Beiträge von Bladerunner1974

    So oder so, der Unterschied vorher / nachher ist eklatant. Daran ändert sich nichts.

    Ich mag es nicht als Schnorrer hingestellt zu werden. Nur weil ich nicht in der Lage bin etwas ‚technisch‘ fundiert zu erklären. Da reagiere ich emotional.


    Denn genau das wird mir letztlich unterstellt, da schleierhaft und haste nicht gesehen.


    Wer glaubt ich hätte es nötig hier etwas darzustellen was nicht ist, dem lass ich seinen Glauben. Dagegen kann und will ich mich nicht wehren.


    Falls sich hier jemand persönlich angegriffen fühlt durch meine Überreaktion, dann entschuldige ich mich.


    Ich werde mich nun aber zurück ziehen. Nicht als beleidigte Leberwurst, sondern als ein Laie, der nicht wirklich das Forum bereichern und weiter bringen kann. Für das reicht mein technischer Sachverstand nicht aus.


    Die genaue Erklärung werde ich mir noch einholen, warum ein tonaler Unterschied auszumachen ist. Aber nur für mich.

    Die Zwei


    Genau, das Decoding/Processing macht das MC via Bitstream via diverse Treiber. Frag mich aber nicht, welche Treiber das sind. Die Marantz ist auf ‚Pure Direct‘ geschaltet und ist nur für Lautstärke / Quellwahl verantwortlich und schlauft direkt an den Xilica weiter.

    Hab schnell nachgefragt - Decoding/Processing macht die Marantz, nicht das MC. Es ist aber richtig, dass Treiber verbaut sind, die den ‚Klang‘ aufwerten, so wie das bspw. auch eine Vorstufe wie die Trinnov macht.


    So oder so, der Unterschied vorher / nachher ist eklatant. Daran ändert sich nichts.


    Die übrigen Aussagen dem MC wegen sind korrekt.


    Die Zwei


    SORRY für den Mismatch.

    Die Zwei


    Genau, das Decoding/Processing macht das MC via Bitstream via diverse Treiber. Frag mich aber nicht, welche Treiber das sind. Die Marantz ist auf ‚Pure Direct‘ geschaltet und ist nur für Lautstärke / Quellwahl verantwortlich und schlauft direkt an den Xilica weiter.

    Es wird Zeit ein Zwischenfazit und die gesammelten Eindrücke zum MC/HTPC von Michele hier festzuhalten. Vorab: ich hätte nie gedacht, wie sehr „Bild“ begeistern kann. „Bild“ war mir immer wichtig, aber „Ton“ habe ich in der Vergangenheit immer höher gewichtet. Seit dem das MC bei uns im Einsatz ist, musste ich meine vorgefasste Meinung und Präferenz allerdings korrigieren. Ein richtig geiles Bild kann enorm faszinieren. In Verbindung mit dem kalibrierten OLED haben wir nun das derzeit bestmögliche „Bild“ zuhause. Technisch besser geht momentan nicht. Punkt. Wer diese Kombi noch nie live gesehen hat, kann sich nicht einmal entfernt vorstellen, welche Performance und Bildqualität ein solch modernes Setup abrufen kann.


    Wie zeichnet sich denn bestmögliche Bildqualität aus? Der Versuch einer Aufzählung in loser Reihenfolge:


    Farbspektrum: 100% DCI ist das mindeste was der OLED abdeckt, weitreichend in BT2020. Freigeschaltetes „EVO“ Panel mit mittlerweile über 900 NITS. Der Punch in den Farben, welcher das MC erzeugt, ist brutal. Ich kann es nicht anders sagen. Die Strahlkraft in den Farben übertrifft alles, was ich vorher kannte. Das hat nie einen künstlichen Touch. Man muss es selber gesehen haben um zu glauben, was ein guter Schirm in Verbindung mit Videoprocessing mit der richtigen Hard- und Software diesbezüglich zu leisten vermag.


    Tiefenschärfe: ein solch dreidimensionales Bild hatte ich bis dato nicht gekannt. Eine mehrstufige, saubere Abstufung des Bildinhaltes wird geboten, was ich sonst nur von stereoskopischem Bildmaterial kannte. 3D war gestern. Mit einer solchen Performance braucht man 3D-fähige Hardware und Inhalte nicht mehr.


    Schärfe: die Schärfe ist beeindruckend. Ich habe aber nie den Eindruck einer Überschärfung. Das wirkt alles sehr natürlich und kitzelt auch aus SD-Material eine Auflösung, die ich bis dato nicht für möglich gehalten hätte. Hier kommt die bessere Hardware und Konfiguration zum Tragen die auch aus „kleinem“ Material (Dateien 2-8GB) fast Bluray Qualität rausholt.


    Unendlicher Kontrast: kein Banding, kein Blooming, keine ausgefranzten Kanten. Mit dem absoluten Schwarzwert des OLED’s in Verbindung mit einem perfekten Weissabgleich/Farben durch die Kalibrierung entsteht ein Kontrastverhältnis, welche obigen plastischen Effekt auf die Spitze treibt. Objekte/Bildinhalte auf schwarzem Hintergrund schweben holographisch im Raum. Das ist richtig abgefahren! Auch hat man keine Idee, ab wo der Bildschirm anfängt und aufhört. Sehr beindruckend.


    HDR/Spitzenlichter: Habe noch nie besseres dynamisches „HDR“ gesehen. Schon meine alte „Dolby Vision Kette“ machte das richtig gut, verblasst im Vergleich aber sang und klanglos. Spitzenlichter knallen richtig. Ein Autoscheinwerfer blendet, blendet richtig. Eine Taschenlampe, wird Sie auf den Zuschauer gerichtet, blendet, blendet richtig. Einfach so wie in der Realität auch. Das ist einfach nur krass. Und ich dachte, mein Sony sei schon „hell“ mit seinen rund 1250 Nits Spitze. Was aber eine perfekt konfigurierte Kette hier gezielt darzustellen vermag, übertrifft alles was ich bisher kannte.


    Bildeindruck insgesamt: das Bild wirkt ungemein natürlich, laufruhig und enorm plastisch. Man versinkt sofort im Bild, denn der Bildeindruck ist enorm immersiv. So stelle ich mir ein geiles „Kinobild“ vor. Sämtliche Settings wurden akribisch eingestellt, das Ziel: Eine Bildruhe die einem Sony (Zwischenbildberechnung „Schwach glätten“) nahe kommt bzw. übertrifft, und genau das ist gelungen. KEIN elektronisches Bild mehr, sondern analog!


    Schon viele Besucher, in erster Linie aber meine Frau, waren begeistert von der Bildqualität. Meine Frau war bei der Erstpräsentation des neuen Setups emotional dermaßen geflashed, dass sie vor lauter Glück weinen musste. Das höchste Kompliment an Micheles MC, da meine Frau von sich behauptet „Holzaugen“ zu haben.


    Wir hatten in den vergangenen rund drei Wochen schon zahlreiche Besucher. Im Vorfeld erklärte ich unseren Gästen jeweils, dass Sie eine Bildqualität erwartet, die sie so noch nie gesehen hätten. Etwas darunter vorstellen konnte sich niemand, und geglaubt haben es mir wohl auch nicht alle Besucher. Die Leute fielen aber vom Glauben ab, was heutzutage ein guter OLED (vollständig angepasst) mit ausgelagertem Processing im Stande ist darzustellen. Unsere Besucher waren alle restlos begeistert und zutiefst beeindruckt.


    Auch wenn der Schirm „nur“ als PC-Monitor dient, ist der Content (Schrift / Icons etc.) gestochen scharf dargestellt. Diese Auflösung schafft nicht einmal mein sehr potenter Laptop (Dell XPS) inkl. OLED-Bildschirm. Und das will was heissen.


    Aber nicht nur „Bild“ beherrscht das MC hervorragend, auch in Sachen „Ton“ hängt das MC den Hammer verdammt hoch. Letztlich sind hier Treiber verbaut, welche jener einer Trinnov bspw. nicht unähnlich sind. Das Resultat ist eine fantastische räumliche Auflösung und Abbildung, die unser Utopia richtig „gross“ werden lässt. Die Surroundbühne ist hierbei perfekt geschlossen. Eine Klangwolke, wie ich sie so vorher noch nicht gehört habe. Die Soundeffekte werden präzise und messerscharf abgebildet. Nun wissen wir, wie sich bspw. Atmos anhören kann/soll. Auch an Fein- und Grobdynamik und an gehörig Dampf unten rum sparen die Treiber nicht. Wie hier impulsgetreu und je nach Dateninhalt angeschoben wird, ist einfach nur genial und zaubert mir jedes Mal ein fettes Grinsen ins Gesicht. Übrigens auch bei meiner Frau, der es neuerdings nicht mehr laut genug sein kann und nach Effekten und geiler Bassperformance förmlich lechzt. Michele hat mir das mit vorher / nachher eingerichtet, quasi als Überraschungsei :dancewithme.


