Posts by makin

    Ist ein Override der EDID in xorg oder Manipulation der EDID selbst möglich? Man kann sie ja auch mittels Acquire die EDID Informationen speichern und auch entsprechend erzwingen. Da mal was mit probiert?


    EDIT: Habe die Posts im git issue noch nicht gelesen. Bestätigt ja mein in Erwägung gezogenes Vorhaben. Stellt sich nur die Frage wie. Braucht man EDID denn oder kann man in der xorg.conf mögliche modes reinschreiben?

    Eben gemacht. Danke für den Hinweis.


    Am liebsten würde ich alles in 60Hz laufen lassen und dann beim Start des Films die Refresh Rate entsprechend wechseln über so ein Content - Display Refresh Rate Matching wie es der Apple TV sehr gut macht. So wäre auch die GUI entsprechend flüssig. Ist die Frage, was schlimmer/weniger schlimm ist: 10 Gedenksekunden beim Wechsel oder die ruckelige GUI. :unsure:


    Könnt ihr euch das erklären? Asynchronitätsissue mit 24p/23.98p. Betreibe MPV auf Debian mit einer 1050TI. Die damals von atom erstellte Anleitung wurde befolgt.


    NVidia XServer ist auf 24p gestellt, aber in der HDMI Config Info im Nvidia Panel steht auch 23.98Hz.


    Weiß nicht wo ich dran schrauben kann.

    Vielen Dank makin , was ist denn ein Debian? Ich habe ganz normal Windows 10.


    Bisher nutze ich MadVR, komme damit aber überhaupt nicht zurecht, viel zu komplex, ich will gerne gutes, dynamisches Tonemapping.


    Also du sagst einfach nur MPV Player runterladen und fertig? Wieso gibt es dann hier 32 Seiten dazu? :rofl:

    Weil der Teufel im Detail steckt. Hier geht es nicht darum ein gutes Ergebnis zu erzielen, sondern das beste herauszukitzeln. ;-) Du könntest die Konfiguration von mdann (ich meine Chantico hat die hier irgendwo bereitgestellt) als Ausgangspunkt nehmen. Die beiden hatten es auch auf Windows aufgebaut meine ich. Die mpv.conf, in welcher alles konfiguriert wird, ist größtenteils (nicht komplett, ich weiß!) plattformunabhängig.


    Aber ganz Plug-and-Play ist es natürlich nicht, wenn man es optimieren will. Aber "um mal schnell" einen Film zu starten dürfte es out-of-the-box gehen.


    Und Debian ist eine Linux-Distribution. :-)

    Bitte entschuldigt die Mehrfachposts hier. Habe jetzt auch selbst Mal eine Frage. :-)


    Es ist ja ziemlich viel Wandel und Konfigurationswut im Gange und ich wollte Mal in die Runde fragen,

    wer von euch der Meinung ist, sein (vorübergehendes?) Optimum in der Konfiguration gefunden zu haben? :-)


    Meine primären Ziele sind das dynamische Tone Mapping und Upscaling der Inhalte auf 4K für den JVC X7900. Würde jetzt nochmal den Thread durchforsten und in Profilen ablegen und da durchswitchen, aber viel wurde ja bereits vorgearbeitet und ich bin mir sicher, dass die wenigsten ihre aktuellen Konfigs nochmals gepostet haben. :-)


    Und gibt es irgendwo einen Post/Thread, in welchem Testmaterial/-szenen für HDR diskutiert werden? Denn einfach einen HDR Film öffnen und hinterher bewerten, ob es so aussehen soll, wie es aussieht, bringt mich gefühlt nicht weiter. Ich kann natürlich subjektiv sagen, ob zu hell oder zu dunkel. Aber das reicht uns doch hier bei bestem Willen nicht. :-)

    Im Grunde kannst Du einfach den MPV für Windows oder Mac OS herunterladen und testen. Für die Einrichtung auf debian kannst Du die Anleitung von atom heranziehen (darf ich unser git hier verlinken?), die beschreibt das Schritt für Schritt.


