Entscheidungshilfe Marantz 7706 / 8805 oder doch Cienema 40

  • Ich bräuchte eure Hilfe, da ich die ganze Zeit am hin und her überlegen bin, was für mich am meisten Sinn macht. Mich würden eure Einschätzungen oer Erfahrungen interessieren.


    Aktuell habe ich einen Denon AVR 2700, an dem aktuell ein 5.1.2 Setup läuft. Auf dem Dachboden wartet ne IOTAVX AVXP 7-230 auf den richtigen Zuspieler.


    Die Idee war zunächst, eine reine Vorstufe wie die 7706, oder 8805 zu nehmen, dann hab ich aber gelesen, dass man die Cinema 40 auch als Vorstufe betreiben, und die internen Endstufen abschalten kann.


    Die 40er hat ein paar interessante, neuere Sachen an Bord und die Möglichkeit auf DIRAC upzugraden.


    Wo seht Ihr die Vor und Nachteile der aufgeführten Geräte?

  • HI ,

    Hab grad meine Erfahrungen gesammelt mit Marantz Cinema 40 und das Konzept Vorstufe

    Ich kann Dir nur raten dir vorher genau zu Überlegen welches Konzept Du fahren willst . Externe oder interne AVR Endstufe

    Vorstufen haben den Vorteil von XLR Ausgängen die Symetrisch sind um externe Endstufen z.B PA oder so anzusteuern.

    DIe Cinema 40 bietet nur Chinch , das heisst die sind nur unsymetrisch.

    Unterm Strich heisst das das Du Dir hässliches Rauschen und Brummschleifen einhandelst , die Du nur wie in meinem Fall mit DI Boxen in Griff kriegst. Es gibt auch Erfahrungen mit sauber Verkabeln , was auch immer das im Detail beteutet , das man das in den Griff kriegt. Bei mir hats leider nicht geklappt.


    Wenn ich es nochmal machen würde würde ich rein auf Vorstufen gehen wie ich , wenn ich die internen Endstufen des AVR nicht nutzen möchte

  • Bin auch Fan von symmetrischer Signalführung (XLR) und würde daher immer auf eine Vorstufe zurück greifen. Ob Dirac das schlagende Argument ist, musst du entscheiden. Die neue Audyssey-Software soll ja richtig potent sein und nix vermissen lassen. Meine AV8805A bereitet mir viel Freude und ist mit ihrem 13.2 Processing auch bezüglich dem Lautsprecher-Layout recht flexibel. Falls Musik bei Dir ein Thema ist, kannst du eine Quelle ebenfalls symmetrisch anschliessen. Habe so einen Streamer im Betrieb.


    Gerade bei Lautsprechern, die oben rum etwas spitz tönen, kann die AV8805 der richtige Spielpartner sein, weil sie wohl sehr gut auflöst, aber nicht kompromisslos analytisch zu Werke geht, was ich überhaupt nicht mag. Ich stehe auf einen natürlichen Sound, und den bekommst du. Geschmacksfrage.

    Nichts sieht hinterher so einfach aus wie eine verwirklichte Utopie…


  • DIe Cinema 40 bietet nur Chinch , das heisst die sind nur unsymetrisch.

    Unterm Strich heisst das das Du Dir hässliches Rauschen und Brummschleifen einhandelst , die Du nur wie in meinem Fall mit DI Boxen in Griff kriegst. Es gibt auch Erfahrungen mit sauber Verkabeln , was auch immer das im Detail beteutet , das man das in den Griff kriegt. Bei mir hats leider nicht geklappt.

    Ich glaube, dass ist aber ganz viel gefährliches Halbwissen. Eine Brummschleife kannst Du genauso mit XLR haben - ich hatte beim Wechsel vom AVR auf Vorstufen und entsprechend dem Wechsel von Cinch auf XLR genau die Probleme, die ich vorher auch hatte.


    Das bekommt man durch systematisches suchen und probieren eigentlich immer in den Griff.

    Ich würde niemals zu dir sagen: Kaufe die nee Vorstufe mit XLR und Dein Brummen ist Geschichte.

    Ich würde an deiner Stelle dazu mal einen Thread aufmachen und schauen was du denn schon alles probiert hast.

  • Danke schon mal euch beiden!


    Musik spielt absolut keine Rolle, wenn dann nur im Auto :zwinker2:


    Hab ich es richtig mitbekommen, dass die 7706 von neuen Update 30 nicht profitiert? Lt. HiFi Forum, sind nach dem Aupdate die Auro 3D Funktionen da, aber die LS bleiben stumm.

