Beiträge von schauki

    Holger

    Die Frage ist ob ein DBA aus 12" die in Summe (wieviel das dann auch sein mögen) dann das gleiche Verschiebevolumen haben wie die Kombi aus den 18" + 12" doch genug Druck untenrum aufbauen könnten.

    Wenn das so ist, dann sehe ich bis auf u.U. den Preis ja keinen Grund sich hier etwaige Stolpersteine (kann man auch lösen) reinzuholen mit einem zusätzlichen Weg.


    Hast du das ausprobiert, oder waren die 8x12" für sich einfach zu wenig?


    mfg

    Hallo.


    Auch Klassik/Jazz hat vom Schallfeld des live Konzerts (echte Instrumente,...) NICHTS mit dem zu tun was aus 2...7.. Lautsprecher kommt.


    Es spielt also im Grunde keine Rolle ob das natürliche Musik ist oder ob die im PC entstanden ist.

    Hier ist allein schon die konventionelle Aufnahme/Speicherung etwas was nichts mehr mit live zu tun hat.


    Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich bisher noch nie eine Anlage gehört habe die für mich "wie live" klang, erst Recht nicht Klassik von einem großen Orchester.

    Am ehesten vielleicht einzelne Tracks mit einzelnen Instrumenten drauf die da den Eindruck gemacht, dass da jetzt etwas live spielt.


    Aber das ist auch nicht mein Anspruch/Anforderung. Wenn ich das will gehe ich ins Konzert.


    mfg

    ...
    Zum Beispiel habe ich noch nie Studiomonitore (gleich welchen Herstellers und welcher Größe) gehört, die GUT im Sinne von RICHTIG klingen. Das sind hervorragende Arbeitsgeräte für den Ton-Ingenieur, Künstler oder Musikschaffenden - aber GUT im Sinne von "wie klingt es im Konzertsaal und wie kann ich das möglichst gut reproduzieren" habe ich noch nie bei Studiomonitoren gehört.
    ...

    Die Frage ist ob man das überhaupt will und wenn man das will ob das nicht sowieso erst mit Systemen ala WFS funktioniert.

    Ich habe das für mich so beantwortet:

    live Konzert und Musik vom Tonträger über (konventionelle) Heimanlage wiedergeben hat akustisch wenig miteinander zu tun - hier gleichen sich eher die Muster des Inhalts.

    Insofern sind das für mich 2 voneinander unabhängige Arten Musik/Kunst zu konsumieren.

    Ich stelle also weder bei live den Anspruch den ich an die Anlage stelle und umgekehrt auch an die Anlage nicht den Anspruch den ich an ein live Konzert stelle.


    mfg

    Wenn die Sache nicht konstant ist, kannst Du keinen Winkel benennen. Eine klassischer Kalotten-Lautsprecher bündelt komplett frequenzabhängig. Da stimmen die 90° genau für eine Frequenz.

    Also ob Kalotte oder was auch immer, sofern keine wie auch immer geartete Schallführung oder Verschaltung mehrerer Treiber unsw. vorhanden ist bündelt (fast) jeder Treiber seinen akustisch wirksamen Abmessungen in dieser Richtung entsprechend ab einer gewissen Frequenz. Darunter strahlt er +- kugel- bzw. in planer unendlicher Schallwand halbkugelförmig ab.


    Es braucht also gar nicht soooo viel Hirnschmalz einen bis zur Eigenbündelung des Hochtöners Halbraumstrahler zu machen.

    Würde ich dann auch nicht mehr als "komplett frequenzabhängig" bezeichnen, wenn es "nur" mehr die letzten 1-2 Oktaven betrifft.


    Das bitte nur als Zusatz zu verstehen.


    mfg

    Naja es gibt in der Praxis auch kein perfektes DBA (wie auch keine sonstigen perfekten Lautsprecher), und wenn es bei Jochen so ist dass diese jew. "Unperfektheiten" genau so sind, dass das DBA etwas fett ist und die SATs etwas schlank, dann kann doch so ein Eindruck entstehen.


    mfg

    Hab ich schon vor Jahren gemacht und natürlich gezeigt.

    Das war nicht gleich.
    Nur nachdem ich es angeglichen habe klang es mir trotzdem zu aufgedickt.