    Auch Gaming ist von einem anderen Stern. Sämtliche obige Qualitäten in Sachen Bild treffen auch beim Gaming zu. Meine wichtigste Präferenz diesbezüglich ist mein Bruder. Er konnte nicht fassen, wie fotorealistisch gewisse Games dargestellt werden und wie weit man schauen kann, ohne dass die Auflösung zum Horizont hin einbrechen würde. In Verbindung mit dem Mehrkanalsound wird hier ebenfalls ein immersives Erlebnis geboten, welches nicht nur mich und meine Frau total begeistert, sondern auch unsere Besucher.


    Der HTPC ist auf Micheles Empfehlung und auf meinen Wunsch hin in jedem Bereich optimiert. Beim Gehäuse wurde gespart (hätte gerne den HTPC kompett in dickem Glas gewusst und vielleicht noch eine potentere Wasserkühlung verbaut). LGA 1700/z690 in Verbindung mit DDR5 (getweaked mit einer Latenz unter 60ns, was beim neuen DDR5 Standard nicht ganz einfach ist) ist einer der wesentlichen Merkmale um FPS zu gewinnen die für ein flüssiges Spielerlebnis nötig sind, gerade bei 4K und Raytracing mit hohen Bildsettings. Auch das tweaken einer 3080TI oder 3090er mit „ShuntMod“ und größerem Bios auf Wasserkühlung ist kein Problem, wenn man alles an Leistung haben möchte was gerade möglich ist. So einmal Zusammengefasst als „Laie“. Zudem ist Michele einschlägig bekannt bei Futuremark oder hwbot. Er „testet“ auch mal gerne mit flüssigem Stickstoff…Krank! Entsprechend lohnt es sich sein Setup bei ihm zuhause einmal anzuhören und vor allem anzuschauen. Mich hat er sofort gekriegt und ich bin so dankbar für, dass ich zuerst widerwillig (wie soll ein Processing eines TV noch besser sein können als was schon bereits verbaut ist?!) den Weg auf mich nahm und eine neue, mir nicht bekannte Welt kennen gelernt hatte, mit dem Resultat "MUSS ICH HABEN".


    Alle obigen Punkte wären nicht möglich, wäre da nicht Michele, der genau weiß welche Komponenten / golden Samples perfekt aufeinander abgestimmt zu einem in meinen Augen schlicht perfekten Resultat führen. Dabei ist Michele kein Blender. Will heißen: er stimmt das MC nicht auf Effekthascherei ab. Er liebt u.a. den natürlichen Bildeindruck und weiß auf Grund seiner langjährigen Erfahrung genau, welche Knöpfe er drücken muss, um eben genau dieses Bild wie bei uns zuhause zum Leben zu erwecken. Der HTPC ist eine Allzweckwaffe mit der ich auch richtig gut Musik hören kann. Roon/ADI-2 FS Pro DAC z.B. alles autark mit eigenem System. Verwaltung Filmdatenbank ist bis ins kleinste Detail möglich. Cinema/Gaming/Streaming/Music/Work, als eigens eingerichtete Systeme (eigenes BS pro Partition). Auch die Netzwerkinstallation gehörte zu seinen Aufgaben. Beratung/Implementation/Inbetriebnahme. (QNap System). Was Jochen für mich in Sachen Ton ist, ist Michele neuerdings für mich in Sachen Bild. Und auch Ton kann Michele richtig richtig gut. Aber das wissen alle, die ein MC von ihm sein Eigen nennen.


    Mit dem MC von Michele habe ich abgestimmt auf meine/unsere Bedürfnisse die "Eierlegende-Wollmilchsau" gefunden. Wo bitte gibt es das sonst noch in u/Hobby? Perfekt in Bild & Ton. Deshalb (in Verbindung mit dem Xilica FR1) ist die Anschaffung einer Profivorstufe definitiv obsolet geworden. Hier würde ich nur noch Perlen vor die Säue werfen. Wir sind definitiv angekommen in Bild und Ton. Vor rund 4 Monaten hätte ich jemand für verrückt erklärt, der mir dies prognostiziert hätte.


