Beiträge von Mori

    Ich hoffe, dass die 15k:1 ein Messfehler sind.

    Ansonsten wäre das in der Tat ein sehr schlechter Wert und dieses NZ9 Exemplar im on-off ein negativer Ausreißer.


    Ja, so sehe ich das auch.

    Er hat zumindest eines richtig gemacht: er hat den Wert seines NX9 auch reingestellt und damit eine "positive Kontrollmessung" angegeben. Diese Kontrolle ergibt auch 1:15K. Somit bestätigt sich auch hier, was schon andere Testerergebnisse andeuteten: es wird mit grosserer Wahrscheinlichkeit keine Steigerung beim nativen Kontrast im Vergleich zur Vorserie geben. Ganz im Gensatz zum ANSI ... somit ist das alles soweit völlig ok für mich. Ob es in absoluten Zahlen wirklich nur 1:15K sind, wird man dann sehen - ich bezweifle es, und der Wert beunruhigt mich nicht sonderlich. Ich weiss nämlich, dass der NX9 einen besseren nativen Kontrast hat als mein 760er,und selbst der hat bereits etwas mehr als 1:15K ...

    Ich war auch überrascht, da solche Räume zu sehen ...


    In der Szene aus 1917, wo das Laser Dimming getestet wurde, kann man einen Einfluss des Laser Dimmings trotzdem mit Sicherheit problemlos bewerten - unabhängig vom Raum. Da ist sehr wenig Licht im Spiel und allfällige Lichtreflexionen sind nicht so entscheidend. Genauso wie man auch in einem Raum mit hellen Wänden aber ohne Restlicht problemlos erkennen kann, ob ein Projektor einen eher guten oder eher schlechten nativen Kontrast hat.


    Dejenige, der Messwerte lieferte (Nicolas mit dem NX9), hat offenbar nicht so einen schlechten Raum, ansonsten könnte er nicht einen ANSI von bis zu 1:480 und damit fast ein Verdoppelung im Vergleich zu seinem NX9 messen. Er schreibt, der Raum sei nicht dediziert, aber behandelt gegen Lichtreflexionen.


    Ich würde die Bewertung des Laserdimmings aber so oder so ausklammern, weil die Firmware des Testgerätes noch längst nicht final ist. Für mich zählt einzig, dass es im Moment aus Sicht der Tester noch nichts gebracht hat.

    Ich habe die 20 Seiten Französichen Textes durchgelesen ... interessanter Weg, wie sie das gemacht haben mit dem Zusammenfügen der Erfahrungen diverser User, die meist unabhängig voneinander enstanden sind und unahängig zu Paper gebracht wurden. Das Gerät (NZ9) war aber immer das gleiche.


    Auffallend, wie unisono gut das eShiftX abgeschnitten hat - auch bei solchen, wie dem NX9 Besitzer, der bei seinem Gerät keinen Sinn sah, das zu aktivieren. Einer meinte, dass dieses ehiftX so etwas wie die Reality Creation bei JVC darstellen könnte. Man sah zwar auch die Artefakte bei den Testbildern, aber was zählt ist der Eindruck im Film und da sehen alle mehr Bildtiefe.

    2 Tester schreiben auch, dass der Oppo 1080p Material (BD) besser upscalen würde als der NZ9. Wenn ich das richtig verstanden habe, die sich dazu äusserten, würden alle offenbar den Zuspieler auf 2160p upscalen lassen und beim NZ9 eshiftX aktiviert einsetzen.

    Farben durch Filter deutlich besser, aber Laser Dimming scheint (noch) nichts zu bringen.

    Viel schnellere Ein- und Umschaltzeiten im Vergleich zur N-Serie.

    Bewegdarstellung sehr gut auch ohne CMD.


    Na ja, zu den Messwerten .... Helligkeit und nativer Kontrast (1:15K) IMO nicht gerade berauschend. Aber immerhin eine Verdoppelung beim ANSI im Vergleich zum NX9 Der Nx9 Besitzer meint: "C’est une énorme amélioration qui se voit clairement à l’image."

