Beiträge von Lawyer

    Egal ist die Lautstärke auch im Event-Bereich nicht - auch dort ist ein niedrigerer Geräuschpegel von Vorteil, macht das Handling einfacher. Solche Geräte werden ja auch für Ausstellungen, Präsentationen, etc. verwendet.

    Aber irgendwie muss die der hohen Lichtleistung geschuldete Wärme halt weg - da kannste nix machen.

    Der Gryffin wird ja z.B. gefeiert für seine "less than 46dBA at full brightness" - da weiß man dann schon wo der Hammer hängt. :zwinker2:

    Kommt auch immer auf das Event an.

    Ausstellungen und Präsentationen profitieren sicher von geringerer Lautstärke, ganz klar.

    Nehme ich aber ein Konzert, werden ein paar dB mehr nicht so stören.


    Wie immer, man muss das passende für den Zweck nehmen, das allgemein immer passende gibt es nicht.

    Gut, wenn man da kein Kellerkino hat, sondern den Raum erst noch bauen muss :P

    Je nach Ausrichtung kann ich eine Hushbox integrieren, das man am Ende davon gar nichts mehr sieht, lediglich die Scheibe vom Projektionsglas.

    Oder aber, der Projektor kommt in den Spitzboden, in einem Kasten verpackt und dann per Spiegel in den Raum.

    Somit sind Größe und Lautstärke von Lüfter und Co kein Thema.


    Ohne ihn gehört zu haben, würde ich ihn wohl nicht im gleichen Raum betreiben, wenn man keine Hushbox hat.

    Zusammen mit der Größe ist das fürs ein oder andere Heimkino sicher ein KO Kriterium

    Das sind halt Geräte, bei denen es egal ist, wie laut sie sind, da fast immer in einem extra Technikraum verbaut oder für Konzerte genutzt, wodurch die Lüfter von der Musik und Co überdeckt werden.

    Was spricht denn gegen die Trapezkorrektur ?


    Mit einem Oberflächenspiegel müsste er doch auch wieder eine Trapezkorrektur nutzen, oder nicht ?

    Oder soll der Beamer dann mit dem Objektiv nach unten strahlen und man hätte dadurch "mehr" Verstellweg ?


    Edit: Auf den Photos gefällt mir das Bild ziemlich gut, es wirkt plastisch, hat eine gute Tiefe usw.

    Der HD6 oder 10 ist somit für mich auch gesetzt in meinem Wohnkino :)

    Es gibt Neuigkeiten, was den Bau der Räume betrifft.

    Da das Wohnzimmer(kino) ja Fußbodenheizung bekommt und im Stockwerk auch ein Bad benötigt wird, war heute der Sanitärbetrieb vor Ort.


    Der Einbau der Heizung ist praktisch der letzte Akt, was heißt, ich werde in kürze den Aufbau der Wände in Angriff nehmen.

    Somit muss ich mir die Tage auch einen mehr oder minder finalen Plan schmieden, wie das Kino am Ende ausgerichtet werden soll.


    Auf dem Plan steht:


    Ausrichtung Heimkino generell -> Leinwand an Wand zu Küche/Bad oder unter der Dachschräge ?

    Position des Beamers und potentielle Kandidaten für Beamer.


    Festlegung der Sitzposition und damit einhergehend das Lautsprechersetup, 5.1/7.1/9.1/ Option auf Atmos bzw allgemein 3D Sound/SBA oder DBA

    -> Für die Lautsprecher plane ich genug Platz ein, um später Auf/Umrüsten zu können.

    -> Nach Möglichkeit auch die Integration eines Fernsehers für Serien/Konsole/...


    Konzept für die Akustik unter Beibehaltung einer wohnlichen Optik -> kein dunkles Loch, allerdings möglichst Automatisiert zu verdunkeln, so gut wie Möglich.



    Fällt euch noch etwas ein, das unbedingt mit auf die Liste muss ?

    An sich braucht man nicht so viel Leim, wie oft angenommen wird.

    Je nach Material ist aber sinnvoll, beide Kanten dünn mit Leim zu bestreichen.

    Silikon ist schlecht, warum, das haben die Schreiber vor mir schon gesagt.


