Beiträge von Lawyer

    Ich habe die letzte Trockenbauwand bzw deren Ständerwerk aus den Metallprofilen mit 6mm Dübeln Befestigt.

    Müsste 6x45 oder so gewesen sein, die Schraube dann vergleichbar lang. Die Schrauben waren Reste von der Baustelle in 4,8x45mm.

    In den U Profilen sind normal 8er Bohrungen vorhanden, also kannst auch 8er Dübel nutzen.

    Ja, die HKV kann vollaktiv angesteuert werden und skalierbar auf einen 12" oder 10" Tieftöner ist sie.

    Da ich weder die HKV noch die großen Neumann kenne, kann ich dazu leider nichts sagen.


    Bei Achenbach würde ich anfragen, gut möglich, das hier eine aktive Lösung möglich ist.

    Es gibt ja z.B. die Son XS Aktiv als Home oder Cinema Version, das Paar um 2 bzw 2,2k€


    Was hast du denn geplant, auf deiner "Tour" alles anzuhören, abgesehen von den Becker Sound ?

    Im Blog mit Datum 25.07.21 steht Preparing for Kickstarter, also wird es in kürze starten.

    Preis wird sich wohl im Bereich 360-400€ bewegen, inkl. Steuer.


    Auslieferung Q2 2022, also noch ne ganze Ecke hin.

    Abgesehen davon gefällt sie mir sehr gut, der Mix aus Display und Tasten ist gut gelungen.

    Mit Wifi, BT und IR ist alles drin und mit Open API wohl auch überall zu nutzen.

    Wie der Entfeuchtungsmodus funktioniert, kann ich nicht sagen, aber: Kühlen entfeuchtet auch, das habe ich damals in meiner ersten Ausbildung als Kälteanlagenbauer so gelernt.

    Da es im Keller vermutlich aber immer angenehm ist, was die Temperatur betrifft, wäre eine reine Entfeuchtung vermutlich sinnvoller.

    Die Lautsprecher hatte ich die Tage gesehen, als ich bei Thomann etwas gesucht hatte.

    Wusste nur nicht, das die eine "einstellbare Abstrahlcharakteristik" haben.


    Wenn ich daran denke, besuche ich beim nächsten Thomann Besuch die PA Abteilung, evtl sind die ja für eine Demo aufgestellt.

    Pegel wäre für Heimkino genug vorhanden, man müsste sie nur sinnvoll aufstellen können.

    Ich habe mich mittlerweile so an O-Ton gewöhnt, das mich eine deutsche Synchro nach kurzer Zeit einfach nervt.

    Besonders schlimm finde ich, wenn man Stimme X für einen Schauspieler gewohnt ist und dann spricht ihn auf einmal jemand anders :thumbdown:

    Manche Stimmen kann man einfach nicht sinnvoll übersetzen, einen Christoph Waltz z.B.

    Die Stimme von Matthew McConaughey ist im original so kernig, da geht mir in der Synchro zu viel Flair verloren.


    Hat man dann noch Slang, wie Schottisch in Trainspotting oder Afro-Amerikanisch aus der "Hood", wird es sehr sehr schwer mit Übersetzen.#

    Walter Sobchak aus Big Lebowski ist in der Synchro gut getroffen, Das Leben des Brian ist einer der wenigen Filme, die ich nicht im O-Ton sehe.

    Ob wohl mal wer einen Film mit einem dem System entsprechenden Tonformat kreiert? Als Testballon...wäre spannend.

    Das wäre in der Tat spannend.

    Für den Einsatz zu Hause wird das System wohl zu teuer sein und damit nur einem kleinen Kreis vorbehalten sein.


    Aber, wie du sagst, als Testballon oder für ausgewählte Filme in einem Premium Kino wäre das ein Alleinstellungsmerkmal und würde dem Kino ein Alleinstellungsmerkmal geben.

    Hallo Jochen,


    die Nada war bisher der einzige Lautsprecher, welchen ich selbst hatte und der diese Senke hatte.

    Aktuell höre ich mit HEDD Type 07, also einer linearen Abstimmung und komme damit gut zurecht.

    Man hört natürlich deutlicher, wenn die Aufnahme nicht so gut ist, unerträglich wird es aber nicht, sofern die Musik mir einfach gefällt und Spaß macht.


