Beiträge von th_viper

    Danke für eure Berichte zu dem Projekt. Das klingt sehr interessant und ich werde es gespannt weiterverfolgen.

    Ist auch für mich motivierend, unter ungünstigen Bedingungen was auf die Beine zu stellen.


    Gruß

    Thorsten

    Ich habe mir gerade die Bilder aus der Galerie noch mal angesehen. Den Lautsprecher am Kamin hab ich dann jetzt auch erkannt.

    Ein schönes Kino was mir optisch sehr gut gefällt.


    Vom Ton her ginge sicherlich noch mehr. Wenn du doch mal weiter einsteigen willst und den Aufwand nicht scheust, die "Nische" könnte man gut nutzen, um ein SBA und Lautsprecher hinter einer akustisch transparenten Leinwand einzubauen. Der Schallschutz zum Wohnzimmer kann auch durch eine Vorsatzschale verstärkt werden und eine Türkonstruktion könnte ebenfalls zusätzlich im Kinoraum zur vorhandenen nach außen aufgehenden Tür angebracht werden. Letzteres wäre vielleicht jetzt schon sinnvoll.


    Der Raum hat jedenfalls Potenzial.

    Ein DBA / SBA z.B. reduziert die Modenanregung, also die Spitzenpegel im Bass, deutlich.

    Wäre vielleicht was, wenn die Vorsatzschale dran ist und auf einmal der Bass vordergründig wird, weil du lauter aufdrehen kannst.


    Sind Lautsprecher direkt an der Trennwand zum Wohnzimmer befestigt? Vielleicht wird da auch über Körperschall direkt übertragen.


    Die Vorsatzschale würde ich aber probieren. Ist ja doch ein überschaubarer Aufwand.

    In Frieseckes "Studioakustik" steht dazu, dass eine einlagige Vorsatzschale mit 5-10 cm Abstand ca. 6-10 dB und eine zweilagige 10- 15 dB bringt.

    Zu den Nebenwegen kann ich nichts sagen.


    Was auch was bringt, ist natürlich raumakustisch im Kino zu optimieren. Hab dazu jetzt auf die schnelle nix von Dir gefunden.

    Mit einer Lüftungsanlage kann man nicht wirklich kühlen. Dafür sind die Luftmengen zu gering.

    Eine Klimaanlage ist die beste Möglichkeit und bietet gleichzeitig auch entfeuchten.

    Ich weiß nicht genau, wie sie befestigt wurden, das hat mein Schreiner gemacht. Ich befürchte aber, dass er die HHR offen an Wand und Decke gedübelt hat und danach die Front angeklebt hat. In dem Fall sind die HHR verloren.

    Du hattest bei beisammen einige Bilder hochgeladen. Hast du die nicht mehr?

    Ich muss mal sagen, dass die NHZ-Reduktion, wie ich finde, doch gut aussieht und das war das Ziel. Ich bezweifle sehr, das die HHR überhaupt nicht passen. Sind halt tendenziell noch eher zu wenig im Raum.

    Das die Amplitude so wellig ist, liegt an der ungünstigen Anregung und lässt sich per EQ anpassen.

    Aber wäre es nicht sinnvoll, erst einmal ein DBA zu testen?

    Ich habe nichts gegen ein DBA an sich. Was ich aber ebenso für sehr wichtig halte, ist eine starke Bedämpfung der tiefen Frequenzen. Na ja, eigentlich bewerte ich den Punkt sogar höher.
    Letzteres ist bei dir in großen Teilen bereits vorhanden. Das würde ich ungern wegnehmen, nur um ein "ideales DBA" realisieren zu können. Dann lieber umgekehrt, möglichst viel der HHR zu erhalten und beim DBA Einschränkungen hinnehmen.


    Die unteren quaderförmnigen HHR li + re der LW könntest du um 90° drehen und die Subwoofer kämen nach oben. Dann wäre die Raumanregung der Subs schon mal besser und du bekommst mehr Platz für höhere Lautsprecher. Wenn der auch für den Center zwingend gebraucht würde, vielleicht den mittleren unteren HHR kürzen. Nur mal als erster Gedankenansatz. Muss man natürlich alles noch im Detail schauen, was machbar und sinnvoll ist.

    Die Rückwand ist immer noch blöd. Da sind ein Doppelfenster und ein riesiger Heizkörper. Daher müsste das hintere Gitter einen entsprechenden Abstand zur Wand haben.


