Beiträge von schauki

    Verdoppelung des Hubraumes +3dB / zusätzlich Verdopplung der Leistung da zwei Chassis ja das doppelte umsetzen können weitere +3dB.

    Der Hubraum = das Verschiebevolumen, macht bei Verdopplung schon +6dB.


    mfg

    Ein Bild ootb verändert sich im Laufe der ersten 2h doch genauso wie es ein (nach 2h) kalibriertes Bild verändert.

    In beiden Fällen wäre eine Veränderung (ab gesehen von den ersten paar Minuten) kaum bis gar nicht auffällig.

    Also man wird keinen Unterschied sehen zwischen Bild bei Laufzeit 30min oder 2h - unabhängig ob und wann kalibriert wurde.


    Das ist ja schon mal gut/beruhigend.


    Und soweit ich das jetzt von Die Zwei verstanden habe (oder glaube es verstanden zu haben), kann es bei der Kalibrierung während eines "Drifts" zufällig dann doch "schlechter" werden. Also kann die Kalibrierung eine Verschlimmbesserungen sein.

    Das kann ich zwar noch nicht technisch nachvollziehen, aber wie gesagt das ist OT und meine Sorge im Grunde nicht mehr vorhanden, wenn man sowieso kaum/keinen Unterschied zwischen 30min oder 2h Laufzeit sieht.


    mfg

    Nö ist nicht! Irgendwie wird das hier auch gerade sehr ot.......... Die Veränderungen zum perfekten Delta der 3D LUT sind dann aber auf so geringem Niveau, dass keinerlei Farbstiche oder sonst was zu sehen sind.

    Aber wenn man die (bis auf die ersten Minuten) Abweichung nicht sieht, dann "muss" sich das ja auch messtechnisch in einem Bereich bewegen, der nicht sooo viel ausmachen kann/darf.


    Vielleicht stelle ich mir das jetzt auch falsch vor.

    Aber in der Tat OT.


    Relevant aber schon wie ich finde, weil man bei diesen Geräten damit rechnen muss, dass sie innerhalb der ersten 2h eben nicht "perfektes" kalibriertes (nach 2h) Bild liefern.


    Das ist es, was Mekali, oto und Karl Klammer sagen. Wobei sie hinzufügen, dass das "falsch" nicht zu sehen ist.

    Wenns nicht zu sehen ist, dann spielen sich die Unterschiede unterhalb der Wahrnehmungsschwelle ab - ist ja gut so.

    Nur dann verstehe ich weiterhin nicht wieso man dann nicht auch <2h messen "darf". Ist aber in der Tat ot.


    mfg

    Hallo,

    Da bist du ja eh schon auf einem guten Weg.

    Schaumstoff einen der nicht bröselt (wie Basotect), den kannst du gleich als Klemmung nutzen.

    Das ist die "einfachste" Lösung. 2 Schnüre durch damit du ihn einfach rausziehen kannst.


    Wenn du diese Stelle auch Raum innenseitig mit einer akustischen Funktion behandeln willst geht das freilich auch.

    Holzplatte drauf unsw....


    Sonst:

    div. aus Rahmenmontage bekannte Klick-Verschlüsse, sofern Platz dafür ist,....


    mfg

    Da bin ich voll bei dir. Eine Kalibrierung macht bei drift keinen Sinn.

    Aber, sofern ich überhaupt einen Sinn in einer Kalibrierung sehe, bzw. diese nutzen will, dann kann ich das im Umkherschluss nicht solange das Ding driftet.


    Somit gibts für mich eben mehrere Möglichkeiten damit umzugehen:

    1) anderes Gerät

    2) die ersten 2h warten

    3) mit den "falschen" Farben in den ersten 2h leben

    4) eine - noch zu klärende - Kalibrier Strategie überlegen

    5) irgend eine andere Art überlegen das Ding zu heizen, Heizmatten, Lüfter,.....


    mfg

    Natürlich meinte ich nicht vor jeder Filmsession eine Warmlaufzeit von 2 Stunden.

    Aber Ihr könnt das gern so machen, wie Ihr es aufgrund Eurer Erfahrung mit dem Gerät für richtig haltet.

    Ich gehe wieder in den Read-Only-Modus.

    Ich habe damit keine Erfahrung, aber das wäre etwas was wirklich relevant ist.

    Zuletzt hatte mir der Händler gesagt dass das Ding ~30min braucht damit die Konvergenz passt.

    Das wäre auch okay gewesen -2h wären jedoch ein nogo.


    Wobei Konvergenz und Farbkalibrierung ja noch mal etwas anders sind.

    Und es kommt freilich auf die Größenordnungen an.


    Aber ob ich z.B. für korrekte Farben ab Stunde 2, eine Kalibrierdienstleistung für ~500€ kaufen würde, wenn ich i.d.R. unter oder nur knapp über 2h schaue, würde ich mir überlegen, bzw. eben eine andere Strategie ausdenken.


    Auch wenn du jetzt im read-only-Modus bist, vielleicht beantworteste du es trotzdem.

    Wie machst du es selbst? Akzeptierst einfach die "falschen" Farben <2h?


    mfg

    Und woher weiß der Projektor ob man ihn jetzt nur sehen will, oder ob man ihn messen will?

    Der Drift sollte ja immer in etwa gleich groß sein.


    Sofern mir eine der Messung nachfolgenden Kalibrierung relevant erscheint, diese aber nur ab Stunde 2 nach Einschalten stabil/korrekt ist, dann ist das ja doch eher naja...

