues Preset, konfigurierte den Cavern und startete die Messungen. Wir führten gleichzeitig Messungen mit 2 Mikrofonen durch (hintereinander), um den Prozess zu beschleunigen. Er wählte eine 5-Punkt-Messung und mittelte die Ergebnisse. Wenn ich mich richtig erinnere, wählte er den Front-Right-Kanal als Referenz und passte dann im Storm-Menü die Kanalzuweisung nach den Cavern-Messrunden an. So konnte er relativ schnell und ohne physisches Umstecken von Kabeln alle 19 Kanäle durchmessen. Die Wahl fiel auf die von vielen bevorzugte Raumkurve, und das wurde das endgültige EQ-Ziel. Das war für mich seltsam, denn ich hatte zuvor die vom Storm empfohlenen House Curves verwendet, etwa +5 dB Anhebung im Bassbereich.


    Danach exportierte er die EQs, Verzögerungen und Gainstrukturen für den unteren 7.1-Layer in EQApo. Wir starteten eine 5.1-Demo, um das Ergebnis zu überprüfen. Zuerst wollte ich meinen Ohren nicht trauen und konnte mir kaum vorstellen, dass wirklich nur 5.1 erklang, so gut funktionierte die PC-Verarbeitung. Ich beobachtete die Atmos-Lautsprecher, aber sie blieben stumm, obwohl der Klang den gesamten Raum erfüllte und eine großartige Atmosphäre schuf.


    Die Frage kam auf: "Wird das gut sein, damit ich mit den Ergebnissen arbeiten kann?"


    Ich nickte zufrieden. Dann folgte eine gute halbe Stunde Arbeit, in der ich völlig den Faden verlor ... Bence benannte die Kanäle hin und her, zog die Verzögerung und den Gewinn des Referenzkanals von den Ergebnissen der anderen Kanäle ab oder fügte sie hinzu ... ich konnte ihn kaum folgen ...


    Nachdem die EQ-Dateien für jeden Kanal fertig waren, importierte er sie einzeln in die Storm-Software, stellte die Verzögerungen und Gain für jeden Kanal ein und schaltete die EQs ein, die ihm nicht gefielen, aus. Auch dafür braucht man Routine und Erfahrung.


    Für das Sub-Management nutzte er die Möglichkeiten des Storm voll aus. Unter dem Experten-Bassmanagement legte er die 4 Subs an und richtete eine "Matrix" ein. Er leitete die Frequenzen unterhalb des LCR-Crossovers auf die vorderen Subs, den rechten vorderen Atmos auf den rechten vorderen Sub, den hinteren auf den hinteren ... etc. Hier 0 dB, dort -3 dB ... erklärte alles wissenschaftlich ... und ich war einfach nur baff ...


    Diese Lösung erinnert ein wenig an das LFE- und Crossover-Sub-Setup in großen Kinos, wenn ich das richtig verstanden habe ...


    Es war für mich auch neu, dass alle 4 Subs separat gemessen und separat EQed wurden. Das war später im Bassbereich wichtig, wie sich herausstellte.




    Nach einer halben Stunde spielten die ersten Demo-Szenen, aber etwas stimmte nicht. Wir beide fanden, dass der Surround-Bereich zu dominant war ... "Was könnte das sein?"


    Schnelle Pegelüberprüfung und es stellte sich heraus, dass der Cavern aus irgendeinem Grund 4-5 dB zusätzliche Verstärkung für die Surrounds berechnete. Bence korrigierte diese und der Spaß ging weiter. Aquamans Eröffnungsszene und das Schießen von JW3 am Ende des Films. Das waren die beiden Tracks, nach denen wir feinjustierten.



    "Es fehlt etwas unten." - sagt er.


    "Worauf beziehst du dich? Die Subs gehen nicht unter 20 Hz ..." - antwortete ich.


    "Nein, nein ... um 40 Hz herum ist etwas nicht in Ordnung."



    REW an, Überprüfung. Tatsächlich zeigten die ersten beiden Subs an der Hörposition eine Einbruchstelle bei 40 Hz.



    "Verdammte Kacke, dass er das so aus dem Bauch heraus gesagt hat ..." - dachte ich.