    Ich dichte die Kanten idR auch mit Holzleim ab, Leim ins Eck/Kante laufen lassen und mit dem Finger verstreichen, fertig.

    Klebe ich den Deckel oder die Front auf und komme mit der Hand nicht oder nicht gut an die Kanten und Ecken, nehme ich mehr Leim, um auf Nummer sicher zu gehen.

    Die Subs sehen so klein aus gegen die Genelec :big_smile:


    Finde die Lösung mit den Kästen klasse, mit den Leisten hält das sicher auch stabil.

    Welchen Grund haben denn die "BR Schlitze" unter den Lautsprechern und Subs ?

    Dient das der Hinterlüftung der Konstruktion ?


    Bin gespannt, wie es weiter geht, bisher sieht das ganze schon mal super aus :sbier:

    Die Entscheidung, einen kleineren TT in der Audimax II zu nutzen, um den WAF zu erhöhen, ist verständlich.

    Aber das ganze dann am Ende auf 83dB Kernschalldruck zu bremsen, ist mMn nicht sinnvoll, da stimme ich dir zu.

    Hier wäre man mit einem anderen Chassis oder mehreren kleinen wohl besser beraten.


    Die 9,5" in der Lockdown sind daher mMn eine gute Wahl.

    Und wenn das ganze In Wall gebaut wird, stört am Ende auch nicht die Größe.

    Hallo Jochen,


    festgelegt habe ich mich noch nicht, aber es wird in Richtung B300, auch die Son Cinema von Achenbach sind interessant.

    Unter der Schräge bin ich mit der Gestaltung relativ frei, da ist am Ende egal, ob es eine BaffleWall wird oder nicht.



    Die Xodiac ist gut, was den Rahmen bzw das fehlen vom Rahmen betrifft.

    Weniger wird wohl nicht möglich sein.

    Die Differenz zwischen 2,39:1 und 2,40:1 ist in der Tat sehr gering.

    Gehen wir von 1m Bildhöhe aus, macht das in der Breite einen Unterschied von einem Zentimeter...


    Der Einwand mit dem Rahmen ist gut, dürfte aber kein Problem darstellen.

    Habe das ganze in SketchUp eingezeichnet mit der gedrehten Position.

    Bei 30° komme ich auf 3,92m Abstand, bei 22° auf 2,74m und bei 26° auf 3,31m, immer Mitte Lautsprecher zu Mitte Lautsprecher.

    Bleibt es bei 3,5m Bildbreite, wären die 3,31m also auch fast das Maß zwischen dem Rahmen der Leinwand, bei 24° Anordnung lande ich bei 3m von Mitte LS zu Mitte LS.


    Die Maskierung würde ich selbst bauen, von unten nach oben für extrem breite Formate und seitlich für 1,85:1 und ähnliches.



    TV Programm läuft bei mir auch nicht, bisher nur beim ersten Einrichten vom TV und dann einmal für Dmax.

    Serien sehe ich statt am PC lieber am großen Oled und auch die Xbox hängt da dran, somit hat der schon Sinn für mich und bleibt auch.

    Und ich hab es so aufgefasst, dass du es von mir wissen möchtest :rofl:

    Mit einer 2.39:1 Leinwand müsste man doch für ein 2.40:1 Bild in der Höhe minimal maskieren, oder denke ich gerade falsch ?

    Es gibt halt so viele Formate, habe einfach mal ein paar BD aus dem Regal genommen und nachgesehen: 2,35:1 / 2.40:1 / 2.39:1 / 1.85:1 und extreme wie 2.76:1 oder wechselnde Formate mit IMAX usw.

    Im Prinzip braucht man am besten Maskierung sowohl für die Höhe als auch für die Breite...



    Das Kino soll nur für Filme sein, Serien werden weiterhin per OLED gesehen. Zumindest ist das meine jetzige Vorstellung :dribble:

    Sonst kämen ja noch mehr Formate zusammen...

    Mit dem Bau einer Leinwand habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt, traue es mir aber generell zu.

    Meine Tendenz geht aber dazu, das gleich ordentlich zu machen, da man eine Leinwand wohl selten tauscht.

    Screen Research hat hier schmale Rahmen, an der Schräge lässt sich ja ein Streifen Holz mit Adamantium Dark oder so anbringen.


