Beiträge von steo

    Hallo,


    ich biete 8x Faital 18XL1800.

    Faital 18XL1800


    Die 8 Stück waren für mein DBA geplant (8x vorne und 8x hinten). Aus zeitlichen Gründen schwenke ich aber auf ein SBA um.

    Die für hinten vorgesehenen 8x Stück wären somit abzugeben. Rechnung vom 28.02.2022 und original Verpackung vorhanden.

    Waren lediglich kurz zum Messen eingebaut.


    Abgabe am liebsten alle 8 zusammen. Aber auch Einzelabgabe möglich

    Preis pro Stück 340€ Festpreis.


    bei Interesse bitte via PN melden

    Ja, das stimmt. Aber meine Simulationen mit verkürzten Linien waren auch nicht so richtig erfolgreich. Eine durchgehende bis zu Boden, die diesen als Spiegelquelle nutzt, waren besser. Das ist zwar ein höherer Materialeinsatz, aber dafür macht man es dann auch richtig. Ich würde da eher nicht sparen.

    Ich habe das Konzept gerade auch nochmal in meinem Heimkinoraum überdacht. Bei mir ist dort wo die Surrounds hinkommen 40cm unter der Decke der Auslass für die Klimanlage.

    Das heißt ich könnte die Line bei den Surrounds gar nicht bis hoch ziehen. Mir würden oben (Auf Grund schon Klima) schon ca. 40-50cm fehlen und nach unten würde das Podest die Line auch wieder einschränken. Das heißt die Line wäre dann wahrscheinlich nur maximal 150cm lang. Sitzabstand aber auch kürzer als bei den Fronts (äußerster Sitz ca. 270cm).

    Was haben denn deine Simulationen bzgl. einer "zu kurzen" Linie ergeben? Macht das Konzept dann überhaupt noch Sinn?

    Ja, das stimmt. Aber meine Simulationen mit verkürzten Linien waren auch nicht so richtig erfolgreich. Eine durchgehende bis zu Boden, die diesen als Spiegelquelle nutzt, waren besser. Das ist zwar ein höherer Materialeinsatz, aber dafür macht man es dann auch richtig. Ich würde da eher nicht sparen.

    Ja je länger die Linie desto besser bzw. desto größer der Nearfield-Bereich und je mehr wirken die Spiegeleffeke gerade im Bass um die Linie virtuell zu verdreifachen. Ich habe mich nur gefragt ob eine durchgehende Linie hinter einer Rahmenleinwand (beim Center-Speaker) die den Leinwand-Rahmen an machen Stellen beschallt und so unschöne Reflektionen und andere Nebeneffekte hervorruft eher Kontraproduktiv bzw. dann eine kürzere Linie ohne dieses Problem eventuell der bessere Kompromiss ist?


    Von dem Pegelabfall zur Entfernung her, ja. Mir wäre aber die Lokalisation auf 90 cm höhe zu niedrig. Ich habe meine Surrounds aber auch deutlich über der Ohrhöhe der 1. Sitzreihe angebracht.

    ah ok, jetzt verstehe ich was du meinst. Soweit habe ich hier gar nicht gedacht. Ich dachte immer dass ein Lokalisierung auf Ohrhöhe immer optimal ist. Also ich habe bei meinen Konstrukten immer das akustische Zentrum auf Ohrhöhe angebracht. Geht es dir generell um ein etwas erhöhtes Zentrum oder nur bei den Surrounds?

    Ja mehr oder weniger. Da gibt es ein paar Besonderheiten. Aktuell ist die Endstufe so aufgebaut, dass sie sich nur durch ein 12V-Trigger-Signal einschalten lässt.

    Das ist ein kleines Mikrofonkabel was ich aus dem Gehäuse rausgeführt habe. Sie hat keinen Schalter zum einschalten in der Front.

    Des Weiteren hat die Front ein paar kleine Macken. für die beiden Frontkanäle gibt es vorne ein Drehschalter um zwischen 6 XLR-Eingänge (3x2 Eingänge) umschalten zu können.

    Das hatte ich damals so aufgebaut, da ich auch mit meiner Stereo-Quelle direkt an die Endstufen wollte (für Stereo) ohne den Umweg über den AV-Receiver zu nehmen.

    Somit schon alles ziemlich auf meine Bedürfnisse customized. Das war der Grund dass ich sie nicht als spielfertige 5-Kanal-Endstufe angeboten habe.

    Wenn du damit leben kannst oder dir die Endstufe selbst umbauen kannst, natürlich kein Problem.