    "Macht nichts, die beiden hinteren Subs werden das regeln."



    Und so war es auch. Ein Filter auf jedem Sub, Überprüfung ... Ein Schritt näher zur Lösung.


    Das Endergebnis hat uns beeindruckt. Die letzte Stunde verging mit Hören. Es kamen großartige Szenen. 13 Hours zerstörte den Raum, wie auch Iron Man und Deadpool. Auch die Sprachdialoge wurden großartig, und der 3D-Raum profitierte ebenfalls. Ich kann sagen, dass sich der Raum in jeder Dimension noch mehr geöffnet hat. Dafür gab es auch eine wissenschaftliche Erklärung, künstlicher Nachhall und die eigene Resonanz des Raumes ... oder so ähnlich ...


    Und warum Cavern gegen Dirac? Für kurze Zeit haben wir mein Dirac-Preset wieder aktiviert, das ich früher verwendet habe und das vielen Besuchern sehr gut gefallen hat. Es steht einstimmig fest, dass es im Vergleich zu Cavern vollkommen versagt ... Ich selbst hätte nicht gedacht, dass man mit nur einer guten Einstellung so viel aus meinem System herausholen kann.


    Bence ging gegen 18 Uhr, ich genoss es bis fast Mitternacht. Ich konnte einfach nicht genug von dem Endergebnis bekommen ... wie eine gute Droge. Bei Referenzlautstärke hat es alle Hindernisse ohne Verzerrung oder Anstrengung gemeistert, selbst wenn es 115 dB erreichte.


    Es wurde ein bisschen propagandistisch zum Schluss, das war nicht beabsichtigt. Jetzt denke ich, dass ich zu viel von Bence erwartet habe, oder besser gesagt von Cavern. Er hätte schon viel früher kommen sollen. Ich kann es nur empfehlen. Sein Programm, sein Fachwissen öffnet neue Türen im Bereich der Heimkinoeinstellungen. Darüber hinaus ist er unendlich bescheiden und geduldig. Er hat alle meine Fragen beantwortet, obwohl sicherlich auch Dummheiten dabei waren. Es ist erstaunlich, dass hier dieser ungarische Typ ist und etwas geschaffen hat, worüber in Westeuropa oder Amerika sicherlich mit offenem Mund gestaunt würde ... meiner Meinung nach.

  • Fotoserie

    November 2022


    Natürlich habe ich schon immer mit Neid die Bilder von ausländischen Heimkinosälen betrachtet. Ich wollte schon lange meinen Raum auf professionelle Weise festhalten. Den letzten Anstoß gab mir das Bild von Christian's Raum im deutschen Heimkino-Magazin "nexus one", aus dem ich viele Ideen für meinen Bau schöpfte.

    Sowohl im Konzept als auch in der Größe ähnelt das nexus one sehr dem Zoziplex. Natürlich ist die Ähnlichkeit kein Zufall...






    Endlich, nach dem Besuch von meinem Freund am Montag, ist die lang erwartete Fotoserie des Heimkinos entstanden. Ich habe schon mehrmals versucht zu fotografieren, aber weil ich zum einen nicht fotografieren kann, zum anderen die Umgebung sehr schwierig ist, und zum anderen es sehr wenige gute Perspektiven gibt, ist es mir nie gelungen, wie ich es wollte.

    Dieses Mal gelang es mir jedoch endlich, einige Fotos zu machen, die meinen Vorstellungen in jeder Hinsicht entsprechen, und sie wurden zu echten Favoriten für mich.

    Ich denke, es sind stimmungsvolle Bilder entstanden. Wahrscheinlich kann man aus diesem Raum ungefähr so viel herausholen.




        


       


     

  • Ein weiteres Kapitel im Zoziplex ist abgeschlossen...

    September 2023


    Heute bin ich stolzer Besitzer eines Trinnov Altitude geworden. Es war schon lange mein Wunsch, ein solches Gerät zu besitzen.

    Überall, wo ich bisher davon gehört habe, hat es einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Ob in Deutschland bei MovieCore oder in Österreich bei screensound... der wahre amerikanische (französische) Traum...