    Bei mir ist es übrigens auch nicht gleich. Also der Bereich <100Hz ist am Hörplatz gemessen von allen Laustprechern unterschiedlich.

    Ich kann es allerdings auch nicht sinnvoll "gleich" einstellen, weil eben der Raum da zu viel reinspielt.


    Das messtechnisch beste kommt hier definitiv vom dem Lautsprecher DBA.


    mfg

    Mir ist es einfach lieber wenn ich eine Box habe die das "ganze" Frequenzspektrum selbst abdeckt. Ich kann das hier m.E. gezielter je Box steuern.


    Nicht, dass die Diskussion mit den Raummoden wieder aufkommt. Hier habe ich auch schon bewiesen, dass ich das im Griff habe.

    Und genau über diesen Gedanken bin ich dann auch zum DBA gekommen.

    Ich habe mich gefragt, wie soll denn der TT Weg des Lautsprechers optimaler Weise aussehen?


    - er soll die Moden wenn möglich von sich aus schon wenig(er) anregen

    - er soll selbst wenn möglich keine Rückwandreflexion bzw. die daraus resultierende Auslöschung dem Abstand haben

    - er soll wenn möglich auch Boden/Decken (Wand i.d.R. nicht so kritisch weil weiter weg) Refelxion->Auslöschung/Loch haben

    - nötige Pegel, nicht Rauschen unsw...


    Es gibt hier z.B. mit im Bass kardioid abstrahlenden Konzepten eine Möglichkeit etwas zu tun.

    Jedoch erfüllt ein DBA diese Anforderungen ebenfalls, sogar sehr gut.

    Somit ist das DBA eben der TT Weg des Lautsprechers geworden und ich behandle ihn auch als solchen.

    Dass der LFE auch da drüber wiedergegeben wird ist/war eher die Zugabe, mittlerweile hat sich mein 5% HK zu 95% Musik, aber komplett umgedreht, also wurde der LFE auch wichtiger.


    mfg

    Hallo!

    Guter Thread und ich finde auch die Art wie du es angehst sehr angenehm.



    Zeitrichtigkeit in wie fern?

    Ich kenne da nur den Weg über FIR (oder die Weichen haben an anderer Stelle imho massive Nachteile). Und wenn man FIR hat/nutzt, dann kann man auch mit einer Trennung um ~80Hz zeitrichtig einstellen.


    10dB nur die LFE Spur, sieht man wenn man in REW misst PCM Multi, dann liegt die LFE Spur die 10dB drüber. Das Signal von z.B. L ist linear (sofern die Pegel grundsätzlich passend eingestellt sind)

    Es braucht also hier für Stereo und Mehrkanal nur eine Einstellung.


    Ich sehe in der Tat das Sub System (muss ja kein DBA sein) als den TT Weg des Lautsprechers an und nicht als LFE.

    Bzw. behandle ich ihn so.

    Wie auch angesprochen wurde achte ich auf symmetrische Filter (hierzu stelle ich mir den Ziel-FG "einfach" ein), das mache ich ja auch sonst, also zwischen TMT und HT, also ich nutzte elektr. unsymetrische Filter um am Ende akustisch symmetrische zu bekommen.

    Spaßkurve im TT habe ich eine "leichte" die ich aber sowieso auch für 2 Kanal Musik habe (siehe Harman Kurve).


    Ich sehe bei der zusätzlichen Behandlung/Modenbekämpfung insofern ein Problem, als das es oft (bzw. wüsste ich jetzt nicht wie nicht) die Funktion eines DBAs sogar verschlechtert.


    Unterm Strich ist bei mir der Unterschied von Fullrange zu SMALL + DBA bei der meisten Musik (Pop, Rock, Klassik) nicht wirklich groß, ich muss sogar sagen, dass ich mir mehr vom DBA erhofft habe, als ich es gebaut habe.

    Ob das nun daran liegt, dass die Fullrange schon ganz okay waren und/oder das DBA eher schlecht kann ich wiederum nicht sagen.


    Wenn ich jetzt neu anfangen würde, dann würde ich auf eine SMALL+DBA Lösung setzen und die SATs auch genau darauf auslegen. Mein "Traum" ein fettes DBA + raumhohe Lines auf der unteren Ebene (Tops noch zu klären).


    mfg

    Warum denn nicht diskutieren? Der Kaufinteressent eröffnet doch genau deshalb so einen Thread.

