Subwoofer mal anders oder 2x4-8 zöller


  • Hallo zusammen,


    Ich hätte mal ne Frage an alle Bassspezialisten hier im Forum.
    Ich experimentiere sehr gerne mit verschiedenen Konstitutionen herum und mich hat der Ansatz nicht mehr losgelassen, dass mehrere kleine Chassis auch Luft bewegen und dies anscheinend schneller und präziser machen als ein großes. Meiner Info nach wird das wohl normalerweise aus kostengründen nicht gemacht.
    Also dachte ich Bau dir halt so einen Subwoofer. Doch kurz vor Beginn bin ich auf den Monacor Club 1 Sub gestoßen und habe gleich zwei günstig kaufen können.



    Technische Daten:
    CLUB-1SUB
    Aktiv/passiv passiv
    Belastbarkeit, gesamt 1200 W
    Nennbelastbarkeit 600 W
    Impedanz 8 Ω/2 x 4 Ω/2 Ω
    Frequenzbereich 45-250 Hz
    System Bassreflex-Subwoofer
    Tieftöner 4 x 20 cm (8")
    Anzahl der Lautsprecher 4
    Lautsprechergröße 20 cm (8")
    Kennschalldruck 96 dB/W/m
    Max. Nennschalldruck 122 dB
    Gehäusematerial MDF
    Farbe Schwarz
    Zul. Einsatztemperatur 0-40 °C
    Abmessungen 300 x 880 x 440 mm
    Gewicht 29,5 kg
    Eingänge 1 x oder 2 x NEUTRIK-SPEAKON, umschaltbar


    Umgerechnet hat jeder eine Membranfläche von mehr als 15 zoll :sbier:


    Dazu habe ich ne potente 1400w Endstufe die die Leistung auch an 2 Ohm stabil abrufen kann.


    Jetzt zu meiner Frage: wie würdet ihr die beiden einsetzten bzw. In einem Raum platzieren? Ich hab noch nen Mini dsp mit dabei zum testen. Gibt es mit zwei Lautsprechern dieser Art vieleicht die Möglichkeit so etwas wie ein dba light aufzubauen?
    Oder hat jemand ne andere Idee?


    Bin sehr gespannt :dance:
    Viele Grüße Moras

  • Gibt es wenn du die Chassis raus reisst und jedes in ein eigenes kleines steckst :p sonst kannst du die "leiste" maximal vorn und hinten quer auf halber Höhe mittig an die wand hängen. Ein DBA mit 2*1 kann schon brauchbar funktionieren. Wenn der Raum nicht mega breit ist (<3m) kann das so also schon eine Option sein.

  • EDIT: Ich muss erstmal richtig lesen lernen.... Es sind ja nur 2 Subwoofer....... :beat_plaste


    Folgende Ausführungen beziehen sich auf ein DBA mit insgesamt 4 Chassis (2 vorne und 2 hinten)


    Ein DBA mit jeweils 2 Chassis funktioniert im gleichen Raum (theoretisch) fast genauso so gut wie eines mit jeweils 4 Chassis.


    Die Frequenz, bis zu der das mit der ebenen Wellenfront funktioniert wird ja so berechnet: f= Schallgeschwindigkeit/ (2*Abstand zwischen Treibern)


    Der Abstand zwischen den Treibern ist gleich, nur in der Höhe werden halt früher Moden angeregt. Aber bei 2,4m Deckenhöhe, passiert das laut Formel erst bei knapp 143hz. (In der Praxis vermutlich etwas weniger) Der Abstand zwischen den Treibern ist beim 2x2 DBA meines Wissens nach einfach die Entfernung zur Decke bzw Boden, wenn man das Ganze für die Raumhöhe berechnen will..->1,2m


    Also sind eher Raumhöhe und Pegelanforderungen die entscheidenden Parameter.


    VG
    Chris

  • Das sieht nach dem SP-8/150 Pro aus. Super TT / TMT, aber richtig tief geht der nicht. Das passt dann auch zu Macelman´s Ansatz. Das Chassis kann man aber auch locker bis 2kHz laufen lassen... D.h.lieber Chassis einzeln kaufen und ne schöne Box draus machen.


    Das mit den "schnelleren" kleineren Chassis ist oft auch ein Trugschluss, die gehen nur nicht so tief und klingen dadurch schlanker.

  • Der Bass im geschlossenen Gehäuse fällt unterhalb seiner Eckfrequenz mit 12 dB pro Oktave ab.
    Unterhalb der ersten Mode setzt der Druckkammereffekt (Room Gain) ein, der den Schalldruck mit 12 dB/Oktave ansteigen lässt.
    Diese akustischen Eigenschaften ergänzen sich auf ideale Weise, so das ein DBA mit Subwoofern in geschlossenen Gehäusen sehr tief herunterspielen können.