    Ich habe beschlossen, dass ich die Gelegenheit nutzen werde, wenn die Sterne einmal günstig stehen. Ich denke, ich muss nicht betonen, wie gut es sich anfühlt, wenn das begehrte Stück in greifbare Nähe rückt und es gelingt, es zu ergattern.

    Das Sahnehäubchen ist, dass alles reibungslos verlaufen ist, wie besprochen, und ein nahezu neues, verpacktes Stück aus der Schachtel kam. Ich habe das doppelte Karton lächelnd aufgemacht wie ein Kind an Weihnachten. Es war ein großartiges Gefühl.



    Es wird ein langer Weg sein, bis alles an seinem Platz ist, aber ich werde geduldig sein. Vorläufig ist das Hauptziel, dass es irgendwie zum Klingen gebracht wird. Hoffentlich werden dann im Oktober auch meine neuen Lautsprecher fertig. Anfang nächsten Jahres wird dann die neue Firmware mit der Waveforming-Technologie veröffentlicht. Wenn alles zusammenpasst, kommt Anfang nächsten Jahres Hilfe aus Deutschland, um das volle Potenzial des Geräts auszuschöpfen.


    Seit September 2020 hat StromAudio seinen Dienst bei mir geleistet. Eigentlich hatte ich keine Probleme damit, ich mochte es sehr, aber die Liebe ist vergangen. Mit dieser Investition hoffe ich, dass ich bei mir einen weiteren Schritt in Richtung 3D-Klang machen kann und es mir gelingt, den Austausch als Fortschritt zu erleben. Basierend auf den bisherigen Erfahrungen und dem Gehörten stehen alle Chancen dafür. Auf Trinnov!




       

  • zoziplex Upgrade 2023

    ab 2023 Februar bis 2024 Februar



    Normalerweise macht man am Ende des Jahres eine Rückschau der vergangenen Ereignisse. Für mich fiel das jetzt Anfang Februar.

    So umfasst ein Jahr einen Zeitraum von Februar bis Februar. Im vergangenen Jahr ist viel passiert, und auch in meinem Heimkino hat sich einiges getan.


    Es gibt Dinge, an die ich gerne zurückdenke, und es gibt Dinge, die weniger erfreulich waren... Aber fangen wir am Anfang an, in zeitlicher Reihenfolge.


    Im Februar 2023 beschloss ich, nachdem ich bereits die LCRs und Subwoofer ausgetauscht hatte, auch meine Surround-Lautsprecher und Atmos-Lautsprecher zu erneuern. Ich war zufrieden mit den KCS-Lautsprechern, ich denke, sie bieten ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, aber ich fühlte, dass ich einen Schritt weitergehen musste, um mehr aus meinem Raum herauszuholen. Die Surround-Lautsprecher waren für 2023 geplant, die Atmos-Lautsprecher für 2024.



    Vom Ersten zum Letzten...



    Bei den Surround-Lautsprechern fiel die Wahl auf den HKV110, der ebenfalls nach den Vorstellungen des deutschen Entwicklers des HKV 1615 entworfen wurde. Nun, das ist nicht ganz richtig, denn diese Pläne wurden speziell für meinen Raum erstellt. Die Surround-Lautsprecher haben eine abgeschrägte Vorderseite, und die Front-Wide-Lautsprecher sind zur Hörposition hin ausgerichtet. Nach der 3D-Modellierung nahmen die Pläne Form an, unter Berücksichtigung der physischen Gegebenheiten meines Raums und der optimalen Platzierung der Lautsprecher. Im Mai erhielt ich die Pläne und begann, die Treiber und Komponenten zu beschaffen.

    Gleichzeitig koordinierte ich die Umsetzung mit Python. Das war keine einfache Aufgabe, aber nach langem Hin und Her wurden die Boxen letzte Woche in der Werkstatt fertiggestellt.


    Die Umsetzung war wieder einmal herausragend, es war ein Erlebnis, sie zu montieren, nach Hause zu bringen und in meinem Heimkino zu installieren. Ich hatte nicht erwartet, dass es so viel Zeit in Anspruch nehmen würde, aber es hat sich letztendlich gelohnt. Es war für mich befriedigend zu wissen, dass das Maximum aus dem Projekt herausgeholt wurde, und ich denke, auch für Csabi... Eine Art Genugtuung... Er hatte Angst davor, aber am Ende wurde es ein Referenzprojekt.