    Die genannten Lautsprecher sind konzeptionell der HKV1615 ähnlich, der Hauptunterschied ist der kleinere MT gegenüber der HKV.

    Interessant ist, das die Neumann und PMC eine ähnliche Kalotte für den Mittelton haben, die Trennung aber sehr unterschiedlich ist.

    Während PMC die Kalotte nach oben weiter laufen lässt, nimmt Neumann diese schon sehr viel früher aus dem Rennen.


    Wie Aries schon schrieb, hat das sicherlich mit dem Abstrahlverhalten zu tun.

    Zu den genannten Lautsprechern finden sich in Fachblättern sicherlich Messungen zu Abstrahlverhalten, Klirr usw.

    Bei Thomann finden sich immerhin zur 420er sowie zur S3V, also dem kleineren Bruder, Messungen.

    Die 420er schneidet Messtechnisch besser ab, ob es am Ende auch gefällt und überzeugt, ist wieder eine andere Geschichte.


    Von Genelec habe ich bisher nur die kleineren Modelle gehört und mir ist deren Abstimmung/Timbre zu dunkel, auch wenn viele darauf schwören und sie gerne nutzen.

    Die Neumann 310 habe ich ein paar mal bei Thomann im Vorführraum gehört. Ich weiß nicht, ob es am Raum oder der Aufstellung liegt, aber mich haut sie nicht vom Hocker.

    Sie ist keinesfalls schlecht, aber mir ist der Bass zu schlank und verglichen mit den Messungen, fehlt mir der Tiefgang beim hören.


    Was ich damit sagen will: Nur, weil sich etwas besser misst, muss es einem potentiellen Kunden am Ende klanglich nicht gefallen und andersrum.

    Dafür sind die Geschmäcker einfach zu verschieden. Messungen kann man Objektiv bewerten, beim Klang fliest immer eine gewisse Subjektivität mit ein.

    Ich hatte es als Senke interpretiert, nicht als Zielkurve, die sanft zum Hochton hin fällt.

    Wenn man die Möglichkeit hat, am besten beides ausprobieren und gegenhören, was einem besser gefällt.

    Wie schon geschrieben, das ganze ist nicht nur rein für Pegel interessant, sondern auch für schlechtere Aufnahmen.

    Das ist aktiv, ne? Für aktiv hat mal jemand, der wirklich weiß, was er tut (der hier aber eher unbekannt ist) einen Vergleich FIR / IIR gemacht und ist zu dem Ergebnis gekommen, das man mit genügend IIR Filtern nahezu das gleiche Ergebnis hin bekommt, wie mit FIR. Ich würde den mehr Filtern also durchaus eine gute Chance geben. Hör's doch einfach mal gegen, falls das machbar ist.


    Evtl. würde ich sogar noch einen Filter setzen, der sanft zwischen 2 kHz und 10 kHz was rausnimmt. Um die 2-4 kHz ist der Bereich, der anstrengend werden kann, bei Pegel. Ein leichter Abfall könnte sich hier evtl. sehr gut machen.

    Eine Senke in der genannten Art hat die "Nada" aus der Klang + Ton, ein passiver Lautsprecher.

    Habe den Lautsprecher mehrfach gehört, damit kann man auch bei Pegel entspannt hören und auch Aufnahmen, die nicht so gut sind, kann man damit gut hören.

    Sehr gute Aufnahmen dagegen bleiben sehr gute Aufnahmen.


    Wenn man eine passende Vorstufe oder einen DSP hat, kann man sich das ganze als Preset speichern, sollte einem danach sein.

    Guter Einwand, daher habe ich das jetzt bearbeitet.

    Und das er Verbal spielt, ist ja kein Spoiler, sondern Tatsache den ganzen Film über :)


    Ich sehe mir auf dem Fernseher aktuell nur Filme an, die ich schon kenne oder bei denen meine Erwartungshaltung recht gering ist.

    Den Rest, darunter sicher auch der ein oder andere, grandiose Film, soll dann per Leinwand laufen.

    Bei mir war der letzte Stream


    Die üblichen Verdächtigen

    Amazon, FHD


    Hatte den Film schon vor langer Zeit einmal gesehen, aber auch bei erneutem Ansehen nach langem ist er nach wie vor stark.

