District 9ALPHA

  • also der braune Rahmen aus MDF (der äussere vertikale) wird an die Decke geschraubt, Winkel sind von aussen nicht sichtbar.

    Der innene Rahmen (in Fichte) wird dann befüllt und mit Akustikstoff bezogen.


    Dann wird der innere Rahmen wird dann in den äusseren reingeschoben und mit Dübel fixiert.


    Zuletzt kommt ein Rahmen in "L" Form unten ran.



    So sieht man nur den unteren Rahmen und nichts anders von der Konstruktion.


    Im inneren vom L Rahmen kommt die Elektrik für die Lampen und die LED strips hin.

    Die Rahmen werden im sichtbaren Bereich schwarz lackiert und im unsichtbaren Bereich im L-Rahmen weiss für die Lichtstreuung.


    Aussen wird der L-Rahmen mit Adamantium bezogen.

  • erscheint mir ganz schön aufwendig :waaaht: aber so hat ja jeder seine eigenen für andere merkwürdigen Konstruktionen :sbier:


    Mir erscheint es recht fummelig nachher beim einhängen mit dem Dübel genau das Loch zu treffen oder ich verstehe es noch nicht ganz.

  • na sonst evtl. den rahmen so bearbeiten dass du eine ecke freistellst vom Inneren. So dass er beim einhängen nicht waagerecht sein muss. Dann kannst den senkrecht irgendwo draufstellen. Dann "Einhaken" und hochklappen. Danach die anderen Dübel rein.

  • Nun gut, ich melde mich auch mal wieder zu Wort :-) Mit dem Wechsel zum neuen Arbeitgeber hat sich meine Work-Life-Balance trotz Homeoffice nicht ins positive verschoben und ich war sehr stark unter Druck. Jetzt habe ich mich entschieden, eine neue Stelle zu suchen und wahrscheinlich näher zu meiner ursprünglichen Heimat umzuziehen. Bedeutet weniger Lohn, dafür wahrscheinlich mehr Lebensqualität.

    Kurz um, ich weiss nicht, wie lange wir noch in diesem Haus sein werden und daher habe ich mich entschieden, eine Minimalvariante zu fahren für dieses Kino. Wäre schade, noch viel Zeit/Geld reinzustecken, wenn wir sowieso bald weg ziehen.


    Die Idee

    • die Wände werden einfach schwarz gestrichen
    • es gibt ein ganz kleines Deckenvries mit einem LED Strip dahinter für indirekte Beleuchtung
    • nur 1 Subwoofer
    • 2 Säulen hinten mit Rockwool
    • wahrscheinlich eine Motorisierte Leinwand (ich muss an die Fenster kommen, wegen der Feuchtigkeit, ist sonst schon "modrig" genug da unten, nicht schlimm aber ich wills nicht noch schlimmer machen)
    • An der vorderen Wand, so viel Rockwool wie nötig, um wenigstens ein bisschen den Subwoofer unter Kontrolle zu haben :-)
    • Ein Teppich verlegen
    • ein paar akkustische Massnahmen (Basotect an den Seiten / Decken und die Skyline Diffusoren für hinten)


    So kriege ich vielleicht ein einigermassen akzeptables Niveau hin, und ärgere mich nicht, wenn ich es nicht lange benutzen kann :-) Also dauert ja dann immer noch 2-3 Jahre, wenn alles läuft wie erhofft, aber der Finanzminister hat so auch das Einverständnis gegeben, dass ich das Kino noch bauen darf. wenn ich es nicht übertreibe :-D


    Die komplizierte Konstruktion für die Decke habe ich zurückgebaut und bin froh, dass ich noch einiges an Material verwenden konnte. Auch habe ich noch viele Kanthölzer, welche ich für unser temporäres Katzengehege gebraucht hatte, welche ich wiederverwenden kann. So ist's wenigstens nur verlorene Zeit, und auch das nicht so schlimm, denn ich habe viel dazugelernt.


    Beste Grüsse

    Orion/Mav :-D


    Ein paar Eindrücke vom Fortschritt:



    Sitze passen wie geplant aufs Podest (die Höhe zur Decke ist aber schon recht knapp, zum Glück habe ich die Deckenkonstruktion nicht mehr ;-) )





    War das eine Sauerei die Gipswand wegzunehmen. Man erinnere sich, vor einiger Zeit kam die ganze Wand auf der linken Raumseite wieder runter. Auf der rechten hat sie bombenfest gehalten. Da ich aber schon einen Teil weggerissen hatte, musste jetzt alles wieder weg.



    Bretter werden dann noch matt-schwarz lackiert. angeschraubt sind sie an einem 44x44mm Kantholz. Untern kommen die LEDs rein, oben die Lautsprecherkabel.




