Beiträge von zxlimited

    Mein Kommentar zu 8K Auflösung: bei gleicher Bitrate und gleichem Kodec kann man mit 4K qualitativ besseres Bild erzielen als mit 8K und das merklich. Warum also Bitrate an Auflösung zu verschwenden anstatt es für die Bildqualität zu spendieren?

    Gegenüberlegung: bei gleicher Quellauflösung (4k), gleichem Codec, gleicher Datenrate (also alles gleich lassen wie bisher, nix Rattenschwanz) kann man durch Hochskalieren auf 8k ein besseres Bild erzielen - alleine schon durch weniger sichtbare Pixelstruktur und Fliegengitter.

    Das würde ich gerne mitnehmen, falls es das jemals in bezahlbar gibt.

    Ich finde nicht, dass man harte, sichtbare und messbare Faktoren einfach nur als Marketing-Geschwurbel abtun sollte!

    Moe hat doch gerade schön plausibel vorgerechnet, wo die Auflösungsgrenzen unserer Augen erreicht sind - und das ist eben noch nicht unbedingt der Fall bei UHD.

    Klar, wenn man blind wie ein Maulwurf ist und Faktor 2 von der akustisch transparenten Gewebeleinwand weg sitzt, dann ist bereits UHD zu viel (bewusst überspitzt formuliert).

    Ich z.B. mit einem Visus von 1,2, einem Betrachtungsverhältnis von 0,7 und einer fatzenglatten Folie kann Moe's Werte absolut nachvollziehen (kann ja jeder mal ausprobieren durch kleiner zoomen). Ich sehe auch bei 4k noch Pixelstrukturen! Nicht immer (je nach Bildinhalt) und nicht allzu störend - aber gäbe es bezahlbare 8k Projektoren, ich wäre sofort dabei und würde mich über den sichtbaren Mehrwert freuen.

    Gegen Marketing-Geschwurbel hingegen bin ich als Ingenieur per se immun bis allergisch, und zum Angeben kaufe ich meine Beamer ganz bestimmt auch nicht!

    Für mich zählen alleine die harten Fakten, und vor dem Hintergrund finde ich 8k Auflösung bei unseren Bildgrößen alles andere als verteufelnswert!

    Ob da jetzt Laser drin ist oder draufsteht oder gar beides ist mir persönlich auch vollkommen schnuppe. Wenn der neue Projektor mit Laser mehr Licht, mehr Kontrast oder einen größeren Gamut erzielt (am besten alle 3 zusammen!), dann finde ich das toll und will es haben. Schafft er das nicht, sondern kostet nur mehr als das Lampenmodell, dann geht er mir sonstwo vorbei.


    In diesem Sinne, freuen wir uns doch dass sich da was tut und warten wir gespannt auf harte Fakten :sbier:

    Ne, die Japaner in Midway hab ich noch nicht zum Reden gebracht - ist ne BluRay :think:

    Ich habe den xysubfilter zuerst nur im MPC-BE unter Untertitel Renderer ausgewählt. Damit hat es dann bei einer UHD bereits auf Anhieb geklappt.

    Als dann bei den BluRays nichts kam, hab ich xysub dann zusätzlich unter externe Filter eingebunden und bevorzugt. Hat aber keinen Unterschied gemacht :blush:

    Danke für die Tipps bisher! Das mit dem xysub war schonmal ein Treffer:

    Mit dem internen Subtitle Renderer ging gar nichts, alles durchprobiert. Also den xy... installiert (geht übrigens nur als Administrator, muss man auch erstmal drauf kommen), und prompt die ersten Untertitel gesehen :dancewithme


    Aber die Ernüchterung folgte direkt auf dem Fuße: beim nächsten Film gab's schon wieder keine Subs :angry:

    Stand gestern Abend (muss noch ein paar mehr Filme testen um es zu verifizieren) scheint es so, dass ich bei UHDs Untertitel habe (aber auch nur mit dem xysubfilter), bei normalen BR jedoch nicht :(

    Möglicherweise liegt das ja an der unterschiedlichen Einbettung, wie von Radschi angesprochen.

    Wie kann ich denn diese Flags nachträglich setzen?


    P.S.: Ich rippe immer alles gleich, könnte mich nicht entsinnen bei UHD was anderes eingestellt zu haben als bei BR :beated:

    Das würde mich doch sehr wundern, wenn ein Projektor ein dynamisches CMS implementiert hätte! Ist dir einer bekannt? Das muss doch ein gigantischer Aufwand sein! Und wie wollte man das kalibrieren?


    Der Christie hat's auf jeden Fall nicht, der schafft ja wie es aussieht noch nicht mal mehr ein statisches CMS zusammen mit der DI. Von daher wäre nach meinem Verständnis eine 3D LUT fürs Farbmanagement eine adäquate Lösung.

