Beiträge von schauki

    Hallo!


    Ich hänge mich mal mit der Frage hier ran, vielleicht kann mir da wer helfen.

    Es geht um Vorhänge aus diesen Stoffen.

    Muss man dabei auf irgendwas speziell achten?

    Ich habe genau gar keine Ahnung von Vorhängen nähen.

    Muss man bei den schwarzen Stoffen wie Adamatium auch schwarzes Falten/Kräuselband nehmen, oder geht das übliche weiß/transparenten?

    Welche Faltenform ist zu empfehlen? Höhe des Bandes?


    Am Saum unten, sind dann Bleibänder nötig/wichtig?



    Aja eine Frage noch:

    Gibt es außer optischen Gründen etwas das für/gegen Vorhänge spricht?

    Also ist z.B. die Seitenwand neben der Leinwand, mit einem Stoff bespannt aus Lichtreflexionssicht schlechter als ein Vorhang mit Faltenwurf?



    Vielen Dank


    mfg

    ...


    Ich möchte das wirklich ernsthaft wissen, da ich durchaus bereit wäre auch 3 oder 4 tausend für einen AVR ausgegeben WENN ich Gewissheit hätte dass mich das einen sehr großen, im Verhältnis zum Preis stehenden, Schritt nach vorne bringt!

    Ich habe einmal von einem Pioneer Ax10i (UVP ~5000) auf einen Sony DA..??? (400€) gewechselt, weil der Pioneer ein paar Features nicht hatte die ich wollte.

    Klanglich für mich kein Unterschied - vor der Einmessung.

    Nach der Einmessung (beide hatten/haben ja Einmessung) ein Unterschied.


    Was für mich heißt, dass die Vor- bzw. Endstufen Sektion für mich an meinen LS gleich gut war.

    Die Einmessung allerdings deutlich was ausmachen kann.


    Und das führt mich auch zum Punkt DIRAC:

    Ist eine bewusst gemachte Veränderung des Frequenzgangs (Amplitude first, aber auch Phase) mittels DSP (oder auch im/am Track selbst) überhaupt relevant für den "Klang" einer Hardware Komponenten?

    Ich meine Nein.


    mfg

    Na klar, ich bin Schuld. :virus:

    Stimmt auch irgendwo. Warum setzte ich mich diesen ständigen Provokationen überhaupt aus ?

    Mal vorausgesetzt du würdest das wirklich Ernst meinen, wären dir inzwischen ein paar Sachverhalte selbst aufgefallen.

    Noch mal:

    Ich habe auf eine einfache Frage von Taxidriver geantwortet. Nicht auf eine Frage von dir.

    DU hast dich also "eingemischt".

    Das finde ich ja auch in einem Forum vollkommen okay, aber WIE du es gemacht ist ist rein provokativ gewesen, du hast gleich mal Hörerfahrung abgesprochen, oder gar impliziert dass das niemand dabei ist (somit ich auch nicht) bei solchen Test.


    Wenn dir an einer sinnvollen und vor allem nicht persönlichen Diskussion liegt, hättest du einfach nachfragen können, welche Geräte genau das waren, welches Material gehört wurde unsw...


    Hast du nicht - du hast gleich die "gibts nicht", "keine Hörerfahrung"... Keule ausgepackt.

    Ja DEINE Schuld dass es persönlich wird.



    Zitat von Junior

    Sehr schön. Ich aber nicht.

    Hättest du mal beschrieben was genau getestet wurde und mit welchen Tacks/Alben, könnte man umgekehrt auch mal nachvollziehen was da eventuell stattgefunden hat.

    Die Nachweisfrage auf ein Ergebnis hin, läuft komischerweise fast immer nur eindirektional.


    Und, hast du zwischen den Varianten einen klanglichen Unterschied hören können ?

    Weil es verschiedene Varianten des Emitters gibt heißt das ja nicht, dass die alle dabei waren, habe ich auch nicht gesagt.


    Und ja ich hätte den genauen Aufbau inkl. Material beschrieben können, deine "freundliche" Bitte aus #69 hat mir die Lust daran aber ein bisschen genommen.


