>>> miniDSP mit Multi-Sub Optimizer (MSO) <<<

  • Hier meine Toplogie :


    [AVR] SubOut1 ---> 1xIn [MiniDSP2x4HD] 2xOut ---> je Out 1 SubOut1


    Ohne MSO würde ich die 2 Outs nutzen um die Subwoofer Pure vorzuentzerren. Danach Audyssey laufen lassen und auf der In-Seite des DSP nachjustieren. Würdet Ihr das auch so machen?

    Noch besser würde ich eigtl. finden die Subs auf der Out Seite zu linearisieren und auf der In Seite die House Curve einzustellen. Diese ist dann einfach zu regeln. Dann fehlt mir aber DynEQ des Denon das ich ja nutzen möchte. Oder wirkt es trotzdem auf den LFE?


    Wie gehe ich nun aber vor wenn ich MSO nutzen möchte? Ich würde gerne die äusseren Plätze und die Anbindung an die Mains verbessern.

  • Noch ein Nachtrag: Es geht mir nicht um das Programm selber, sondern vielmehr wie es in der Kette angewendet wird.

    Nachdem ich Pure Messungen über den DSP gemacht habe und das Programm gefüttert habe bekomme ich Delays und PEQ für jeden Sub nach meinem Verständnis. Diese wende ich auf den Outs an.


    Der Weg danach ist mir nicht ganz klar. Bügel ich dann Audyssey drüber und justiere über den DSP-In nochmal nach? Wie passe ich dann das Delay zu den Mains an? Nur über den AVR? Oder den DSP?


    Edit: geht das angleichen an die Mains mit MSO nur wenn die Mains auch über den DSP laufen?

  • Greift deine Audyssey Version im Sub ein ?

    Ich würde wohl Trennung und EQ über den MiniDSP machen, Delay über die Einmessung und den Sub nicht mit Audyssey behandeln.


    Hatte zwar vor langer Zeit einen MiniDSP 2x34, in der nicht HD Version.

    Weiß nicht, ob es den MSO damals gab, aber MiniDSP hat doch meist Anleitungen, wie man das ganze verwendet, vielleicht findest du dort noch einen Tipp ?



    Gruß Christian

  • Ich habe mich heute mal durchgewühlt durch die verschiedenen Tut's.


    Ergebnis lässt erahnen das es passen könnte (oder was MSO da vor hat). Ist zu spät zum Testen. Werde ich vlt morgen schaffen.


    Messung beide Subs an der MLP:


    Ergebnis MSO:


    Aber wie die beiden äußeren Plätze dann aussehen wird interessant sein.

  • Hallo,


    MSO berechnet die DSP Parameter für die angelegten Kanäle so, dass die Frequenzgänge an den Messpositionen die minimale Abweichung von der Zielkurve haben. Dies allerdings nur in dem Frequenzbereich, wo die Raummoden dominant für den Frequenzgang sind - als ca. 100-120 Hz.

    Der Weg danach ist mir nicht ganz klar. Bügel ich dann Audyssey drüber und justiere über den DSP-In nochmal nach?

    Könnte man machen aber dabei wird der Frequenzgang im Bass verschlechtert, denn die von MSO berechneten optimalen DSP Parameter zur Eingabe in MiniDSP setzen genau das Eingangssignal voraus, welches auch bei der Einmessung vorlag.


    Wie passe ich dann das Delay zu den Mains an? Nur über den AVR? Oder den DSP?


    Edit: geht das angleichen an die Mains mit MSO nur wenn die Mains auch über den DSP laufen?

    Das Delay der Mains wird im AVR relativ zu den anderen Satelliten eingestellt. MSO kann die optimale Verzögerung der Subwoofer relativ zu einem Main Kanal berechnen, wobei man sich entscheiden muss welchen man da nimmt (z.B. link, rechts, Center oder eine Kombination von mehreren. Das Delay der Subs zu dem Main Kanal kann sowohl im MiniDSP als auch im AVR eingestellt werden.


    Genau wie Audyssey sollte auch MSO niemals nur an der MLP optimieren sondern immer einen Mittelwert über einen gewissen Bereich abdecken. Die Diagramme zeigen wohl die Frequenzgänge der einzelnen beiden Subwoofer, interessant ist allerdings die Summe aller Subwoofer und - falls in MSO angelegt - der Mainkanals. Außerdem ist auch der Frequenzgang der optimierten Ausgangskanäle interessant, hier sollten keine extremen EQ überhöhungen oder Pegelabsenkungen zu sehen sein.


    Aber wie die beiden äußeren Plätze dann aussehen wird interessant sein.

    Die werden genau so aussehen die die Prognose von MSO es anzeigt. Falls nicht, dann sind Bedienfehler gemacht worden, z.B. bei der Einmessung oder Übertragung der von MSO berechneten Parameter in AVR und MiniDSP.



    Ohne MSO würde ich die 2 Outs nutzen um die Subwoofer Pure vorzuentzerren. Danach Audyssey laufen lassen und auf der In-Seite des DSP nachjustieren. Würdet Ihr das auch so machen?