    Etwas Sorge macht mir der VW590 Besitzer, der überall eine Steigerung sah, ausser beim Kontrast ... was anhand der Messwerte zwar Sinn macht, aber dennoch fällt es mir sehr schwer zu glauben, dass der NZ9 nur 1:15K haben soll.

    Der X500 Besitzer sah zur keiner Zeit einen Grauschleier im Bild (auch ohne Laserdimming).


    Alles in allem entnehme ich dem Gelesenem aber ein sehr posives Feedback für den NZ9.

    Also wenn das mit den 85% DCI-P3 Abdeckung ohne Filter stimmt, wäre das dann schon sehr enttäuschend. Da hatte bereits mein VW300 mehr ... hingegen wenn die "nur" 15% Lichtverlust auch stimmen, wäre beides zusammen genommen IMO wieder eine recht erfreuliche Sache, da ich dann den Filter mit grosser Sicherheit einsetzen würde.



    Belassen wir es dabei - die Diskussionen führen wie immer zu nichts und im Endeffekt weiß es eh jeder besser. :poppy:

    Meine Meinung und Erfahrung :opi::big_smile: :
    Alles immer besser zu wissen meinen erstaunlicherweise gerade die grössten Trottel und stehen sich dabei nur sich selbst und anderen im Weg. Trotzdem kann man damit ziemlich weit kommen :big_smile:

    Vielen Dank für Deinen tollen Beitrag. Das klingt sehr gut und macht Lust auf die neuen Geräte; vor allem wenn Du auch bereits dem NZ7 gegenüber dem N7 klar den Vorzug gibtst.


    Ich finde es schlüssig, dass Du den gestiegenen Inbild-Kontrast auch in der Praxis bemerkt hast: die bisher bekannten Messdaten sprechen ja hier eine klare Sprache. Das ist für mich der Punkt, der mich bei der N-Serie störte und dürfte die Haupt-Ursache sein, warum die meisten Schilderungen ein ausgesprochenpositives Fazit ziehen.


    Zitat

    Ich hatte gelesen, dass Kris Deering gesagt hat, dass das DMT nicht überarbeitet worden sei, aber Chris Deutsch von JVC hat etwas anderes in einem der Introduction Videos gesagt. Für mich sah es aber nach einem Update aus , da die Durchzeichung in den dunkleren Bereichen besser aussah aber auch weniger Ueberstrahlung der Highlights vorhanden war.

    Ich habe Kris Deering so verstanden, dass der Algrithmus nicht verändert wurde in der Arbeitsweise. Nur der Wertebereich, den man eingeben kann. Ein allfälliges Upgrade beim JVC DTM ist aber für mich kein Argment für die neue Serie, da ich sovieso meine HDR Filme so gut wie ausschliesslich ab madVR PC inkl madVR DTM anschaue.

    Auf irgendwelche anderen Messungen Dritter zu verweisen, ist imo müssig.

    Warum soll das müssig sein ? Ganz im Gegenteil: der Hersteller verspricht 3000 Lumen (was im Normalfall in der Praxis nicht eingehalten wird) und plötzlich stehen 20% Lumen mehr zu Buche. Da stellt sich doch die Frage aller Fragen: ist das wirklich generell so ? Ist das jetzt ein Ausreisser ? Dazu prüft man naheliegenderweise Messwerte anderer Geräte. Je nachdem erhöht sich die a) die Wahrscheinlichkeit, dass das generell so ist oder b) es sich um ein Ausreisser-Gerät handelt oder um einen Messfehler.

    Und wenn dann der beste Heimkino-Kumpel zu Besuch kommt, sagt man mit ganz großer Inbrust, gerade als die Frau den Kaffee zur Tür reinbringt:

    "Ja! Das ist er! Mein neuer JVC-Projektor für 25.000 Euro!"

