Kellopolis 2.0

  • Dies wird der Baubericht zu unserem Kellopolis 2.0.

    Nun was war die Motivation zur Revision?

    Das Kellopolis 1.0 ist seit 2011 im Bau, ist mit meinem Knowhow gewachsen und wurde immer mal wieder überarbeitet.

    Leider holt mich ein Fehler immer wieder ein bzw lässt mir keine Ruhe, So dass mein innerer Sheldon durchgehend getriggert wird.

    Der da wäre:

    Trennwand zum Nachbarraum hinten links wurde nicht ordentlich aufgedoppelt und somit ergibt sich ein 30 mm Versatz im Rearbereich. Diese Ungenauigkeit führt dazu dass die Hauptachse Beamer - Leinwand und somit auch die Achse des DBA und überhaupt das Kino seitlich um 30 mm versetzt ist. Was mich jedes mal Nerven beim Ausrichten kostet. Hinzukommt die Nische (2600 mm x 600 mm) im vorderen Bereich, welche im aktuellen Ausbau auch keine wirkliche Symmetrie zu lässt. Kaschiert wird dies ganze optisch aktuell durch Stoffrahmen.


    Bei der Überlegung nun auf ein Atmossetup zu gehen. Und bei der Recherche über passende Lautsprecher zu meinem Klipschsystem hat leider mein innerer Sheldon nun die Oberhand gewonnen. Das Ergebnis ist die grundlegende Überarbeitung des Kellopolis.

    Was wieder verwendet werden kann wird recycelt.

    Da ich das ganze Material nur im Kino selbst zwischenlagern kann wird der Umbau in Etappen durchgeführt.


    Was sind also die nächsten Schritte:

    1. Rückbau Kellopolis Frontbereich


    2. Vorsatzschale zum Nachbarhaus zur höheren Schalldämmung. Es wird eine Wand aus 50 mm Trockenbauprofilen ohne direkten Kontakt zur Wand. Diese wird doppelt beplankt mit Silentboard und Diamontboard. Wir erhalten neue Nachbarn und da möchte ich auf Nummer sicher gehen. Bin mir aktuell aber noch nicht im Klaren ob es tatsächlich viel bringen wird, da eh eine BaffleWall davor steht.


    3. Nische mit Trockenbauwand inkl. Tür verschließen. Die Wand erhält den gleichen Aufbau wie die Vorsatzschale um möglichst viel Masse zu generieren. In die Nische wird wie jetzt auch die Technik untergebracht. Die Heizung wurde bereits verlegt. In die Wand kommen oben und unten Lüftungsschächte mit Ventilatoren, damit die Frischluft und Heizungsluft in das eigentliche Kino zirkulieren kann.


    4. Neubau der BaffleWall

    Modularer Aufbau um "einfach auf ein 6er Gitter mit 12" Subs wechseln zu können. Das aktuelle DBA bleibt erst einmal bestehen.



    Das LautsprecherSetup ändert sich nun endlich auch.

    Die untere Ebene wird keine 9 Lautsprecher mehr erhalten sondern auf 7 reduziert.

    Es handelt sich um geschlossene Lautsprecher in d'appolito Anordnung um einem AMT - Hochtöner.


    Für die AtmosAnordnung werden 4 Lautsprecher verwendet. Anordnung im Winkel von 40 Grad.




    Wenn die Front fertig ist, wird der Rückwandbereich zurück gebaut.

    1. Rückbau der hinteren Kinohälfte

    2. Abriss der Trockenbauwand zum Nachbarkeller

    3. Aufbauen der neuen Trennwand. Hier Plan ich aktuell eine gemauerten Trennwand.

    4. Neubau der rückwärtigen Bafflewall mit integrierter Hinterlüftung (diesmal vertikal).

    5. Hushbox für Beamer.


    Die Wandgestaltung wird sich ebenfalls ändern. So schön eine schwarze Höhle ist, aber das Kellopolis 2.0 soll etwas freundlicher und "luftiger" gestaltet werden. Das Kino wird relativ häufig für die Carrerabahn und zum Musizieren missbraucht.


    Geplant ist Weihnachten 2021 den Grinch im neuen Kellopolis gucken zu können. Mal gucken, ob das nicht etwas zu vorlaut war.