       


    Basierend auf Nahfeldmessungen (gemessen bei über 90 dB) ist die Frequenzantwort der Boxen nahezu perfekt, und die Gruppenverzögerung und Verzerrung sind, wie soll ich sagen... man könnte nicht mehr verlangen. Ich denke, viele Serienboxen wären neidisch darauf, und viele würden sie sogar als Frontlautsprecher akzeptieren.



       



    Ich möchte keine voreiligen Aussagen machen, aber nachdem die Lautsprecher in Betrieb genommen wurden und ich ein paar Stunden lang getestet habe, kann ich nur positiv über die Veränderungen sprechen. Das räumliche Gefühl hat zugenommen, ebenso wie die Homogenität. Der Lautsprechersatz ist derselbe wie zuvor, aber die Lautsprecher sind nicht mehr zu erkennen, und die Klänge lösen sich perfekt von den Lautsprechern. Die KCS hat vieles verdeckt. Es war schwer zu glauben, aber leider ist es so... es ist schwer zu beschreiben, ohne dass man denkt, ich übertreibe. Es ist, als ob ich bisher als Außenstehender die Szenen betrachtet hätte (obwohl ich dachte, ich hätte es nicht), aber jetzt bin ich wirklich Teil des Geschehens, eine Stufe höher. Es ist schwer zu beschreiben... seltsam, aber ein sehr großes Erlebnis. Wir lernen uns noch kennen, aber ich glaube nicht, dass sich meine Meinung nach den anfänglich positiven Eindrücken ändern wird. Dies war eine lohnende Investition.







    Ich habe mich viel mit der 4K-Wiedergabe beschäftigt. Ich mochte das Bild des Christie, aber immer öfter hatte ich das Gefühl, dass ich auf 4K umsteigen sollte. Die Full-HD-Auflösung des Christie und meine sehr nahe Betrachtungsposition führten dazu, dass ich immer öfter Fehler im Bild gesucht habe... abgesehen von dem Fliegengitter habe ich nichts gefunden, worüber ich meckern konnte...



    Anfang 2023 hatte ich die Möglichkeit, einen Sony auszuprobieren (xw7000), aber das hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Später kam ein Barco Bragi aus Deutschland, der in jeder Hinsicht perfekt gewesen wäre, abgesehen von der Helligkeit. In Schärfe und Auflösung hat er das Niveau erreicht, nach dem ich gesucht habe, aber anstelle der gewohnten 30-40 fL konnte er auf der Leinwand nur 21 fL (mit Filter) liefern. Die ideale Wahl wäre der HODR oder ein getunter Christie, aber leider liegen diese Geräte außerhalb meines Budgets.



    Im Mai kam dann aus heiterem Himmel eine Möglichkeit (nachdem ich in Österreich ein Bild einer NZ9 JVC gesehen hatte) in Form eines JVC Z1. Der JVC war das Flaggschiff von 2017, der erste Laserprojektor, mit einer riesigen Optik, fast Christie-Größe. Der erste Schock kam, als er ankam. Nicht wegen seines Gewichts, das über 40 kg liegt, nicht wegen seiner Größe, sondern wegen der verringerten Helligkeit. Es stellte sich schnell heraus, dass der Projektor defekt war und der Laserblock ausgetauscht werden musste, aber darüber habe ich hier geschrieben. Es war kein billiger Spaß, aber schließlich wurde er wieder instand gesetzt und erstrahlt wieder in altem Glanz, bzw. projiziert.



    Anfangs versuchte ich, Fehler zu finden (um einen Grund zu haben, ihn zu verkaufen und zum DLP zurückzukehren), aber ich habe ihn wirklich lieb gewonnen. 30+ fL Helligkeit, 10.000:1 + Kontrast, super Lasersteuerung und was für mich wichtig ist, extrem scharfe Optik. Das Bild ist eher wie bei einem guten DLP als bei einem LCD.