    Das "neue Tonemapping" ist, meine ich, ab Version 0.34 (oder 0.34.1) enthalten.

    Die Filme liegen auf dem NAS. manuell müsste ich mal schauen ob es funktioniert.


    Bezüglich Updates. Da ging es mir um system Upgrades.

    Denke auch, dass es daran liegen wird. Kodi kann die Verzeichnisse und Files, die auf dem Samba (smb:) liegen auflösen und darauf zugreifen. Kodi sagt aber im Grunde MPV nur "schau Mal, öffne folgende Datei hier unter smb://...". MPV kann jedoch nichts damit anfangen.


    Du musst die sog. mounting Ordner für die Samba-Freigaben anlegen. Das sind Ordner, in welche die Freigaben "eingehängt" (gemountet) werden.


    Du erstellst die jeweiligen Ordner (z.B. Movies, TV Shows etc.) mit


    sudo mkdir /mnt/wunschname_des_ordners


    Dann vergibst Du die Rechte für den user, den Du eingerichtet hast (i.d.R. der von dem MPV aufgerufen wird). Ich bin nicht sicher, ob dass immer gemacht werden muss, wenn der User den Ordner selbst erstellt. Aber es schadet jedenfalls nicht.


    sudo chown -R deinUser.users /mnt/wunschname_des_ordners


    Dann findet das eigentliche "Mounting" statt, in dem du Die fstab anpasst.


    sudo nano /etc/fstab


    Die Einträge für deine Freigaben erfolgen hier (am Ende hinzufügen):


    //SERVER-IP-DES-NAS/FREIGABEORDNER /mnt/wunschname_des_ordners  cifs rw,auto,user,username=BENUTZERNAME,password=PASSWORT,uid=deinUser,gid=users,iocharset=utf8 0 0


    Nach dem Neustart sollten dann alle Dateien, die im Freigabeordner des NAS liegen nun auch unter /mnt/wunschname_des_ordners zu finden sein. Achtung, es sind keine Kopien, also die Daten liegen nicht physisch dar!


    Hoffe das hilft. :-)

    Woher nehmt ihr eigentlich die Muse euch hier gegenseitig auf die Schnauze zu hauen? Heiße das Verhalten von Chantico auch nicht gut, aber ignorieren scheint mir hier ein adäquates Mittel.


    Vielen Dank jedenfalls für das Abkoppeln vom

    Hauptthread.


    By the way: Die Anleitung von Nico ist hervorragend und erspart selbst Linux-Usern enorm viel Zeit! Danke an dieser Stelle, falls Du mitliest, Atom!

    Bitte lasst das hier nicht wieder ausarten. Moe hat weitergegeben, was Atom an ihn herangetragen hat. Nicht mehr nicht weniger. Er hat den Stein hier ins Rollen gebracht und dafür viel seiner Zeit aufgewendet.


    Die Anleitung wurde aus dem Google doc erstmal 1:1 übernommen und ich habe eine Seite im Wiki erstellt, in welcher ich - sobald ich die Anleitung durchgehe - alles schön aufbereiten und ggf. ergänzen werde. Dort wurden die entsprechenden Credits gegeben, bringt jedoch aktuell nichts, da es noch eine leere Seite ist.


    Und nichts für ungut, dass er den Teil seiner Arbeit nicht unter der HKV-Flagge sehen will, ist doch nachvollziehbar.


    Daher würde ich es als geklärt betrachten und es begrüßen, wenn wir thematisch weiter machen könnten.

    Bezüglich des Ausnutzen des Panels: Wäre es da nicht der Königsweg das Lens Memory des Projektors aufzurufen statt zu Croppen? Der Nachteil wäre sicherlich, dass es eine Weile dauert und die Immersion zerstören könnte. Aber das passiert außer bei IMAX ja nur am Anfang. Oder habe ich hier einen Denkfehler?