Beiträge von Mankra

    Schick mir die Angebote per PM.

    Ich finde es auf die Schnelle nicht an. Das Angebot (es waren sogar "nur" 23.000,- netto) kam von einem kleinen Kinobetreiber, der dieses Angebot erhielt.
    GL schrieb kurz später, dass einem Berliner (glaub) Kinobetreiber der Freya auch ungefähr zu diesem Preis angeboten wurde.


    Interessanter wird wohl der F400 sein, zumindest Preislich ;)

    Fein, wenn Du nun Barco im Vertrieb hast, kannst ev. die stark differenzierenden Preise für den Freya erklären.

    Einerseits bekamen min. 2 Leute in DE ein Angebot von ca. 25k netto, ohne Objektiv und dann hört man wieder von 80k.


    Bzw. in welchem Preisbereich sich der neue native 4k Single Chip Projektor mit dem DC4K TRP Chip bewegt.

    Die neuen JBL 3-Wege LS scheinen aktuell stark im Focus zu stehen. Wahrscheinlich wegen des Preises. Aber trotz des günstigen Preises sind das eher keine HK-Lautsprecher. Diese Lautsprecher sind für Säle bis 100 Personen und 14m Hörabstand konstruiert. Auch wenn sich die LS laut Nilsens ab 3,5m schon gut anhören: Die Schallquellen sind soooo weit auseinander, so weit weg von einer Punktschallquelle, dass diese für die meisten HKs mit 3-4m Sitzabstand zumindest nicht dem Optimum entsprechen.

    Wenn es JBL sein soll, dann wohl eher auf die kleineren 2-Weg Systeme oder aus dem PA Bereich die SRX835 (die hat ein Kumpel für seine Auftritte, gefallen mir sehr gut).


    Eine Alternative zu den JBLs, oder diesen MAK Lautsprecher wäre auch die neue KCS HK-Serie: https://kcsspeakers.com/en/Cineom_by_KCS.html


    Bei den MAK bin ich vor allem bei den SR mit ihren 6" TT etwas skeptisch.

    Ist es nicht. Die Untertitel sind zum einen nicht bei jedem Film an derselben Stelle, mal sind sie im Balken, mal im Bild, manchmal sogar in beiden gleichzeitig.

    Wenn wir mal die ganz alten DVDs weglassen, wo der UT in einer weiteren Videodatei fix im Video drinnen ist (die auch MadVR nicht verschiebt):
    Die UT liegen doch als eigene Spur/Stream auf der Disc.

    Für den Player ist es doch kein Problem, den Text statt an der gespeicherten Position an einer Custom-Position ein zu blenden.

    Das funktioniert mit dem Pana schon tadellos.

    Aber nicht in der Form wie es ein HTPC kann. Zumindest mit einem Anamorphoten wird das Bild nicht vom Player vertikal gestreckt, sondern vom Scaler oder vom Projektor. Und der weiß nichts von den Untertiteln.

    Das ist doch egal:

    Der Player schiebt die UT hoch in den 21:9 Bereich.

    Der Beamer streckt den CS Bereich auf volle Bildhöhe




    Also das sehe ich anders... :zwinker2:

    Klar, das ist nur eine subjektive Meinung.
    IMHO lieber abundzu eine gekürzte Frisur, die mir nicht auffällt, dafür die volle Bildbreite vs. oben bißerl mehr Himmel oder bißerl mehr Boden, auf einem schmalen Bild.

    Das kann auch die Bildkompensation, wie von LAH angesprochen, für MICH !! , nicht raus reißen.

    Ah, die Bruteforcemethode. Da schnippelst du bei 2,0:1 aber ordentlich was ab! :)

    Ja. Egal. Selbst die meisten 16:9 Filme sind in 21:9 tadellos ansehbar. Ich suche jetzt nicht extra nach Szenen, ob ev. die Frisur mal abgeschnitten ist, so fällt mir auch nichts Negatives dabei auf.


    Beim HTPC hat der Renderer dank XySubFilter zum Glück direkt Zugriff auf die Untertitel und kann sie immer an den unteren Bildrand schieben.

    Die Jungs schreiben ja vom Streaming. Von Disk können dies ja diverse Player auch.

    Die Forensoftware sollte auch individuelle Berechtigungen ermöglichen.

    Üblich sind z.b. allgemein ist das Editieren nur paar Stunden erlaubt.

    Einzelne Foren, Themen oder Postings sind davon ausgenommen.

    Aber wir schweifen ein bisschen ab. Der Thread soll kein Kampf 16:9 vs. 21:9 werden.

    Na, ja, wenn es nicht um Pro und Contra gehen soll, bleibt nicht viel übrig: Man nehme eine LW mit min. 2.40 Breite und maskiert je nach Bedarf vertikal, fertig.


    IMHO:


    In der Praxis gibt es dann doch diverse Überlegungen, ob man wirklich eine CS-LW montieren kann, bzw. optimal ist.

    Meist ist ein Raum schon vorhanden und wird erst später das Kino hinein geplant. Dann kommen die diversen Limitierungen: Länge des Raumen/Beamerabstandes oder auch die Raumbreite geben die maximale Leinwandbreite vor.

    Wenn nun einer dieser beiden Faktoren das Limit darstellt, dann bietet nun mal 16:9 die größtmögliche Fläche. Wenn dazu noch der Beamer zum Zocken und für Serien genutzt wird, ein weiterer Punkt pro 16:9.