  • Das kann ich nicht beurteilen, da Auro für mich keine Rolle spielt. Aber ja, die AV8805 profitierte vom jüngsten Update und da sie weiter gebaut wird und neu unter der AV10 rangiert, wird sie weiter gepflegt werden. Was ich vergass zu schreiben, und für mich auch ein wichtiger Punkt ist: die AV8805 ist modular aufgebaut. Ein neues HDMI-Board kann jederzeit verbaut werden. Somit hast du auch eine gewisse Zukunftssicherheit. So habe ich es letztes Jahr getan und das neue HDMI-Board einbauen lassen. Aus AV8805 wurde AV8805A mit der entsprechenden Bezeichnung auf der Rückseite.

    Nichts sieht hinterher so einfach aus wie eine verwirklichte Utopie…


  • Ich glaube, dass ist aber ganz viel gefährliches Halbwissen. Eine Brummschleife kannst Du genauso mit XLR haben - ich hatte beim Wechsel vom AVR auf Vorstufen und entsprechend dem Wechsel von Cinch auf XLR genau die Probleme, die ich vorher auch hatte.


    Das bekommt man durch systematisches suchen und probieren eigentlich immer in den Griff.

    Ich würde niemals zu dir sagen: Kaufe die nee Vorstufe mit XLR und Dein Brummen ist Geschichte.

    Ich würde an deiner Stelle dazu mal einen Thread aufmachen und schauen was du denn schon alles probiert hast.

    Hallo Nils ,

    will ich ned Bestreiten , aber das meine Erfahrung.

    Thread hatte ich hier mal aufgemacht .

    Brumm oder Bruzel Geräusch an den Subs nur in Verbindung mit Dynacord 2800 und HTPC/MadVR - HIFI & Surroundanlagen - Heimkinoverein

    bin aber noch am testen um Erfahrung sammeln.


    Können gerne in dem Thread weiter diskutieren


    P.S Sorry fürs kapern

  • Das kann ich nicht beurteilen, da Auro für mich keine Rolle spielt. Aber ja, die AV8805 profitierte vom jüngsten Update und da sie weiter gebaut wird und neu unter der AV10 rangiert, wird sie weiter gepflegt werden. Was ich vergass zu schreiben, und für mich auch ein wichtiger Punkt ist: die AV8805 ist modular aufgebaut. Ein neues HDMI-Board kann jederzeit verbaut werden. Somit hast du auch eine gewisse Zukunftssicherheit. So habe ich es letztes Jahr getan und das neue HDMI-Board einbauen lassen. Aus AV8805 wurde AV8805A mit der entsprechenden Bezeichnung auf der Rückseite.

    Hast du schon mit der neuen Audyssey Software gearbeitet?

  • Nein, ich bin nicht auf etwelche Einmesssysteme in AV‘s oder AVR‘s angewiesen. Aber glaubt man den Usern hier, die mit dieser jüngsten Software arbeiten, scheint es ein ‚mächtiges‘ Tool zu sein, was mit dem ursprünglichen Audyssey nichts mehr zu tun hat. Falls ein Bassmanagement für dich wichtig ist, müsstest du höchstens herausfinden, in welcher Form das über die Software aufgebaut werden kann.


    Es gibt ja glaub ich einen separaten Thread zu hier. Da würde ich mich mal einlesen.

    Nichts sieht hinterher so einfach aus wie eine verwirklichte Utopie…


  • Hier meine Meinung vom Brumm Thread:


    Also zu den Brumm Geräuschen.


    Kann ein Lied davon singen.


    Erstens habe ich eine Vorstufe mit XLR Ausgängen . Trotzdem bitte nicht verwechseln mit Symmetrischem Aufbau. Nicht das gleiche .

    Bei mir sind überall Aktive Lautsprecher (Genelec ).

    Sowie 8 Aktive Sub´s als DBA .


    Also ,meine Genelec´s brummen nicht. Aber vorne die Subs . Warum.

    Vom MiniDSP RCA auf xlr mit Verlängerung auf RCA,da die Subs kein XLR Eingang haben.

    Da muss ich nochmals schauen ,wie ich es hinkriege . Wahrscheinlich wenn die Masse anders gelötet wird?

    Was ich auf jeden Fall festgestellt habe ,das verschiedene Stromkreise es verstärken .

    Wenn ich von a wo die Anlage am Strom angeschlossen eine Stromleitung verlege ist das Brummen fast nichtig .Scho probiert.

    Natürlich helfen DI-Boxen,aber meinem Setup ,wieviel soll ich rein knallen?

    Deswegen suche einen Mehrkanal-symmetrierer . Gibts ja von bekannten Herstellern der Studiotechnik .

    Teuer Spass .

    Brummen muss also nicht nur von dr Verkabelung kommen sondern wegen Potentialausgleich (so nennen die das glaube ich )der Stromversorgung.