    Am Ende wird die Höhe ein wenig davon abhängen, wie viel Abstand zum Boden nötig ist, damit keine Füße im Bild hängen.

    Lieber gehe ich auf 3,5m Breite und benötige am Ende etwas weniger Höhe.

    Also 2,39 statt 2,40:1 Leinwand?

    In der ursprünglichen Planung dachte ich an eine 16:9 Leinwand, für eine konstante Breite und hätte für 2.4:1 und weiteres einfach nur von oben maskiert.

    Aber in der gedrehten Aufstellung wäre wohl 21:9 und seitlich maskiert die bessere Option.

    Welchen Vorteil hätte 2,39:1 gegenüber 2,40:1 ?

    Hallo LAH,


    erstmal danke für die Rückmeldung. :sbier:

    Fix ist im Raum noch so gut wie nichts, weder die Ausrichtung, noch die Sitzposition oder sonst etwas.


    In der ursprünglichen Ausrichtung dachte ich an einen Sitzplatz 3m von der Rückwand weg, was nach vorne noch ca 3,6m Rest ergibt und dann eine Leinwand mit ca 3,7m Breite.

    Wenn ich auf 21:9 und 3,5m breite gehe, hätte ich 1,5m in der Höhe.

    Da ja noch ein Rahmen dazu kommt und die Leinwand nicht auf dem Boden stehen soll, bin ich jetzt von knapp 1,8m höhe ausgegangen, dann wären dahinter ca 80cm Platz.


    Vorteile dieser Version wären, wie du schon geschrieben hast, eine deutlich einfachere Handhabung der Erstreflektionen.

    Mehr Platz für ein Bass Array, an der Rückwand ist es ja mit einer einfacheren Version getan, wie man in den Simulationen von FoLLgoTT gesehen hat.

    Den Beamer könnte ich mehr oder weniger auch verstecken, da genügt dann ein Projektionsglas und gut.


    Für den Surround vor dem Fenster würde sich sicher eine Lösung finden, z.B. eine kleine Säule.


    Ab übernächster bin ich erstmal eine Zeit zu Hause, dann kann ich mir das in Ruhe ansehen und überlegen.

    Lawyer Ich hab schon so ziemlichen JEDEN Visaton Lautsprecherbausatz gehört und schon einige besessen. Und ich finde das die originalen Bausätze allesamt etwas zu hell abgestimmt sind und habe immer nen High Shelf bei 2khz -2dB gesetzt.

    Schön zu lesen, das es nicht nur mir so geht.

    Die LaBelle empfand ich nicht so hell, diese entstammt aber von einem User aus dem Forum, wenn ich das recht in Erinnerung habe.

    Durch die helle Abstimmung wird das ganze mMn schnell "nervig" und ermüdend, vor allem in unbehandelten Räumen.

    Hallo Latenight,


    ja, da stimme ich dir zu. Wenn der Lautsprecher übermäßig verzerrt oder keine Dynamik kann, ändert man das später nicht.

    Ebenso sind grobe Schnitzer in der Raumakustik auch nicht sinnvoll.

    Von daher hast du schon recht, das die Pflicht in Bezug auf Lautsprecher und Raum gegeben sein muss, zumal das ein oder andere mit einem passenderen Chassis oder einem anderen Sitzplatz oft einfacher und vermutlich auch besser behoben werden kann.

    Oder anders gesagt, wenn man die Ursache statt dem Symptom behandelt, ist am Ende mehr gewonnen.


    Hallo Aries,


    ich habe kein Problem damit, das er sich diese Chassis ausgesucht hat.

    Deswegen schrieb ich ja, MIR wären sie mittlerweile zu teuer und nicht sie sind zu teuer.

    Diskussionen um den Preis sind immer müßig, da jeder andere Ansprüche und ein anderes Budget hat.

    Mein Gedanke dabei war einfach, das es vielleicht noch Chassis gibt, die vielleicht minimal 3-5% "schlechter" sind, dafür aber auch 25% weniger kosten, gleichzeitig aber den eigenen Vorstellungen immer noch sehr nahe kommen.

    Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, das Andi sich in diesem Punkt angegriffen fühlt. Sollte das der Fall sein, war es nicht meine Absicht.