    Beim Gamma könnte das evtl. problematisch werden, da die DI Steuerung im Christie das vermutlich mit verbiegt. Aber ich war jetzt erstmal von einer reinen Farbkorrektur (ergo Koordinatentransformation) ausgegangen. Weiß nicht ob sowas geht, ich hab keine Ahnung von 3D LUTs und noch nie mit einer gearbeitet.

    Aber einfach nur ein statisches, externes Colormanagement anstelle des ebenfalls statischen internen des Projektors sollte doch das Problem lösen, oder nicht?

    Richtig, das ist auch genau der Grund warum ich native dekodiere. (EDIT: bezog sich auf DoXer's Aussage bezüglich Performance)


    Also MadVR Einstellungen schließe ich eher aus, da ich dort alles durchprobiert habe und nichts funktioniert hat. Werde heute Abend mal den xysub probieren.


    Eines macht mir etwas Angst, weil ich selber schon die Idee hatte, und Mankra es jetzt auch erwähnte:

    Kann es sein, dass ich all meine Filme ohne Untertitel geripped habe? Ich nutze MakeMKV. Muss man da extra irgendwo ein Häkchen setzen?

    Ich weiß, böse und so, aber wie weiter oben zu lesen ist, besitze ich die Original-Scheibe und konnte sie ja drum problemlos im Player abspielen :zwinker2:

    Ich spiele mit einem "nackten" MPC-BE ab, also nix Kodi oder dergleichen.

    Ich glaube der Subtitel Renderer könnte es sein. Hab grad auf die Schnelle ein paar Forumsbeiträge dazu in Verbindung mit LAV gesehen...

    Mal schauen, ob ich den internen einfach nur aktivieren kann, oder ob ich alternativ diesen xysubfilter eingebunden kriege.

    Danke schonmal für den Hinweis - ich werde berichten.


    P.S.: an was man aber auch alles denken muss bei der HTPC Geschichte :dry:

    Ich weiß schon warum das auf die meisten (einschließlich mir selbst bis noch vor ein paar Monaten) sehr abschreckend wirkt.

    Mal was anderes: was mache ich falsch, wenn ich partout keine Untertitel sehen kann? Also ich meine nur die die sporadisch auftauchen, wenn eine fremde Sprache gesprochen wird. Sind das die "forced subtitles"?

    Ich habe gestern Midway geschaut, und da mein Japanisch etwas eingerostet ist, brauchte ich die Untertitel, um die Japaner zu verstehen :zwinker2:

    Hab sowohl in den MadVR Einstellungen als auch im LAV Splitter alles mögliche probiert, aber es einfach nicht hingekriegt. Schließlich hab ich entnervt die Disc in den Player gelegt und darüber geschaut - aber das kann ja nicht die Lösung sein :choler:


    Wie war das nochmal mit dem Decoder? Braucht es zwingend copy-back für die Subtitles, oder nur wenn man die fancy irgendwo hin schieben will?

    Weil das hatte ich gestern vergessen zu testen, ich bin derzeit native unterwegs...


    Danke vorab für sachdienliche Hinweise! :sbier:

    Was ich irgendwie nicht verstehen mag ist, warum nicht eine RGB-LED Lichtquelle eingesetzt wird?:beated:

    Gerade wenn man sich den D-ILA Block anschaut, schreit das doch gerade nach getrennten Lichtquellen je Farbe... :think:(imho)

    Und wenn man sich den Aufwand bzgl Laser, Phosphor Wheel und Co anschaut, kann ich mir nicht vorstellen, dass es aufwendiger/teurer wäre mit LED Lichtquellen.

    ...

    Darauf hätte ich halt auch so richtig Bock! Das wäre auch von der Lichtleistung in vergleichbaren Regionen denkbar.

    Allein beim Aufwand täuschst du dich leider. Für eine direkte Lichteinkopplung der 3 RGB Lichtquellen in die jeweiligen Panels wäre eine komplette Neuentwicklung der Lightengine nötig. Da bleibt fast kein Stein auf dem anderen. Den Entwicklungsaufwand tut sich keiner freiwillig an (mir ist leider drum auch kein derartiges Konzept bekannt).

    So wie es gemacht wird ist es dagegen recht simpel: tausche UHP Lampe gegen Laser-Array + Phosphorrad aus, fertig.

    Schon klar, ganz so einfach isses auch wieder nicht, aber der gesamte optische Block, da wo es wirklich filigran wird und ganz viel Know-How drinsteckt, bleibt dabei mehr oder weniger unangetastet.

    Schlauerweise haben sie ja bei der Entwicklung der N Gehäuse bereits den Lichteingang aus 2 Richtungen in den optischen Block vorgesehen. Das wird jetzt vermutlich genutzt für die direkte Blau-Einkopplung. Aber das wars auch schon.