    Wonach dann die gute Frau leicht errötet meint: "Ach, Herbert, Du alter Angeber ... !" Und zum Kollegen gewandt entschuldigend : "Er hat nur eine neue Lampe eingesetzt !!"

    "Ok, aber sie hat immerhin 25K gekostet !"


    FAQ für die Frau:

    - Schatz das Bild ist irgendwie besser -> Neue Lampe !

    - Schatz der Beamer macht irgendwie andere Geräusche -> Du hörst es auch ???? Ich hoffe, er ist nicht defekt !

    - Warum steht da den 8K drauf -> Vermutlich, weil es besser klingt. Ist wie bei Handys. 8K gibt es nicht wirklich.

    - irgendwie fehlen 25k auf unserem Konto! -> Ja, und die 25K gibt es auch nicht !

    Die Maße des NZ9 sind bis auf die Tiefe identisch mit denen des N7, also auch die Position der Füße. Eine vorhandene Deckenhalterung kann, das höhere Gewicht des NZ9 ist zu berücksichtigen, weiter verwendet werden. Ich habe nachgeschaut ... für einen Freund. :byebye:

    An dieser Stelle noch einen Tip : wenn dann plötzlich eine schwere Kiste mit einem verdächtig nach einem Projektor aussehenden Aufdruck das argwöhnische Interesse der Frau wecken sollte, ist das natürlich auch "...für einen Freund" und da ja der NZ9 praktischerweise auch fast genau gleich aussieht wie der N7, merkt das dann zum Glück auch keine Sau - von der Frau sowieso ganz zu schweigen.:big_smile:

    Ich denke, dass sich für alle 3 Z-Modelle Gründe finden, die preislich zu rechtfertigen. Ensprechend werden vermutlich alle Modelle gut laufen.


    Ich vermute, dass diesmal wieder der Mittlere (NZ8) P/L-technisch am sinnvollsten ist. Wie schon bei Xx00 Serie. Bei der N-Serie war es IMO der N5.

    Ein NZ9 finde ich allerdings bei obigen Werten nicht übermässig zu teuer - weder im Vergleich zu den anderen JVC Z-Modellen noch zur Konkurrenz (insbesondere Sony 890). IMO ist der NZ9 sogar das klar interessanteste Model. Das grundsätzliche Problem ist, dass der P-Laser relativ teuer ist (berechtigt oder nicht ist eine andere Frage). Das ist bei Sony auch schon so. Alle Modelle ca 5000 CHF günstiger, wäre IMO angebrachter ...

    Wie bereits von meinen Vorrednern festgestellt, der NZ9 liegt in Summe klar an der Spitze.

    Ich bin trotzdem auch auf das Laserdimming gespannt, da es im avs Forum einige Berichte gibt wonach der Z1 damit vom Kontrast Bildeindruck mindestens auf dem Niveau der N Serie gelegen haben soll, das könnte den NZ9 also noch weiter nach vorne bringen.


    Interessant sind auch die Sony Werte, jener VW760 war deutlich besser als der VW870, Performance Streuung gibt es also nicht nur bei JVC sondern auch bei Sony.

    Die Serienschwankung bei VW760 und 870 ist recht erheblich. Kontrast (Panels), Konvergenz und beim 760er die Schärfe (Objektiv). Wer sich sich einen 870er leistet, der eliminiert einzigdie Schwankung beim Objektiv. Bei JVC gibt es mehr Selektion zugunsten des Topmodels und das wird auch ganz bewusst beworben. Für mich mit ein Grund, auf Nummer Sicher zu setzen ... leider etwas teuer :shock:.


    Die Kontrastangaben beim NZ9 bewirken bei mir leicht erhöhten Herzschlag, leichten Speichelfluss und ein verzaubertes Lächeln. Das ist besser, als was man erwarten durfte. Praktisch eine Verdoppelung ist phantastisch ... rein von den Zahlen orientiert sich ein NZ9 IMO eher an den Profi Geräten als an Consumer Geräten. Wenn sie denn stimmen ... Apropos Zahlen: Da ist übrigens beim Z1 ein Fehler drinn. Der native Kontrast ist lediglich bei 1:10K. Deshalb braucht er auch ein aggressives Laserdimming. Das braucht der NZ9 IMO nicht in diesem Ausmass, weil seine Werte viel besser sind Ich hoffe, dasDimming ist moderat (etwa so wie bei Sony).