    Verkaufe Lexicon MC12HD Heimkinovorstufe. Das Netzteil ist defekt und müsste ausgetauscht werden.

    Müsste über die USA bei Sager bestellt werden (EOS lfvlt110-4302).

    Somit verkauf als "Defekt". Frontplatte wurde damals schwarz eloxieren lassen.

    Optisch und technisch bis auf defektes Netzteil alles in Ordnung.

    Bei Interesse via PN melden.

    Die 1kHz war nur mal eine theoretische Annahme. Wenn ich diese tiefer trenne (z.B. bei 400Hz) müsste die Linie ja noch länger sein, was das erste Problem (Linie hinter Rahmen) ja noch verstärken würde.

    Wie würdest du das mit dem Center lösen?


    ok. Die Surrounds habe ich aus dem Grund übersprungen, da ich dort eigentlich kein wirkliches Problem gesehen habe.

    Ich hätte die einfach wie bei anderen LS auch zwischen erster und zweiter Sitzreihe positioniert (ca. 95-100° auf zur ersten Sitzreihe da Referenzplatz).

    Da die Linienstrahler ja horizontal breit abstrahlen ist das doch eigentlich optimal für ein Surround, das heißt auch die zweite Reihe sollte abgedeckt werden.

    Da vertikal die Lokalisierung mit der Ohrhöhe wandert ist ja ein Podest in der zweiten Reihe auch kein Problem.

    Somit doch eigentlich der optimale Surround-Speaker oder übersehe ich hier was?


    Ist meine Annahme zu den Deckenlautsprecher richtig oder wie würdest du das umsetzen?


    Und nochmal zum Zusammenschluss der Treiber.

    Das heißt du würdest alle Treiber zusammenschalten (Kombination aus Reihen und Parallelschaltung) so dass die Gesamtimpedanz passt und dass alle Chassis gleich laut spielen?

    Trennung dann wie in einem simplen Zwei-Wege-LS?

    Nochmal zurück dem Linienstrahler. Ich überlege momentan echt ob ich mal eine Prototyp bestehend aus


    GRS PT6816-8(s) und Dayton RS150T(s) aufbauen soll.



    @Follgot: Hattest du den GRS jetzt nochmal vermessen? Darf ich fragen in welchem Frequenzbereich der erhöhte K2 auftrat?



    Angenommen man würde ein Heimkino mit so einem Line-Array aufbauen stellen sich für mich folgende Fragen:



    1. Linienlänge und Leinwand


    Wenn ich jetzt mal von einer theoretischen Trennung von 1khz zwischen den beiden Linien (GRS/Dayton) ausgehe und einem Sitzabstand von 3,8m (zweite Sitzreihe).


    Ziel ist es ja, sich immer im "Nearfield-Abstrahlbereich" zu befinden, so müsste die Tweeter-Linie eine Länge von 160cm haben.


    Die Woofer-Linie sollte am besten über die komplette Raumhöhe gehen. Stellt sich jetzt die Frage wie man sowas bei dem Center-Lautsprecher


    hinter einer akustischen Leinwand lösen würde. Wenn ich mal von einer Bildbreite von 360cm ausgehe, wäre das Leinwandtuch 150cm hoch (21:9).


    Das heißt die Tweeter-Linie bzw. auf jeden Fall die Woofer-Linie würde sich auch hinter dem Rahmen der Leinwand befinden wenn man die Kriterien einhalten will.


    Wie würdet ihr das lösen? Linie einfach kürzer machen? Beim Tweeter ok aber beim Woofer fehlt dann schon einiges. Treiber einfach hinter den Rahmen setzen?


    Oder Woofer dort wo der Rahmen ist weg lassen/aussetzen. Das heißt Woofer bis zum Rahmen, dann einen auslassen und darüber weiter machen?



    2. Deckenlautsprecher (Atmos)


    Wie würde man Amtos speaker in so ein Linien-Strahler-Konzept integrieren? Jetzt ein komplett anders Konzept mit anderem Membran an der Decke scheidet für mich aus Gründen


    der Kohärenz aus. Ich gehe jetzt mal in meinem Fall von zwei Sitzreihen aus. Im Prinzip kann man ja mit Linienstrahler schon alleine aus Platzgründen nur zwei Deckenlautsprecher einsetzen.


    Vier oder Sechs Deckenlautsprecher scheiden wohl aus.


    Aber in Prinzip sollten ja zwei Linien die sich über die beiden Sitzreihen erstrecken das Thema perfekt abdecken oder? (siehe Skizze im Anhang)


    Da das akustische Zentrum ja mit der Ohrhöhe wandert sollte ja in der Theorie der wahrgenommen Schall egal in welcher Sitzreihe man sich befindet immer direkt von oben kommen oder?