    Übrigen ein Freund der Tonmeister ist hat es mir vorgeführt

  • Hier hilft vielleicht auch schon ein Übertrager (galvanische Entkopplung) in der NF Leitung, um die Schleife zu unterbinden. Übeltäter in Sachen Potentialausgleich sind auch Antennenanschlüsse. Ich sage da : Mantelstromfilter.


    Mal zur Ausgangsfrage: wenn ich schon eine hübsche IOTA Endstufe habe, warum sollte ich die Endstufen eines Cinema 40 mitbezahlen, um sie dann zu deaktivieren? Das Klangpotential einer guten Vorstufe liegt doch deutlich über dem Vorstufenzweig der 40. Solange man nicht zwingend Dirac möchte, ist die 8805 da eine sehr gute Wahl.

  • Hier hilft vielleicht auch schon ein Übertrager (galvanische Entkopplung) in der NF Leitung, um die Schleife zu unterbinden. Übeltäeter in Sachen Potentialausgleich sind auch Antennenanschlüsse. Ich sage da : Mantelstromfilter.


    Mal zur Ausgangsfrage: wenn ich schon eine hübsche IOTA Endstufe habe, warum sollte ich die Endstufen eines Cinema 40 mitbezahlen, um sie dann zu deaktivieren? Das Klangpotential einer guten Vorstufe liegt doch deutlich über dem Vorstufenzweig der 40. Solange man nicht zwingend Dirac möchte, ist die 8805 da eine sehr gute Wahl.

    Da geb ich dir völlig Recht, es wäre unsinnig die Endstufen zu bezahlen, wenn man sie deaktiviert. Die Fage ist nur, ob das Klangpotential einer "älteren" 7706 oder 8805, einer neuen Generation wie der 40 wirklich überlegen ist. Dirac etc mal außen vorgelassen.

  • Zur 7706 kann ich nichts sagen, die hatte ich nie in Händen. Die 8805 war klanglich (und ich bin Musikhörer...) sehr deutlich besser als die 7704 die zuvor bei mir stand. Die 8805 kostet etwa 4200€, die Cinema 40 etwa 2800€. Der Blick ins innere offenbart erheblich mehr Aufwand, auch im Analogtrakt bei der 8805 vs. der Cinema 40. Es wäre nachgerade paradox, wenn der Vorstufentrakt einer 40 besser wäre als die 8805. Der einzig eventuell relevante Unterschied mag in der neuen Prozessorgeneration bei der 40 liegen, die natürlich mehr Flexibilität und -vielleicht- Zukunftsicherheit bietet. Solange hingegen keine neuen Tonverfahren zu decodieren sind oder grössere Bittiefen verabeitet werden müssen, erachte ich dies als klanglich zweitrangig. Gute DA-Wandler samt nachgeschalteter Analogelektronik sind da erheblich relevanter, ebenso wie das Vorhandensein von XLR Anschlüssen, welche als Kabel störunempfindlicher sind als asymmetrische Cinch-Leitungen. Sowohl die 7704 als auch mein aktueller 8805 klingen damit deutlich besser, wie ich bemerkt habe, als ich mal übergangshalber die Kanäle L und R asymmetrisch an meine vollsymmetrische Stereo-Vorstufe (Durchschleifmodus) mit 11m Kabelllänge anschliessen musste (inkl. Mini-Brumm, der mit XLR weg war)....

  • Zur 7706 kann ich nichts sagen, die hatte ich nie in Händen. Die 8805 war klanglich (und ich bin Musikhörer...) sehr deutlich besser als die 7704 die zuvor bei mir stand. Die 8805 kostet etwa 4200€, die Cinema 40 etwa 2800€. Der Blick ins innere offenbart erheblich mehr Aufwand, auch im Analogtrakt bei der 8805 vs. der Cinema 40. Es wäre nachgerade paradox, wenn der Vorstufentrakt einer 40 besser wäre als die 8805. Der einzig eventuell relevante Unterschied mag in der neuen Prozessorgeneration bei der 40 liegen, die natürlich mehr Flexibilität und -vielleicht- Zukunftsicherheit bietet. Solange hingegen keine neuen Tonverfahren zu decodieren sind oder grössere Bittiefen verabeitet werden müssen, erachte ich dies als klanglich zweitrangig. Gute DA-Wandler samt nachgeschalteter Analogelektronik sind da erheblich relevanter, ebenso wie das Vorhandensein von XLR Anschlüssen, welche als Kabel störunempfindlicher sind als asymmetrische Cinch-Leitungen. Sowohl die 7704 als auch mein aktueller 8805 klingen damit deutlich besser, wie ich bemerkt habe, als ich mal übergangshalber die Kanäle L und R asymmetrisch an meine vollsymmetrische Stereo-Vorstufe (Durchschleifmodus) mit 11m Kabelllänge anschliessen musste (inkl. Mini-Brumm, der mit XLR weg war)....

    Das ist doch mal ne Aussage! Danke dir!

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!