Posts by makin

    Guten Abend zusammen,


    wir dekorieren die letzten Monate ordentlich um (ja, ich weiß, wir sind erst vor drei Jahren ins Haus gezogen, aber WAF...) und nun stehen wir vor der folgenden Überlegung:


    LG OLED TV (65") durch Frame TV ersetzen oder durch Kurzdistanzprojektor.


    Zur zweiten Möglichkeit hätte ich euer Feedback gerne. Unser Lowboard ist knapp 40 cm tief und ich fände es charmant, den Projektor möglichst im Lowboard zu versenken. Es gibt mittlerweile überraschend viele Produkte, aber so wirklich viel hilfreiches finde ich nicht bzgl. eines ordentlichen Vergleichs. Zumindest nichts auf dem Niveau eurer Schwarmexpertise.


    Der Projektor wird hauptsächlich für seichte Unterhaltung am Abend genutzt, keine Blockbuster. Angeschlossen sind neben einem Apple TV 4K noch eine Nintendo Switch,

    mit der ich alle paar Wochen Mal ein wenig mit dem Sohnemann zocke. Für alles andere gibt es das Kino oder mein Büro. Geschaut wird meistens mit abgedunkeltem Hintergrund (Fenster mit Vorhängen hinterm Sofa).


    Gibt es hier ein paar P/L-Wunder?


    Liebe Grüße

    Martin

    Vielen lieben Dank! Probiere ich gerne aus.


    Anbei mein Pinning und VM Config. Wie setze ich denn den EmulatorPIN? Hast Du mir hierzu Infos?


    Videoruckler habe ich keine, jedoch Tonaussetzer. Habe einen Bugfix getestet bzgl. True HD Passthrough, aber das Problem besteht noch (Emby Forum).


    MSI Tool auch eingesetzt und im NVIDIA Treiber habe ich eine Version „vor dem HD Audio Bug.“ - müsste hier nochmal nachforschen, was es damit auf sich hatte.


    Hallo zusammen,


    bisher betreibe ich meinen HTPC als VM unter Unraid mit GPU Passthrough und Emby (MPV für Dynamic Tone Mapping). Das funktioniert zu 95% gut. Ich kämpfe lediglich mit Audio Dropouts und schiebe das auf die VM-Umgebung. Nun spiele ich mit dem Gedanken meine GeForce GTX 1050 Ti in einen neuen HTPC zu überführen, der auch in mein Serverschrank kommen soll.


    Was sind denn die aktuellen Empfehlungen diesbezüglich? Es soll möglichst günstig sein und ausschließlich für Filme (4K und HDR) zum Einsatz kommen. Das Material selbst liegt auf dem laufenden Server.


    Freue mich über Vorschläge. :-)

    Hallo liebe Forenfreunde,

    ich melde mich Mal wieder zu Wort. Die letzten Monate waren sehr turbulent und ich kam kaum zum Filme schauen, geschweige denn optimieren, da in den nächsten Wochen Nachwuchs kommt. :D Nun haben wir aber zuletzt einen Film geschaut (Star Wars VII) und dabei fiel mir (mal wieder) auf, dass der Bass extrem rappelt und flattert. Ich habe euch Mal eine Videoaufnahme mit Sweeps im "schlimmen" Bereich verlinkt, die die jeweilige Soundkulisse bei den Frequenzen gut wiedergibt. In den Aufnahmen spielt das DBA vorne mit hinten. Habe danach nochmal einzeln getestet und dabei festgestellt, dass es vorne stärker ist, aber insgesamt bei beiden auftritt.


    Sweep-Aufnahmen: https://we.tl/t-ZYWMRE6xqW

    Letzte REW-Messung: https://we.tl/t-KtVkvsida4


    Beim DBA hat alpi mir in 1:1 Sessions noch unermüdlich geholfen. :sweet_kiss: Der Frequenzgang ist nun recht linear, wenn auch noch ohne Anbindung von LS an das DBA


    Habe mich zuvor noch nie so sehr auf den Bass konzentriert, jedoch ist mir folgendes aufgefallen:


    In meinem Wohnzimmer früher hatte ich einen günstigen Nubert nuBox AW-443 Subwoofer. Das Wohnzimmer war ein recht offener, großer und wenig optimierter Raum. Der Subwoofer stand neben dem Hörplatz und wenn ich die Intro-Szene von Iron Man 2 (Sprung aus dem Flugzeug, ACDC Musik) abspielte, so fühlte es sich an, als würden die Jet-Düsen in meinem Zimmer zünden. Nun habe ich vorne und hinten jeweils zwei Subwoofer (Alpine SWG 1244) und spüre, um ehrlich zu sein, nichts dergleichen. Es ist so als würde ich den Bass lediglich hören, nicht jedoch spüren. Getestet bei -10dB, das entspricht eigentlich der max. Lautstärke, die ich im Kino laufen lasse. Da mache ich mir schon Gedanken, ob es nicht einen Versuch wert wäre, "einfach" zwei Würfel in den Raum zu stellen...