    Was für andere Dinge meinst Du?

    Weitere Bassfallen, HHR oder auch poröse Absorber, VPR oder dergleichen.

    Ich hab bei mir die Erfahrung gemacht, das ein HHR auf einer Wand ein gewisses Nachschwingen gebracht hat. Als die gegenüberliegende Seite dann auch bedämpft war, war das weg.

    Wie sieht denn die Rückwand aus?

    Mit Fairland habt ihr da ja nicht viel gemacht, weil es wohl nicht ging bzw. nicht gewünscht war. Wenn du jetzt doch ein DBA ions Auge fasst, gehen vielleicht doch noch andere Dinge?

    Es wäre nicht schlecht, wenn du ein paar Bilder vom Raum einstellen könntest.


    Meiner Vermutung nach, würden ein paar Bassfallen im Bereich der Rückwand dem Raum gut tun.


    Was vielleicht auch helfen könnte, wäre ein Stück Tuch vor die Öffnungen der HHR anzubringen. Das macht diese breitbandiger, geht aber mit Verlust von Effektivität einher. Das wäre für den Fall, dass die bauliche Umsetzung nicht so akurat war.

    Der Raum hat eine L-Form und die Subs stehen am Boden. Der Peak um die 21-22 Hz erklärt sich so, denke ich.


    Habt ihr mal überprüft, ob die Subs noch gleichlaut spielen?

    Ich wiederhole mich, aber das ist nicht die echte NHZ des Raumes. Das ist ja das, was du mit einem SBA misst, also ohne Anregung von Quer- und Vertikalmoden.

    Wir müssen das Thema aber auch nicht weiterdiskutieren. Bringt deinem Bauthread nichts, kam ja aus einem anderen Gesichtspunkt heraus auf.

    Hallo Timo!


    Wie schauki schon schrieb, ging es mir um die echte NHZ des Raumes, eben wegen des Themas FullRange.


    Die gemessenen Werte gelten immer nur für den Messort zusammen mit der anregenden Quelle. Um sich der NHZ des Raumes anzunähern muss man an verschiedenen Stellen messen und mitteln. Und da müssen natürlich auch ungünstige Positionen dabei sein, wo die Moden gut angeregt werden.


    Gruß

    Thorsten

    aus dem HKV Thread Post 384 :

    Zitat

    Vorne und hinten zusammen sind es 9,5m2.

    Eine NHZ von 0,3 s in den untersten Oktaven kommt mir zu niedrig vor, für die Menge in deinem Raum, so üppig sie auch erst mal scheint. Ich vermute, die hast du aus einer Messung, oder? Müsste eher doppelt so hoch sein, wenn ich das in einen NHZ-rechner eingebe.


    Ich hab deinen bau-thread noch nicht vollständig durch. Hast du auch was für die Quer- und Vertikalmoden angebracht?


    Gruß

    Thorsten

    Hier ich:opi:

    DBA plus dicke Bedämpfung vorne und hinten, kann aber aufgrund des großen Abstandes der Subs zur dahinterliegenden Wand andere Nachteile mit sich bringen.

    Vorteil, 300ms bis zur 1. Längstmode von 28Hz.

    Auf wieviel m² kommst du denn an bedämpfter Fläche für die Bassabsorber?

    Zum Thema Full-Range bzw. Large/Small sehe ich immer 2 Punkte kritisch

    - es bekommt nicht jeder hin, seine Lautsprecher auf die Subwoofer optimal anzupassen

    - die Bassbedämpfung im Raum macht viel aus. Wer hat schon z.B. ein DBA und zugleich eine schön niedrige Nachhallzeit im Raum bis runter zur ersten Längsmode?

    Ich denke, je nachdem von welcher Richtung man sich da bei den Vergleichen annähert, kommt man zu unterschiedlichen Erfahrungen, was besser für einen klingt.

    Der größte Einflussfaktor ist die Temperaturdifferenz zwischen Zu- und Abluft. Wäre die Ablufttemperatur beispielsweise 30°C und die Differenz damit 8°C halbiert sich die erforderliche Luftmenge.

    Nichts desto trotz ist die erforderliche Luftmenge jedenfalls deutlich größer als die Lüftungsanlage hergibt. Um die entstehende Überschusswärme direkt abzuführen, müsste die gesamte Luftmenge auf den AR umleiten.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Lüftunsgsituation richtig verstehe.

    Das Rack direkt mit dem Abluftauslass des AR verbinden geht nicht?