    Ich benutze Audyssey nicht mehr, habe allerdings auch einen raumakustisch optimierten Raum und gute Lautsprecher. Die Subwoofer laufen über ein mit MSO berechnetes DSP. Ob das für dich passt hängt von deiner Situation und Hörgewohnheiten ab.


    Wenn du zu Audyssey tendierst, dann würde ich den MiniDSP und MSO erstmal komplett weglassen. Durch eine geschickte Platzierung der zwei Subwoofer sollte was akzeptables bei rauskommen. Falls sich der Bass trotzdem Kacke anhört, dann würde ich das durch Messungen verifizieren und weiter die Subs im Raum verschieben.

  • Schön das Du Dich meldest. Die Vorgeschichte fehlt hier etwas. Ich habe wirklich viele Tage damit verbracht die Subwoofer mit Hilfe von Messungen zu optimieren. Mein Raum lässt mir nur begrenzt an der hinteren Wand Möglichkeiten.


    Ich denke auch das Audyssey mir dazwischen grätscht (werde ich Interesse halber noch nachmessen). Daher würde ich das gerne auslagern. Da ist mir nur nicht bewusst ob DynEQ noch funktioniert und wie ich die Messung bei Audyssey ausklammer in der App (Subwoofer nicht angeben? Oder Frequenzbereich voll runterziehen?).


    Die automatische Optimierung der Mains kann ich wohl knicken. Da diese nicht über den DSP laufen. Geht aber auch händisch.


    Das Prinzip von MSO habe ich verstanden. Habe heute mit meinen Ergebnissen mal den DSP gefüttert.


    Vorher:


    MSO Gain, Delay, 6 PEQ Blöcke:


    MSO Gain, Delay, 10 PEQ Blöcke - und Vorhersage:


    Sieht ja schonmal gut aus. Pegelverlust war sehr hoch. Musste auf dem DSP In 12db drauf bügeln zum Einmessen von Audyssey. Obwohl in MSO der Pegel 75db markiert ist. (Zusammen mit dem Gain Block von 6db ist das etwas viel für meinen Geschmack. Sub nächste mal gleich höher stellen.?)

  • Der Rechte Sub verliert die Kontrolle. Er ploppt. Liegt es jetzt am Eingangspegel der in Summe bei +18db liegt? Hätte ich die Messung mit der ich MSO füttere nicht so laut durchführen sollen? Ich muss mal grübeln..


    Edit: Er ploppt nicht, er lenkt zu weit aus, wabbelt bei zu tiefen Ton (weiß nicht wie ich es beschreiben soll.). Habe jetzt in Audyssey die Bearbeitung des Subwoofer raus genommen, einen Subsonic Filter gesetzt und eine Housecurve auf den DSP-In gesetzt. Dann hab ich die Linearität immer auf dem Out und kann die Housecurve am Eingang nach Gusto anpassen.


    Nu kann ich aber nicht mehr Testen. Die 3 Frauen im Haus machen schon Stress. :beated: Also Morgen weiter.

  • +3dB bedeuten doppelte Leistung und doppelter Hub. Ich musste meine Ripole damals auch mit einen Shelf auf die Sprünge helfen. Bei +10dB war nicht mehr als Zimmerlautstärke drin, trotz 6x 12" in den RiPolen. Je nachdem, was du da also korrigieren (lassen) hast, würde mich das nicht wundern.

  • Glückwunsch, MSO Prognose und Nachmessung passen exakt, d.h. du hast Soft- und Harware richtig bedient!

    Der Rechte Sub verliert die Kontrolle. Er ploppt. Liegt es jetzt am Eingangspegel der in Summe bei +18db liegt? Hätte ich die Messung mit der ich MSO füttere nicht so laut durchführen sollen?

    Nein, ich denke es liegt daran, dass du 6 PEQ Filter über den gesamten Frequenzbereich erlaubt hast. Selbst wenn jeder einzelne bei +-3db begrenzt wäre könnte MSO 6 mal + 3 db auf die selbe Frequenz legen und schon hat man den Salat. Wohlmöglich versuchst du auch noch unterhalb von 25 Hz was aus den Subwoofern rauszuholen was die aber garnicht können ;-)


    Zeig mal das MSO Diagramm mit den Filtern der beiden Subs, poste evtl. auch die Filter als Tabelle.


    Dann mach die Optimierung noch mal, aber pro Kanal nur Delay, Pegel und vielleicht 1 EQ filter zwischen 27 und 80 Hz, evtl. auch einen High oder Low shelf. Willst du mehr Tiefgang brauchst du mehr Verschiebevolumen und geschlossene Subwoofer.

  • Ok. Denke habs verstanden. Setze mich nochmal ran. Weniger PEQ sind fürs erste hilfreicher momentan. Würde es gerne erst einmal selber versuchen. Wenn das nichts wird können wir mal drüber schauen.


    MSO zieht mir meine Raummode von 25Hz extrem runter, was sich dann hinterher bemerkbar macht.

