Posts by schauki

    ???

    Ich habe doch geschildert dass ich eine Beantwortung der Frage mittels track Bearbeitung sehe.

    FoLLgoTT hat das dann noch im Detail weitergeführt.


    Dass es mitunter schwierig ist solche Fragen "sicher" zu beantworten habe ich ja auch selbst gesagt.



    Dein Test ist jedenfalls ungeeignet auf einen Parameter zu schließen weil du mit unterschiedlichen DBA Einstellungen auch unterschiedliche Parameter änderst.


    Nur das war und ist meine Aussage.


    Das hat überhaupt nichts mit der Qualität der Wiedergabe bei dir zu tun oder wie zufrieden du bist.


    Auch wenn ich im konkreten Fall eine hohe Wahrscheinlichkeit sehe dass es in der Tat am Abklingspektrum liegt. Gerade im Audio/Hifi Bereich wird in soooo vielen Situationen die Ursache für "den Klang" Dingen zugesprochen die damit überhaupt nichts zu tun haben.


    Vielleicht bin auch auch deshalb bei sowas besonders empfindlich.


    mfg

    Hypothese und erwartetes Ergebnis, klingt auch ein bisschen nach selbsterfüllender Prophezeiung.


    Ich weiß schon was du meinst und im Alltag macht man das auch bei ganz vielen Dingen so.


    Mir hatte es aber hier zu sehr den Eindruck von "gesicherten Ergebnissen", daher mein Einwand.


    Denn solange man nicht sicher weiß was die (Haupt) Ursache ist kann es ja alles sein, und damit auch die vermutete.


    mfg

    Das war aber jetzt nicht die Frage.

    Die war ob es bei dir etwas zu dem zufriedenstellenden Ergebnis beiträgt, ob du eine Erklärung dazu hast?


    Ich verstehe das aber auch bei vielen anderen Hifi Dingen nicht.

    Da "muss" es das Kabel, der Netzfilter, .... sein.

    Wenn man keinen sauberen Test machen kann/will, warum will man dann das Ergebnis (unbedingt) an einem isolierten Parameter fest machen?


    Ändert das vermeintliche Wissen denn was am Ergebnis?


    mfg

    Auch wenn die Vorgehensweisen damit nicht wissenschaftlichen Ansprüchen genügen (wie es eine Doppelblindstudie tut) so zählt für mich, dass ich damit am Ende zufriedenstellende Ergebnisse erziele.

    Und ohne Schluss, dass es am Abklingspektrum unter 30-40Hz (oder was auch immer) liegt hättest du keine zufriedenstellende Ergebnisse?


    mfg

    Der Hauptunterschied ist nach meiner Erfahrung das Abklingspektrum, andere Parameter (z.B. Amplitudengang) ändern sich nur geringfügig oder moderat.

    Insofern ist es für mich sehr plausibel dass der wesentliche Effekt für die Wahrnehmung auch vom Abklingspektrum kommt.

    Du nutzt selbst auch ein DBA, wie sind denn Deine Erfahrungen?

    Ich habe das noch gar nicht im Detail angeschaut.

    Aber nach meiner Erfahrung mit/durch andere Tests ist sowas eben kaum sauber zu testen. Bzw. eben der Rückschluss auf einen Hauptgrund in der Form nicht möglich.


    Man ändert einiges das man mit Mikro am Hörplatz auch sieht in den Messungen, aber auch einiges dass man so nicht sieht.


    Ich habe aber auch in der Anlage keine Möglichkeit den Bereich <30-40Hz genau genug anzugehen um nur den zu ändern und den Rest zu lassen.


    mfg

    Bei einem DBA stellst Du diese Faktoren über Delay und Pegel ein.

    Somit ist es natürlich auch möglich entsprechende Hörversuche bei verschiedenen Einstellungen / verschiedenen Abklingspektren zu machen.

    Nur damit stellt man ja nicht nur das Abklingspektrum ein sondern "alles".

    Woher weiß man/du also dass der Unterschied dann vom dem kommt und nicht von anderen Faktoren.


    Ich gehe davon aus, dass man das sauber nur über track Bearbeitung machen kann. Also schon im Inhalt verschiedene Abklingzeiten "simuliert". Nur anhand welcher Parameter? Wie bekommt man den eigenen Raum "richtig" simuliert?


    mfg

    Weiß denn jemand ob in einem DolbyCinema Kino zb. einzig und allein nach perfekten Messergebnissen eingestellt wird , oder nach best möglichen Erlebnis ?

    Messergebnisse für sich sind weder perfekt noch schlecht.


    Aber man weiß ja wie sich etwas für best mögliches Erlebnis messen soll.

    Daher ist best möglichen Erlebnis sofern das das Ziel ist und sofern es erreicht ist auch genau diese Messung.


    D.h. die Messungen machen es uns nur leichter schneller zum Ziel zu kommen.


    mfg

    Also ich habs selbst nicht simuliert.