    CIH ist in diesem Fall nicht so wichtig. Ebenfalls nicht, bei größeren Sehabständen.

    Somit: Ist die Breite vom Beamer-Zoom oder vom Raum begrenzt, Sehabstand > 1:1: 16:9

    Ist die Raumhöhe begrenzt, soll der Sitzabstand bei Filmen < 1:1 sein: 21:9


    CIH bekommt seine höhere Bedeutung, je näher man dran sitzt. Bei Sitzabständen von 1:1 und näher, wird 16:9 irgendwann zu hoch und ist CIH sicher angenehmer, 16:9 noch immer groß genug.


    Wichtiger Punkt noch ist die Abschattung durch die Sitzplätze, bei sehr nahen Sitzabständen:
    Eine Leinwand vom Boden zur Decke ist schon beeindruckend, aber nur mit sehr hohen Räumen, starkem vertikalem LS bei Sitzabständen < 1:1 umsetzbar. Bei den meist niedrigen Kellerkinos von uns, ist 21:9 leichter umsetzbar.


    war mir schon aufgefallen dass die meisten Filme in 2,40:1 und nicht in 2,35:1 vorlagen.

    Genaugenommen sind es meist 2,39:1

    Zumindest vor kurzem gab ich nochmal ein paar JVC X7900. Liegt knapp übern Budget, wäre in diesem Bereich wohl noch immer das Beste Angebot.

    .schleichenden Helligkeitsverlust hat man aber bei jeder Bildgrösse und die 1000 Stunden muss ich auch erst mal erreichen.

    Wieder ein Denkfehler: Die Lampen verlieren in den ersten Stunden gleich mal 15 bis 20% Licht, dann erst geht es schleichend weiter.


    Und nur, weil vielleicht ein etwas farbenfroherer Film gut aussieht, heißt das nicht, dass es immer gut aussieht.


    Du bist derzeit vom großen Bild geflashed, klar, verständlich. Aber Du bekommst nun von mehreren Leuten, die schon länger ein HK haben, die Empfehlung, die LW Größe zu überdenken. Nicht ohne Grund.
    Schlaf 1-2 Nächte und versuch es rational zu sehen.

    ls im Zweifel ggf. zweimal so umzubauen

    Oder gleich besser planen.


    Du musst für Dich entscheiden, welchen Kompromiss Du beim Zielkonflikt Bildgröße vs. Bildqualität eingehen möchtest:
    Großes Bild, mit den Nachteilen einer HG Leinwand (Glitzern, Blickwinkelabhängigkeit, Hotspot, Plan eher unbrauchbar)

    Großes Bild, sehr dunkel, somit eher flaue Farben.

    Helleres Bild, dafür eine kleinere LW (mit einer LW bis Gain 1.0 sind selbst 360cm sehr sportlich für den N7, eigentlich zu groß, eigentlich wäre sogar hier noch eine HG LW empfehlenswert).

    Großes Bild mit einem anderem Beamer, welcher diese LW vernünftig ausleuchten kann (Hier ist der Kompromiss auf der monetären Seite).


    HG LW Plan wird Dir auch nicht den gewünschten Effekt bringen, da die Helligkeit nur auf einem sehr kleinen Winkel höher ist. Bei einem 1:1 Sitzabstand fällt die Helligkeit zu den Seiten enorm ab.

    Für die optimale Funktion, nein.

    Wobei zu unterscheiden ist: Die 25/50/25% Empfehlung kommt aus der Überlegung, mit nur einem 2x2 Gitter eine möglichst hohe Grenzfrequenz zu erreichen.

    Ist das Gitter so großmaschig, dass die Grenzfrequenz unter 120hz liegt, sollte man die Aufteilung der zu wenigen Chassis möglichst optimal vornehmen.


    Nutzt man genügend Subs, ist das Gitter eng genug, dass die Grenzfrequenz deutlich über 120hz liegt, kann man davon etwas abweichen.


    In Absoluten Zahlen, für 120hz Grenzfrequenz: Max. 70cm von Wand/Decke/Boden, max. 140cm untereinander.

    Wobei gilt, lieber den Wandabstand kleiner halten.

    da ist nicht viel abgesoffen oder sowas.

    Ob Etwas absauft oder nicht, hat kaum mit der Helligkeit als Solches zu tun, auch wenn es mit dem Helligkeitsregler eingestellt wird.

    Ob Etwas absauft oder nicht, hängt nur davon ab, wie gut der Beamer Helligkeitsunterschiede im Dunkeln darstellen kann.

    Bei der maximalen Helligkeit, über die in den letzten Postings geschrieben wird, geht es um die Farbsättigung: Je höher die Leuchtdichte, desto kräftiger die Farben, realer das Bild, sogar die wahrgenommene Schärfe ist besser.

    Moment bin ich auch noch nicht soweit, dass ich wegen mehr Helligkeit auf einen

    Meter Bildbreite verzichten wollte.

    Das Bild auf der LW kleiner machen ist zwar einfacher, aber bei dem großen Sitzabstand ist dann das Bild optisch doch zu klein.

    Die Sitze auf die kleinere LW ranrücken, SR-LS neu positionieren, usw. ist dann doch ein größerer Umbau.

    Ich würde mir jetzt überlegen, z.B. auf 150x360cm LW und 300-350cm Sitzabstand zu gehen.

    Selbst mit dem HighGain Tuch wird es nicht zu hell sein, wobei HG Tücher auch Nachteile haben. Glaub das 5HG Sample hat bis jetzt nicht überzeugt.