    Man müsste sich da ja fast, je nach Nutzungsprofil eine eigene Kalibrier-Strategie überlegen.

    Verschiedene Profile, einmal bei 30min für nen Kurzfilm, 1h für "normal",...


    mfg

    Es wird bestimmt Leute geben, die es genießen mit dem Humvee durch die Stadt zu fahren. Denen ist das geile Bild wahrscheinlich auch völlig wumpe.

    Ja es gibt für wahrscheinlich alles Leute die das genießen.

    Mir ging es darum, dass es soweit möglich objektiv das eine Nachteile bringt - man braucht mit dem Humvee länger von a nach b, parken auch eher naja - und beim anderen gibt's besseres Bild auf der Leinwand.


    Bei der reinen Nutzung merkt man im besten Fall vom Gewicht/Größe/Lautstärke gar nichts vom Projektor.

    Beim Humvee dauernd.


    Unabhängig ob das nun wer mag oder nicht.

    Daher fand ich den Vergleich nicht passend.


    mfg

    Meiner bekannt speziellen Meinung nach:beated: sind 150kg schwere Profibeamer in einem Privathaushalt ähnlich sinnstiftend wie ein Humvee in der Innenstadt,....

    Der Vergleich passt finde ich gar nicht denn durch den humvee wird das fahren in der Innenstadt eher zur Qual.

    Hingegen bringt ein Profibeamer zunächst Mal ein besseres Bild an die Leinwand.


    D.h. in beiden Fällen wird ein großer Aufwand getrieben aber beim Beamer wird es belohnt, beim humvee bestraft.


    mfg

    Vielleicht habe ich es überlesen...

    Den einzelnen Lautsprecher nimmst du wie hoch wahr?

    Seine tatsächliche Position oder auch höher?

    Bzw. dann auch (stark unterschiedlich) abhängig von der jew. Ohrhöhe?


    mfg

    Breit und konstant... da sollte der Winkel ja wenig(er) ausmachen.

    Wobei hier wiederum die Frage ist was denn breit und schmal ist?

    Könnte man ja mit dem Bündelungsmaß oder richtfaktor angeben.


    RLX funkt mMn. erst wenn einige Punkte zutreffen.


    https://pure.tue.nl/ws/portalf…l/2873329/Metis235355.pdf

    Hier gibt's etwas zu sweet Spot Vergrößerung - Abstrahlverhalten.


    mfg

    Das mit den blauertschen war auch meine Idee...

    Vor allem wenn da eine Auto Korrektur drüber geht.

    Kann man sofern man sich sicher ist dass der direktschall linear ist die trinnov auch bei ihrer Korrektur nach oben hin begrenzen?

    Also z.b. nur bis 500Hz


    mfg

    Hallo

    Die unkorrigierten Amplitudengänge von FL, FR unterscheiden sich im Mittel um 1 bis 2 dB, an Bergen und Tälern der typischen Welligkeiten sind es bis zu 5 dB.

    Diese Unterschiede werden durch den Optimizer verringert, im Mittel sind es dann 1 dB, an Bergen und Tälern bis zu 2 ... 3 dB.

    Bei welchem Frequenzbereich?

    Weil "Korrektur" eines linearen direktschalls ist ja immer so eine Sache.



    mfg

    Welcher Korrektur Wert notwendig ist, hängt davon ab, welche Lautstärke die Lautsprecher am Mess-Ort bei +/- 0dB haben.

    Demnach wird korrigiert. Bei 100dB LS geht es weit ins Minus, beim 80dB Lautsprecher ins Plus.

    In der Praxis sind selten solche Extremwerte, bzw. Spreizung notwendig, mit "normalen" Lautsprechern bewegt sich die Korrektur meist irgendwo im leichten Minus Bereich.

    Ja klar, aber was wenn man (wie hier ja durchaus anzutreffen) eben nicht "normale" Lautsprecher nimmt.

    Dann reicht der einstellbare Bereich einfach nicht aus.

    Ganz davon ab, dass es kaum Lautsprecher gibt die dann die max. Pegel auch liefern können, ohne zu explodieren (okay verzerren).


    Mich wundert es, dass gerade in diesem Punkt Consumer Kisten etwa "richtig" machen oder besser gesagt ein Kino-Vorbild nehmen, gerade wo es in der Praxis wohl nur einen winzigen Anteil an Usern gibt die wirklich diese Pegel auch nutzen.

    D.h. in der Praxis sind nur die relativen Pegel relevant und der Absolut Pegel wird nach belieben und Situation entsprechend eingestellt.


    mfg

    Es geht nicht um Mischen.

    Die Frage ist ob dann beim 100dB kennpegel Lautsprecher Set bei allen z.b. -20dB in den kanalpeglen steht, und beim 80dB kennpegel Set dann +-0dB.

    Und dann noch die 2-3(?)dB durch Abstände,...



    Ich dachte bisher... zumindest bei AVR + passive boxen, kommt ein absolutpegel raus der halt die Kombination aus interner Schaltung (Leistung, Verstärkung, Pegelstellung,...) und kennpegel des Lautsprechers ist.

    Das kann dann bei 0dB Pegelstellung eben Mal 120dB, 110dB oder 100dB sein.


    Die einzelnen Kanalpegel erschienen mir für eine absolut Kalibrierung ungeeignet.


    mfg