    Von der Auflösung ganz zu schweigen. Dieser Projektor macht 4K wirklich Sinn, denn diese 100-mm-Optik kann die hochauflösenden Details tatsächlich zeigen. Ein paar Monate später betrachtet, kann auch dieses Projekt als erfolgreich angesehen werden. Ich sage nicht, dass ich ihn nicht gegen einen guten Barco oder Christie eintauschen würde, aber ich denke, er wird mich 1-2 Jahre lang begleiten, bis mir ein preisreduzierter 4K-DLP begegnet.




    Im vergangenen Jahr habe ich viel Zeit mit meinem Freund Harald bei Screensound verbracht. Ich habe die Evolution des Referenzraums in Bild und Ton mitverfolgt, daher wusste ich ungefähr, dass Trinnov derzeit die Spitzenlösung auf Prozessorebene für das Heimkino darstellt. Meiner Meinung nach. Aber das gleiche habe ich auch in Lübeck bei Movie Core erlebt. Es war mein großer Wunsch, ein solches Gerät zu besitzen.


    Im September 2023, als mir das "perfekte" Exemplar über den Weg lief, dachte ich nicht lange nach und schlug zu. Nach langem Kennenlernen bin ich nun voll und ganz zufrieden damit.


    Es war ein langer Weg, aber es hat sich gelohnt. Nach der automatischen Kalibrierung stieg die 3D-Klangqualität relativ schnell auf ein nie dagewesenes Niveau (in meinem Raum). Mit den Bass war ich jedoch nicht zufrieden. Die 4 Subwoofer konnten aus eigener Kraft die Software nicht "synchronisieren". Das Dirac Art war in dieser Hinsicht weiter. Dann kam der deutsche Kollege "John Buckner" (vielen Dank Daniel), und innerhalb einer Stunde konnte er das volle Potenzial ausschöpfen. Nach einigen Vorab-Einstellungen (doppeltes SBA-Preset sowie MSO-Gain und -Verzögerungsmanipulation) erreichte er auch im Bassbereich das Niveau, das der Storm nur von unten kratzen konnte.


    Weitere Verbesserungen werden durch die von Trinnov patentierte Waveforming-Technologie möglich sein, aber das ist für 2025 geplant. Aber das Wichtigste ist, dass es immer noch Raum für Verbesserungen gibt, und Trinnov stellt das den Benutzern kostenlos zur Verfügung, ähnlich wie Storm Audio. Ob es den Preis wert ist? Das ist eine gute Frage. Der Support ist auf jeden Fall vorbildlich. Wahrscheinlich ist dieser Service im Kaufpreis enthalten. Zum Glück ist der Storm ebenfalls an einem guten Platz gelandet, so dass ich mich guten Gewissens davon trennen konnte. Der König (weil er das zuverlässigste Fundament meines Systems war) hat dem Nachfolger Platz gemacht. Ein Haken auf der Wunschliste!




    Im November kam eine neue mikroperforierte Leinwand von Gerriets. Im deutschen HKV-Forum haben viele Leute getauscht, und ich war auch gespannt auf dieses Modell. Ich habe viele verschiedene Produkte bei mir getestet. Stewart Mikroperf, Stewart Ultraperf und Gerriets. Gerriets hatte den geringsten Gewinn (ca. 0,9 Gain), aber die Perforation ist so fein, dass man sie aus 2,9 Metern Entfernung kaum bemerkt, selbst bei sehr hellen Szenen nicht. Aber nicht nur die Helligkeit habe ich im Vergleich zum 0,75-Gain-Xyscreen gewonnen, sondern auch in der Schärfe konnte ich mich verbessern. Akustisch etwas defizitär, aber in meinem System hatte ich genug Reserven, um den Verlust "gewaltsam" zu kompensieren und auszugleichen. Auch dieser Austausch erzeugt bei mir vollkommen positive Gefühle, wenn ich zurückblicke. Eine DIY-Lösung (am Xyscreen-Rahmen befestigt), auch nicht teuer. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ich mag es.





