Posts by Joe

    Jetzt müssen wir nur noch einen Termin für den Gegenbesuch finden.

    Habe ich nicht vergessen. Ich bin noch am checken. Damit wir dann auch mit gewohnten Pegel testen können.


    IMHO, hängt stark vom Film ab.

    Dunkirk geht gar nicht. Filme mit hohem "Dauerfeuer" , ala den Godzilla Filmen, Transformers, Operation Overload ist grenzwertig. So ähnlich, wie beim durchgehenden hören von Demo-Szenen.

    Der Großteil der Filme find ich gar nicht so tragisch, der Durchschnittspegel moderat.

    Aber natürlich rein subjektiv.

    Mit "mir" vermutlich zu viel, meinte ich mehr die "Gesamtumstände". Da würden sich die restlichen Hausbewohner gestört fühlen (kommen auch manchmal Meldungen wenn ich ausprobiere) und den anderen Mitzuschauern wäre es to much. Sonst wie du sagt, sind die Abmischungen auch sehr verschieden. Habe auch eine Bandbreite von ca. 10dB je Film/Serie (und anderen Umständen)

    Letzte Woche war ich beruflich in der Gegend von Mankra unterwegs. Die Gelegenheit habe ich beim Schopf gepackt um Mankras Heimkino in Augenschein zu nehmen.


    Das Kino ist kompromisslos als "schwarze Höhle" ausgeführt, dadurch wird es ermöglicht perfekt ins Bild einzutauchen.

    Auf optischen Schnickschnack wird verzichtet. Sehr pragmatisch und performanceorientiert!


    Die Zuspielung erfolgt bei Mankra fast ausschließlich über Kodi. Der von Namor Noditz angepasste Skin sieht gut aus und funktioniert im Zusammenspiel mit der Cinemascope LW perfekt.

    Da muss ich mich auch nochmal näher mit beschäftigen.


    Angesehen haben wir die üblichen Referenzszenen: Hans Zimmer Live in Prag, Lucy, Valerian, Greatest Showman Intro und Never Enough, John Wick 1 Disco, RPO Rennen & Catalyst,


    Der NZ9 kann auf der 3,5m breiten Cinemascope Leinwand richtig punkten. Das ist genau die Größe für die er gemacht scheint. Das Bild ist sehr scharf, die Farben kommen intensiv und die Raumoptimierung bringt den vorhandenen Kontrast und Schwarzwert perfekt zur Geltung. Das Verhältnis Sitzabstand zu Bildbreite dürfte knapp unter 1:1 liegen und passt, näher ginge dann aufgrund der perforierten Folie nicht mehr ohne diese wahrzunehmen. Bildtechnisch kann da nur mehr eine LED Wall einen größeren Fortschritt bringen.


    Mankra fährt grundsätzlich Referenzpegel + Spasskurve.

    Die HKV machen bei Referenzpegel richtig Spaß, ich hatte nie den Eindruck, dass etwas aufdringlich oder unangenehm wurde.

    Das SBA mit 6 21 Zöllern macht richtig Druck. Mir wäre es so für einen ganzen Film aber vermutlich zu viel. +10dB da wackelt die Hütte. Die Shaker die Mankra beim Intro von Greatest Showman mal dazu geschalten hatte sind definitv nicht notwendig. Der Kick von JW ist jedenfalls vorhanden. Macht insgesamt richtig Spaß.

    Einzig die schon seitenweise diskutierte Umhüllung ist sicher noch nicht perfekt. Die Surround-Effekte sind zwar vorhanden, aber nicht so ausgeprägt, wie ich das gewohnt bin. Die Front dominiert das Geschehen.

    Beim RPO Rennen merke ich da im Vergleich einen deutlichen Unterschied. Aber Mankra ist bei dem Thema ja schon am experimentieren ...


    LG

    Joe

    Danke!

    Aber ich checke nicht was Summenschall Betriebsschallpegel im Kontext Toleranz AmplitudenFG eines LS bedeutet.

    Ob das UMIK1 genau oder ungenau musst kann ich nicht beurteilen, jedenfalls sehen die Messungen zumindest im Bassbereich immer sehr ähnlich aus. Soll heißen bei der angezeigte Amplituden-Frequenzgang hat (bei gleichen Einstellungen) einen nahezu identen Verlauf Bass), auch bei mehreren Messungen an unterschiedlichen Tagen.

    beispiele siehst du bei mir im Video, auch den Vergleich zwischen Wedel und normal. Mit Dirac ist das noch deutlich linearer. Wenn du willst mache ich heute abend mal eine Messung mit Dirac Einzelplatz, eine gewedelte und eine Mehrplatz als Durchschnitt.

    Die Wedelmessung könnte man mit Whitenoise (und RTA) für LCR (bzw. für bis 7.1) auch ohne externe Dateien, oder Zuspielung per Disc, direkt in REW durchführen?

    Hallo,

    kannst du mir das bitte ausdeutschen?


    lg

    Joe

    Von "Großer Raum klingt größer" bis hin zu "Raumgröße hat keinen Einfluss".


