Wall of Death

  • Auf den Bildern kann man vielleicht erahnen, dass das vorder Gehäuseteil des Beamers fehlt. Dafür wurde erst das komplette Kunststoffgehäuse entfernt und dann ohne die vordere Blende wieder zusammengebastelt, dauert beim ersten MAl viellicht 15 min no big deal. Da diese Blende aber eine gwisse Rolle für die Führung der Kühlluftströmung führt wurde das offene Gehäuse mit einem passend geschnittenen Stück Kunstleder und Klebeband verkleidet. Auf die motorisierte Objektivabdeckung muss man aber verzichten. Das Objektiv selbst bleibt unangetastet.


    P.S. ich glaube, genau so hatte ich das zu Zeiten der Gartenparty vor ein paar Jahren im BEtrieb ;-)

    Haha, is ja geil gelöst rumpeli! Das selbe Problem wie Nils habe ich im Grunde ja auch zumal ich die ISCO 3s mit dem JVC X5500 betreibe. Muss mir das Gehäuse wirklich mal anschauen, ob ich da eine ähnliche Lösung basteln kann.


    Bei der aktuellen N Serie ist das Problem der innen liegenden Linse noch größer (aus meiner Erinnerung beim Händler).

  • Mensch Nils, ich hatte doch vor lauter Euphorie über die Isco, gar nicht die Infos davor zur neuen Krümmung gelesen.

    Bleibst Du bei 4m Breite oder baust Du für später gleich etwas breiter und maskierst seitlich.

    Radius 5,2m heisst im Stich ....aus der Erinnerung waren es bisher 10% also 0,40cm?


    Ich habe damals mit dem Tuchwechsel vom XD auf das V6, den Radius auf ca. 3,90m geändert .

    Bin schon sehr gespannt auf die erste High Gain Werte....es bleibt spannend.

  • Nabend,


    Ja Glückwunsch zur "Linse".:big_smile:

    Ich fahre ja schon seid zig Jahren immer mit solchen Optiken. (Im Moment die 1,25er "Männerlinse").

    Nur es kostet leider Performance wenn das Teil nicht optimal an die PJ Linse angeflanscht wird. Daher ist es schon etwas Schade, das es JVC so nicht zulässt (Konstruktion).

    Bei mir klebt die Linse direkt am PJ Objektiv und ist auch noch extra (da ja leicht schräg installiert) mit einer Custom Ummantelung versehen.

    Letzteres verhindert jegliches Streulicht zurück in das PJ Objektiv.

    Das wäre vielleicht auch bei dir noch eine Option, das so zu verkleiden.


    ANDY

  • Mensch Nils, ich hatte doch vor lauter Euphorie über die Isco, gar nicht die Infos davor zur neuen Krümmung gelesen.

    Bleibst Du bei 4m Breite oder baust Du für später gleich etwas breiter und maskierst seitlich.

    Radius 5,2m heisst im Stich ....aus der Erinnerung waren es bisher 10% also 0,40cm?

    Ja, genau. Das werden dann ca. 10 % Krümmung sein. Es werden 4,1 m. Viel mehr geht wegen der Wandverkleidung auch gar nicht. Und die Höhe des Raumes limitiert auch.

    Aber mit 4 m bin ich schon sehr zufrieden. Durch den neuen Projektor kann ich bei vielen Filmen näher heranrücken. Im Moment schaue ich mit ca. 14 fL und einem An-Aus-Kontrast von 30.000:1. Das sieht bei der Größe schon ziemlich gut aus. Mit dem neuen Tuch sollten es dann ca. 22 - 25 fL sein. Allerdings sind bisher noch nicht mal die Kederschienen geliefert worden. Das zieht sich also alles.


    Auch wenn die Vorhangschienen noch nicht hängen, habe ich gestern mal die automatische Formatumschaltung konfiguriert. Ich habe ja durch meinen MovieManager alle Metadaten an den Filmen und kenne daher das Seitenverhältnis. Folgende Seitenverhältnisse liegen in meinem Archiv vor (die ":1" lasse ich mal der Einfachheit halber weg):


    • 1,33
    • 1,66
    • 1,78
    • 1,85
    • 2
    • 2,2
    • 2,35
    • 2,76

    Wobei 1,78, 1,85 und 2,35 mit Abstand am häufigsten vorkommen. Die anderen Formate sind Exoten. Daher vernachlässige ich die und akzeptiere dort einen manuellen Eingriff. Die Vorhänge werden grundsätzlich jedes Format unterstützen (Homematic-Aktor mit OpenHAB über HTTP). Allerdings werden die Vorhänge durch die Krümmung nur beim kleinsten Format eng an der Leinwand anliegen. Das wird dann sicherlich 1,78 sein.


    Die ISCO wird immer im Lichtweg bleiben. Ich halte nichts davon, dass das kleinere Bild heller ist und ggf. neu kalibriert werden muss. 2,35 hat Vorrang, zumal es inzwischen auch am häufigsten vorkommt.


