Subwoofer 18" zum Einsatz im DBA/SBA

  • Was wäre dann ein Allrounder? Und welchen Frequenzbereich würde dieser abdecken? Woher leitet man die hohe Induktivität im oberen Hz Bereich ab, sieht man das in der Klippel Messung?


    Update: Der Kosterthaler hat ein Le von 4,3mH, der HT24 1,87mH und der BMS 0,81mH.

  • Für mich ist der Dayton DCS385-4 ein sehr guter Allrounder. Der Alpine SWG 1244 ebenso.

    Gemein haben sie eine tiefe Resonanzfrequenz, eine nicht zu schwere Membran, eine weiche Aufhängung, Gesamtgüte um 0,4, recht großes Äquivalenzvolumen, ...


    Das einzige, was die nicht können, ist Unmengen an Leistung verbraten. Bei 6 oder mehr Stück ist das aber auch nicht notwendig.


    Und freundlich grüßt

    der Simon

  • Was wäre dann ein Allrounder?

    Tymphany XXL12 oder Scan Speak 30W, wenn es geschlossen sein soll, zum Beispiel. Für Bassreflex kann man auch zu diversen PA-Treibern greifen. Meine Treiberliste ist leider inzwischen ein paar Jahre alt und somit nicht mehr aktuell. Es gibt bestimmt noch einige weitere, die man als "Allrounder" bezeichnen könnte. Andere hier haben da aktuell bestimmt einen besseren Überblick. :)


    Und welchen Frequenzbereich würde dieser abdecken?

    Der Zielbereich von ca. 20 - 100 Hz ist ja Vorgabe und somit bei allen identisch. Die großen, langhubigen Treiber mit schwerer Membran und niedriger Resonanzfrequenz sind halt untenrum leistungsmäßig günstiger, fallen dafür obenrum früher ab.


    Dazu kommt, dass viele kleine Treiber weniger elektrische Leistung benötigen als ein großer. Zum Beispiel besitzen 8 x XXLS12 dasselbe Verschiebevolumen wie ein HT24 und damit denselben mechanisch begrenzten Maximalpegel. Die elektrische Leistung, die für denselben Amplitudengang notwendig ist, sinkt mit jedem zusätzlichen Treiber. Der Vorteil: geringere Erwärmung der Schwingspule(n).


    Hier mal der Vergleich der Leistungsaufnahme 8 x XXLS12 in jeweils 60 l vs 1 x HT24 in 250 l:


    Die Senke zeigt die Einbauresonanzfrequenz. Dort wird am wenigsten elektrische Leistung benötigt. Obenrum sieht der HT24 gegen die vielen 12" kein Land. Man muss 8 mal (!) so viel Leistung reinpumpen für denselben Pegel.

    Hinzu kommt eine bessere Verteilung durch die vielen Schallquellen an der Wand. Damit kann man in der 2. Sitzreihe z.B. näher dran sitzen, ohne einen Treiber direkt wahrzunehmen.


    Der Vorteil dieser Riesentreiber untenrum verpufft, wenn nichts im Raum angeregt wird. <20 Hz hört man im Bass praktisch nicht und spürt auch nichts an den Klamotten oder in der Brust. Das funktioniert nur, wenn z.B. der Sitz oder das Podest angeregt wird (so wie bei ANDY_cres z.B.).


    Ja, Riesentreiber sehen cool aus und verlängern den Schwanz! :big_smile:

    Aber mir fehlt bis heute ein objektives Argument gegenüber vielen kleineren Treibern.



    PS: ich habe ja 18 x 12" (XXLS12) vorne und 6 x 18" (Koserthal) hinten und kann das DBA in beide Richtungen ansteuern. Ich wollte immer mal prüfen, ob es je nach Richtung unterschiedlich klingt. Mir fehlt bisher immer die Muße, das zu tun...

  • Ihr habt recht, hab iwie nen anderes Chassis im Kopf gehabt, mein Fehler, hätte ich vorher checken müssen nochmal ob das überhaupt stimmt. Sry
    Extrem niedrige Reso mit schwerer Membran, hoher BL.

    Seltsames Teil, will ich tatsächlich dann am ende doch nix zu sagen eigentlich. Müsste man mal hören vorher. Mit sowas bisher keine Erfahrung.
    350liter @18hz -3db
    450liter @17hz -3db
    Wenn man das mal quick and dirty simuliert. Also runter kommen tut er x)

  • Die Argumente viele Kleine vs wenige Große ist mir schon geläufig und leuchtet ein, jedoch kann ich auf Grund meiner Leinwand nur oberhalb und unterhalb Subs platzieren und möchte eigentlich oberhalb die Konstruktion nicht mehr anfassen.


