Posts by MickeyKnox

    Edge of Tomorrow

    Rezi aus dem Jahre 2014


    Aloha!


    Fern der ersten guten Stunde bin ich fast mehrfach eingeschlafen, weil die Handlung extrem dröge wurde – kein Vergleich zu "Oblivion". Ich finde, dass der Film nach hinten heraus immer mehr zu einer Sci-Fi-Romanze mit gewissen Kalauern verkommt. Die Grundidee gefällt mir, ebenso die Darstellung der Monster, aber je länger der Streifen andauert, desto angepasster und stupider wird er.


    Für mich eine allgemeine Tendenz in den letzten Jahren. Ein Werk für die große Mehrheit, der Filmemacher hat demnach sein [Kommerz-]Ziel erreicht, das spiegelt sich auch hier wider.


    Sehr geil hingegen finde ich den Ton und auch anfangs die optische Ähnlichkeit zu "Soldat James Ryan" und dem D-Day.


    Film: 3+ [Anfang: 1-]

    Fon: 1-

    Bild: 1-

    Aloha,


    ich befürchte, ich habe zu diesem Streifen nie eine Rezi geschrieben, dabei sah ich ihn sicher zehn Mal. Früher fand ich den mit Abstand am besten von den alten Teilen, aber der erste holte dann auf. Bei meiner letzten Betrachtung fand ich Aliens sogar etwas schlechter. Ich liebe die Automatikkanonen, aber irgendwie ...

    Film (damals): 1
    Film (letzte Sichtung): 2+

    Priscilla


    FSK 12, 113 min


    Aloha,


    zuerst ist der Film etwas schnulzig, aber nach ca. 50 min kommen auch erste Dramaelemente ins Spiel, was ihn für mich interessanter machte. Er beleuchtet die gemeinsame Zeit von Priscilla und Elvis Presley. Beide Hauptdarsteller passen gut herein, die mir vorher noch unbekannte Cailee Spaeny ist hübsch anzusehen. Ich sah sie wohl bereits in ein paar Filmen, aber ich wurde nicht wirklich auf sie aufmerksam.


    Was mir ein wenig zu kurz kommt, sind die wahren Gründe für ihre Trennung. So ganz leuchtet mir das aufgrund der dort dargestellten Vorfälle nicht ein. Am Ende fehlt auch, was darauf folgte, so dass ich das im Netz nachschaute. Von Elvis weiß es sicher jeder, aber bei Priscilla und ihrer Tochter war das bei mir nicht so.


    Film: 2-

    Ton: 2-

    Bild: 2

    Der Verstärker zeigte bei mir aber 5.1 an. Spielt aber keine Rolle. Es ist 1.0 in den Kanälen versteckt.

    Ist mir gar nicht groß aufgefallen, weil der Film auf Dialoge setzt und auch so hervorragend herüberkommt.


    Ist das eigentlich jetzt ein Film, den man sich bis Weihnachten aufheben sollte oder kann man ihn auch kurz nach Ostern schauen?

    Kann man sehr gut nun schauen, kannst Du ja Weihnachten dann wiederholen.

    The Holdovers


    FSK 12, 133 min


    Aloha,


    anfangs ist das ein wenig wie "Breakfast Club" mit Anspruch und auf einem College, aber das ändert sich mit der Zeit. Der Streifen ist mir hier und da zu wohlwollend, er möchte auch hier und da rührend sein. Paul Giamatti ist wunderbar als gestrenger Hochschullehrer, die ersten 30 min gefallen mir da am besten. Er war auch als bester Hauptdarsteller oscarnominiert.


    Natürlich darf auch die sozial benachteiligte, aber stetig moralisch einwandfreie Schwarze Da’Vine Joy Randolph nicht fehlen – für mich eine viel zu stereotype und langweilige Besetzung wie auch Rolle, völlig berechenbar. Aber der Academy war sie wohl ob der Hautfarbe eine Nominierung und am Ende sogar die Kür zur "Besten Nebenrolle" wert.


    Zum Ende hin wird der Film kurz dramatisch, zuvor ist er eher unterkühlt zynisch und wohlwollend mit durchaus herausragenden Dialogen. Ein Besserer unter den "Besten Filmen" beim Oscar 2024. Empfehlung mit einem Stück Tiefgang.


    Film: 2+

    Ton: 2

    Bild: 2-

    Napoleon


    FSK 12, 158 min


    Aloha,


    historischer Stoff aus grauer Vorzeit hat es bei mir schwer, aber allein wegen Joaquin Phoenix war klar, dass ich hereinschaue. Die Schlachten sind ganz cool, die Schauspieler machen ihre Sache gut, die Atmosphäre kommt gut herüber.