    Man kann von Kevin Spacey halten, was man möchte, aber die Rolle des Verbal Kint spielt er grandios.


    Dem Film gebe ich eine 8/10


    Das Bild ist für einen Film von rund 25 Jahren recht solide, aber auch nichts herausragendes.

    Hier würde ich im Bereich 6.5/10 geben.


    Zum Ton kann ich nur schlecht etwas sagen, da nur Stereo mit JBL LSR 305 gehört,.

    Ich gehe aber davon aus, das der Film nicht vom Surround Ton lebt, er gehört ja eher zur ruhigeren Sorte.

    Von daher gebe ich eine neutrale 5/10.

    Kann man die PRN Diffusoren auch an der Decke nutzen ?

    Würde sie dann so ausrichten, das der Schall der Lautsprecher dann 90° zu den Finnen auftrifft.

    Also so, wie man sie an der Seitenwand nutzen würde, lediglich um 90° gekippt und dann an der Decke befestigt.


    Ist das so sinnvoll ?

    Kenne jetzt nicht den ganzen Thread, aber meine Meinung zum letzten Post von nl-911:


    Das Budget würde ich nicht erhöhen, sondern es anders aufteilen oder "sinnvoller nutzen"

    -> 7.1.4 Setup als Maximalausbau so lassen

    -> KH120 entfallen lassen, siehe weiter unten

    -> Sofern sie noch ins Budget passt, die Trinnov nutzen oder mit einem Marantz oder was auch immer beginnen

    -> Günstigere Monitore können ebenfalls gut sein, sind aber auch nicht günstiger.

    -> Weg von Monitoren fände ich einen guten Weg, ohne, das jetzt die Neumänner schlecht wären.

    Im Gesamtpreis behaupte ich, das die Beckersounds günstiger sind.

    Eine KH420 kostet um 4k, eine 310 um 1,9k. Macht bei 7.1 mit LCR 420 und dem Rest als 310 in Summe ca 27k €

    Für das, was eine KH420 kosten, sollte es ein paar B500 geben, für den Preis eines KH310 etwa ein paar B300.

    In Summe sollte das also deutlich günstiger werden, was die Lautsprecher betrifft.


    Vielleicht hat ja jemand in deiner Nähe die HKV1615, wäre vielleicht eine Alternative.

    Der Ansatz, für andere Ansätze/Konzepte offen zu sein, dir Kinos anzusehen/hören und damit eine eigene Meinung zu bilden, passt mMn wunderbar zum letzten Punkt und bringt dich weiter.

    Ja, ich hatte einen Denkfehler.

    Andy hat ja ein komplettes DBA auf 2 Bereiche aufgeteilt, hier geht es ja um ein DBA und unterstützend, einen einzelnen Sub.

    Das ist ja was anderes und nicht vergleichbar, das hast du recht macelman


    Hat Joerg schon ein DBA gehört ?

    Nicht, das hier rein auf Daten von Herstellerangaben der Eindruck entsteht, ein DBA würde nur bis 35Hz laufen oder so.

    Bei dem, Blu Ray Player, AVR usw ziehen, sollte es kein Problem sein.

    Thomann hat dafür auch ne größere Auswahl und je nach Modell/Variante sind die auch belastbarer oder haben einen größeren Querschnitt für das Kabel, ohne am Ende zu teuer zu sein.

    Das habe ich trotz mehrfachen überfliegen erst jetzt gefunden.


    Was mir gerade einfällt: Könnte der Schalter das Problem verursachen ?

    Wenn die Sicherung fällt, dann haben wir einen deutlich zu hohen Strom oder gar Kurzschluss, sonst würde der FI auslösen.

    Da die Stufe ja ansonsten läuft, dürfte das vermutlich kein allzu großer Defekt sein.


    Zu deinem Link: Was möchtest du denn damit alles schalten ?

    Auf solchen Leisten stehen oft 3 oder 3,6kW, was aber meist nur kurzfristig geht, auf Dauer können diese Leisten meist nur 10A, also um 2,3kW.

    Nur als Anregung.

    Für Verbraucher mit wenig Leistung ist das eine Option.