Posts by Janosch

    Ich habe hier auf ca. 20m² zwei Canton Karat 795 DC stehen.

    Mit den Maßen 200 x 1150 x 475 mm (B x H x T) und 42kg Eigengewicht.

    Man könnte diese also durchaus als große Lautsprecher bezeichnen.


    Die funktionieren in meinem relativ kleinen Raum ganz hervorragend.

    Im Stereodreieck aufgestellt, mit ca 1,2 Metern Abstand zu den Seitenwänden.

    Die Tieftöner sind seitlich angeordnet und der Bassreflex nach hinten.


    Variiert man den hinteren Wandabstand, auch nur wenige Zentimeter, merkt man das ganz deutlich in der Tieftonwiedergabe.

    Näher zur Wand wird der Bass deutlich kräftiger, weiter weg von der Wand klingen sie ziemlich dünn.


    Beim Musik hören laufen die am Marantz im "Pure direct" Modus ohne Subwoofer Unterstützung.

    Anfangs hat es einige Versuche und Schiebereien gebraucht bis ich mit der Tieftönen zufrieden war, aber das ausprobieren hat sich definitiv gelohnt.


    Wenn die Möglichkeit besteht größere Lautsprecher frei im Raum zu platzieren, dann spricht aus meiner Sicht nichts gegen große Lausprecher in kleinen Räumen.


    Ist man dagegen mit der Aufstellung stark eingeschränkt, dann wird ein Satelliten Subwoofer System die leichter zu händelnde Variante sein.


    Gruß

    Jan

    Audyssey meckert eigentlich nur, wenn die Lautsprecher falsch angeschlossen sind.

    Audyssey meckert auch bei meinen Canton 795 an der Front. Diese stehen ca. 0,40 m von der Rückwand und 1,2 m von den Seiten, haben aber die Bässe seitlich eingebaut.

    Nach jeder ersten Messung meckert die App. Ich habe auch schon versuchsweise die Tieftöner umgepolt, macht aber keinen unterschied.


    Einfach auf "ignorieren" und weiter messen.



    Gruß

    Jan

    Ich bin selber seit fast 50 Jahren Brillenträger die ersten Jahrzehnte hat sich der Grad der Kurzsichtigkeit immer weiter erhöht.

    Seit ca. 15 Jahren geht es wieder genau in die andere Richtung.

    Das heißt für mich, wenn ich mir jetzt eine andere Linse einbauen lasse, dann kann man man davon ausgehen, dass die in ein paar Jahren nicht mehr passt.

    Dann müsste ich entweder wieder eine Brille tragen oder mich nochmal unters Messer legen.

    Mir persönlich wäre das ein zu großes Risiko.

    Aus der Erinnerung heraus kann ich behaupten, egal was bisher an Reparaturen oder Teiletausch an meinem Körper erfolgt ist, es war nie so gut wie original!


    Gruß

    Jan

    Jetzt wundere ich mich wieso A1 der Bass mit einer Entfernung von 7.70m optimiert wird, in Audyssey wird eine Entfernung von 2.65m angegeben.

    Vermutlich um die Laufzeiten in Abhängigkeit zu den anderen Lautsprechern im Gesamtsystem anzupassen.

    Grundsätzlich finde ich als Anfänger das Ergebnis mit A1 besser als das was ich vorher mit Audyssey zusammengebracht habe.

    Freu Dich doch einfach das es funktioniert und Dir gefällt.


    Gruß

    Jan

    Um das ganze mal etwas präziser anzugehen habe ich mir mal eine Halterung für das Audyssey Messmikrofon geschnitzt.


    Die Positionen sind 10 cm bzw. nach links und rechts 15 cm von der 1. in der Mitte entfernt.


    Werde ich die Tage mal testen.




    (Dies ist die Version für´s Wohnzimmerkino, für das Dedizierte Heimkino wäre auch eine schwarze Version denkbar :zwinker2: )

    Quote

    Hier die Erklärung dazu vom Entwickler:

    Da hat sich aber, bei mir im Raum, am Abstand der Subwoofer nichts geändert.

    AudysseyOne 1.2 hat die gleiche .ady zur Berechnung bekommen wie die 1.3x.


    Hier die orginal Entfernungen der Audyssey Messung mit der App:




    und hier das was AudysseyOne 1.3x auswirft.

    Beim Center Abstand konnte ich nur 3m, statt der von der App erkannten 3,2 m eingeben.


    Stellt ihr nach der A1 Optimierung noch die Crossover nach. Da die ja teilweise sehr komisch sind?

    Ich lasse alles so wie AudysseyOne es ausgibt!

    Habe ich bei der normalen Audyssey aber auch nie gemacht.




    Gruß

    Jan

    Ich habe gestern mal einen Film mit den Einstellungen der Version 1.3 geschaut, einen wirklichen Unterschied zwischen der Optimierung mit 1.2 und 1.3 konnte ich nicht feststellen.

    Bei der Version 1.3 hat AudysseyOne allerdings nach der Entfernung vom Center gefragt und danach die Abstände aller anderen Lautsprecher angepasst.

    Diese Abfrage bekam ich bei der 1.2 nicht.


    Nach dem ich die Daten dann zum Receiver geschickt habe aktiviere ich aber auch den Dynamic EQ.

    Ohne fehlt einiges an Dynamik, liegt vielleicht daran das ich nicht auf Referenzpegellautstärke höhre.