    Wollte man 3 LEDs verwenden, müssten die auch bereits vor dem optischen Block integriert werden (etwa wie bei diversen RGB-LED-1-Chip DLPs). Dann wäre es auch wieder easy. Warum das nicht gemacht wird? Ich vermute, ein Laserarray ist wesentlich kostengünstiger als diese 3 gigantischen RGB LEDs. Und ein wesentlich gegenüber DCI-P3 erweiterter Gamut schien nicht so weit oben auf der Prioritätenliste zu stehen.


    Soweit mal mein Kristallkugelblick am Montag :dribble:

    Mit nur einer Lampe halbiert sich alles (im Rahmen der Messgenauigkeit und gewisser Schwankungen). Also die Maximalhelligkeit genauso wie der Schwarzwert. Kontrast bleibt folglich gleich.

    Wie sollte es auch anders sein? Beide Lampenlichtströme werden am Anfang in einen Integratorstab eingekoppelt und addiert. Danach geht es über die dichroitischen Prismen auf die DMDs. Machst du eine Lampe aus, kommt halt nur noch halb so viel Licht am Ende des Integrators raus - mit den oben beschriebenen Konsequenzen.


    Ein High Contrast Objektiv (also eines mit zusätzlicher Blende im Brennpunkt) wirkt kontraststeigernd. Der Schwarzwert sinkt also sogar überproportional bezogen auf den Lichtverlust bei Vollweiß.

    Ich hatte dieses Verhalten bei meinem Christie auch. Konnte zumindest auf die Schnelle nichts finden, um das zu vermeiden. Eventuell zu wenig Prozessorleistung für dynamische Blende + Farbverwaltung?

    Ist ja bei JVC z.T. auch so, CMD führt zu vertical banding und reduzierter Farbauflösung, oder dynamisches Tonemapping verdrängt Warping.

    Da hätte ich nur bei einem Profigerät erwartet, dass man in der Anleitung zumindest einen Hinweis dazu findet...


    Sollte das wirklich unumgänglich sein, sehe ich 2 Möglichkeiten:

    1. Den nativen Kontrast mittels Blende(n) so steigern, dass die dynamische Iris nicht mehr gebraucht wird. (Meine ersten, rudimentären Versuche am Objektiveingang brachten mich schon auf rund 3000:1 On:Off, das sah schon sehr gut aus!)

    2. Falls die DI trotzdem genutzt werden soll, muss die Farbverwaltung extern erfolgen -> 3D LUT.


    Noch was, weil du schreibst dass dir die Helligkeit schon wieder zu viel ist: hast auch mal an den entsprechenden Stellschrauben in MadVR gedreht (display peak luminance und dynamic target nits)?

    Da kannst du bei so einem Projektor in Richtung 300-500 gehen, und dann poppt HDR erst so richtig :dancewithme

    Zu hell gibt es eigentlich bei HDR nicht - höchstens halt doch zu wenig On/Off Kontrast und damit ein zu heller Schwarzwert.

    Hi Zoltan,

    Der Christie macht ein absolut gigantisches Bild, Du hast endlich genug Helligkeit und scheinst ja auch sehr begeistert - da wird es ja wohl nicht an so einer Kleinigkeit wie der Aufstellung scheitern!!!

    Ich würde zuerst einfach mal die Trapezkorrektur ausprobieren. Wenn es gut funktioniert und Du keine sichtbaren Einbußen hast, mach es einfach und vergiss dass Trapezkorrektur böse ist :zwinker2:

    Falls es wirklich ganz ohne Korrektur gehen muss: Hänge den Beamer tiefer und mach ein Loch in die Türe. Ganz ehrlich, mir wäre es die geniale Bildqualität wert, jedesmal im Limbo-Style das Kino zu betreten :freu:

    Ansonsten halt wirklich die Türe versetzen, das sollte bei Deiner Gartenhütte ja auch kein unmögliches Unterfangen sein.

    Also wenn Du mit der Auflösung klar kommst (der einzige Grund warum ich meinen Christie hergegeben habe), dann darfst Du dieses tolle Gerät nicht hergeben! Da muss es eine andere Lösung geben!


    Hast Du überhaupt schonmal probiert wie weit Du tatsächlich shiften kannst? Ich meine, Christie gibt das an wie weit es tatsächlich nutzbar ist ohne Abschattung/Vignettierung. Das bedeutet nicht unbedingt, dass Du das Objektiv nicht noch weiter verschieben kannst. Dann hast halt bei 16/9 Abschatttungen unten in den Ecken, aber der 21:9 Ausschnitt sollte noch problemlos reinpassen. Würde ich zur Not auch noch in Kauf nehmen. Alles, nur nicht auf diese Bildqualität verzichten müssen!!! :sbier: