Mein Wohnzimmerkino_es geht endlich voran

  • Hallo,


    Ich hab da mal paar Fragen.


    Würde gerne ein Ständerwerk bauen.


    Auf dem Bild sehr ihr fast den Ur-Zustand kurz nach dem Einzug.


    65093-20220103-193444-autoscaled-jpg



    Würde gerne mitsamt der LW 30cm nach vorne da ich mit dem Beamer noch 30cm nach hinten kann. Da hätte ich immer noch die Bildbreite.


    Den Zwischenraum und den Platz seitlich und über/unter der LW würde ich gern nutzen um akustisch bissel voranzukommen. Sprich meinen Nachhall TT zu verbessern. Dazu will/muss ich meine Subs auf halbe Raumhöhe bringen(habe so 2 Auslöschungen). Neue Gehäuse sind "fix" gebaut.


    Alles andere geht optisch nicht.... und messtechnisch ist es der einzige Weg die Auslöschungen wegzubekommen. Habe 2 Tage beide Subs durch den ganzen Raum geschlürt und gemessen.


    Hier die Frage. 😊


    Macht es eurer Erfahrung nach Sinn bzw hat es einen Mehrwert im Bassbereich wenn ich alles dahinter miz 25cm Sonorock auffülle? 5 cm wollte ich frei lassen wegen Hinterlüftung. Ist dann zwar nicht tief. Aber an Menge ist es ja doch einiges.


    Zusätzlich ist der Couchkasten schon als Bassabsorber voll mit dem Zeug und der Couchhocker hat auch schon eine Füllung. Dazu sind hinter der Couch 2 Absorber mit Sonorock. Quasi 2 Pakete Sonorock.


    5 Deckensegel(je 100x100x10 mit Temarock) baue ich gerade nochmal um. Links/rechts neben der LW gibt es auch schon DIY Absorber(Temarock).


    Bitte nicht auf die bauliche Dinge eingehen. Mir gehts erstmal nur drum ob es sich akkustisch im Bassbereich auf den Nachhall auswirkt. Also so das man es auch messen kann.


    Weil wenn nicht würd ich nur die Leinwand 30cm weiter nach vorne bringen um die LS und die Subs verschwinden zu lassen . Der Aufwand sollte sich auch hörbar lohnen.


    LG Dirk

  • Wenn du das Ständerwerk nicht auf der ganzen Breite 30cm machst, sondern ab Leinwand R/L noch Richtung Wohnraum kippst erhältst du gerade im wichtigsten Bereich noch mehr wirksame Tiefe. Schaden wird es insgesamt nicht, ich würde aber die 5cm Hinterlüftung in Frage stellen. Da sehe ich keine richtig sinnvolle Hinterlüftung gegeben, so dass man die auch gleich weglassen kann. Gerade im überirdischen Bereich sehe ich das halb so wild. Kann mich aber täuschen.

  • Ich würde rechts nicht ganz bis in die Ecke gehen. Ich bin bei Außenwänden sehr vorsichtig. Auch in Wohnräumen. Ich habe leider sehr viel schlechte Erfahrungen gemacht. Du könntest ja 10cm zur Ecke Platz lassen.

    Ansonsten denke ich auch, dass es auf jeden Fall besser wird. Noch ein Vorschlag. Du könntest das Ständerwerk unter der Leinwand ja auch noch 10cm oder mehr rausziehen. Das sieht als eine Art Ablage bestimmt gut aus, du könntest Sonorock tiefer machen und du könntest die Deckplatte mit Adamantium bekleben. Dann hast du auch kein Streulicht vom Boden.

  • Penny09


    Wie so eine Art kleine "Bühne". Ich denke schon wieder über die ganzen Winkel nach die ich berechnen muss...:dribble:. Aber die Idee ist gut. Das mit Adamantium probiere ich erstmal mit günstigeren Dcfix Folie aus. Ist ein Wohnzimmer 🙊😂.


    Hab eigentlich nur 1 Aussenwand zur Terrasse. Hinter der Leinwand wohnt quasi der Nachbar in der anderen DHH. Ich lasse auf jeden Fall 5cm frei und baue oben auch saugende und unten einblasende Lüfter ein. Die müssen ja nicht viel machen. Der Raum ist ja mit Fussbodenheizung geheizt. Da sollte ja eine Art Kamineffekt vorhanden sein.

  • Ich würde rechts nicht ganz bis in die Ecke gehen. Ich bin bei Außenwänden sehr vorsichtig. Auch in Wohnräumen. Ich habe leider sehr viel schlechte Erfahrungen gemacht. Du könntest ja 10cm zur Ecke Platz lassen.

    Ansonsten denke ich auch, dass es auf jeden Fall besser wird. Noch ein Vorschlag. Du könntest das Ständerwerk unter der Leinwand ja auch noch 10cm oder mehr rausziehen. Das sieht als eine Art Ablage bestimmt gut aus, du könntest Sonorock tiefer machen und du könntest die Deckplatte mit Adamantium bekleben. Dann hast du auch kein Streulicht vom Boden.

    Hmm... Ich habe in meinem Kino, welches ein Raum im Erdgeschoss ist mit einer Außenwand sowie einer Wand zur Garage, hinten 30cm Steinwolle in Folie und vorne Eckabsorber aus Basotect. Jeweils eine der Ecken ist dabei Richtung Außenwand, die vordere Ecke sogar Richtung Außenwand + Garage.


    Das ist jetzt 6 Jahre so und ich schaue alle paar Monate immer mal wieder hinter die Dämmung. Da ist gar nichts - alles völlig unauffällig.


    So pauschalisieren würde ich das also nicht. Wie genau war denn bei Dir die Situation?

  • Kenne jetzt deinen Wandaufbau nicht. Noch wichtiger als der Abstand der Hinterlüftung ist eine ordentliche Luftzirkulation zu gewährleisten. Wenn hinter der Ständerwand die Luft "steht" kannst du auch 10 cm hinterlüften und es wird dir nicht viel bringen. Sprich die Luft sollte unten am Ständerwerk rein können und oben wieder raus. Erst dann ist es eine Hinterlüftung. Der Vorschlag von Moe ist mit den Eckabsorbern ist auf jeden Fall anzuraten

    Hier kannst du mal mit verschiedenen Dämmstoffdicken und Abständen experimentieren http://www.acousticmodelling.com/porous.php.

  • Was soll daran besser sein? Ob 30cm oder 25+5 ist egal. Allerdings nicht egal ist es, ob man die Ecken frei lässt oder nicht...

    Bei mir zum Beispiel haben die Bassfallen in den vorderen Ecken nicht viel ausgemacht. Bei den hinteren Ecken umso mehr. Allerdings habe ich auch da Luft (ca 10cm) zur seitlichen und hinteren Außenwand gelassen. Messtechnisch hat das bei mir im Vergleich zur direkten Positionierung in der Ecke nicht viel ausgemacht.

  • Sprich die Luft sollte unten am Ständerwerk rein können und oben wieder raus. Erst dann ist es eine Hinterlüftung.



    Hier kannst du mal mit verschiedenen Dämmstoffdicken und Abständen experimentieren http://www.acousticmodelling.com/porous.php.

    Auro77


    Danke


    Ja das habe ich auf dem Schirm. Reichen da 2-3 cm Abstand vom Boden? Dito Decke? Das kann man da ja schön mit indirekter Beleuchtung kaschieren.


    Den Simulator kenn ich. Nur macht der eben keine Aussage über die Menge. Es macht ja schon einen Unterschied ob man 1m² Dämmung mit 30cm verbaut oder 5m² mit 30cm. Er sagt ja nur was aus über den Koeffizienten in Verbindung mit dem Strömungswiderstand.

  • Ich hab so ein Ständerwerk an der Front und Rückwand in einer Stärke von 25cm gebaut... hab das zum Anlass genommen und direkt sämtliche Kabel verschwinden lassen... ebenso die Stromanschlüsse. Das schönste aber... alle Lautsprecher bis auf den Center sind mit in den Vorbau eingezogen. Das schafft eine schöne cleane Optik. Für ein Wohnzimmer genau das Richtige meiner Meinung nach. :respect:

  • Kenne jetzt deinen Wandaufbau nicht. Noch wichtiger als der Abstand der Hinterlüftung ist eine ordentliche Luftzirkulation zu gewährleisten. Wenn hinter der Ständerwand die Luft "steht" kannst du auch 10 cm hinterlüften und es wird dir nicht viel bringen. Sprich die Luft sollte unten am Ständerwerk rein können und oben wieder raus. Erst dann ist es eine Hinterlüftung. Der Vorschlag von Moe ist mit den Eckabsorbern ist auf jeden Fall anzuraten

    Hier kannst du mal mit verschiedenen Dämmstoffdicken und Abständen experimentieren http://www.acousticmodelling.com/porous.php.

    Korrekt. Die Luft dahinter muss sich mit der Luft im Raum austauschen können - Wäremaustausch. Sonst hat man keine Hinterlüftung. Lässt sich aber mit allem Gewährleisten. Wenn ich einen Schlafzimmerschrank habe stelle ich ihn ja auch nicht direkt plan in die Ecke, sondern lasse rundherum Luft, so das die Luft seitlich und dahinter zirkulieren kann. Wenn ich ein Ständerwerkbaue habe ich direkt die Möglichkeit - wie von dir angedeutet - oben und unten Luftein-Auslass zu gewähren.


    Man kann aber auch die Dämmung direkt auf die kalte Außenwand packen, dann muss ich aber mit einer Dampfsperre arbeiten und das schaffen die wenigsten fachmännisch auszuführen.


    Grüße,

    Tom

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!