    Der Subwoofer mit BR Gehäuse fällt unterhalb seiner Eckfrequenz mit 24 dB ab. Die BR Öffnung ist hier z.B. bei sagen wir 45 Hz abgestimmt.
    Unterhalb der tiefsten Raummode bei sagen wir 35 Hz, ist somit kein richtiger Tiefbass möglich.


    Das mag anderes sein, wenn man das Gehäuse, Beispielsweise mit Passivmembran, sehr tief abstimmt. Entsprechende Chassis vorausgestzt.
    Wie Jochen schon gesagt hat, eignet sich dieser CLUB-1SUB, IMHO eher für den Kickbassbereich.

  • Das mit der Grenzflächenverstärkung ist klar. Meine Frage war eher allgemein gestellt, nicht nur auf die oben genannten Subs bezogen. ;)
    Wenn sie tief abgestimmt sind spricht nix dagegen.


    Aber der Sp8 ist auch in CB nicht wirklich fürs HK geeignet.. (Außer evtl. im 6qm Raum..)
    EDIT: Oder eben als Kicker, wobei ich da nur linearphasig trennen würde.


    Verzeihung für OT-Inhalte.

  • Hallo Freunde,


    meines Wissens sind BR Subwoofer deswegen nicht für DBA geeignet, weil sie unterhalb ihrer Einbauresonanz nur noch Luft durch das Reflexrohr "schieben" ohne dass das Chassis selbst Schalldruck aufbaut.

    Ein Chassis im geschlossenen Gehäuse kann ich ( genügend Verstärkerleistung und geeignete Parameter vorausgesetzt ) nahezu beliebig tief entzerren.


    Aus der BR Box käme dann nix ausser den Strömungsgeräuschen des BR Rohrs.


    Viele kleine Chassis haben möglicherweise die Fläche eines größeren, aber möglicherweise nur einen kleineren Hub. Wichtig bei gewünschtem hohem Pegel ist allerdings das "Verschiebevolumen" - also Chassisfläche * linearem Hub.


    LG


    Uwe

  • Evtl. sollten wir das in nen neuen Thread verschieben?


    Uwe, das gilt doch dann aber nicht nür fürs DBA... Zudem muss man sowieso einen Highpass Filter setzen.


    Je nach Raum kann man den Subwoofer auch unterschiedlich abstimmen. Z.b. leicht fallend...
    Wobei man den Pegelgewinn unterhalb der 1. Raummode auch entzerren kann um so immense Pegelreserven zu erhalten und den Klirr zu senken.. (Bei einem linear abgestimmten Subwoofer dessen Abstimmfrequenz unterhalb der 1. RM liegt)


    Frequenzen unter 20hz sind zwar auf einigen Scheiben vorhanden, aber über die Bedeutung dieser (wenn überhaupt spürbaren) gibt es keine Einigkeit.


    Wenn ich nun also weder auf Frequenzen unter 20hz Wert lege noch daran glaube, dass BR Subwoofer immer "matschig" klingen sollen...


    Warum soll ich dann keine BR Subwoofer bauen?....


    VG
    Chris

  • Hallo Pillepalle,


    ja, ist möglicherweise zu off topic hier, sorry moras :sbier: .


    Einen Selbstbau- BR - sub der bis 20 Hz geht, wird wird meines Erachtens ein Riesensaurier. Und davon dann noch mehrere fürs DBA. Da braucht man einen Riesenraum...


    Das Ziel eines lauten und tiefen Basses lässt sich doch dank DSP und billiger Verstärkerleistung viel leichter mit geschlossenen Gehäusen erreichen.


    Ich kenne ehrlich gesagt auch niemanden, der ein DBA mit BR-Gehäusen betreibt...


    LG


    Uwe

  • Dann wirst du bald jemanden "kennenlernen", der zudem auch noch einen Miniraum hat ;)


    Kommt natürlich auf die TSP der verwendeten Chassis an. Man kann auch unter 100L pro Gehäuse bleiben. Das ist im Vergleich zu einem CB Sub natürlich immernoch viel, aber man braucht auch nur die Hälfte für den gleichen Maximalpegel. (wobei 2 Chassis natürlich im "Oberbass" früher elektrisch und thermisch limitieren können)
    Weiter oben habe ich ja erläutert, warum ein 2x2 einem 2x4 DBA theoretisch in Nichts nachsteht (bei gängigen Deckenhöhen)



    VG
    Chris

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!