    Er will wohl Argumente für/gegen einen Kauf hören.

    Und sowohl der Porsche Besitzer kann Argumente gegen den Porsche bringen und der der selbst keinen hat/will/leisten kann, kann Argumente dafür bringen.


    Was der Kaufinteressent damit anfängt ist wieder eine andere Sache.


    Wir sind doch hier in einem Forum - das ist Meinungs- und Erfahrungsaustausch.

    Klar muss da nicht jeder mitmachen, aber aktiv gegen eine Diskussion "werben" das kann ich nicht nachvollziehen. Zumindest nicht aus User Sicht.

    Oder anders gefragt, was ist denn an Argumenten eines User schlecht(er) der sich keinen Porsche leisten kann oder will, als von einem der es kann und will?


    Ich meine damit freilich keine "ich kann mir keinen Porsche leisten, deshalb ist er sche..." Posts, aber das gibt es doch in diesem Thread nicht wirklich, oder?

    Ich denke die einhellige Meinung ist, dass die Trinnov eine der, wenn nicht die Top Vorstufe ist.



    Und den Preis wird man wohl leider reinnehmen müssen, denn wenn die Trinnov 1,5k€ kosten würde, dann wäre die Frage ob man die "braucht" in vielen (hier im Forum allen?) Fällen ja gar nicht relevant.

    Da fällt mir ein... Sammelbestellung?


    mfg

    Und wie gesagt geh ich da rein technisch dran, denn ich werd mir bestimmt kein Shirt drucken auf dem: I have a Trinnov draufsteht, um damit anzugeben. :zwinker2:


    Ich ertappe mich ehrlicherweise nämlich manchmal selber mit dem Gedanken eine zu kaufen nur damit ich halt eine habe, was totaler Quatsch ist. Wobei ich insgeheim glaube, dass das einigen so geht und das Teufelchen auf der Schulter siegt.

    Es geht ja nicht darum anzugeben sondern um die Freude an etwas. Und ein Technik begeisterter darf sich ja wohl über ein technisches Gustostückerl freuen.


    Ich sehe das auch gar nicht als Quatsch sondern mittlerweile sogar als wichtiger als die reinen technischen Fakten bzw. den Schall am Hörplatz.


    Denk einfach Mal an die Volt Kalotte.

    Ich habe damals alle verfügbaren 3" intensiv verglichen und bis zum Grenzbereich spielt selbst eine alte seas in meinem Fall gleich gut wie die ATC. Trotzdem freue ich mich jedesmal wenn ich daran denke über das Teil. (Hätte mittlerweile wohl jemand gegen seas tauschen können und ich würde es nicht merken).


    Und mit einer ncore Endstufen Anordnung hätte ich auch mehr Freude und mit einer trinnov sowieso.


    Also wenn Geld für "Spaß" da ist dann liegt sie Entscheidung bei dir ob dir z.b. ein schöner Urlaub (falls möglich) oder die trinnov mehr Freude bringt.


    mfg

    Ich habe mich gefragt, ob das ein Spaß sein soll oder nicht. Inzwischen glaube ich, dass das ernst gemeint ist. Würde die aufgeregte Diskussion erklären, wenn einfach Neid dahinter steckt.

    Ich weiß inzwischen wieder, warum ich hier keinen Spaß mehr habe. Zweifelhaften Aussagen unbekannter Leute auf Facebook wird geglaubt, meine Aussage wird angezweifelt. Indirekt auch die Kompetenz anderer wie z.B. Lando. Aber wahrscheinlich spielt auch hier der Neid eine Rolle.


    Macht echt keinen Spaß mehr hier im Forum...😥

    Und auch das Neid Argument wird in ähnlicher Weise gebracht.

    Vielleicht liegt es am Typ?


    Egal jedenfalls wer ein "normaler" Mensch ist der hat einfach nicht die Fähigkeit aus einer Summe an Einflussfaktoren die auf ihn bewusst UND unbewusst einwirken den einen ausschlaggebenden Faktor herauszufinden.

    Genau dafür gibt es ja entsprechende Tests die auch Mal sehr aufwändig ausfallen damit man einzelne Faktoren ausschließen bzw. darauf prüfen kann.