    Atmos-Austausch



    Eine unerwartete Veränderung zum Schluss. Einer der HKV-Jungs hat vorübergehend sein Heimkino aufgelöst und die Atmos-Lautsprecher der HKV Bolide-Serie verkauft. Es war für 2023 nicht geplant, aber es war ein unwiderstehliches Angebot. Ich habe die fertigen Lautsprecher, inklusive Gehäuse, für den Preis der Treiber bekommen. Dies ist eine 2-Wege-passive Coax-Konstruktion, so konzipiert, dass der geneigte vordere Lautsprecher genau in die Hörposition strahlt, wenn er an die Decke montiert ist. Glücklicherweise passte der Lautsprecher in der Höhe zwischen Decke und akustischem Rahmen, so dass auch weiterhin kein sichtbarer Lautsprecher im Heimkino zu sehen ist. Das Koaxialsystem passt perfekt zum Charakter der anderen Lautsprecher. Damit ist mein Heimkino nun rundum komplett.

    Es steht mir noch eine umfassende Neukalibrierung bevor, und dann kann ich mich zurücklehnen. Zumindest für eine Weile. Ich plane dieses Jahr viel ruhiger anzugehen. Es wird in naher Zukunft noch eine kleine Änderung bei der Ansteuerung der Subwoofer geben, ich bereite mich bereits auf die Implementierung von Waveforming vor.



  • Februar 2024


    Das letzte Update war der Ersatz des chinesischen Labgruppen-Klons.

    Zur Versorgung der vier BMS-Subwoofer sind zwei pronomic xa 1400-Verstärker eingetroffen.


    Ich habe den Lüfter ausgetauscht, wodurch die Endstufen geräuschlos wurden. Sie nahmen ihren Platz im Rack ein. Die Veränderung ist sehr positiv, die Bässen werden viel kontrollierter als zuvor mit dem Sinbosen.


          



          

  • So schaut jetzt mein Heimkino aus. Eine lange Weg gemacht, bis ich die jetzige Zustand erreicht habe. Ich bin eigentlich zufrieden. Gibt es immer noch Ideen, aber muss ich mich Zeit lassen....


    Waveforming ist sicher noch Thema.... 1 pronomic xa und 2 neue Subwoofer könnte kommen...

    Verkleidung von Rahmensystem mit Adamantium

    Atmos Tausch auf PHL Audio coax (jetztige nur eine "Überbrückung")

    neue Bemaer (ich bin DLP Fan und kann 100% nur mit DLP glücklich sein...)



    ZOZIPLEX – ultimate home cinema experience


    Ton:


    Lautsprecher:

    LCR: 3x HKV1615

    Wide, Surrounds, Back Surrounds: 6 x HKV110 DIY

    Top Surrounds: 6 x DIY Cinema Signature 8


    Subwoofer:

    4 x BMS18N862 - Planung: Jochen/Macelman


    Vorstufe:

    Trinnov Altitude16


    Endstufen:

    Hypex Fusionamp FA503 (für 3LCR)

    Apollon Audio NCMP6350 (für Grundlayer)

    3x IMG Stageline STA-800D (für Toplayer)

    2x Pronomic XA 1400 (für Subwoofer’s)


    Bild:


    Leinwand:

    Gerrits Opera White 2.2 Micro - ultra thin frame, 2.35:1 Aspect Ratio in 315 cm Breite


    Projektor:

    JVC DLA-Z1


    Player:

    HTPC mit MadVR (Kodi Frontend mit aeon nox silvo "namor mod" scope skin)

  • Hallo Zoltan,

    vielen Dank dass du dir die Mühe gemacht hast die Entwicklung deines Heimkinos hier zu beschreiben. Ich bin beeindruckt wieviel Arbeit du in die Verwirklichung deines Traumes gesteckt hast.

    Das Ergebnis ist top

    (ich bin DLP Fan und kann 100% nur mit DLP glücklich sein...)

    100% Zustimmung. Ein richtig guter DLP kann süchtig machen...

    LG

    Ewald

  • Hallo Zoltan,


    schöner Fortschritt auch wenn es bisweilen auch mal schwieriger wurde im Verlauf der Entstehung. :sbier:

    Und toll fand ich auch deinen (euren) Besuch bei uns. :)


    Vielleicht darf ich auch einmal kommen, wenn es mir die Zeit erlaubt ?:zwinker2:


    Ansonsten wünsche ich weiterhin viel Filmvergnügen und Spaß im ZOZIPLEX :thumbup:


    ANDY

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!