    Wenn ich allein an die Guillotinenszene mit Marie-Antoinette denke, erscheint mir ein FSK 12 als zu niedrig. Jeder Horrorfilm mit dem Inhalt hat meist eine 18er-Auszeichnung. Mir gefiel der Streifen aber auch ob seiner zuweilen expliziten Darstellung.


    Die Geschickte von Napoleon Bonaparte wurde ja schon oft in Filmen/Serien beleuchtet, dieses Geschichtsdrama zeichnet entscheidende Momente in seinem Leben dann trotz 158 min Laufzeit recht kurz nach – war eine gute Auffrischung. Besonders Phoenix ist bestens besetzt.


    Film: 3+

    Ton: 2

    Bild: 2

    Masters of the Air S01, 9 Folgen


    Aloha,


    vorweg: Mir gefiel diese Serie besser als "The Pacific", aber ein ganz klein wenig schlechter als "Band of Brothers".


    Viele ältere Filme zu den Luftkämpfen während des 2. Weltkriegs habe ich nie gesehen, aber in dieser Serie wirken sie beeindruckend, da will ich ähnlich wenig dabei sein wie in einem U-Boot im Kriegseinsatz. Wobei man bei einem Flugzeug zumindest noch die Fallschirmoption hat. Anfangs wirken einige Aufnahmen der Flieger allerdings etwas künstlich. Die Aufnahmen an Bord sind aber immer gut. Mir gefallen auch die Lageranteile. Es gibt sogar einen intelligenten wie empathischen Nazi, das ist schon mehr als sonst. Einziger Schwachpunkt: Der Vorspann ist viel zu lang und viel zu heroisch geworden, aber wozu kann man vorspulen. Zum Ende hin wird auch wieder ein wenig dick aufgetragen, aber so ist das nun mal bei amerikanischen Produktionen. Der Ton ist sehr gut.


    Fazit: Die Serie über den Luftkampf im 2. Weltkrieg ist hervorragend, auch die Gewichtung der Anteile in den einzelnen Folgen stimmt. Es wird nie langweilig oder -atmig.


    Serie: 1- [gerade noch]

    Ton: 1-

    Bild: 2

    Ja, bekam auch nur spontan von diesem Film Wind, aber nachvollziehen kann ich es nicht, dass NF da nicht mehr für tat. Ob das in den USA so war, kann ich auch nicht beurteilen. Namhafte Schauspieler, die bereits Oscars erhielten – es gibt genug Gründe.

    Leave the World Behind


    FSK 12, 141 min


    Aloha,


    Zweitsichtung! Tolle Kameraführung! Toller Schnitt! Wieso haben wir beim Oscar nichts von diesem Werk vernommen? Das ist wohl die übliche Schieflage, dass Filme nur aus gewissen Gründen nominiert werden, obwohl hier ja sogar mehrere PoC mitspielen.


    Der Film lebt auch von seinen Schauspielern, Roberts ist toll, aber Mahershala Ali ist weiterhin mein Favorit, Hawke mag ich ebenso. Die Tochter Rose ist total süß – man fühlt sehr mit ihr. Ihren Sohn hingegen finde ich nervend. Den Vogel schießt aber die Filmtochter von Mahershala Ali ab. Mit den ganzen tätowierten Schriftzügen auf der Haut und ihrem arroganten Gehabe ist sie mir völlig zuwider.


    Der Streifen ist einer der besten des Jahres 2023, des Öfteren hatte ich eine Gänsehaut, weil man sich das Szenario gut vorstellen könnte. Der Ton ist zudem außergewöhnlich gut, sehr viel passiert auf den äußeren Lautsprechern. Zwei Noten haben sich seit dem ersten Mal nach oben geschraubt. Absolute Empfehlung!


    Film: 1-

    Ton: 1-

    Bild: 2+

    Perfect Days


    FSK 0, 125 min


    Aloha,


    nach einem Horrortag, ich meine aber ausdrücklich nicht das Geschwätz hier, brauchte ich etwas heile Welt. Die fand ich in diesem Streifen über einen japanischen Toilettenreiniger. Ich mag Genügsamkeit. Hirayama ist genügsam. Man erlebt ein paar Tage in seiner Welt, die neben der Arbeit aus Literatur, der Natur und seiner Leidenschaft für Musikkassetten besteht. Kein Film für jeden Tag, heute passte er gut. Man könnte ihn schnell als belanglos auffassen. Nicht gefallen hat mir das zuletzt öfter anzutreffende 4:3-Format. Die Synchro in einigen Nebenrollen überzeugte mich nicht.


    Film: 2-

    Ton: 2-

    Bild: 3+

    For All Mankind S04, 10 Folgen


    Aloha,


    auch wenn S04 nicht mehr ganz so feministisch daherkommt, ist sie doch massiv ideologisch geprägt und genau das Richtige für Vielfaltsenthusiasten, alles ist schön bunt. Außerdem nerven mich die massiven Anteile Russisch mit UT – gerade in diesen Zeiten. Die verbitterte wirkende Überläuferin Margo Madison, die mich irgendwie an Martina Navratilova erinnert, geht mir massiv auf den Senkel. Ich hätte es besser bei S03 belassen sollen, aber war leider zu neugierig.