    Aber wenn das ein CB Gehäuse ist, dann gibt es sicher irgendwann ein "zu klein".

    Dann reicht die elektr. Leistungsgrenze nicht mehr aus um den möglichen (oder zulässigen) Hub zu machen.


    Alles was an Volumen darüber liegt hat +- den selben maximal Pegel (der ist bei gegebener Fläche ja nur durch den Hub bestimmt).

    Klar mehr Leistung rein heißt höherer Strom, heißt höhere Modulation des Magnetfelds, heißt mehr nichtlineare Verzerrungen,....


    Wie weit sich nach eine Entzerrung auf gleichen (gewünschten) Amplituden FG dann auch noch andere Parameter (Einschwing, Ausschwingverhalten) durch die Gehäusegröße im relevanten Ausmaß ändern...? Ich denke eher nein.


    Wenn der Hub das Limit darstellt dann hilft Entzerrung freilich nicht.

    Da hilft dann nur mehr oder andere Chassis.


    mfg

    Dass man für ein gewisses Verschiebevolumen, das für Pegel X bei Frequenz Y braucht ist klar. Wenn das limit die elektr. Leistung ist, ist dann das Gehäuse "zu klein"?


    Andersrum, mit noch mehr Volumen wäre auch mehr max. Pegel untenrum drin... oder?

    Und das Problem ist "nur" mehr das Volumen.


    mfg

    ...

    Dagegen IMHO nur das Volumen und Tiefgang. In sehr kleinen Räumen schwierig unter zu bringen, in großen/langen Räumen fehlt der Tiefgang...

    Sofern die den Hub/Verschiebevolumen "können", kann man das doch einfach so einstellen wie man will.


    mfg

    Ja also theoretisch ist eine große Masse, die man durch fixer Verbindung mit dem Ständer erhöht immer gut.


    Das Chassis erzeugt eine Kraft durch die Beschleunigung der Schwingspule, Membran (bewegte Massen) und als Gegenkraft gibt es die Masse des stehenden Lautsprechers.


    Jedoch sind schwere 15" TT mit 150g "moving mass". Also wird man sofern man einfachst baut aus MDF schon allein dort bei Faktor 100 liegen was die stehende Masse angeht.



    Jedoch habe ich auch schon Subwoofer "wandern" sehen, also so ganz abwegig ist das nicht.


    Bei den genannten Canton jedoch wird das mMn. akustisch nicht messbar sein ob die nur draufgestellt oder angeschraubt sind.


    mfg

    Wahrscheinlich die höhere Helligkeit spielt auch eine Rolle...

    Das ist wohl die Frage, bzw. wie viel war denn "nur" die Helligkeit.


    Vielleicht kannst du ja noch Mal vergleichen und auf der helleren dann den Projektor runterreglen um auf ähnliche nits zu kommen.

    Nur um zu sehen wie viel das ausmacht.


    Wenn dir jedoch der Christie am Ende dann nicht hell genug ist dann bleibt ohne Projektor Wechsel aber eh nur mehr die Leinwand.


    mfg

    Ich habe zozi ja gefagt wo denn das Hauptthema bei dem BS65k war.

    Nur der Gain oder was anderes - vielleicht auch Schärfe, Farben,..?

    Oder habe ich es überlesen?



    Danke für die Einladung (eh schon mehrfach) leider nicht so einfach bei mir, aber es muss sich ja mal ausgehen. Ich arbeite dran.


    mfg

    Schärfe ist mir jetzt gar nicht sooo wichtig.

    Das weiße Backing hat auch was gebracht, aber sofern es ein deutlich(?) feineres (Marke/Hersteller egal) gibt und der Gain nicht komplett im Keller im Vergleich, dann wäre das für mich okay.

    microperf wird auch nicht gehen, sehe leider (noch) gut und weiter weg von der Leinwand heißt gröberer Umbau. Jetzt das Tuch wechseln wäre ein relativ leichter Weg.


    mfg

    Ich wollte darauf hinaus (oder wissen ob) dass die Xodiac eine ist die im Vergleich zu xy, alphaluxx eine feinere Struktur hat, im Umkehrschluss kann man an dieses näher ran als bei anderen, wie auch einer microperf.


    Mich "stört" die Struktur der Alphaluxx bei ~3m und ich bin auf der Suche nach Alternativen.

    Auch wenn ich nur einen alten X35 (kein Lichtwunder) habe, wird weniger nits denke ich weniger stören als die sichtbare Struktur (zumindest in gleichmäßig hellen Flächen).

    Und mehr nits sind ja auch über Projektoren zu bekommen.


    Und dann stellt sich zwangsläufig die Frage wo etwaige andere Nachteile liegen.


    Dachte das passt hier ja rein und zozi hat in etwa das gleiche "Problem" bzw. Anforderung wie ich, nur ist er mit dem Christie vom Licht her ganz wo anders.


    mfg