    Von "Bei Mehrkanal kann es nicht trocken genug sein" bis hin zu "300ms NHZ sind optimal".

    Die Raumgröße hat Einfluss auch auf die Umhüllung.

    Die Zielnachhallzeit hängt von der Raumgröße ab.

    Mehr Lautsprecher erhöhen vorwiegend die räumliche Auflösung und helfen größere Abhörbereiche (im Verhältnis zur Raumgröße) gleichmäßiger zu beschallen.


    Schau dir auch mal die ETC für die Surrounds an.

    Mit der neuesten Beta Firmware ist eine neue Funktion, für die 3D Liebhaber unter uns, „3D brightness boost“ dazugekommen.

    Damit kann lt. Beschreibung die Helligkeit bis zu Faktor 4 gesteigert werden.

    Ich hab’s eben kurz ausprobiert und es sieht auf den ersten Blick ziemlich vielversprechend aus. Zwar verliert bei höheren Einstellungen die Durchzeichnung, eine mittlere Einstellungen (so bis 2x) scheint mir aber in Summe ein guter Kompromiss zu sein.

    Das 90° File war aktiv.

    Ziel dieser Messungen war das Thema Bassüberhöhung mit WF bzw. Anbindung Subs an die Hauptlautsprecher.

    Ich habe mich zwar bemüht das Mikro korrekt am MLP zu platzieren, trotzdem waren die Messbedingungen (z.B. war ich im Raum, ca. 1m neben dem Mikro, etc.) nicht die selben wie bei den Einmessungen mit dem Trinnov Mikro* und den Kontrollmessungen mit Stefans kalibriertem Mikro. Da sehen die Ergebnisse aber auch jeweils anders aus. Also würde ich da jetzt nicht allzu viel darauf geben.

    Außerdem sind die Abweichungen in einem Bereich +/- 2dB, ausgenommen Bereich zwischen 4,5-6kHz, da zeigen Messungen mit meinem UMIK1 mir oft einen Peak, also auch bei anderen LS.


    *vor Anwendungen der Korrekturfilter

    Kontrollmessung Umsetzung der Targetcurve | Soll vs Ist - Vergleich (mit Beta Waveforming & Pressurization)


    aufgrund der Berichte von Aries dass WF bei ihm zu einem stark angehobenem Bassbereich führt, habe ich mich am Wochenende daran gemacht, das mal bei mir zu kontrollieren.

    Was als einstündige Session geplant war, hat mich dann einiges mehr an Zeit und Nerven gekostet.

    Es scheint mir so zu sein, dass es mit der Beta Software noch einige Probleme im Zusammenspiel mit dem Bassmanagement gibt.

    Ob das schon vorher so war, mit Aktivierung der Waveforming Beta, oder erst mit dem Update auf Pressurization kann ich nicht nachvollziehen.

    Jedenfalls waren bei den Kontrollmessungen die Übergangsbereiche zwischen den Subs und den Hauptlautsprechern ziemlich daneben.


    Momentan scheint die französische Diva nicht immer auf Änderungen im Bassmanagement zu reagieren, eine Diva lässt sich manchmal schon mehrmals bitten.

    Manchmal führen kleine Änderung in Einstellungen zu messtechnisch erheblichen Unterschieden.

    Nach mehreren Messzyklen, unterbrochen durch regen Austausch mit Stefan, ausprobieren diverser verschiedener Einstellungen bin ich gestern Abend dann bei nachfolgendem Ergebnis gelandet.

    Dazu habe ich als Übergabefilter wieder auf Linkwitz-Riley gesetzt, im Zuge der Einmessung mit Stefan hatte Butterworth das bessere Ergebnis gebracht. Das sieht jetzt wieder ganz passabel aus, folgt aber der TC nicht genau. Also werde ich vermutlich nochmals nacharbeiten.


    Messung LR mit REW 5.30.8, UMIK1 am MLP | darüber gelegt ist die bei den Messungen aktive Targetcurve


    Meine Erkenntnisse:

    Der Bassbereich war bei mir bei keiner Messung generell angehoben (Anmerkung siehe unten*). Werder mit noch ohne Pressurization.

    Um auf die gewünschte TC zu kommen müsste ich den Gain der Subs erhöhen, was ich mal ausprobieren werde.

    Die Beta Software sollte noch verbessert werden, vor allem das Zusammenspiel mit dem BM funktioniert aktuell nicht zuverlässig.



    *Ergänzung aufgrund Hinweis von Stefan: Die Pegel der Subs sind bei diesen Messungen im Output um 7dB abgesenkt. Also relativiert das die Erkenntnisse wieder. Das hatte ich beim Messen nicht auf dem Radar.

    Die Schneegesellschaft

    Netflix


    Die wahre Geschichte vom Überlebenskampf einer Uruguayischen Rugby-Mannschaft nach einem Flugzeugabsturz 1972 in den Anden geht unter die Haut, ist aber nichts für zartbesaitete. Empfehlung!


    Film: 8/10

    Bild: 6/10, das Korn bringt den Netflix-Stream öfters an seine Grenzen

    Ton (deutsch): 7/10