    Leicht getrübt wird die Vorfreude im Moment hauptsächlich durch die schon durchgesickerten Lieferverzögerungen.


    Spannend wird sein, wie nahe ein NZ8 an einen NZ9 kommt.

    Mag sein - einerseits flatterten so Gerüchte im Internet herum (vermutlich von "Konterrevolutionären" gestreut ;-), die überall "woke-mob" sehen ;-) ) und andererseits hatte meine Frau immer schon gesagt: "Pass auf: Der nächste Bond wird schwarz und weiblich. Wird auch Zeit." ... ;-) ).

    Ich hätte gekontert mit: "Pass auf: meine nächste Frau wird 20 jünger sein. Wird höchste Zeit ..." :big_smile:

    Es ist immer schwierig, so etwas einzuschätzen, aber ich schätze die Entwicklung bei JRiver eher so ein, dass die erst mal zusehen, alles ans Laufen zu bringen und sich eher danach um die Qualität kümmern, wenn überhaupt.

    IMO ist es eine nicht zu unterschätzende Qualität, eine einfach zu installierende und stabile Software zur Verfügung zu haben. MadVR ist eingegrenzt auf die Bildqualität schon hervorragend, aber die ganze Einrichtung am PC geht schon eher Richtung unzumutbar ... statt Kodi oder Mediaportal alles aus einem Haus klingt schon super. Wobei ich mich vermutlich für die komplizierteste aller Lösungen entschieden habe: Mediaportal inkl. externem Player (MPC-BE) plus madVR. Aber wenn es mal richtig stabil läuft : tolle Sache. Aber bis es soweit war, hätte ich manchmal ganz gerne das eine oder andere Prozent an Bildqualität gegen Stabilität eingetauscht.

    Ich habe die Vermutung, dass der VW760 im Signalprozessing irgendetwas vermurkst, was neben der Unschärfe auch zu Banding-Effekten führt, die der 790er und die JVC N-Serie nicht darstellen.

    Ja das ist vermutlich richtig :):

    Es gibt dieses Testbild von Spears & Munsil, wo man das Chroma-Upscaling des Projektors begutachten kann. Als Alternative kann man auch das "Quick Brown Fox" Bild verwenden. Man sieht beim 760er beim Chroma-Upscaling von 4:2:0 auf 4:4:4 eine Verschiebung bei Rot und Blau um je einen halben Pixel. Als Ursache wird vermutet, dass diese Prozessierung in 8 Bit und nicht 10 Bit stattfindet. Das dürfte auch die unsauberen Farbverläufe in manchen Testbildern erklären. Dieses Phänomen (Problem) beim 760er hat man aber immer - unabhängig, ob man unskaliert in der Breite 3840 Pixel oder aufskaliert 4096 Pixel ausgibt, weil Chroma-Upscaling in beiden Fällen stattfindet. Möglich, dass eine zusätzliche Skalierung in der Breite, aber nicht der Höhe, das Problem noch verstärkt. Ist aber IMO Spekulation.

    Aus diesen Gründen würde ich also von Möglichkeit 2 grundsätzlich mal abraten.


    Um mal eine qualitative Einschätzung abzugeben:

    Ich hatte ja mal einen X7000. Da sah ich bei UHD Material selbstverständlich einen Unterschied im Vergleich zu einem nativen 4K Sony. Das vom Sony aufskalierte Bild mit 4096 Pixeln in der Breite lag in etwa dazwischen. Am schärfsten war eindeutig das unskalierte, native Bild mit 3840 Pixeln in der Breite auf einem nativen 4K Projektor. Welche Ueberraschung ...