Beiträge von RedFire

    Jetzt zu dem Fön: Da es sich dabei um Störgeräusche mit einer höheren Frequenz handelt, könnte es hier schon reichen mit Dichtungen an den Türen zu arbeiten. Falls das nicht funktioniert muss du dir wohl mindestens eine neue Türe kaufen.

    Es geht hier nicht um Stör-GERÄUSCHE, sondern um Netzbelastungen, die sich durch ungleichmäßige Strom-"Entnahme" bemerkbar machen.

    (...) Ich habe mir das Gerät hier mal bestellt: Inakustik Referenz Power Station ac-3500p. Das mit der Dynamik und angezogener Handbremse habe ich schon in mehreren anderen Beiträgen gelesen und das soll bei diesem Gerät nicht der Fall sein. Wie gesagt, ich werde es mal ausprobieren, auch in mehreren Blind Tests ( wenn meine Freundin das hin kriegt :-D ). Ich muss auch ehrlich sagen, 6-8k für eine bessere Steckdose, sind mir bei aller Liebe dann doch etwas zuviel.


    Ein guter Indikator, wie anfällig die eigene Stromversorgung für externe Störungen ist, könnte darin bestehen, die Freundin mal zu bitten, den Fön laufen zu lassen, während die Anlage läuft (A/B-Test).
    Da die meisten handelsüblichen Föns nur eine Halbwelle belasten, sollte es zu deutlichen klanglichen Beeinträchtigungen kommen, da durch die Asymetrie im Netz Gleichstromanteile entstehen.
    Wenn Du keinen Unterschied hörst, wird Dir ein PowerConditioner vermutlich auch nicht weiterhelfen...

    Hallo Liebe HKV Mitglieder,


    ich habe mal wieder eine Frage an die technische Abteilung, wer von euch hier hat den Erfahrung mit Power Conditionern und wenn ja,

    wie Sinvoll ist das für ein Heimkino, abgesehen von dem Überspannungsschutz.


    Ich hatte schon diverse PowerConditioner (z.B. den von Burmester) im Einsatz. Der macht was ganz Spannendes, er belastet die Sinus-Halbwellen symmetrisch, er baut also im Prinzip die Störung auf der zweiten Halbwelle nach, so dass die Gleichstromanteile eliminiert werden.
    Brumm ist dadurch schon weg, aber klanglich ist es ein bisschen wie mit "angezogener Handbremse" fahren.
    Die Geräte von PS Audio ("Power Plant") sind da klanglich schon besser, aber haben trotzdem ihre Defizite. Schaltspannungen oder ähnliche Netzprobleme bekommt man damit aber schon rausgefiltert.
    Ich würde aber erstmal schauen, ob diese Störungen bei Dir ein Thema sind. Denn die guten Filter kosten schon zwischen 6k und 9k Euro, da sollte man das schon mal vorab testen.

    Hab gerade mal nachgeschaut, der Gryffin ist auch nur ein „einfacher“ RGB Laser.

    Die Doppelbestückung hat wohl nur der Eclipse…

    Daher muss es wohl eine andere Erklärung für die Speckle-Reduktion geben…

    Das mindert natürlich etwas die Wirkung vom Bild in der ganzen Pracht.

    Hier ist der Christie weniger empfindlich, ich weiß nur nicht warum das so ist. Auch das müsste man nochmal prüfen, vielleicht sind unterschiedliche gerichtete Laser Strahlen dafür verantwortlich oder es liegt am Offset vom PJ zur Leinwand etc.

    Auf alle Fälle darf das Tuch nicht glatt sein, es muss gesprenkelt sein (im Falle von Folie). Sehr gut ist auch das V6 oder V7 Tuch von Dream Screen (Gewebetuch).

    Nur dafür das richtige Tuch zu finden sollte ja nicht das Problem sein.:zwinker2:


    Ich meine, das liegt daran, dass der Barco "nur" 3 Laser hat, der Christie aber 6. Die zusätzlichen 3 Laser sind hier nicht etwa die Komplementärfarben, wie man annehmen könnte, sondern auch nochmal RGB, nur mit leicht versetzter Wellenlänge, um eben den Speckle-Effekt durch Überlagerung zu eliminieren.
    So zumindest mein Verständnis.