    Es wären dann auch "nur" 8x 12" in 4 Doppelbasskisten möglich und ich habe jetzt ja bereits 12x JBL1214 und 2x Koserthaler im Einsatz. Daher denke ich das dies ein Rückschritt wäre. Raumvolumen = 86 m3


    Daher die Idee der 4 dicken Dinger 2x vorna an 1/4 und 3/4 und das selbe 2x hinten. Entweder als MultiSub, hinten invertiert oder später mal mit Waveforming.


    Laut REW Simu sieht das Ganze sehr gut aus.

  • Ich habe ja auch noch 12x JBL 1214. Die kommen dann weg. Bei den Koserthalern muss ich noch schauen.


    Dieses Video finde ich interessant:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Nabend,


    wenn du dahin willst (+Infra Effekt), dann würde ich in jedem Fall ein 2 Bass System einsetzen.

    Wobei auch das immer relativ ist, was am Ende für ein Pegel, Druck, Anspruch etc. erwartet wird. :zwinker2:

    Und in der Tat braucht es dafür etwas größere Geschütze, die aber dann auch die nötige Präzision mitbringen sollten.


    Vermutlich willst du aber beim DIY Sub Aufbau bleiben, daher kann ich da nur ansatzweise weitere Tipps geben.

    Nur ein Vergleich zu einem z.B. Dayton Um 18-22, der gegen z.B. die 21 Zoll Ascendo Subs (mein Favorit für Bass zwischen 35 - 150 Hz) inkl. passendem DSP Amp nicht einmal ansatzweise "Land" sieht.

    Bass Performance braucht (IMO) sehr gute Treiber, hohe Impuls Schnelligkeit, geringste Verzerrungen und passende Einzel Amps mit genügend Leistung + Güte.

    Passt das dann kann man das auch mit einem weiteren Weg (2 Wege Bass) verheiraten, wobei auch im Bereich Infra die Präzision erhalten bleiben muss.


    Ich persönlich halte nicht soviel davon eine Addition an kleineren Treibern zu kombinieren, um ggf. im Pegel ähnlich zu kommen. Pegel ist insofern nicht Alles.


    Daher wundert es mich nicht das du trotz 12 x 12 Zoll noch nicht so richtig angekommen bist.

    Die Koserthaler finde ich persönlich auch nicht Fisch und Fleisch, zu wenig Tiefbass Druck, wenig Präzise und kompl.. LFE Abdeckung untauglich (meine Erfahrung bisher damit).


    ANDY

  • Nur ein Vergleich zu einem z.B. Dayton Um 18-22, der gegen z.B. die 21 Zoll Ascendo Subs (mein Favorit für Bass zwischen 35 - 150 Hz) inkl. passendem DSP Amp nicht einmal ansatzweise "Land" sieht.

    Sollte auch so sein bei einem Stückpreis des Ascendo von 9 bis 10k wäre es beschämend gegen den kleineren UM18 um ca. 700 bis 1000€ mit Amp und Holz "kein Land zu sehen" :-)

    Wie du sagst kommt auf den Anspruch an, die Raumgröße usw.

    Mir machen meine vier zusätzlichen UM-18 in meinem 21m² oder 52m³ Raum mit 2x4 DBA doch recht viel Spaß. :thumbup:

    So eine Installation in der Güte "deinem Anspruch" würde ich trotzdem gern mal hören. Nicht ironisch gemeint.

    Welche Treiber haben denn die Ascendos verbaut?



    Sowas widerrum finde ich schon etwas abgehoben:


    ************

    Fazit

    Der Ascendo SV-12 ist groß und hält was er verspricht. Erbarmungslose Tiefbässe, knackige Grundtöne und ordentlich Körperschall. Das alles in Räumen bis locker 40 Quadratmeter und darüber hinaus.

    Wer bislang aufgrund des limitierten Budgets nur von einem Ascendo-Subwoofer träumen konnte, kann seinen Traum jetzt zur Realität werden lassen.

    ************

    Quelle: aia-cinema.com



    Und für 10k gibts in DIY sicher Subwooferinstallationen die einen 21" Ascendo alt aussehen lassen.


    lg Alpi

  • Hab vorhin den LaVoce SAF184.03 18"

    hier lokal gesehen für 170 euro umgerechnet,


    Gibts dazu Meinungen? Scheint mir vom Preis/Leistungsverhaeltnis echt klasse.


