Bescheidenes Kellerkino

  • Hallo zusammen,


    auch wenn ich mich im Vergleich zu den meisten Heimkinos hier am liebsten verstecken würde, stelle ich mein bescheidenes Heimkino trotzdem vor. Vor allem um Anregungen und Ideen für Verbesserungen zu diskutieren.


    Die ersten Arbeiten habe ich Ende 2018 vorgenommen. Ursprünglich war mein Plan einfach ein paar Lautsprecher, einen Beamer und eine Rahmenleinwand zu verwenden. Nach und nach habe ich mich mit dem Thema Raumakustik auseinandergesetzt und so sind immer wieder Änderungen/Ergänzungen vorgenommen worden.


    Zu den räumlichen Gegebenheiten:


    Der eigentliche Kellerraum hat die Maße 7,53 x 5,14 x 2,08m.

    Da wir Stauraum benötigen, wurde der Raum durch eine Trockenbauwand (mit 50mm Termarock 30 gefüllt) auf 6,12 x 5,14 x 2,08m verkleinert.


    Der Heimkinoraum dient auch noch als "Not" Besucherzimmer, weshalb keine Kinositze, sondern ein Schlafsofa zum Einsatz kommt.

    Als wir die DHH gekauft haben, herrschte eine ziemlich hohe Luftfeuchtigkeit (>70%) in dem Kellerraum. Der Raum war komplett tapeziert und gefliest. Ich habe die Tapeten abgemacht und alle Wände mit Kalkputz gestrichen. Das Ergebnis ist sehr gut. Die Luftfeuchtigkeit erreicht selbst an schwülen Sommertagen nur selten über 60%. Trotzdem ist das der Grund warum ich mich nicht an eine komplette Holzkunstruktion mit Dämmung für die Rückwand traue. Stattdessen verwende ich insgesamt 3 Absorber auf Rollen, so dass ich jederzeit an die Rückwand komme. Die Absorber stehen mit einem ca. 10cm Abstand zur Wand und sind auch nicht komplett raumhoch.


    Was mich an meinem Raum am meisten stört sind die Heizungsrohre die an der Decke entlang verlaufen. Leider verlaufen die so dich an der Tür Oberkante entlang (vielleicht 1-2cm Luft zur oberen Türkante), so dass ich keine Idee habe wie man die verkleiden kann. Hinzu kommt, dass ich kein Handwerker bin... :(


    So sah der Raum mal aus.



    Ich habe mich gegen einen ganz schwarzen Raum entschieden. Stattdessen habe ich einen schwarzen Rahmen an die Seitenwände und der Decke gestrichen.


    Nun aber zur aktuellen, technischen Ausstattung:


    - 21:9 HiViLux Rahmenleinwand 133".

    - JVC DLA-X 7900.

    - Denon AVR-X3500H.

    - Front: 3x Arendal 1961.

    - Surround: Nubert 313

    - Subwoofer: 1x XTZ12.17


    Bis vor kurzem hatte ich auch in der Front 2 nuBox 313, den CS-413 Center und einen zweiten XTZ 12.17 in Verwendung.

    Seit Anfang Januar teste ich 3 Arendal 1961 Monitore in der Front. Hier überlege ich noch, ob ich dabei bleibe, oder auf 3 1723S Monitore gehe.


    Am meisten Kopfzerbrechen und Zeit hat mir der Bass eingebracht. Ich habe damals ohne großes Vorwissen 2 XTZ 12.17 gekauft. Es wird ja überall geschrieben, dass mit zwei Subs alles besser als mit einem ist. Ich habe allerdings kein zufriedenstellendes Ergebnis mit den beiden XTZ erreichen können. Nach wochenlagen testen und messen habe ich dann mit einem Sub unendlich viele Aufstellungen ausprobiert und immer wieder gemessen. Herausgekommen ist ein wirklich ganz passables Ergebnis. Der zweite Sub hat mir den sehr guten Frequenzgang des ersten Sub nur zunichte gemacht. Egal wo ich ihn hingestellt und wie ich beide aufeinander abgestimmt habe. Also habe ich schweren Herzens den zweiten XTZ verkauft.