    Der Ablauf ist folgender (Vorhänge noch nicht umgesetzt):

    1. MovieManager sendet Information mit Seitenverhältnis an EventGhost, bevor der Film startet
    2. EventGhost setzt Zoom-Modus vom Player in der Registrierung und steuert Vorhänge über OpenHAB an
    3. Film startet
    4. Film endet
    5. MovieManager setzt Vorhänge und Zoom-Modus über EventGhost zurück


    Da der Player die Balken nicht erkennen muss, und ich ihm auch keine Befehle zur Laufzeit schicken muss, funktioniert das absolut sicher und ohne Verzögerung im Film. Da der MPC-HC eine Automatisierungsschnittstelle unterstützt, kann ich übrigens auch Informationen wie Pause/Play abgreifen, ohne Macros zu benutzen. Wenn der Player pausiert, dimmt z.B. das Licht etwas hoch. Es ist egal, von wo der Pause-Befehl kommt. Das kann auch die Klingel über OpenHAB sein, falls der Pizzabote kommt.


    Thema Farbprofil: der X7900 ist auf den Farbmodus "Reference" gestellt, der DCI-P3 sehr gut trifft, nur Grün knickt bekanntermaßen vor der Sollkoordinate ab. Der Farbfilter frisst im hohen Lampenbmodus nur 9 % des Lichtstroms und bleibt daher drin. MadVR ist dementsprechend auf "DCI-P3" eingestellt, somit passt auch BT.709 automatisch nahezu perfekt. Eine 3D-LUT ist nicht erforderlich und man spart sich den Aufwand , diese zu erstellen.

    Man könnte den Projektor und madVR übrigens auf BT.2020 stellen, aber dann lügt man sich in die Tasche. Der Gamut von BT.2020 ist sehr viel größer als das, was der Projektor unterstützt. Das heißt, wenn man wirklich mal Inhalt mit diesem Gamut hat (gibt es ja bisher nicht), dann würden die Farben total untersättigt sein. Das ist bei "Reference" nicht der Fall.


    Das heißt, ich schaue mit nur einer Kalibrierung und nutze aktuell die niedrige FI-Einstellung. Das zeitweise Rausfallen aus der Interpolation sehe ich damit eher selten. Ohne eine FI sind 24p bei der Bildgröße und dem Sitzabstand aber nur schwer erträglich. Das einzige, was mich echt nervt, ist das lange Umschalten beim Frequenzwechsel. Das Problem hat man mit dauerhaften 60 Hz und "Smooth Motion" natürlich nicht, aber damit funktioniert die FI des JVC nicht gut.


    Insgesamt bin ich schon recht zufrieden mit dem Bild. Das Aufrüsten hat sich definitiv gelohnt. Wenn das neue Tuch da ist, muss ich noch den genauen Standort des Projektors festlegen und dann kommen die Vorhänge und vielleicht auch endlich mal die finale Wandverkleidung...:zwinker2:

  • Die aktuelle AR von Scope-Filmen ist 2.39:1.

    Im Kino bei 2k 2048x858.


    Auf Disc kommen da offenbar alle Variationen vor von 2.35 bis anscheinend eher 2.40.


    Zumindest mit Lens Memoory ärgere ich mich permanent über die unterschiedlichen Höhen von Scopefilmen. Meine (manuelle) vertikale Maskierung ist da theoretisch variabel, aber ich hab keine Lust das rumzustellen ständig.

    Eingestellt ist sie rechnerisch auf 2.39.

    Am Sa. The last Samurai geschaut, der war noch etwas schmaler in der Höhe, gestern Event Horizon war dann höher, als älterer Film also wohl 2.35, wobei der Samurai ja auch schon recht alt ist.


    Mit Anamorphot müsste dieses Problem eigentlich auch auftauchen.

  • Die aktuelle AR von Scope-Filmen ist 2.39:1.

    Im Kino bei 2k 2048x858.


    Auf Disc kommen da offenbar alle Variationen vor von 2.35 bis anscheinend eher 2.40.

    Ja, leider kommen gerade bei älteren Filmen alle möglichen Variationen vor. Und das unterscheidet sich auch noch teilweise nach Auflage. Ich halte es daher wie im Kino: ein kleiner Overscan und schon ist die Leinwand immer gefüllt. Wenn man es auf das Pixel genau nimmt, erzeugt man sich aus meiner Sicht nur unnötig Stress ohne echten Mehrwert.

  • Ja ich blanke dann auch, sehe dann aber manche Menüs nicht. UT kann ich verschieben, leider beim Panasonic nicht speicherbar.

    Anamorphot wäre mit dem Pana eh ein Problem da eben Spielzeit und Infomenü dann immer abgeschnitten würden.

    Mahlzeit,


    ja ich habe alle Einstellungen, die von der 2,40:1 abweichen auch im Formatspeicher des Lumagen, daher keine Probleme mit den krummen Werten oder nicht füllen der Leinwand.

    Jegliche Menüs zeige ich eh nicht auf der Leinwand (ich hasse das), daher hier sehe ich alle Informationen immer auf dem I-Pad und deren Steuerung mit Crestron dahinter. Hier gibt es ja auch noch andere Möglichkeiten für andere Steuerungen.

    Was aber immer einfach gehen sollte ist das CS zurückschalten auf Flat, dann siehst du ja alle Menüs.


    @all

    Ja ich habe auch die Linse im Lichtweg, was bei meiner nochmal ummanteltem "Housing" auch gar nicht anders möglich wäre.

    Und das Thema Licht ist dabei dann auch gleich, habe nie verstanden warum die Linse aus dem Lichtweg genommen wird.

    Sinn ist doch das das CS Bild am Besten dargestellt wird.


    ANDY

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!