    Ich wüsste/weiß sehr wohl für praktisch alle Verhalte wo etwas zu hören ist, welches Material dafür besonders gut geeignet ist - also mit welchem Content man die Unterschiede besonders gut heraushört.

    Weil Hifi/Heimkino ist nun mal mein Hobby, da muss ich nicht durchforsten - ich weiß es einfach weil ich es mir gemerkt habe. Erst Recht weiß ich es bei umstrittenen oder häufig diskutierten Themen.


    So weiß ich was ich hören werden, wenn es darum geht zu testen welche untere Grenzfrequenz sinnvoll/hörbar ist.

    So weiß ich was ich hören werde wenn ich Klirr im HT, MT hörbar machen will.

    Wenn ich Phasendrehungen/Sprünge hörbar machen will.

    Nachhall im TT,...


    Nur wenn ich, wie berichtet keine nennenswerten Unterschiede in der Ortung zwischen (m)einem Mono-Sub-System oder Fullrange höre, na was soll ich dann nennen an Material?

    Dass ich keinen Unterschied höre zeigt ja gerade dass ich offenbar kein Material kenne, dass einen Unterschied zeigt.

    Und daher frage ich DICH, der ja offenbar so ein Material sehr wohl kennt.



    Aber seit #69 ist mir sowieso klar, dass es dir in keinster Weise um Klärung oder eine sachliche Diskussion geht.

    Und damit ist sie auch in jeglicher Form mit dir vorbei. Was nicht heißt, dass ich deine Posts kommentiere, wenn mir danach ist, aber MIT dir - nein Danke!


    mfg

    Ich wollte es ohne Spoiler versuchen und bin gescheitert.

    Also so


    Und das fand ich beim schauen schon etwas komisch, wie wenn die Platte hängt.

    In der Schule hätte der Lehrer das als Wortwiederholung bemängelt.


    mfg

    Ich bin ja ein Sci-Fi Fan und bei B5 hatte ich damals "nur" terrestrischen Empfang und der ÖR Sender hat nach Staffel 2 aufgehört - wtf?

    Danach habe ich mir die DVD Sets geholt und alles noch 2 mal durch.

    Das war ja eine der ersten die von Haus aus über 4/5 Jahre geplant war. Man wusste also schon in Staffel 1, dass man in Staffel 4 darauf Bezug nehmen kann.

    Und da kann man einfach viel draus machen, und das wurde in einigen Fällen bei B5 auch gemacht.

    Die 4te war ja der Abschluss und die 5te dann die Zugabe, weil da irgendwie nicht klar war ob es eine 5te überhaupt gibt.


    Das war vorher bei Deep Space Nine am Anfang ja noch nicht so.

    Die Hauptstory hat sich ja erst später entwickelt. TNG war es im Grunde nie - also immer m.o.w. Einzelfolgen.


    Und jetzt Discovery... gefühlt kehren sie zu Einzelfolgen zurück, wo in Staffel 1&2 noch die Haupthandlung im Vordergrund stand, ist sie aktuell in S3 für mich eher nur mehr Leitfaden.

    Also ich will schon wissen, was passiert, aber mehr frage ich mich, was wohl in der nächsten Folge abgeschlossenes passiert. Ich hoffe ihr wisst was ich meine.


    Mir hat übrigens auch Seaquest gefallen - und jetzt ist das ja gar nicht sooooo unähnlich.


    mfg

    Zitat von Junior

    Klasse, wie sich das hier wieder entwickelt. :evil:

    Offenbar ist es tatsächlich nicht möglich beide Parteien irgendwie zusammenzubringen.

    Das wird aber jetzt aber schon sehr persönlich und etwas zu provokativ. :yoda:


    Und daran bist du maßgeblich beteiligt.

    Denn ich habe auf eine Frage von @Taxisdriver geantwortet, und du hast dann gleich die Keule ausgepackt, dass das ja wegen mangelnder Hörerfahrung, nicht geschultem Gehör,....

    Also komme mir jetzt nicht von wegen persönlich und provokativ - wenn dir das so wichtig wäre dann solltest du diese Bemerkungen sparen.



    Aha, jetzt weißt du plötzlich nicht welche Hörerfahrung ich habe, aber in Post #69 mutmaßt du fröhlich drauf los.