    Zur besseren Übersicht 3D Skizzen vom Raum:




  • Ja, ich überlege eine Holzkonstruktion mit ca. 38cm Höhe mit Breite der Leinwand zu bauen. Dann eine Erhöhung links und rechts neben der Leinwand. Die soll dann als Ständer für den Center und den FL+FR dienen. Mit 35cm Tiefe könnte ich diese dann mit Sonorock füllen. Dazu muss ich mir aber erst einmal sicher sein, ob ich die 1961 behalte.

  • Hallo,


    ich finde auch das es schon echt gut aussieht.

    Ich persönlich würde halt die Lautsprecher nicht sehen wollen

    und es ist imho ein echter Mehrwert wenn der Center hinter der Leinwand ist.


    Hast du für den Bass akustisch was gemacht?

    Sonst sieht der Frequenzverlauf für mein empfinden recht vernünftig aus.

    Die Nachhallzeiten sind hier und da schon Verbesserungswürdig,


    Lg Micha

  • Hi,


    Ich finde, dass du dich und/oder dein Kino unnötig abwertest, hast du aber nicht nötig:opi:

    Es ist ja alles auch immer eine Frage von finanziellen Möglichkeiten, vom Geschmack, handwerklichen Fähigkeiten und der Motivation überhaupt, inwieweit man den Virus aus lebt und ausartet:big_smile:



    Auf technischer Ebene sehe ich, dass die Nachhallzeit zwischen ca. 70-300Hz für deine doch schon ausgewachsene Akustikoptimierung mittels Absorber, eher ziemlich schlecht ist, was ich sehr fragwürdig finde.

    Hast du einen Wasserfall "ohne" Audyssey EQ-Eingriffe? Das können eigentlich nur die Filter verursachen.

    Der Bereich unter 70Hz ist dem Modalen Verhalten des Raumes zuzuschreiben und nachvollziehbar.


    Grüße Timo

  • Vielen Dank zunächst für eure netten Worte und die Rückmeldungen!

    Micha: Ja, ich habe für den Bass etwas gemacht. 3 Bassabsorber 62,5x50cm fast raumhoch und 2 Absorber 126x35cm und ca. 2m hoch.


    @Timo: Ich muss dazu sagen, dass ich mit Audyssey echt meine Probleme habe.


    Bei dem oben von mir geposteten kompletten FG habe ich per Sinuston (80Hz) die Entfernung des Sub an die Front LS angepasst. Audyssey hatte nach der Einmessung eine Sub Entfernung von 4,02m ermittelt. Im FG sah das dann mit Audyssey so aus:




    Ich habe dass dann korrigiert. Front LS und Sub spielten bei 5,22m maximal. Ergebnis dann wie oben. Das hat mir die Senke zwischen 70 und 100Hz geschlossen.


    Hier wie gewünscht das Wasserfall Diagramm ohne Audyssey:


  • Hier wie gewünscht das Wasserfall Diagramm ohne Audyssey:


    Okay das sieht wie vermutet schon deutlich besser aus:respect:

    Da hauen die Filter die Zeitebene kaputt.

    Ich würde immer alles manuell einstellen und Audyssey ausschalten.


    Wo steht denn der Subwoofer eigentlich?

    Der Frequenzgang sieht selbst ohne Audyssey für eine Einzel-sub-Lösung außergewöhnlich gut aus. Klar kommen die Bassabsorber dem zugute, aber eigentlich, bei der doch überschaubaren Menge und dicke nicht in diesem Ausmaß.

    Ist der Sub nahe Sitzposition platziert?

  • Mit dem einstellen ohne Audyssey muss ich mich noch auseinandersetzen. Für mich ist das immer noch viel Neuland, auch wenn es schon besser geworden ist.

    Ich werde auch auf einen anderen Receiver sparen. Einen Dirac oder den neuen Anthem MRX 740. Da würde es natürlich helfen wenn ich das Geld für die 1723S spare.