    Ach ja, der modulare Aufbau gefällt mir auch ausserordentlich gut. In Zukunft kann kommen was mag, ich bin gerüstet und habe mit Michele den perfekten Partner für gefunden. Und das ist für jemand wie mich (NO DIY) einfach das A und O in diesem Hobby.

    Und genau davor hab ich angst ;) wenn dann nehme ich beim bestehendes Setup und stell das als Übergang hin, versuche aber hintenrum das DBA Geheimniss zu lüften :D


    Für mich am einfachstens wäre natürlich immer noch das SBA mit möglichst viel Dämmung auf Rückwand, da ich hier auf Messung und DSP Einstellungen etc verzichten könnte. Auch wenn das natürlich immer vorteilhaft ist, hab ich darin eben noch keine Erfahrung...

    SBA klingt nach präzisem Bauen und weniger präzisem Messen ;)

    Ohne Einmessung keine tonale "Offenbarung" - da kann man sich auch Hilfe zu holen, wenn man es sich (wie ich auch) nicht selber zutraut. Das ist bestens investiertes Geld.


    Und bezüglich Bedämmung Rückwand: es gibt auch noch andere Möglichkeiten als sich die Rückwand mit 60cm Dämmung zuzukleistern. Ich habe nur Folienschwinger verbaut für die tiefen Frequezen (Module sind 23cm tief) und glaube mir, du kriegst den Bass ultra präzise zum laufen.

    Auch meinerseits herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Umsetzung - ein Wahnsinnsmoment, wenn das Kino endlich läuft und keine Baustelle mehr ist. Jetzt ist nur noch genießen angesagt. So wünsche ich Dir viele viele glückliche Stunden und Gänsehautmomente in Deiner Kompressionskammer :dancewithme

    ‚Drive‘ ist halt der konventionellste Film von Refn. Der soll einem breiten Publikum gefallen. Und tut er auch.


    Der Rest ist nischig und soll spalten. Tun sie auch das liebe ich!


    Für mich ist Film auch FORM. Und Refn ist ein Meister des Formalen. Deshalb ist ‚The Neon Demon‘ nur genial. Die Story ist dünn und gibt nichts her. Aber wer solche Filme unter diesen Aspekten beurteilt, hat die transportierte Kunst dahinter nicht erkannt. Das muss man auch nicht und danach muss auch nicht gestrebt werden. Für mich ist Film (Göttin der Kunst) so viel mehr als blosse gängige Berieselung & Unterhaltung (obwohl auch das völlig legitim ist!).

    RAW hat die stringentere Erzählstruktur und ist deshalb "leichter" zu konsumieren. Obwohl auch in RAW harter Stoff erzählt wird. Titane bricht in vielerlei Hinsicht sämtliche Konventionen des Filmschaffens. Titane ist modernstes und forderndes Kino. Ein unbequemes Meisterwerk, was noch lange nachhallt. Rein formal ist Titane wie gemacht für unsere hochgezüchteten Heimkinos. Da hat's diverse Szenen, die nach Demomaterial in Bild & Ton schreien, so mein Bauchgefühl. Muss ich mir unbedingt bald wieder geben auf dem neuen Setup!


    Zudem: Julia Ducournau müssen wir unbedingt weiter beobachten. Die Frau hats drauf und wird uns noch weiter überraschen. :thumbup:

    Danke für eure beiden Berichte!

    Ihr scheint euch gesucht und gefunden zu haben! Schön das mal wieder eine Freundschaft entstanden ist. Das ist es, was ich hier so toll finde! Ich würde eigentlich schreiben, was ich am Verein so toll finde, aber Ihr beide seid ja leider nicht Verein, warum eigentlich nicht? :byebye:


    Schade das Ihr beide so weit von mir weg wohnt, Eure Kino's wären sicher eine Reise wert...

    Unser Hobby verbindet und so ist es einer der schönsten Aspekte, dass man viele tolle Menschen und Gleichgesinnte kennen lernen darf. Wenn dann sogar noch Freundschaften daraus entstehen, hat das eine Qualität, die meine Frau und ich nicht mehr missen möchten. Ich kann also 100% nachvollziehen, was du schreibst. Danke hierfür :sbier:


    Mein Herz hängt auch noch beim HCM, dem ich eigentlich all das hier zu verdanken habe. Ohne HCM kein Utopia. Leider geht beim HCM nichts mehr und entsprechend wohl fühle ich mich beim HKV. Einen Beitritt dann und wann zum Verein möchte ich daher nicht ausschliessen... und Daniel wohl auch nicht...