    Es ist als eher Kompetenz Anmaßung wenn man es trotzdem tut.


    Also ja ich glaube dass jemand mit einer neuen Komponente 20-30% mehr Freude hat wenn er das sagt.

    Ob das allerdings 20-30% rein akustisch hörbare Verbesserung ist, das Zweifel ich ohne dazu passenden Test an.


    Das würde ich auch tun wenn das über einen 100€ AVR gesagt würde.


    Es tut mir ehrlich leid wenn ich dich damit beleidigt habe, das wollte/will ich nicht. Jedoch ist das eine Diskussion in Foren in der ich seit Jahrzehnten drin stecke und hier auch diese Erfahrung durch haufenweise eigene Tests aber auch Tests anderer immer wieder bestätigt wird/wurde.

    Und da es in Foren für mich auch um den Austausch diesbezüglich geht habe ich es geschrieben.


    mfg

    Hallo.

    Bei mir war der klangliche Unterschied zu einem Denon AVC-A1HDA, dem letzten riesigen AVR von Denon, mehr als deutlich. Da musste ich keinen A-B-Vergleich machen, das war so offensichtlich genug.

    Die Foren sind allerdings voll von genau dieser Art Aussage, nahezu alles betreffend, also Verstärker, Player, Kabel, unterstell Füße für Kabel, Chassis,...

    Nur bei einem genaueren Test bleibt in den wenigsten Fällen was davon übrig.

    Soll jetzt nicht heißen, dass das mit Sicherheit bei dir auch so wäre, aber ohne einen passenden Test bin ich einfach skeptisch. Denn der Mensch ist nun Mal Mensch.


    Aber wie zuvor stelle ich die Frage ob das wichtig ist. Denn am Ende zählt doch die Freude am Hobby und die darf/sollte doch nicht nur auf den Faktor "Klang" (=Schall am Hörplatz) reduziert werden.


    mfg

    Hallo!


    Was ist denn überhaupt Ziel?

    Ist es die rein objektiv/technisch akustische Verbesserung?

    Wenn ja, wie soll denn ein Test aussehen der aussagekräftig ist?

    Bei einer Variante müsste man ein Setup mit einer anderen Vorstufe vergleichen, und das mit direkter Umschaltmöglichkeit.

    Das ist schon bei 2 Kanal Stereo Anlagen nicht ganz trivial, bei einem z.B. 7.1.4 Setup noch aufwändiger, ich denke so aufwändig, dass es nicht nicht wirklich machbar ist.


    Andere Variante, hier sehe ich einen halbwegs machbaren Weg und zwar, dass jemand für mich die jew. Setups mit/ohne Trinnov aufbaut und ich dann ohne zu wissen was denn nun spielt einmal Setup X und einmal Setup Trinnov höre, mir dann notiere ob es besser/schlechter war als das letzt gehörte Setup, das über 20 mal gerne auch auf Tage verteilt und am Ende wird abgerechnet. (Genau Vorgehensweise müsste man im Detail überlegen)



    Aber, jetzt kommt der untechnische Teil...

    Wenn das Ziel die größte Freude bzw. Spaß am HK ist, dann spielt es doch wenig Rolle ob die Trinnov nun wirklich auch hörbar akustisch besser ist.

    Ich unterstelle ganz einfach mal, dass sie auf keinen Fall schlechter ist, das legen ja auch die Messungen nahe.

    Und es ist das gleiche wie mit Chassis, es macht einfach Freude wenn man ein technisch tolles Teil vor sich hat, auch wenn es nicht hörbar besser spielt.

    Das gilt auch für die Optik. Allein wenn ich hier im Forum für mich optisch gefällige Heimkinos sehe habe ich damit Freude. Und das obwohl diese dann akustisch schlechter sein können als ein optisch nicht gefälliger Raum.

    Und wieso soll das bei der Vorstufe anders sein. Das Wissen dass man hier wahrscheinlich die (oder mit die) technisch gesehen Top-Vorstufe hat, gibt doch ein gutes Gefühl.


    Und obwohl wir hier, wie ich das einschätze alle/viele auch zum Teil Technik-affin sind und auch mal gerne Messschriebe anschauen, Menschen bleiben wir und sind damit diesen untechnischen Einflüssen m.o.w. ausgeliefert.


    mfg