    Gruß

    Jan

    Übrigens hatte ich, vor dem Umbau, beim Testen den Fall einer ersten Hitzemeldung. Ab 30-32 Grad gab der Epson ein Warnung aus.

    Die Temperaturen können im Sommer, unterm Dach, aber schon mal vorkommen.!


    Was macht der Epson den in dem Fall?

    Hallo,

    nur die Ansaugwege zu dämmen wird nicht viel bringen.


    Ich würde mal behaupten, der größte Teil des Schalls wird über die beiden vorderen Ausblasöffnungen und das Objektiv (in Form von Körperschall) abgegeben.


    Entweder Du packst den Epson komplett ein oder Du sparst Dir den ganzen Aufwand.


    Gruß

    Jan

    Am Klang der Sprache habe ich nichts aus zu setzen, das hört sich schon gewaltig gut an. In erster Linie geht es mir um die Unterschiede in der Lautstärke.

    Ich stell mal einen Satz aus "Secrets of Audyssey" hier ein, versuch mal ob das einschalten von Dynamic Volume in Deinem Denonbei Dir eine Verbesserung bringt.



    Wenn es klappert, dann liegt die Tür nicht stramm genug auf den Dichtungen!


    Irgendwelche Streifen unterzulegen sind meiner Meinung nach kontraproduktiv.

    Dadurch erhöht man vielleicht den Druck der Falle im Schließblech, aber leider in die falsche Richtung, weg von der Dichtung.

    Gerade bei einer Schallschutztür soll das Türblatt möglichst dicht auf den Dichtungen aufliegen!


    Es gibt, in dem Bereich wo Du das Moosgummi aufgeklebt hast, verstellbare Schließbleche.

    Kontaktiere mal den Hersteller Deiner Tür ob er da was passendes im Programm hat. Scheint leider ein bisschen speziell zu sein bei Deiner Tür.



    Oder Du schraubst das Vorhandene Schließblech raus und lässt vom Schlosser ein paar Schweißpunkte setzen das es so ähnlich aussieht wie bei so einem Schließblech und feilst es entsprechend dem gewünschten Anpressdruck.






    Gruß

    Jan

    Einmessung hatte ich in der Vergangenheit nach 101 vorgenommen und die Lautsprecher bereits eingewinkelt.

    Mit welcher Anzahl an Messpunkten hast Du eingemessen?


    Alle 8 Messpunkte sind nicht unbedingt der "Weisheit letzter Schluss" !


    Gerade Punkt 7 und Punkt 8 verfälschen das Ergebnis vom "Masterplatz"

    Je größer der Abstand der Messpunkte je größer der Kompromiss.


    Reduziere die Anzahl der Messpunkte mal auf 4 oder max. 6.


    Gruß

    Jan

    Hat jemand von Euch schon mal eine AudesseyOne Einmessung mit mehreren Sub`s durchgeführt? in meinem Fall zwei Stück, vorne und hinten jeweils einen.

    Ich habe einen vorne und einen hinten stehen.

    Bei mit lief die 1.2 in einem Rutsch durch.

    Hallo,

    ich schaue die eigentlich alle Filme über den AURO Upmixer.

    Als Player nutze ich einen Sony UPB x800.


    Das mit dem automatischen umschalten auf AURO funktioniert bei meinem Marantz SR8015 in den meisten Fällen ohne Problem.


    Es gibt aber immer mal wieder einzelne Bluray´s bei denen das nicht funktioniert.


    Warum das so ist habe ich noch nicht wirklich herausgefunden.


    Gruß

    Jan

    Entscheidend bei der Haltbarkeit der Sicken ist das Material und die Aufstellung der Lautsprecher.

    Wenn die vorher irgendwo im Lichtdurchfluteten Wohnzimmer gestanden haben, am besten noch direkt in der Sonne und ohne Abdeckung der Systeme, dann hat die UV Strahlung dort mit Sicherheit nicht gut getan.

    Kunststoffe, egal welcher Art werden durch UV Strahlung nicht besser.


    Für Sicken aus Schaumstoff braucht es nicht mal Sonne, die zerbröseln mit den Jahren auch im dunkelsten Kellerkino.

    Wesentlich langlebiger sind Sicken aus Gummi.


    Aber egal welches Sickenmaterial, sollten die mal das zeitliche Segnen dann sind die Lautsprecher auf keinen Fall unrettbar verloren.

    Im Internetz gibt es genug Anbieter die Sickenreparaturen durchführen.

    Auch für Selbermacher gibt es Sicken in vielen Varianten und Durchmessern inkl. Reparaturanleitungen auf Youtube.


    Man sollte Reparaturen aber immer Paarweise durchführen.


    Auch für durchgebrannte Spulen gibt es Firmen die solche Teile reparieren.

    Ich hatte in der Vergangenheit einige Systeme von älteren Lautsprechern bei Peiter reparieren lassen, leider verkaufen die aktuell nur Einzelteile und bieten keine Reparaturen mehr an: https://www.peiter-ak.de/index.html


    Gruß

    Jan

    Hallo,

    sowohl die Pegel und Abstände der original MultiEQ Messung wie auch die Pegel und Abstände der AudesseyOne Messung sind unverändert übernommen worden.


    Ich hatte das eigentlich auch mal so verstanden, dass MultiEQ die Pegel nur nach unten korrigiert.


    Der Script von AudesseyOne geht da anscheinend einen anderen Weg.


    Gruß

    Jan