    Und noch mal ich war bei dem Test dabei! Auch andere Leute. "Wir" wollten es damit herausfinden, daher haben wir den Test gemacht.


    Und zum Thema Mono-Sub vs. Fullrange - ja auch da habe ich getestet und bin zu dem geschilderten Ergebnis gekommen.

    Da du offenbar zu einem anderen Ergebnis gekommen bist, wollte ich das nachvollziehen, indem ich Tracks höre wo es DIR besonderns auffällt.

    Und was kommt? Eine pauschale Empfehlung für Jazz Combos mit TT stark einen einem Kanal gemischt.....

    Und du beschwerst dich darüber wie es sich hier entwickelt? Ernsthaft?

    Na was glaubst du denn höre ich mir an Material an, wenn ich das Testen will? Glaubst du ernsthaft, dass ich dann nicht passenden Material höre?

    Allein diese Empfehlung zeigt doch dass du davon ausgehst, dass der andere (in dem Fall ich) keine Ahnung hat.

    Kann es u.U. auch an dieser deiner Einstellung liegen, dass es sich "wieder dort hin entwickelt"?

    Also "genau dieses" Gerät?

    Welches war es denn bei dem Test wo ich dabei war?

    Vom Emitter gibt es doch jew. unterschiedliche Varianten?


    Und ja natürlich gibt es je nach Konstellation die ganze Bandbreite von gleichen Ergebnissen bis unterschiedlichen.


    Der Test fand statt, weil "wir" wissen wollten ob man verschiedene Verstärker durch Hören unterscheiden kann.

    Beim Test waren u.a. der Sony AVR, der Emitter, 2 Röhren Amps - an diesen B&W800D aber auch an Sonics Argenta (glaube ich waren das), Lautsprechern in div. Kombinationen.

    Und bei den Tests kam raus, dass mal Unterschiede zu hören waren und mal nicht.


    Ich habe die Frage von Taxidriver beantwortet, der ein Ergebnis von einem Test mit so großen Preisunterschieden erfragt hat.

    Das war unter Amps der bisher größte Preisunterschied bei einem Test wo ich dabei war.


    mfg

    Bisschen gar kurz geraten S02E03.

    Beim Abspann hat es irgendwas um 30:00 gezeigt..?


    Dass 2 Mal der gleiche Ablauf kurz hintereinander war, war jetzt auch irgendwie so vorhersehbar, dass ich mir gedacht habe, dass sie sich das nicht machen trauen. Ich wurde also überrascht, aber ob das gut war, kann ich noch nicht sagen.


    Grundsätzlich finde ich so overpower Typen ja immer lustig.

    Mir ist der Mando aber hier ein bisschen zu wuselig. Da wäre mir ein etwas stoischer Roboter mäßig fast lieber.


    Aber jetzt bin ich drin und warte auf die nächste Folge, wobei ich gar nicht so mitfierbere bei der Haupthandlung sondern eher einfach auf die i.d.r. abgeschlossene Handlung der jew. Folge.


    mfg

    Also was sollen solche "unsinnigen" Test´s, oder die Frage ob Endstufen alle gleich klingen oder gut für diese Box geeignet sind, klar gibt es da Unterschiede.

    Keine eigenen Tests (die den Namen verdienen) machen in solchen Fällen immer an Andy wenden?


    Genau daraus ist ja der Test bei dem ich dabei war entstanden!

    Es würde behauptet, dass ein großer Unterschied da ist, übrigens auch beim "Einhören" mit den Geräten.


    Hätte man da schon aufgehört weiter/genauer zu testen, dann wäre genau das Ergebnis rausgekommen, nämlich "deutlicher Unterschied".


    Aber genau das fällt für mich eben nicht in die Kategorie ordentlicher Test sondern ist eine von unendlich vielen Hifi Anekdoten.



    Was auf keinen Fall heißt, und das habe ich ja auch im ersten Post dazu geschrieben, dass es nicht andere Umstände geben könnte, in der sich auch deutliche Unterschiede zeigen.

    Offensichtlich waren es aber nicht die Umstände beim Test.


    Aber ich lese gerne und freue mich immer über Berichte von Tests (die den Namen verdienen) in denen das Ereignis dann doch sehr deutliche Unterschiede zeigt.

    Denn das ist auf alle Fälle ein Ansatzpunkt wenn man klanglich seine Anlage weiter bringen will.

    Die Dichte solcher Berichte über Verstärker Klang, ist meines Wissens nach seeeeeehr gering.


    Die Dichte an Anekdoten dazu hingehen gefühlt mit derer eines schwarzen Lochs vergleichbar.


    mfg

    Schon merkwürdig.

    Schon alleine deswegen, weil ich den "großen Bruder" (Emitter II) selbst hier stehen habe.


    Auch im Hinblick darauf, daß solche "Tests" zwar offensichtlich regelmäßig stattfinden, aber niemand kennt jemand, der mal dabei anwesend war

    und vielleicht über eine gewisse Hörerfahrung im Umgang mit der Thematik besitzt.

    Wie gesagt ich war dabei.

    Und dass du recht schnell dabei bist anderen Hörerfahung abzusprechen, vor allem dann wenn sie zu deiner im Widerspruch steht, ist mir auch schon aufgefallen.


    Weißt du was ich merkwürdig finde?

    Dass jemand der angeblich in 35j immer wieder in seiner Erfahrung, das Thema hier betreffend (Mono vs. Mehrkanal TT) nicht einfach einen Track nennen kann bei dem das besonders auffällt. Nein da muss man in sich gehen, überlegen,...

    Das finde ich wirklich merkwürdig, denn wenn ich gerade so ein anscheinend für dich schon zig Mal behandeltes Thema angehen, dann habe ich meine üblichen Verdächtigen Tracks, die ich auch ohne ewig zu überlegen nennen kann.


    Im günstigsten Fall ist wohl die Hörerfahrung so toll ausgeprägt dass für das "normale" Gedächtnis keine Kapazitäten mehr übrig sind.


    Autovergleich:

    Da wird über das ach so tolle Kurvenverhalten referiert, dass man das ganz locker merkt/spürt unsw.

    Auf Nachfrage mit welchem Auto und in welcher Kurve (Strecke) das denn besonders auffällig ist kommt dann - nichts!


    Da könnte man dann gar die Frage stellen ob der jenige überhaupt selbst "dabei" war.


    Und mir geht es mit div. Anekdoten so die so erzählt werden.

    Sofern sich, wie auch beim Thema (Mono vs. Mehrkanal TT) bei den sogenannten "Tests" nicht einmal die Mühe gemacht wird die ganz offensichtlichen zumindest mitspielen Faktoren auszuschließen, dann scheint es, dass man da an der Klärung der Frage nicht interessiert ist.


    Im besten Fall weiß man einfach nicht wie ein ordentlicher Test überhaupt zu machen ist. Dass man einen 100% Test kaum selbst durchführen kann ist klar, aber wenn man mit 20% Aufwand einen 80% Test machen kann und nicht Mal die 20% werden gemacht, dann ist das Bezeichnend.


    Und wenn solche Leute sich hinstellen und anderen in überheblicher Weise Hörerfahrung, Objektivität,... absprechen ohne sie oder die Testumstände zu kennen, was ist das dann?


    mfg

    Bringt es tatsächlich immer einen Mehrwert immer noch teurere Endstufen zb.zu verwenden? Wenn ja, bis zu welchem Ausmaß?

    Wieviel besser ist die 3000Euro Stufe gegenüber der 400Euro Stufe? Hört man das, hört man das deutlich?


    Hat das schon mal jemand verglichen, also Anlagen die preislich extrem weit auseinander liegen?

    Den extremsten Preisunterschied den ich in einem ordentlichen Test mit Verstärkern hatte waren ein 6000€ Gerät (ASR Emitter) gegen einen Sony AVR für 300€.

    Ist schon "ewig" her.

    Gespielt haben bei an einer B&W800D (damals glaube ich ca. 20.000€ UVP)

    Hat man das deutlich gehört?

    Nein, die Ergebnisse waren im Bereich des Würfelns.

    Vielleicht wäre es bei anderen Umgebung, mehr Pegel, anderes Musikmaterial,.... anders ausgegangen, aber in dem Bereich der abgefragt wurde jedenfalls kein klanglicher Unterschied.


    Waren ein paar Leute dabei und keiner konnte da Unterschiede ausmachen.


    mfg

    okay, dann mal Klartext:

    Mit Zisch-Bumm meine ich per Synthesizer in ein Konzert hereingemischte Töne, die keine spezielle Ortungsinformation haben. Meistens jedenfalls.

    jedenfalls hab ich bei ner Live Aufnahme von J-Lo und anderen Girlies noch nie irgendein Instrument ortungsgebunden gehört.

    Kann natürlich auch sein, ich habe zu schnell auf die STOP Taste gedrückt. :shock:

    Hmm... also z.B. Dark Side of the Moon.

    Ich weiß schon was du meinst - aber genau das meinte ich freilich nicht. Dachte nicht dass man das extra sagen muss, wenn es um so eine Frage geht.

    Aber offenbar schon.

    Also - es geht natürlich dabei um Signale die mit einer Ortungsinformation am Tonträger vorhanden sind.

    Zitat

    Derselbe Denkfehler wie vorher.

    Brauchst dich dafür ja nicht schämen. Jeder macht mal Denkfehler.

    Zitat

    Der Grundton bestimmt die Obertöne und nicht umgekehrt.

    Spielt man ein Kontrabass auf der tiefen E-Saite an ist die Grundfrequenz 32,x Hz.

    Die 2te harmonische ist demzufolge 64Hz und die dritte 96Hz.

    Der Grundton sowie die zweite harmonische und die dritte zum Teil würden also ausschließlich vom Subwoofer übertragen und spätestens da verschiebt sich der Resonanzkörper des Instruments in Richtung des oder der Subs. Natürlich mit dem entsprechenden Pegelanteil.

    Also gehen wir wirklich mal von diesem Fall aus.

    Das natürliche Instrument macht wirklich nur 32, 64 und 96Hz - und nicht mehr. Der SAT ist mit 100Hz getrennt (lass uns 96Hz machen).

    D.h. der SAT gibt die 96Hz gleich laut(!!) wieder wie der Sub.

    Bei 12dB/Oktave Trennung gibt der SAT die 64Hz mit -8dB (??) habs jetzt nicht simuliert sondern geschätzt.


    Also ist selbst in dem theoretischen Bespiel nicht wirklich die rede von "ausschließlich".

    Dazu kommen noch zig Punkte wie Gesetz der ersten Wellenfront, Gruppenlaufzeit,.....


    In der Praxis gibt ein natürliches Instrument wie der Contrabass auch noch beim Spielen deutlich höhere Frequenzen (Anschlag, Schleifen,...) mit relevantem Pegel ab, die wiederum nichts mit dem Grundton und dessen Harmonischen zu tun haben.


    Kurz gesagt, man kann freilich mit CONTENT testen, aber dann muss man dafür Sorge tragen, dass nicht andere Dinge "hineinpfuschen".

    Wie man dann lieber hört ist dabei auch egal, es geht mir hier ja eher darum die Frage möglichst gesichert zu beantworten.


    Und dazu braucht es nun mal ordentliche Hörtests, und keine "weil ich mir eine Theorie zurechtgelegt habe die sagt FULLRANGE oder DBA ist besser, hat man das auch so zu hören".

    Bzw. bastelt man sich so auch mal schnell selbsterfüllende Prophezeiungen.


    Wie erreichst du in der Praxis mit einem Einzelsub (egal wo der steht - lass ihn uns gedacht mal an die Position der Fronts stehen) denn im Raum ein ähnliches tonales und zeitliches Ergebnis im Vergleich zu einem DBA?

    Da bin ich nämlich voll bei dir, denn das wäre/ist doch eine Voraussetzung um überhaupt sinnvoll vergleichen zu können - um die Frage zu beantworten.


    Noch mal was besser gefällt kann man ganz einfach durch hören, mal so mal so rausfinden. Aber woran das "besser" dann liegt, das kann man man nicht mit Sicherheit sagen.


    mfg

    Ja, das ist natürlich ein Argument.

    Bei Zisch-Bumm Alben kannst du die ganze Diskussion hier sofort wieder vergessen.

