Beiträge von Kosta

    Was ist das für ne bescheuerte Schei...e? 19" Gerät aber nicht ordentlich zu verbauen?

    Alternativen zum STA-400D? Oder wie verbauen? Soll ich nen Xilica immer dazwischen stecken? 3-X-4-X-4-X?

    Schrauben raus?

    Schrauben tauschen? (Senkkopf?)

    Passt - Danke. Ich weiß wie's funkt jetzt, da kann ich mal schauen ob das dann gut funktioniert. Sonst ja, eine Funksteckdose wie die eine die wir für den Weihnachtsbaum verwenden wird wohl reichen. Ich glaube ist auch von BS.


    So, fertig mit der Planung, keine Ahnung ob ich was vergessen habe, und wenn ja, dann geht sich nix mehr aus.


    Würde ich mehr auf 19" haben, würde sich mehr ausgehen, aber so ist es halt sehr eng. Schon alleine die Fächer fressen 4 HE, und der Server ist ein "Rechner", mit Supermicro und 4110 drin. Ebenso USV... packbar ins 2HE... usw. Naja, mal... und vielleicht kann ich das eine oder andere auch hinten verschauben, immerhin habe ich 800mm Tiefe.


    Wird leider “nur” ein Intellinet… APC liegt leider weit über Budget, obwohl die haben sooooo geiles Management:

    Einfach ein kleines Klinkekabel an den Trigger-Out des AVR und dann in z.B. eine Vocomo:

    Cool, danke für die Info! Also heißt die M/S Steckdose ist "schneller" als der Trigger, und damit zwei Etappen quasi.

    Ich hab grad festgestellt dass ich nicht ausreichend Platz im Rack haben werde, um HK-Sachen und Haus-Netzwerk ins Schrank unterzubringen :beat_plaste:beat_plaste:think::think:

    Mann, bin ich heute schon zu müde.... 5Std im Keller waren schon genug... ich glaube Zeit für's :tire:

    Was meinst du genau mit 3 Etappen?

    Eigentlich möchte ich nicht rausgehen müssen um was einzuschalten.

    Die Technik ist draußen, ich klick auf das Knöpferl und alles geht an - das wäre mein Wunsch ;-)

    Aus dem Thread vom Joe (Family Cinema) hab ich was wichtiges entnommen...


    Muss ich mir eigentlich was wegen Strom überlegen? Stromkasten befindet sich nicht weit weg, müsste ich dort eine eigene Sicherung einbauen (lassen)? Geplant sind bei mir insg. 9 STA-400D Endstufen, Yamaha P5000, Marantz Receiver, Beamer, ein Server, PC und dann so einiges an Kleinzeug.

    Aktuell zieht der Server samt Switch, NAS und Modem so rund 200W laufend.

    Die Keller-Sicherung (Licht/Schuko) ist wie üblich 16A, also 3600W.

    Ich erwarte nicht dass ich zu keinem Zeitpunkt diesen Wert erreiche, eigentlich?

    Die 10 Endstufen ziehen ja keine maximale Leistung?

    Ich plane natürlich eine Einschaltung der Endstufen mit dem Receiver, wie ich das aktuell mit dem Yamaha mache.


    Wie gehe ich das an bitte?

    Machst du nur mit Delay oder auch Gain? Denn bei mir sind die besten Ergebnisse (glaube ich zuletzt, vorm Umbau) mit -2,5dB im hinteren Gitter mit etwas längerem Delay als Raumlänge.

    Ich finde den Thread jetzt auf die schnelle nicht, aber ich glaube es war von Folgott... irgenwie erstmal Delay auf Raumlänge, dann mit Gain versuchen, beobachten was FG und WF machen. Und dann mehr oder weniger abwechselnd.

    Ich mache so rund 15-20 Messungen, schreibe jedes Mal welche Einstellung es war, und letztendlich sieht man dann im Gesamtvergleich wie sich der FQ über alle Messungen bewegt, und kann man sich dazu noch WF ansehen.

    Aufgrund dessen entscheide ich welche Konfiguration in Frage kämen, speichere ich die auf mein miniDSP als Konfigurationen, setze mich hin und höre abwechselnd.


    Ich sag auch wie Moe, WF eher wichtiger als FG, und das ist auch worauf ich mich beim Bau konzentriere, ist die Senkung des EDT im Tiefbereich (WF) mittels akustischen Maßnahmen (keine 65cm Steinwolle). Bin sehr gespannt wie mir das gelingt.