    Und ja, sehr sehr schade ist Deutschland so gross :big_smile: und die Entfernungen teilweise unmenschlich weit. Allerdings gibt es immer mal wieder Reisepläne, die auch den Norden Deutschlands beinhalten. Dein Kino und Deine Lautsprecher würde ich nur zu gerne mal live erleben! Und ein Kind von Traurigkeit bist du auch nicht, was uns Bekloppten sehr entgegen kommt. Du musst also damit rechnen, dass wenn meine Frau und ich unsere nächste Norddeutschland-Tour planen, ich/wir bei Dir einmal anklopfen werden... umgekehrt bist du selbstverständlich auch herzlich willkommen. Vielleicht planst du / ihr ja mal eine Süddeutschland-Tour, die dann bequem mit u/Zuhause verbunden werden kann, da wir nur einen Steinwurf entfernt von der deutschen Grenze wegwohnen. Nichts ist unmöglich... :)

    John Buckner


    Lieber Freund,


    Dein Bericht schmeichelt mir sehr und ich danke Dir dafür. Ich kann nur unterschreiben was du geschrieben hast. Meine Frau, aber insbesondere ich haben die Zeit mit Dir sehr genossen und es ist toll, können wir nun endlich wieder regelmäßiger Kontakt pflegen. Bald sehen wir uns ja wieder in Deinem wunderschönen Zuhause mit exquisitem Kino 🤗


    Du weißt ja, mindestens einen Tod sterben wir immer in unserem Hobby. Konzeptbedingt ist der Center so gut als möglich, aber eben unvorteilhaft platziert. Das ist bei Dir in Deinem Kino schon eine andere Hausnummer drei identische Lautsprecher hinter der akustisch transparenten Leinwand werkeln zu lassen.


    Ein zusätzlicher Center kann gar nicht verbaut werden, da hierfür die Dachschräge hinderlich ist. Vielleicht müssen wir doch einmal über eine Gaube sprechen 😋😁


    Letztlich ist es eine Gewohnheitssache und stören tut‘s mich nicht wirklich.


    Apropos Stereo, da ging nochmals was, was wir nicht testen konnten. Den Auralic hab ich nun richtig zum laufen gebracht. Offensichtlich ist das RAAT protocoll u.a. beim Chinch versteckt (RAAT steht für best mögliche Performance). XLR funktionierte komischerweise nicht. Und ergänzend der Technics, der via XLR einen fantastischen Job macht. Der Oppo spielt bereits gut, kommt aber gegen die beiden Boliden nicht an. Bühne nochmals differenzierter, mehr Räumlichkeit und bei passender Aufnahme wird‘s richtig holographisch.


    Ich freue mich, Dir beim nächsten bereits geplanten Besuch das vorzuführen. Roon hast du ja auch noch nicht ‚erlebt‘ 😉


    Nochmals vielen lieben Dank - auch für das sauleckere Bier was du uns geschenkt hast (viel ist nicht mehr übrig 😅) und auf bald bei Dir zuhause.


    LG, Stephan

    Ich merke schon. Beim Thema Smarthome und Multiroom ist die Firma SONOS offensichtlich immer noch der Platzhirsch.
    Sehr viele Hersteller mit KNX Produkten bieten eine Schnittstelle zu SONOS an.
    Nächste Woche bekomme ich die Möglichkeit mir so eine Installation mal live anzusehen.

    Bladerunner1974
    Habt Ihr mit den SONOS auch ein "Wohnzimmerkino" realisiert oder verwendet ihr dafür einen AVR?

    Der Trend geht ja klar Richtung Zweitkino / Wohnzimmerkino. Nicht aber bei uns, da unser Kino bereits Teil der Wohnlandschaft ist und keine ‚Konkurrenz‘ braucht. Sonos dient bei uns also nur zur Hintergrundbeschallung oder zum ordentlichen einheizen bei einer Haus-Party.

    wenn das Gesamtpaket stimmt, wird auch immer eine UHD der Blu Ray vorgezogen. Wenn man aber beim Ton auch noch Abstriche machen muss, gerade oft bei älteren Filmen, dann reicht mir auch eine Blu Ray.