    Ich gehe schon von akustischen Instrumenten aus,was mich zu einem anderen Punkt führt:

    Wo genau liegt der Unterschied zwischen einem Zisch-Bumm Signal mit spektral ähnlichem und auf dem Tonträger ebenfalls ähnlich gemixtem Inhalt zu einem zunächst per Mikro aufgenommenem Instrument?

    Es geht ja bei der Frage doch um Tonträger und nicht um live Ereignis?


    Zitat

    Da liegt möglicherweise der Denkfehler, denn akustische Instrumente haben eine Harmonik.

    Das bedeutet, daß die von sich aus harmonische Obertöne erzeugen, die dem harmonischen Klirr von Lautsprechern gleicht. Darum ist z.b. ein Kontrabass überhaupt ortbar.

    Demnach wäre ein Kontrabass dem man die Obertöne wegnimmt nicht mehr "ortbar", ein Subwoofer dem man sie wegnimmt (und der nicht klirrt) aber schon?

    Warum?


    Mir ist nicht klar warum es das "müsste".

    Du sagst selbst die Obertöne sind es die die Ortung ermöglichen.

    Nur gibt ein Tiefton-Lautsprecher diese Obertöne ja schlicht nicht wieder - das machen i.d.R. andere Chassis des Lautsprechers, die eben in diesem Frequenzbereich eingesetzt werden.

    Und die werden ja nicht zusammengelegt auf den Mono-Sub Kanal.


    Zitat

    Beim LFE wird das Signal unterhalb der Trennfrequenz in ein Mono-Signal umgewandelt.

    Damit ist die Positionierung unterhalb dieser Frequenz nicht mehr vorhanden und somit auch nicht mehr ortbar.

    Kann man so sagen. Man kann auch sagen, da sie sowieso nicht mehr ortbar ist, muss sie nicht aus der selben (nächstgelegenen) Umgebung und Richtung wie MT/HT wiedergegeben werden.


    Hat/soll der LFE eine Richtungs/Ortungsinformation beinhalten? Ich denke doch nein.

    Kann man Einzelsubwoofer im Raum als schallabstrahlendes Ding erkennen? In manchen Fällen ja.

    Bei meinen Versuchen mit Subs war es mir möglich ihn links neben der Couch zu erkennen, das war störend. ob er aber vorne neben oder mittig den Fronts stand, war egal.

    Mein DBA kann ich nicht erkennen. Der TT ist einfach "da".


    Aber gleiches/ähnliches gilt, wenn ich nur die Fronts Fullrange laufen lasse. Ich kann den TT nicht zuordnen.

    Aber ich kann sehr wohl anahnd Content sagen, dass die Trommel/Kontrabass von links, halblinks,... kommt (inkl. TT).

    Also es ist sicher nicht so, dass MT/HT Anteile am Stereo-Panaorma verteilt sind und der TT quasi losgelöst davon aus einem undefierten "vorne" kommt.


    Das ist nur der Fall, wenn der Content auf Frequenzen <80Hz beschränkt wird.

    Sowohl dann wenn die Fullrange-LS spielen, oder aber das Sub-System spielt.



    Ich freue mich aber auf Tips zu speziellen Tracks bei denen ihr das anders - ausgeprägter hört, da kann ich ja mal gegenhören.


    mfg

    Hallo!


    Hornbach Teppich velours schwarz wird heute geholt.

    Habe auch schon eine Folienheizung für das Podest bestellt, sollte die nächsten Tage kommen. Wird aber nur im 3mx1m sein und den Bereich der Füße abdecken.

    Das sollte aber reichen.


    Adamantium wird auch demnächst bestellt. 20lfm, damit sollte sich die Decke ausgehen und Faltenwurf Vorhang seitlich neben der Leinwand.


    mfg

    Ich würde hier das preislich vertretbare nehmen und an der strategisch passenden Stelle fixieren im Gehäuse.

    Und wenn man Mineralwolle nicht will (was ich voll verstehe), dann nimmt man eben anderes Zeug.

    Auch wenn es ein IKEA Kissen ist.


    Jede Maßnahme ist besser als keine.

    Aber warum dann kein Gehäuse mit möglichst nicht geraden Wänden, warum nicht mehr verstrebt, warum nicht aus Beton,....