    Mit dem Sub bin ich wirklich zufrieden. Ich habe so lange versucht mit zweien glücklich zu werden.

    Sorry, ich habe in der 3D Skizze vergessen den Sub einzuzeichnen. Hier mal schnell mit rot markiert.


  • Ich habe auch schon überlegt einen Vorbau vor die Wand zu setzen und auf eine AT Leinwand zu wechseln.


    Die Lautsprecher haben eine Tiefe von 15cm. Sehabstand zur LW sind aktuell 3,40m was wäre denn die minimale Tiefe eines solchen Vorbaus? Wie viel Abstand müssen die LS zur Leinwand haben? Die LS selber können direkt an die Wand. Das ist für meinen FG positiv.

  • Die Lautsprecher rechts und links sollten in einem bestimmten Winkel zum Hörplatz aufgestellt werden (Stereodreieck). Aber dann verändert sich auch die Einbautiefe des Lautsprechers, wenn er nicht gerade rund ist :)


    Mir ist keine Regel bekannt, die einen Mindestabstand oder eine maximalen Abstand der Lautsprecher zur Leinwand vorgibt (die alten Hasen hier können bestimmt mehr dazu sagen).

  • Aktuell ist das Stereodreieck nahezu gegeben.

    Ich habe mal die Lautsprecher probehalber auf ca. 3m zusammengeschoben, also innerhalb der Leinwand. Dann verlasse ich zwar das Stereodreieck, aber der FG der beiden Front LS wird signifikant besser. Ich mache das heute Abend noch einmal, mache Fotos und messe.

  • Hallo Zusammen,


    Also wenn du schon überlegst vorne ne AT Leinwand zu holen,

    würde ich direkt ne "Baffle Wall" machen ca. 60-80cm.

    Dahinter kannst du dann vollflächig absorbieren und deine Nachhallzeiten beim Bass

    signifikant verbessern.

    Man könnte sie natürlich auch hinten machen.

    Aber man müsste sich dann halt auch Gedanken über ein generelles Konzept machen.

    Sinnvoll wäre auch ein SBA/DBA um noch etwas mehr Kontrolle zu bekommen.


    Natürlich könnte man auch einen dünnen Vorbau machen und weiter mit dem single Sub arbeiten


    Ist halt auch die Frage ob du Bereit bist solche umbauten zu machen,

    hast ja geschrieben das du grundsätzlich zufrieden bist.


    Lg Micha

  • Danke!

    Ne, stört wirklich nicht. Vielleicht würde es mir auffallen wenn ich mal zum Vergleich einen schwarzen Stoff drauflegen würde.


    Micha. Also den Aufwand und die Kosten für ein anderes Basskonzept möchte ich nicht eingehen. Ich bin mit dem Bass wirklich sehr zufrieden.

    60-80cm Tiefe würden mir auch zu viel vom Raum wegnehmen. Ich sitze aktuell 3,40m von der Leiwand entfernt.

    Ich dachte da an eine Ständerwand 3,50-4,0m breit, also nicht die komplette Wand, mit 25-30cm Tiefe. In erster Linie nur um die 15cm tiefen Monitore dahinter zu platzieren. Die restlichen Bereiche dann mit Sonorock. Das dürfte den restlichen Nachhall oberhalb 80Hz bekämpfen. Dann wäre der Sehabstand zur Leinwand ca. 3-3,10m. Dann würde ich auf eine 125“ Leinwand wechseln.

    Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Lautsprecher so dicht hinter die Leinwand (beziehungsweise der Center) können. Die FL und FR würde ich dann neben die Leinwand hinter Akustik Stoff setzen.

  • Hier mal der Frequenzvergleich wenn ich das Stereodreieck außen vor lasse und die Lautsprecher weiter nach innen ziehe. So wie ich sie dann hinter einer AT Leinwand platzieren könnte.

    Abstand zwischen den Lautsprechern: 2,60m.

    Abstand zum Hörplatz: 3.33m


    Grün immer vorher, rot neu.




Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!