    Das ist ein Argument, wenn man den Ton der Bildqualität vorzieht.


    Allerdings ist bei einer UHD in den aller meisten Fällen (ausser bei SONY bspw.) die Blu-ray in der Regel mit dabei und habe dann, wenn auf Dein Beispiel bezogen, beides im Sack. Wenn auch etwas umständlich…


    Man könnte ja noch ‚murksen‘ und das Beste aus zwei Welten dann verheiraten…

    Die Unterschiede sind mit Sicherheit nicht

    so groß!

    Auch wenn der Unterschied nur minimalst ist, entscheide ich mich immer für das bessere Format (in 99.5% für UHD). Man kann die Filme an einer Hand abzählen, bei welchen die Blu-ray der UHD überlegen ist.


    Wir geben ein kleineres oder grösseres Vermögen für den Kinobau und die Technik aus, aber bei der Wahl des Mediums wird oftmals des Preises wegen geknausert. Für mich unverständlich.

    Hallo Andi,


    traumhaftes Projekt habt ihr am laufen und langsam nimmt es richtig Formen an.


    Automatisierung ist/war auch bei uns in jüngster Zeit ein sehr wichtiges Thema. Vor allem sollte die Lösung komplexe und vielfältigste ‚Haus- und Heimkinosteuerungen‘ verwalten können, einen möglichst flexiblen und variablen Aufbau bieten und falls nötig weiter ausgebaut werden können, also zukunftsfähig sein.


    Die Wahl fiel schnell auf RTI und ich bin bis dato sehr zufrieden. Da du wie ich ein Individualist bist, würdest du mit dieser Lösung aber nur glücklich werden, wenn du wie ich die totale Wahlfreiheit beim Design der GUI hättest und du einen Installer zur Hand hast, der auf all Deine Wünsche ohne zu murren zeitig eingeht und diese wunschgemäß umsetzt.


    Bei meiner individuellen Herangehensweise wächst ein solches System über due Zeit wie ein Kind, da die Möglichkeiten sehr vielfältig sind und einem immer wieder neue ‚Spielereien‘ einfallen. Da braucht es Flexibilität des Installers.


    Die Abhängigkeit stört mich indessen nicht und ist mit einkalkuliert. Klar kostet jede künftige Veränderung. Aber ich muss mich nicht mit einer mühsamen Programmierung auseinander setzen, sondern lasse einfach machen. Für mich ein klarer Vorteil.


    Ein solches System kann auch wenig komplex schon große Freude bereiten, wie es wohl bei den meisten Nutzern von RTI der Fall ist. Dann ist auch die Planung dessen einfach und schnell und ‚günstig’ implementiert.


    Im Wohnzimmer benutzen wir als Stereopaar zwei Sonos Play:5, die unauffällig am Dachstuhl montiert sind und ordentlich Dampf haben, lassen wir es mit unseren Gästen mal krachen. Ein bündelnder Lautsprecher kam nie in Frage. Das Abstrahlverhalten sollte möglichst breit sein, dass egal wo wir sitzen oder stehen oder tanzen der Sound passt. Würde ich sofort wieder so lösen. Eine AVR Lösung mit Multizone wäre mir viel zu aufwendig gewesen (da passives Lautsprechersystem).


    So kam für uns nur ein gut funktionierendes aktives System in Frage, eben Sonos, welches seit neustem auch in RTI eingebunden ist. Übrigens haben die Play:5 ein Einmess-System (nehme an die kleineren Sonos Speaker ebenso…), welches sich in der Klangqualität gut und positiv bemerkbar gemacht hat.


    Beste Grüße


    Stephan




    Die Heimkinoszene in der Schweiz ist im Vergleich zu Deutschland ziemlich überschaubar. Umso schöner ist es, Roger, seine Familie und sein geiles Heimkino vor Jahren kennen gelernt zu haben.


    Sein über die vielen Jahre richtig toll gewachsenes Heimkino (das neue Setup macht richtig Laune!) findet Ihr auf der Familien-Homepage http://www.mrx.ch/ unter dem Stichwort ‚Heimkino‘. Im Gegensatz zu mir ist Roger ein DIY-Mann durch und durch. Mit einem Partner zusammen bauen sie auch Kinos und sind Ascendo-Partner. Trinnov‘s gehören mit zum Repertoire.