    Ein ABX-Doppelblindtest steht und fällt leider mit der korrekten unabhängigen Durchführung. D.h. auch der "Umschaltende" darf nicht wissen, was gerade für ein Gerät dran ist. Zudem sollten die Geräte auch aus unabhängigen Quellen kommen und der Aufbau ebenso. Warum?:

    Ich (Elektro-Ing. im Embedded Bereich) könnte z.B. ohne viel Aufwand ein Gerät so manipulieren, dass mir oder meinen ausgewählten "Testern" ein verstecktes Signal übermittelt wird, das anzeigt was da gerade läuft.

    Ist also alles nicht so einfach, wie sich das manche vielleicht denken und wo kommerzielle Interessen dahinter stehen, gibt es genügend Gründe das zu tun.

    Also, vielleicht lassen wir die Kirche mal im Dorf.
    Wir können natürlich noch einen Notar dazu bestellen, der die ordnungsgemäße Durchführung bescheinigt, aber irgendwann sollte man sich doch fragen, ob das alles noch im Verhältnis steht.
    Ich biete an, den Versuchsleiter zu spielen. Und nein, ich bin nicht unabhängig, werde aber trotzdem nicht sagen, welches Gerät gerade am Start ist. Und werde hier auch nichts manipulieren.
    Wenn ihr das akzeptiert und ausreichend Vertrauen in meine Integrität mitbringt, stehe ich gerne zur Verfügung.

    Das bleibt Dir unbenommen, es so zu halten.
    Jedenfalls hatte Peter Hess keinen zweiten Original-Z1 unterm Arm, den er zum Vergleich herangezogen hätte... 😉

    Weder noch.
    Aber Peter Hess kennt "seine" Projektoren ziemlich gut und kann sich auch so einen ganz guten Eindruck verschaffen. So zumindest mein Eindruck.
    Die Punkte, die der getunte Z1 seinem "originalen" Pendant voraus hatte (deutlich größere Bildruhe, weniger Artefakte bei schnellen Bewegungen, mehr Bildtiefe, plastischere Gesamtdarstellung, etc.), konnte er auch so erkennen.

    Ich dachte, es gibt dort keine Vergleichsaufbauen (A/B). :think:

    Doch, klar gibt's die. Die werden nur nicht an die große Glocke gehängt, weil man es sich verständlicherweise mit den Herstellern der unmodifizierten Geräte nicht verscherzen will.
    Hab ich hier schon ein paar Mal erwähnt, wird nur gerne überlesen...


    Trotzdem wollen auch die Hersteller wissen, was dank CM-Tuning noch geht.

    Ich hatte hier schon Peter Hess (JVC Vertriebs-Leiter Deutschland) mit seiner Frau in meinem Kino zu Besuch, der wissen wollte, wie der getunte Z1 aussieht. Und er war sehr begeistert!

    Also gut

    RedFire: Bitte bleib sachlich!

    Ich versuch's. 😉

    Nilsens
    Ich nehme mal zu Deinen Gunsten an, dass Du die von mir beanstandete ehrenrührige Beleidigung nur aus mangelndem Bedacht bei der Formulierung Deines Postings gemacht hast und Dir gar nicht bewusst war, dass man Deine Formulierung auch ganz anders lesen kann. Denn an den Reaktionen auf meinen Post kannst Du sehen, dass es andere auch "falsch" verstanden haben.


    Aber, wie dem auch sei, ich würde im Sinne des Forumsfriedens sagen:

    "Schwamm drüber" - und weiter mit beleidigungsfreien Diskussionen. :sbier:


    Ach ja: Ich habe u.a. Amerikanistik studiert, daher kann ich eigentlich ganz gut Englisch. Nur falls das nochmal ein Thema sein sollte.