    So in etwa sollen die hinteren Säulen dann aussehen (Bedruckter Stoff), innen drin die Lautsprecher und Rockwool.


    Konstruktion drinnen schaut ungefähr so aus:


  • Hi,


    akustisch ist ein Teppich im Kino von Nachteil, da er selektiv ausschließlich als Hochtonabsorber fungiert.


    Da man ja in der Regel sowieso weitere Absorber für Erstreflexionen etc. einbringt oder auch andere Absorber die sowieso den Hochton meist zusätzlich dämpfen ist ein ausgeglichener Frequenzgang was die Nachhallzeit betrifft über möglichst alle Frequenzen in Verbindung mit einem Teppich nur noch sehr schwer zu erreichen.

    Den Hochton bekommt man grundsätzlich leicht in den Griff, bei den mittleren und tiefen Frequenzen sieht es ja ganz anders aus.

    Daher würde ich dringend empfehlen selektive Hochtonabsorber wie einen Teppich (der ja wenn er verklebt ist auch nicht reversibel ist) nicht zu verwenden und einen schallharten Boden empfehlen.


    Der Raum ist sonst schnell überdämpft und "leblos".


    Früher würde dasselbe ja gerne auch mit Molton an den Wänden (zur Verkleidung etc.) gemacht - das bringt ein ähnliches Problem mit daher haben die meisten den dann irgendwann wieder entfernt und gegen Akustikstoff ersetzt.


    Daher meine Empfehlung: wenn Dir die Akustik wichtig ist verzichte besser auf einen Teppich.


    Viele Grüße

    Theoden

  • Die Variante mit den Eckabsorbern und den Aussparungen kommt mir bekannt vor:



    Ich habe aber inzwischen umdisponiert und den Absorber geschlossen.

    Bei mir war der Grund die Höhe : Ich hatte die Abstellfläche auf 85cm. Da ich aber auch auf einem Podest sitze,

    war der Höhenunterschied zu den Tops nicht mehr ausreichend um sauber zwischen den Ebenen zu differenzieren.

    Jetzt stehen die Surrounds auf 60cm.

    Zwischenzeitlich hatte ich mich zudem geärgert, als ich auf der Suche nach neuen Speakern durch die Höhe der Aussparung beschränkt wurde.


    Bei dir sind die Vorrausetzungen ja andere aber trotzdem der Denkanstoß von jemanden der es schon gemacht hat :sbier:.

    Viele Grüße

    Gradzi

  • Ich habe aber inzwischen umdisponiert und den Absorber geschlossen.

    Danke für den Denkanstoss, hatte ich im Ursprungsdesign auch so angedacht. Geschlossen und mit akustischem Stoff überzogen. Da ich mir aktuell aber keinen Akustikstoff anschaffen werde und hinten noch den Kompromiss mit dem "Bar-Bereich" haben werde, ist das wahrscheinlich die beste lösung für den temporären Setup 😊

  • Daher würde ich dringend empfehlen selektive Hochtonabsorber wie einen Teppich (der ja wenn er verklebt ist auch nicht reversibel ist) nicht zu verwenden und einen schallharten Boden empfehlen.

    Oh, danke.

    Gilt das auch wenn es nur 4mm Teppich sind? Nicht so ein Hochflording mit den Fusseln 😊



    Der ist jetzt schon drin, aber halt sehr dreckig.


    Bei einem Schallharten Boden anstelle von Teppich, was für ein Material? Darf ja auch nicht zu fest reflektieren?

  • Hallo Orion


    Frage: warum sollen die surrounds so weit nach hinten gerückt werden ?

    Besser auf Ohrhöhe 90° oder leicht dahinter ohne back surrounds 110°.


    Ja das mit dem Rigips in Batzentechnik an die Wand gebracht ist schon ne Sauerei.

    Man hat ewig viel Luft dahinter, es klingt überall hohl und kein Dübel hält richtig.


    Gruß

  • Ich habe Teppich und bin glücklich damit.

    Weniger Spiegelung und der Hochton passt trotzdem. Kommt auch darauf an, was die LP kompensieren können.

  • Ich habe Teppich und bin glücklich damit.

    Weniger Spiegelung und der Hochton passt trotzdem. Kommt auch darauf an, was die LP kompensieren können.

    Weiss nicht, habe halt aktuell nur einen "normalen" AVR, ohne Endstufe. Das absolute profi-akustikerlebnis wird es in dem Minimal-Setup sowieso nie sein 😊 das ist mir klar. Dennoch möchte ich so viel rausholen wie möglich 😊

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!