    Gestern also war Roger zu Besuch. Mit seinem Einverständnis darf ich folgenden Bericht veröffentlichen (allfällige Schreibfehler sind bitte nach zu sehen - ich korrigiere bewusst nicht…):



    Hallo Stephan


    Also nochmals:

    Nach gestern war ich geflasht von deinem Kino. Auf so ein imersives Eintauchen hätte ich nie im Leben gedacht.

    Im Vergleich zu vorher: Kein Vergleich! War ich beim letzten Besuch noch nicht geflasht . Jetzt bin ich es!


    Speziell überrascht hat es mich , dass Du mehrere Regeln gebrochen hast, welche ich für nicht möglich gehalten hätte!


    Zum ersten Klingt dein Kino dermassen Genial – Einfach mal Kompliment!

    + Auch die sonst eher etwas «braven» B&W laufen bei Dir zur Höchstform auf.

    + Gratulation – Denke Deines ist das Akustisch beste Kino, welches ich bisher besuchen durfte (Ev kommt das Ascendo Kino in die Nähe davon).

    + Räumlichkeit, Staffelung der Geräusche, Breite der Bühne, und die Ablösung von den Speakern - Genial! Trotz kleinem Raum – Ein Halleluja an deinen Akustiker und den DSP Techie


    Auch im Bassbereich mit analog angesteuerten B&W Subwoofer – Klingt genial – was eigentlich fast nicht möglich ist.

    + Unglaublich, sauberer, straffer uns präziser Bass (da bin ich etwas Neidisch) – Krieg ich aber bei mir auch noch besser hin.


    Steuerung

    Tja, die Tücken von Hightech denke nach einigen Wochen und beheben aller «Bugs» wird das schon noch.

    Lichtsteuerung vom Handy wird ja wohl auch noch zu RTI wandern….

    iPad würde mich stören und wäre blöd mit den Kids - Ich würde wohl eher die RTI-Fernsteuerung nehmen, sollte meine Logi mal den Geist aufgeben..


    OLED

    Tja – das ist der Punkt der mich am meisten Nervt! Ich Trottel habe soeben noch einen Beamer gekauft.

    Hätte besser auf OLED gewechselt – Nun ja, kann mich trösten dann eventuell gleich auf die «besseren» Samsung QD-Oled umzusteigen.


    MAD VR

    Kann ich nicht genau beurteilen, Finde aber den Ansatz eines geschlossenen Systems gut, da sonst mit den Updates immer wieder Probleme entstehen.

    Deine PC-Lösung sieht sehr gut aus mit den drei PC-Instanzen.

    Lediglich bei den Bluray Filmen macht Mad VR ev. etwas gar viel Licht in Szenen, die dunkler sein dürften (Aufgefallen bei Alita)

    Da würde ich vorerst passen…


    Frage:

    Hast Du den LG OLED83C17 ? Möchte mal messen wie der so in mein Kino passen würde 😊

    Wer hat dir den Verkauft und wer kennt den Trick mit der Fernbedienung?


    Starwars.

    Habe meine Telarc CD ausgegraben. Ich weis jetzt weshalb ich den Sound von deinem Konzert schlecht fand.

    Die Telarc-Version ist die Originalversion so wie ich diese aus vielen Starwars filmen kenne. Daher klang deine Version für mich so furchtbar.

    Audiophil ist die Telarc Version gar nicht so gut, klingt einfach wie «Echt». Achte dich dann mal auf die «Glöckchen» - Beim Original sehr prägnant – Bei deiner Version akum hörbar.

    Bin gespannt was Du meinst – Ich habe vermutlich etwas überreagiert weil es so «komisch» klang- Fast wie eine Cover-Version 😊.

    Die 15.- Kannst su auch mal bei mir in Form von Echt Italenischem KIaffe beziehen.


    Subwoofer:

    Der Subwoofer mit dem Abgrundtiefen, sauberen Bass bei Müller und Spring im Demokino war übrigens ein Paradigm


    Streaming:

    Kann Eldn Ring Problemlos Streamen – Lediglich beim HDR klappt es noch nicht ganz…..


    So heb en guete Strat i di nächschti Woch


    Roger



    @Roger: nochmals herzlichen Dank für Deinen tollen und ausführlichen Bericht. Es freut mich, hat es Dich so ‚geflashed’. Das Wiedersehen war richtig schön und ich hoffe, dass der nächste gegenseitige Besuch diesmal früher sein wird.