  • War jetzt etwas still, da ich die Zeit die ich hatte nur mit MSO verbracht habe. Das waren so einige Stunden. Vieles probiert und getestet und heute den finalen Anlauf genommen.


    (Alle Messungen und Berechnungen von Heute.)


    Die Ausgangssituation:

    pure - 3 Sitze - 2 Subs - ohne Bearbeitung:


    Berechnung mit MSO (ohne Targetcurve) und das Ergebnis pure nachgemessen:

      


    Audyssey mal testweise komplett drüber gebügelt (hatte die Befürchtung das dann Links und Rechts was in die Binsen geht):



    Das kann sich sehen lassen und die Mühe hat sich gelohnt! :sbier:


    (Fehlt ein wenig der Tiefgang am Ende. Aber das kann ich im miniDSP noch nachregeln und den Funfaktor steigern.)

    Und ob Ihr wollt oder nicht, es kommen dann die nächsten Bitten um Hilfstellung.

  • Targetcurve mit REW EQ zu bearbeiten war einfacher wie mit MSO.


    Aktuell noch Audyssey im Spiel. Da würde ich im Nachgang noch die Bearbeitung für die Subs raus nehmen und nur über den DSP gehen.


    Aber nu komm ich hier nicht so richtig weiter. Subs einzeln gemessen alles gut (wie oben zu sehen). Cross zu den Fronts auf 80Hz genagelt und kurz nach der Übergabe an den Sub hab ich ein Dip.

    Suche ich hier das Haar in der Suppe? Ich wüsste jetzt auch nicht wie ich das begradigen kann. Ich kann dem Denon ja nur die Trennfrequenz aufdrücken.?


    Hat jemand eine Idee?

  • Für meinen Geschmack sieht das super aus. :respect: Aber die Amplitude ist halt auch nicht alles.
    Ob die Subs alle Phasenrichtig spielen, würde man sehen wenn man sie jeweils einzeln und zusammen misst.

    Die Amplitude sollte sich dann möglichst gut, in allen Frequenzbereichen addieren.
    Interessant wäre dann auch noch ein Blick auf die Verzerrungen (Distortion) und die Nachhallzeit (Wasserfall von 10 -200 Hz).

  • Da hast Du natürlich vollkommen Recht. Die Crux ist alles abstimmen zu können. Kein großartig bedämpfter Raum und sehr schlechte Raumgeometrie machen mir das sehr schwer.

    Das GD sieht auch nicht gut aus.


    Deswegen versuche ich gerade noch etwas zu testen.


    Es ist jetzt zwar auf den Positionen sehr spürbar gleichmäßiger geworden und auch recht präzise. Jedoch fehlt mir etwas was ich noch nicht greifen kann. In manchen Trailern die mir vorher Spaß machten fehlt er mir gänzlich, andere Testsequenzen scheinen zu profitieren.

    Alles akademisch auseinandernehmen lässt irgendwann nur noch analytisch hören, anstatt sich dem einfach hinzugeben. So ist es jedenfalls bei mir gerade.

  • Es ist jetzt zwar auf den Positionen sehr spürbar gleichmäßiger geworden und auch recht präzise. Jedoch fehlt mir etwas was ich noch nicht greifen kann. In manchen Trailern die mir vorher Spaß machten fehlt er mir gänzlich, andere Testsequenzen scheinen zu profitieren.

    Alles akademisch auseinandernehmen lässt irgendwann nur noch analytisch hören, anstatt sich dem einfach hinzugeben. So ist es jedenfalls bei mir gerade.


    Ich vermute stark, das vorher die ein oder andere Überhöhung manchen Trailern einen gewissen "Schub" gab, der einfach zu viel war. Bei den Trailern, die jetzt profitieren, war vorher zu wenig Bass.

    Was du beschreibst, ist typisch für einen linearen Bass. Man ist einfach zu lange an unlinearen Bass gewohnt, seine Peaks, was bestimmten Liedern/Filmen den gewissen Punch gibt.

    Kenne das ganze aus dem Car Hifi Bereich, da ist es ja auch so. Das Auto hat ein Reso bei z.B. 40Hz, dort ist der Bass dominant. Linearisiert man das, klingt es kraftlos und blutleer, daran muss man sich erstmal gewöhnen.


    Sobald du dich aber daran gewöhnt hast, möchtest du nicht mehr zurück zum vorherigen Zustand. Wenn dir jetzt ein Trailer keinen Spaß mehr macht, ist halt der Peak von vorher weg oder die Abmischung gefällt dir nicht.

  • Moin Moin,

    so ging es mir auch. Zuvor war bei manchen Filmen ein wow Effekt da und nach dem

    flatten dachte ich ich hab was falsch gemacht. Ist ne Kopf Sache, aber nun jetzt besteht die Möglichkeit ein zwei oder mehr Spasskurven sauber abzuspeichern und bei Bedarf je nach Film abzurufen. Da reichen manchmal wenige db bei gewisse FQ(Moden) um wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!