    Anbei auch nochmal ein paar Fotos vom Ständerwerk. Im Kellerraum habe ich ja mit Trockenbau einen Raum im Raum gebaut (weit weg von perfekt, ich weiß). Trockenbau ist normal installiert, ohne Direktschwingabhänger, sondern die günstige Variante. Das Ständerwerk ist dann verkantet zwischen dem Steinboden und der Trockenbaudecke. Die Subwoofer stehen auf diesen schweren Gummimatten aus dem Baumarkt, die man für Waschmaschinen nutzt. Bin jetzt des öfteren über Sylomer Pads gestoßen und hänge nun hier ein wenig Hoffnung dran.


    Das eine Problem sind die Resonanzen, das Flattern etc. Das andere Thema ist jedoch das Ausbleiben des Bass-Gefühls in der Magengegend. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.


    Die Subwoofer sind Alpine SWG-1244 mit den Außenmaßen von 230 x 500 x 500 mm, ergeben folgende Innenmaße bei MDF Stärke 22 mm: 456 mm x 456 mm x 186 mm.


    Dies entspricht einem Brutto Volumen von 38,68 Litern. Das Chassis und die Innenstreben mit vier Mal 456 x 60 mm sind noch nicht abgezogen. Ich wollte sie damals möglichst flach bauen.


    Bin über jede Meinung und jeden Ratschlag dankbar. Und bitte steinigt mich nicht für mein "Raum-im-Raum"-Gemurkse, da habe ich meine Portion bereits abholen dürfen. :big_smile:


    Liebe Grüße

    Martin

    Hallo zusammen,


    beim Einmessen ist aufgefallen, dass der Hochtöner meines Surround-LS leider defekt zu sein scheint. Jetzt dachte ich mir, dass man so einen Hochtöner vielleicht auch selbst austauschen könnte.


    Bin ich hier auf dem Holzweg oder ist das für einen Laien ein machbares Unterfangen? :-)


    LG Martin

    Mmh steht ja eigentlich alles da an Einstellungen.


    Edit: ich glaube dein Hauptproblem ist, dass du dir linear und nicht logarithmisch anschaust / kannst du oben rechts umschalten und bevor du dann an die Feinheiten gehst, nimm ruhig 500 statt 300ms. 105-45dB sind das hier.

    Vollkommen richtig, herzlichen Dank!

    Ich habe jetzt Mal mit den Delays am hinteren Array gespielt und in 10cm-Schritten alles durch von 4.23m - 6.63m. Leider so noch immer kein Vergleich zu dem Wasserfall, den sandt1 am Ende erreicht hat. Ich würde jedoch in den Messungen den Delay mit 5.73m als am besten einstufen.


    Ich habe jetzt Mal alle Lautsprecher aus, bis auf den Subwoofer... also auch keine Referenz?! Der Pegel ist jetzt entsprechend LOW, auch mit erhöhtem Gain am AMP (15 Uhr).


    Vorne: Invertiert vs. nicht invertiert (Phase 180 vs Phase 0)



    Hinten: Invertiert vs. nicht invertiert (Phase 180 vs Phase 0)

    Erstmal vielen lieben Dank für den Support und die Geduld, das ist echt unbeschreiblich!

    Mal ne ganz blöde Frage und vielleicht blamiere ich mich jetzt hier, aber wenn ich mir anschaue den Bereich 0 - 160Hz, dann spielen ja die anderen Lautsprecher wieder mit (zumindest ab 80Hz). Verfälscht es das Bild nicht?


    Wie kriege ich denn diese Impulsmessung hin, so dass ich wirklich nur die Subwoofer messe und sehe?


    Habe nochmal im AMP alle Delays und Invertierung raus genommen.


    Vorderes Gitter:


    Hinteres Gitter:




    Wenn ich im REW als Output "LFE" wähle, dann dürfte doch der Ton lediglich aus den Subs kommen. Aber dem ist nicht so, habe es Mal bei höheren Frequenzen getestet.

    Ok, jetzt habe ich verstanden... tut mir leid, dass ich hier auf dem Schlauch stand.


    Sub Front (AVR) -> Input CH.A (AMP) -> Output CH.A/CH.B (Bi-Amp)


    Invertierung (Phase 180° bei CH.B) und Delay hinten:



    Invertierung (Phase 180° bei CH.A) und Delay vorne (zum Test):


    Ohne Invertierung, aber mit Delay vorne (zum Test):


    Ich hätte irgendwie viel größere Unterschiede erwartet, habe da aber natürlich auch keine Erfahrung... :beated:

    Ich habe aktuell noch keinen Y-Adapter, so dass ich mit zwei 6.3mm Klinke auf Cinch Kabeln arbeite und am Behringer auf DUAL gestellt habe. Somit habe ich aktuell im AVR auch noch zwei Subwoofer (beide auf 0.0 Gain und 1 Q gesetzt und Distant auf 0.3m)


    5.10m:


    5.73m:


    Mit den Settings messe ich.