    Überlege die fürs rear array zu verwenden (4 bis 8) und die 8 LaVoce SAN 21er vorne fürs front array statt 4 21er vorne und 4 hinten?

  • Hallo,


    die Problematik ist doch, das es nicht nur vom Treiber allein anhängt.

    Das gesamte Thema Bass ist zudem höchst unterschiedlich im Anspruch und auch in der Erwartungshaltung im Grundsatz, inkl. der Raumgröße/Akustik.

    Wer es auf die Spitze treiben möchte kann hier im Regal (+ Know How) z.B. "Ascendo" extreme Performance bekommen, was das Zusammenspiel der Treiber + Art, den hochwertigen DSP´s + extrem leistungsstarken Amp´s + der peniblen mehrfach Mikrophon Einmessung + AIA Controlling + Einzelentzerrungen, angeht.

    Und so braucht es einfach im Grundsatz Membranfläche, die auch schnell hohe Leistungen bekommen kann (21 Zoll bis 5 KW Amps usw.).

    Diese absolut höchste Impulsverarbeitung, Präzision und auch Pegel + Tiefgang bietet das "System Ascendo".

    Das soll jetzt keine Werbung sein (klar es klingt danach), es soll als Beispiel nur aufzeigen, das es nicht damit getan ist ein Treiber xy in ein Gehäuse zu packen oder nur pauschal Treiber gegen Treiber vergleichen zu wollen.

    Es ist deutlich komplexer und es ist nicht immer alter Wein aus anderen Schläuchen (das zeigt die Erfahrung mittlerweile).


    Daher es gibt natürlich noch andere Fertig LS, die auf Ihre Art eine hohe Performance abliefern können, nur wir als Installer brauchen Produkte, die eindeutig gewisse Ziele erreichen können ohne hier in zigfacher DIY Umsetzungen verfallen zu müssen.

    Das ist natürlich hier im Forum im größten Teil anders, man versucht mit viel DIY Ansätzen Dinge zu perfektionieren oder generell aufzubauen.

    Klar ist das ein Weg, ein Weg der sicher auch gut funktionieren kann (wie man hier ebenso lesen kann), mit beeindruckenden extra LS Varianten.

    Nur es führt eben bisweilen doch in eine Sackgasse bzw. Teil Sackgasse, man kommt nicht weiter es fehlt der richtige Kick, Wums, Präzision oder Alles irgendwie.

    Es wäre ggf. nicht das erste DBA was im Prinzip gut funktioniert, aber der richtige Druck bleibt aus trotz gewisser Pegelfestigkeit.


    An dieser Stelle sollte man sich fragen, was ist überhaupt mein Ziel (Anspruch Erfüllung) oder warum komme ich so nicht weiter ?

    Was sollte ich ändern ?

    Und dafür gibt es Lösungen oder erweiterte Wege, über die man sicher weiter diskutieren kann (ich hoffe ohne Werbe Stempel) :zwinker2:


    ANDY

  • Die Treiber wären (bei einer den Anforderungen angemessenen Auslegung bezüglich Verschiebevolumen, Verstärkerleistung, etc) einer der letzten Teile die ich austauschen würde.


    Raumakustik und Einmessung machen einfach den mit Abstand größten Teil der Performance bei brauchbaren (siehe oben) Subwoofern aus.

    Wenn das nicht stimmt, hilft auch kein Subwoofer aus der Kategorie "für den Preis bauen andere ihr ganzen Heimkino".


    Fast alle hier im Forum zu beobachtenden Probleme bezüglich zu wenig Druck etc lassen sich doch darauf zurückführen..

    Entweder wird zu leise gehört, Frequenzgang stimmt nicht, Decay zu lang, etc...


    Falls nach der Beseitigung all dieser Probleme immer noch noch Probleme wie z.B. der zum Teil berichtete "One Note Bass" beim JBL bestehen kann man tauschen, dann hat man evtl. sogar etwas davon, weil die ganzen anderen Probleme nicht mehr die Treiberperformance kaschieren...

  • Moin Männers, eigentlich wollte ich für meine Subs die Alpine swg1244 benutzen. Da ich aber glücklich an Krixx Kinolautsprecher gekommen bin(für die Front) sind die 30er doch ein wenig klein. Die Krixx haben jeweils 2x38er drin. Was könnte man alternativ für Chassis nehmen. 15", 18" oder 21". Preis so wenig wie möglich, soviel wie nötig. Auch gern gebraucht. Gruß Günni

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!