    Serie: 4-

    Ton: 2

    Bild: 2

    Ferrari


    FSK 12, 131 min


    Aloha,


    Adam Driver als Enzo Ferrari ist großartig, er war noch ein echter Mann. Ich muss gestehen, ich hab ihn gar nicht erkannt. Das gilt auch für weitere Schauspieler. Was gibt es Besseres? Für mich besteht der Streifen vor allem aus dem Gesellschaftlichen, auch wenn die Rennen cool in Szene gesetzt wurden, vor allem am Ende auf der Landstraße. Kratzte an der Eins, Empfehlung!


    Film: 2+

    Ton: 2

    Bild: 2

    PS: Der Ton war merkwürdig, hatte eine viel höhere Grundlautstärke als sonst.

    Fair Play


    FSK 16, 115 min


    Quelle HD-Strom: NF


    Aloha,


    schon Stromberg wusste: "Tauche nie deinen Füller in Firmentinte." Hier geht es nicht um ein Versicherungsbüro, sondern um das Börsenparkett, aber vom Grundsatz her geht es um dieses Thema. Phoebe Dynevor spielt die weibliche Hauptrolle bezaubernd und ausdrucksstark. Der Streifen ist durchweg überzeugend inszeniert und fällt zu keiner Zeit ab – weit besser, als es der einfallslose Titel zu transportieren vermag. Empfehlung!


    Film: 2+

    Ton: 2

    Bild: 2

    Das Boot S04


    Quelle: HD-Stream


    Aloha,


    nachdem die Serie nach der ersten Staffel immer mehr Laberei und Frauendinge beinhaltete, ist die vierte und dem Vernehmen nach leider letzte Staffel wieder richtig gut. Die Darsteller passen hervor herein, allen voran Rick Okon und Rainer Bock, die Atmosphäre ist stimmig, es gibt einige Seeanteile mit (U-)Boot – war alles dieses Mal aus einem Guss ohne schwächere Episoden.


    Serie: 1-

    Ton: 2+

    Bild: 2

    Dir ist bewusst, dass Verschiebungen immer wieder kritisiert werden?

    Auch wenn es teilweise um die ganze Reihe und nicht spezifisch um #25 geht so finde ich es akzeptabel, die Beiträge hier zu belassen da sonst die Zusammenhänge zwischen den Beiträgen verloren gehen.

    Das nenne ich mit zweierlei Maß messen. Vielleicht weil Du involviert bist? Und es ging genauso weiter. Ich finde, das reicht langssam für einen Faden wie "Diskussion der verschiedenen Bond-Phasen".

    The Gentlemen S01, 8 Folgen


    Quelle: NF


    Aloha,


    die Serie ist bestens besetzt, am besten gefällt mir Ray Winstone und Giancarlo Esposito, der ähnlich wie in Breaking Bad aufspielt. Kaya Scodelario als abgefickte Geschäftsfrau ist auch spitze. Theo James, Euer Gnaden, überzeugt mich hingegen nicht so ganz, wirkt auf mich wie eine spießige Version von Moritz Bleibtreu.


    Inhaltlich startet der Filmableger sehr gut, aber verkommt dann von der Coolness ein wenig zum Selbstzweck, bevor er zum Ende hin wieder etwas anzieht. An den Film kommt die Serie allerdings nicht ganz heran, dafür gibt es zu viele Längen. Ganz schlimm finde ich die zeitweise genutzte Filmmusik, irgendwas Richtung Hip-Hop, diese ergab eine Abwertung der Tonnote.


    Fazit: Wer den Film mag, wird auch die Serie von Guy Ritchie mögen. Im Mittelteil schwächelt sie ein wenig, aber im Ganzen ist sie auf jeden Fall sehenswert.


    Serie: 2+

    Ton: 2-

    Bild: 2

    Requiem for a Dream


    FSK 16, 101 min


    Aloha,


    war mein drittes Sichten des Films aus dem Jahre 2000, aber ich hatte ihm zum Ende hin gar nicht als so heftig in Erinnerung. Das mit der Fernsehschau und den wiederholendem Skandieren nervt schnell, ist mir zu amerikanischverblödet, aber ansonsten ist das ein hervorragendes Drama von Aronofski.


    Jared Leto und Jennifer Connelly finde ich super darin, aber auch Ellen Burstyn spielt so, dass man mit ihr fühlt und die arme alte Frau mit ihrem Traum immer mehr bedauert – ein Film über unerfüllte Sehnsüchte und wie sehr sie zum falschen Ende führen können. Empfehlung!


    Film: 2

    Ton: 3+

    Bild: 3