Beiträge von matmat

    Hab ich auch schon drüber nachgedacht, aber links und rechts ist keine wand, der Raum ist breiter als die Leinwand... und "Garagentor" ohne Laufschiene oder nen Gelenkarme an jeder Seite gibt es nicht. :-(


    Der Charme der Rahmenleinwand an der Decke ist ja neben dem vermeiden von typischen Rollproblemen auch, daß man da oben Akkustikabsorber und ne nacht-schwarze lackierung anbringen kann, so breit und tief wie die Leinwand und hochgeklappt ist das alles unsichtbar und Wohnzimmertauglich bei Tag :)


    Ich rechne mal Gaszugfedern durch, Rechts und Links, wie die Heckklappe am Auto aber umgekehrt... und alternativ eben Seilzug wie ja schon ein par mal gebaut wurde.

    Update: Noch ist nichts gebaut, aber das Planen geht in großen Schritten weiter.


    Für die Verriegelung habe ich mir "haftet wenn stromlos" Dauermagnete rausgesucht. Mit Elektromagnet um die Haftkraft zu neutralisieren. Nutzt man sonnst um Türen und Tore offen zu halten und im Brandschutzfall gibt man Strom drauf, der Magnet hält kurzzeitig nicht und die Tür geht zu.


    Aufbau mit Alu-Profilen (und darauf ne DiBond Platte 3mm? Vielleicht auf halber Höhe noch ne Querstrebe die an sanft mit Spiegelband anklebt statt zu schrauben.


    Antrieb ist meine Ursprüngliche Idee um Fahrtweg zu sparen und Kräfte auszugleichen mir mittlerweile zu kompliziert.


    Seilzüge mit Rolladenwickler klingt besser aber da sind dann die dunklen Kabel / Seile im Weg und man muß was bauen, daß die aus dem Weg zieht?


    Was spricht gegen Gasdruckfedern (Gaszug? auf der Rückseite montiert) auf beiden Seiten? Einzelner Linearmotor in der Mitte dazu?

    Wo kein Kläger da kein Richter, dass ist meine persönliche Einstellung und Handlungsweise mit meinem Eigentum.

    Das kann man so sehen, ja... aber da an meiner Garage quasi der ganze Stadtteil dran vorbei läuft und man den Unterschied sehen wird... gehe ich da mal auf Nummer sicher. Und man will sich auch nix vorwerfen, falls es doch mal brennt oder so.

    Ich ticker hier mal rein, wir sind gerade dabei, genau das zu realisieren.


    Stand bisher: Man muß halt einen Bauantrag stellen und Auflagen erfüllen. Hier in RLP sind das:

    Genügend Fenster zu Bodenfläche (dumm für ein Heimkino aber kein Problem wenn man das Tür durch eine Glasfront ersetzt, Dreifachglas und Verdunkelungsrollo)

    Dämmung wie eine Werkstatt / Hobbyraum und genügend Raumhöhe.

    Zusätzlich für die Gemeinde: Ausweichstellplätze (in der Einfahrt ensteht unter einbeziehung der Garagenzufahrt ein Carport), so daß wir nicht mit 2020er fahrzeugen die eh in keine 70er Jahre Garage passen die Straße vollstellen.


    Bis jetzt sieht das alles o.k. aus, aber noch ist es nicht fertig...

    So ein bewegendes Podest... wieviel Spielraum hast Du denn da? Lohnt es mit entsprechend starken Motoren vielleicht in Richtung 5D Cinema zu gehen? So mit sitzen die sich in die Kurve legen bei wilden Verfolgungsjagten? Gibt es wahrscheinlich für Privatleute kein erhältliches oder bezahlbares Filmmaterial für nehme ich an?

    Das fand ich in den USA im Kino echt klasse... nur den Effekt wo es eine ständig ins Ohr pustet wenn was vorbefliegt kann man sich schenken.

    Legende der Ranger, Crusade, "The Movies", da fehlt einiges, das ist ja nur die Grundausstattung ;)


    Bin mal gespannt ob der re.master ordentlichen Ton bekommt. Surround war damals ja schon ganz nett in der Serie, erinnere mich an Maglev Züge die von hinten angefahren kamen, die man hörte bevor man sie sah und so...

    So ähnlich dachte ich mir das auch, minus das blasen in den anderen raum, da haben wir dann Sturm im Schlafzimmer ;)

    DVD Regale sind hier auch links und rechts... und da ich Platz nach oben und unten habe ähnliche Luftführung... aber mit Druck von unten, dachte ich, dann kann der Kamineffekt und Beamer tun, was sie brauchen?

    Update. Der 9400 ist endlich angekommen und in Betrieb... wenn auch im "Notbetrieb" mit nur FullHD tauglichem HDMI Kabel und BT Stereolautsprechern über den alten AVR. Bin vollauf begeistert, aber er ist laut. Im normalen Modus einen Meter hinter unseren Köpfen gefühlt vergleichbar laut wie der alte Largo 3 meter vor / über uns war. Nichts was ich "flüßterleise" nennen würde, er ist bei "The Expanse" deutlich hörbar und nicht nur in den ruhigen Szenen. Im "vollen" Modus (den wir vielleicht nur für 3D nutzen werden?) bekommt das Geräusch noch mal eine andere Qualität und Lautstärke. Das geht nicht, ich bau auch ne Box. Dann ist das Geräusch hoffentlich dem Bild würdig.