    Also man kann es auch mal gut sein lassen, erst recht wenn es sonst noch zig "Baustellen" gibt die u.U. sogar deutlich wichtiger sind.


    Ich finde es aber trotzdem sehr wichtig, zu wissen was denn der perfekte Weg wäre.


    mfg

    Nabend,


    ich kann das raussuchen und dann posten, wenn das Ernst gemeint ist.:zwinker2:

    Na klar. Kann ja daran liegen, dass ich bisher immer das "falsche" gehört habe.


    Zitat

    So ganz verstehe ich nicht was du da getestet hast ? Wenn in einer Annahme (mit Bühnen Setting) eine Trommel links, dann rechts und in der Mitte steht, diese unterschiedlich im Tackt anfangen zu "trommeln" (auch in der Tiefe/Frequenz) dann klingt das mit Mono Bass, DBA, SBA (egal) ALLES ähnlich frontlastig und wenig der tatsächlichen Staffelung der Instrumente zugeteilt.

    Und das merke ich umso mehr der Raum dann breiter ist.

    Passiert das "Live" im Saal, dann ist es doch die selbe Thematik. Oder hörst du anders ?

    Ich habe damit gemeint, dass ich diese Ortung immer m.o.w. gleich ausgeprägt habe, egal ob ich nun mit SMALL+DBA oder LARGE (ohne DBA höre).

    Also eine Trommel die links spielen soll, spielt immer links.

    Zitat

    Schreibst du von Messignalen ? Nimm doch CONTENT bitte dafür. Mich interessiert Content kein Mess Signal. :)

    ANDY

    Ab gesehen davon dass ich "Musik" (Pop, Rock, Klassik,...) gemeint habe, wer definiert denn überhaupt was Musik ist.

    Wenn ich mir da so div. Experimental-Musik anhöre, dann klingen in meinen Ohren durchaus auch eigentlich für Messungen ausgedachte Signale gar melodischer.


    Aber ich habe gemeint, dass man einen ausgesuchten Musik-Track nimmt, diesen dann per steilem phaselnlinearem Tiefpassfilter bearbeitet und diesen dann abspielt.


    Da bleibt für mich dann <80Hz praktisch nichts mehr übrig von wegen Ortung.

    Das ist dann einfach "da", egal ob über DBA, Fronts, oder Center abgespielt.

    Aber dazu dürften die LS natürlich nicht hörbar klirren, denn sonst hat man ja gleich wieder Anteile >>80Hz die wiederum die Ortung ermöglichen.


    Zumal das mit Testsignalen gar nicht funktionieren kann, da die keine Positionierung auf der Stereobasis haben.

    Davon abgesehen verstehe ich die Aussage nicht: "Signal ohne Frequenzen über 80Hz." Was immer das auch für ein Signal sein soll, so haut das nicht hin.

    Wenn ich ein Testsignal erstelle - mit dem Zweck die Positionierung/Ortung zu prüfen, dann hat es natürlich eine Positionierung. (sofern man es nicht "falsch" gemacht hat)

    Wie kommst du denn auf die Annahme, dass Testsignale per se keine Positionierung auf der Stereobasis haben?


    Was sind Signale ohne Frequenzen <80Hz? Ist die Frage ernst gemeint?


    Wie testest du denn das Richtungsempfinden/Ortung (was ist hier überhaupt der exakte Beriff?) wenn du wissen willst, ob du TT aus dem Front L auch von dort hörst, oder ob es über einen abgesetzen Sub (inkl. all seiner Varianten) ähnlich/gleich funktioniert?


    mfg

    Hat schonmal jemand Subgehäuse gebaut wo die Frontplatte austauschbar ist? Bezüglich Chassitausch in 30 Jahren oder so ;-)

    Muss ja dann geschraubt sein.

    Ja.

    Aber ganz simpel einfach aufgedoppelt und aus Paranoia mit dichtmasse dazwischen.

    War/ist aber nicht sehr einfach zu tauschen.


    Aber eine 2te frontplatte kann man ja immer auch nachher draufgeben, die paar mm sollte man halt einplanen. Das Loch der ersten muss man ggfs. größer machen.


    mfg