    So das sollte es erstmal gewesen sein.

    Sketchup Bilder werde ich im Laufe des Abends ergänzen.

  • Morgen,

    Ja das ist Sketchup. Es gibt mehrere Modelle die ich ineinander einlade. So halte ich den Überblick.

    Die Leinwand wird im ersten Step die alte bleiben. 3m in 21:9. Die Maskierung habe ich beim letzten Mal bereits so aufgebaut, dass ich diese als Ganzes demontieren konnte und später nur wieder an die Wand hängen muss. Gebaut hatte ich diese für einen Rahmen mit maximal 1330 mm Höhe. Also gut 3,2m Breite. Mehr macht auch bei 3,1m Leinwandabstand für mich auch keinen Sinn.


    Die Lautsprecher haben keinen Namen denke ich :zwinker2:


    Trennung erfolgt bei 80Hz im Filmbetrieb. Mal gucken wann ich mehr Infos hierzu verteilen kann.


    Aktuell ist im Kino eine Bombe eingeschlagen. Ich frag mich echt, ob ich die Vorsatzschale schallschutztechnisch wirklich brauche :waaaht: habe keine Lust die Subwoofer abzubauen :dribble:

  • So und hier mal der Zwischenstand.

    Die Schallschutzwand steht mittlerweile.

    Ausgeführt ist diese wie folgt.

    10 mm Luft + 50 mm Profile + 12.5 mm Diamant + 12.5 mm Diamant.

    Den ersten Test haben wir schon gemacht. 40 Hz Sinuston bei 115 dB am Referenzplatz und es war im Nachbarhauskeller nichts zu hören. Erst ab 123 dB konnte man etwas vernehmen. Wobei hier das Fenster in Richtung Garten und die anderen Wände das Problem sind.

    Das Schlagzeug von unserem Sohnemann ist auch um einiges leiser. Hier wird noch der Körperschall irgendwo übertragen. Aber eine eindeutige Besserung.

    Und es kommt ja auch noch die BaffleWall dazu.


    Hier mal aktuelle Bilder

  • Ja. Sonst hatte ich. 104 dB ebenfalls bei 40 Hz mit dem DBA am Referenzplatz. Konnte man drüben vernehmen. Gestört hat es damals niemanden da es auch nur im Kellerraum vernehmen war. Die neuen Besitzer wollen dort aber einen Wohnraum aka ManCave einrichten mit Billiard und Playstation einrichten.

    Ich würd sagen 20 dB habe ich mir als Puffer geholt. Bei einer Beplankung Silentboard wäre vielleicht noch mehr drin gewesen.

    Aber wie gesagt, es kommt noch eine BaffleWall davor mit doppelter Beplankung.

  • Hallo,


    "Kellopolis" ist eine tolle kreative Eingebung.


    Für mich würde das analog etwas aus Kino, Studio, Keller werden.


    Kelludio... Studino... aber das macht mich irgendwie nicht an und wäre nur eine billige Kopie deiner Wortschöpfung.


    "Delorentzius" wäre wohl besser. ... und jede Sekunde besser... je mehr ich darüber nachdenke :dancewithme


    Beste Grüße,

    Tom

  • delorentzi Studino ist doch der einzige Brasilianische Fusballer mit Hochschulabschluss :mad:


    Frini das hast du sehr gut kontruiert mit 2 Lagen Diamant. Die haben ja schon ein sehr viel höheres spezifisches Gewicht als die Std. Platten und werden daher viel später angeregt.

    Ich habe vor dem Trockenbau auch das technischen Dokument W11 von Knauf gelesen. Dort steht drin welche Dämmwerte man durch welche Konstruktion erreicht.

    Bei 2-lagiger Beplankung mit Diamant und 40mm Dämmstoff erreicht man 54,1dB Rw Schlldämmmaß


    Gruß

  • Mahlzeit.

    Hier mal der aktuelle Zwischenstand. Die Gerüste für die BaffleWall links und rechts sind fertig. Am Wochenende ziehe ich die Kabel wieder ein und fange mit der Dämmung unterhalb der Lautsprecher an. So baue ich Stück für Stück mein Materiallager im Kino ab.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!