    Schon alleine aus dem Grund dass die Wides meitens nicht Originalspuren sind, würde ich es nicht machen. Ist es Stereo, höre ich in Stereo, ist es 7.1, dann will ich grundsätzlich 7.1 (mit SRL/R). Ich könnte mir es aber vorstellen, wäre es, dann lieber Wides als SBL/R zu haben.

    Also ich habe es noch nie aufgebaut/angehört, aber ich kann dazu sagen dass mir die Frage im Video Anthony Grimani beantwortet wurde: er würde immer ein Wide-System vor den Rear-Surrounds bevorzugen. Warum? Unsere Ohren sind auf die Front ausgerichtet, und durch die Wides wird die Riesenlücke zwischen L/R und SL/SR geschlossen. Aber ich verstehe auch, dass dafür der Raum auch passen muss, und die Aufstellung der Fronts etwas weiter zueinander sein wird (da gibt es genaue Winkel dazu). Ob das auch mit jeden System und auch Quellmaterial richtig funktioniert, ist auch die Frage.

    Ich war damals knapp dran habe es aber aufgegeben, was aber auch an meiner grundsätzlichen Abneigung PCs betreffend zuzuschreiben ist.

    Tja, das erklärt dann auch mein Interesse dafür, da ich als - IT-Admin - eine grundsätzliche Zuneigung dazu habe.

    Bin ja als Kind schon mit PCs aufgewachsen (und nein, nicht nur Zocken). :big_smile:

    Und ja, natürlich es ist mir bewusst dass es keine P&P Lösung ist, ich habe fast keine P&P in dem Bereich, mit Ausnahme meiner Synology NAS. Wenn wieder Kohl dafür da, wird auf FreeNAS o.ä. umgebaut.


    Moe Ich bin auf deine Erkenntnisse mit dem System schon sehr gespannt.

    Ich hab zur Zeit nix... und wie es aussieht wird es noch lange dauern bis es funktioniert. Ich denke für den Anfang werde ich eh was "schnelleres" nehmen, nur weil ich nicht noch Ewigkeit warten will (und eine solche harte Baustelle im jetzigen Zustand einfach too much wäre), aber langfristig wird glaube ich eine Interface-PC Lösung mein Weg sein.

    Ohhh, was ich schon alles "freakig" in meinem Leben gemacht habe, wäre das Thema genau zu Hause :big_smile::big_smile:

    Aber, man ist auch etwas älter, hat man auch mehr Interessen, Familie, usw., spielt alles eine Rolle.

    Das Thema weckt auf jeden Fall nen Teufel in mir :big_smile:


    EDIT: Linux, BruteFIR usw. wäre für mich keine unmögliche Sache, hab mir dazu auch paar Videos angesehen. Nicht komplexer als Installation und Konfiguration eines Nextcloud-Servers mit allen Media-Programmen die rundum arbeiten. Audio-Sache erstmal außer vor gelassen.

    Naja, das ist es eben genau das: mein Interesse daran ist es auch als standalone Gerät, also Player sind extern, aus dem AVR rein in MOTU, dort macht der PC seine Sache, und schickt das veränderte Signal wieder raus.

    Ich hab mir eben die Kombi mit Acourate angeschaut, da braucht man den Convolver, der im Prinzip das Routing und Filter-Zuweisung macht, so mein Verständnis.


    USB class compliant mag sein, aber dort steht "Thunderbolt and USB 2.0 drivers" und das gibt mir eben den Gedanken dass man, wie bei meinem Focusrite Clarett, was auch ein USB Interface ist, Treiber benötigt. Und diese werden für MOTU eben nur für PC/Mac geliefert.

    Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob USB vielleicht ohne Treiber funktionieren würde. Ich hab die Treiber installiert, weil ich (auch) ASIO wollte. ASIO braucht man doch für die niedrigst mögliche Latenz bei DAW, aber DSP drauf ist eigentlich nichts anderes, oder?


    Ich verstehe schon dass du eben das gleiche vor hast, aber irgendwie muss das Signal aus dem MOTU in den PC und raus kommen, und da gibt es eben USB oder TB. Und ist USB auch nicht Latenzbehaftet? TB soll wesentlich Latenzfreier sein?


    Mein Abspielgerät ist zur Zeit RP4, somit...

    Danke! Die ganze Konstruktion sitzt am Boden (Estrich), und ist sonst komplett entkoppelt: Knauf Direktschwingabhänger.

    Grundlegend möglichst wenig Berührungspunkte mit der Haussubstanz, und wenn ja, dann entkoppelt.