    Für das neue Wohnzimmerheimkino Wohnzimmerkinoplanung "Panorama" (Hilfe erbeten) bin ich ein wenig am drüber nachdenken was man für die Akkustik tun kann. Von optimieren möchte ich nicht sprechen, das wäre zu viel Aufwand und wenn man es ordentlich macht wohl nicht mehr Wohnzimmerkompatibel.


    Situation: 5,9 x 5,2 x 2,5 meter Raum.

    Boden Massiv mit Fliesen

    -> Kurzfloorteppisch, so ein Jutegewebe von IKEA, etc.


    Decke Holzdecke mit Dämmwolle, Gipskartonplatten, Lattung auf die Panele drauf kommen. Deckenmontierte Rahmenleinwandhalterung in Planung. Rahmenleinwandmotordeckenhalterungselbstbau

    -> Dünn Basotect auf der Fläche, die von der Leinwand eh bedeckt wird? Gibt es da ne gute Schwarze Farbe für (oder gleich schwarzen Schaumstoff für das Streulicht... Mehr finde ich nicht vertretbar. Ist aber auch 1/4 der Deckenfläche und liegt zwischen den Fronts und der Sitzposition :D


    Große Panoramafensterscheibe die hinter der Leinwand ist (daher der Bedarf die an die Decke zu ziehen)

    -> Schwerer, Flammenhemmender Verdunkelungsvorhang. Sollte auch ein wenig bei den hohen Frequenzen helfen


    Eine Seite hat die Tür in den Wintergarten und einen hohen Heizkörper. Wand ist Holzständerbau mit Steinwolle.

    -> Da ist außer ein wenig Rauputz für die Streuung nicht mehr viel zu machen wenn man kein hinterfüttertes Bild aufhängt?


    Andere Seite hat einen Kaminofen, eine Teil-Offene Wand zur Küche. Auch hier Holzständer mit Steinwolle.

    -> Rauputz, dann würde ich so lassen?


    Rückwand Holzständerbauweise mit Steinwolle. 4-Sitzer Couch steht etwa 1 meter davor. Mittig ein 60cm tiefer "turm" aus IVAR (oder Kallax kaufen oder verlgeichbares von anderem Möbelhaus) als offenes Regal für die Technik. Oben Beamer / Hushbox, dann auf Couchhöhe AVR, DVD, HTPC. Rechts und Links davon 30cm Tief offenes Regal für Medien, ggf auch Bücher. Rechts/Links im/neben dem Regal sind die Surrounds und Surround Höhen auf Podesten.

    -> Als Diffusor müßte das gut funktionieren, Dämpfen sollte die Wand ein wenig. Lohnt es sich, da noch etwas Schaumstoff hinter das Regal zu montieren? Vielleicht die Geräte hinter einer Klappe verstecken oder in eine der IVAR Kommoden mit Lüftung einbauen, damit die "weg" sind und nicht neben dem Kopf brummen und leuchten?


    Ich könnte die Ecke zwischen Heizung an der Seitenwand und dem Fenster noch mit 30cm "Bassfalle" ausstatten?


    Was meint Ihr dazu? Grobe Fehler? Tolle Ideen die man noch umsetzen kann?

    die Chemie in der Kabelisolierung (Weichmacher?) verändert den Klebstoff der Beschriftungsbänder mit der Zeit, so dass der nicht mehr richtig klebt und das ganze eine schmierige, eklige Angelegenheit wird.

    Wir haben das "Alte" Heimkino in der Mietwohnung nach 3 Jahren abgebaut, die Fähnchen waren so fest, daß ich sie an den Kabeln einfach dran gelassen habe. Kenne das Phänomen aber von anderswo. Kommt vielleicht auf das Mantelmaterial der Kabel an?

    Hab gerade noch mal geschaut wir haben den 300er nicht den 500er...

    Aber die unterscheiden sich nicht groß... Beschrifteband maximale Breite fand ich praktisch für Sachen wie "Keine Werbung" Schilder, Schrumpfschlauch hab ich auch schon genutzt... aber solange er den Modus zum Fähnchen drucken hat vollkommen ausreichend was für 50€ zu kaufen statt für 100.

    Ich nutze Klett-Kabelbinder, schneide die Lautsprecherkabel auf Maß (+1m falls man mal was verschiebt) und kaufe HMDI Kabel in passender Länge.


    Damit man nicht durcheinander kommt Beschrifterich von Brother: https://www.amazon.de/Brother-…ngsmaschine/dp/B00FHHZ4QG

    Die Beschriftbänder waren beim Test im Labor damals die besten (Alkoholresistent, klebten auch bei -20°C noch), sollten also im Wohnzimmer ewig halten. Praktisch: Der Beschrifterich hat einen Modus für Kabelfähnchen, so daß man alles was zu dünn ist um längs aufzukleben totzdem beschriften kann. Voll praktisch wenn "VL", "VR" und "VC" auf den Lautsprecherkabeln steht wenn die Kinder mal "schraub-schraub" gemacht haben.... außerdem gut für Briefkastenschilder, E-Installation, Namensschild in der Brotdose, ... sieht teuer aus ist aber bei uns ständig im Einsatz :)