    Da die Linien horizontal breit abstrahlen, sollen eigentlich auch alle Plätze (egal ob Links, Mitte, Rechts) gut abgedeckt werden?



    3. TimeAlignment bzw. Psuedo TimeAlignment


    Um eine Zeit-Korrektor vorzunehmen, da die Treiberabstände bei Treibern im äußeren Bereich der Linie zum Hörer größer sind als im Zentrum gibt es ja mehrere Möglichkeiten


    - Man gruppiert die äußeren Treiber und die Mittleren Treiber in mehrere Gruppen und steuert das ganze Aktiv mit DSP.


    Das heißt die außen werden aktiv im DSP mit einem Delay versehen und/oder eventuell mit einem Lowpass früher rausgenommen.


    Dazu braucht man aber dann für so ein zwei-Wege-Line-Array schonmal mindestens sechs DSP-Kanäle und auch Endstufen.


    Somit ist das Thema für mich raus.


    - Man baut ein gebogenes Gehäuse. Dies ist mir aber auch zu aufwändig und im HK auch schwer umsetzbar. Somit für mich auch raus.


    - Man baut das System passiv auf und gruppiert die Linien wieder in verschieden Gruppen. Die äußeren Treiber-Gruppen werden passiv z.B. mit einem einfach 6db Filter früher ausgenommen


    - Man gruppiert die Treiber wieder in verschieden Gruppen. Mit einer bestimmten Reihen/Parallel-Schaltung der Chassis sorgt man dafür dass die äußeren Treiber-Gruppen bei gleichem Eingangstrom leiser Spielen (geringer Wirkungsgrad / andere Impedanz ). Beispiele dazu findet man dem von mir schonmal verlinkten PDF (Thema "Power Tapering").


    Dies wird vom menschlichen Gehör wohl so wahrgenommen dass obwohl die Treiber einen größeren Abstand haben zeitrichtig spielen (Haas-Effekt).


    Welches der genannten Möglichkeiten habt ihr schonmal umgesetzt bzw. was würde ihr aus bestimmten Gründen empfehlen oder eben nicht?

    Hollywood zu Hause setzt sogar nur noch 2 Deckenlautsprecher ein.

    Ja wenn der Raum zu klein für vier und/oder sechs Deckenlautsprecher ist und vom Kunden kein Auro (bzw. Auromatic) sondern nur Atmos gewünscht ist, machen die oft nur zwei Kanäle.

    Aber in dem Video beschreibt der Mette ja explizit was die Beste Lösung ist um Atmos und Auro in einem Setup gut abzudecken. Also an sich andere Situation wie die Setups mit zwei Deckenlautsprechern (rein Atmos). Er empfiehlt 6 Deckenlautsprecher. Zwei direkt über dem Referenzplatz und die vier weitere Deckenlautsprecher; 2x vorne und 2x hinten in Auro-Anordnung (in einer Reihe mit Fronts und Surround Backs) und 30 Grad Winkel nach oben hinten/vorne. Das Layout von Binap ist doch wenn ich das richtig Sehe genau das gleiche + zuästzlichen Voice of God oder hab ich da was falsch verstanden.

    danke für die Info. Das Soundmax 4k dämmt demnach (Scorpions Messung) zwischen 3-4db ab 1khz. Das hört sich für mich jetzt erstmal nicht nach LKW-Plane an.

    Wobei ich nicht weiß ob hier rein die Dämpfung entscheidend ist oder ob noch andere Faktoren mit reinspielen.

    Klar gibt es akustisch bessere (BS65K), die dann aber wiederum dunkler sind oder Folien (Ultimate White) die man nur als Komplettleinwand für den 10x fachen Preis bekommt.

    3-4db sind jetzt meiner Meinung nach nichts was man (sofern es der Hochtöner an Headroom hergibt) elektronisch ohne Probleme anpassen kann.

    Es gibt bei Boesner einen Alu-Holz-Hybridkeilrahmen, nicht viel teurer als der einfache Holzrahmen von Keilrahmen.de, aber stabiler da eben Alu und nicht so sauschwer wie Eisenrahmen von zb. Alphaluxx.

    Trotzdem kann man die Leinwand mit Tackerklammern befestigen. Wird auf Maß cm-genau gefertigt. Den habe ich in 3,5m-Breite, da verzieht sich nichts.

    Hast du einen Link dazu? Hab es auf die Schnell nicht gefunden.

    ok danke für euer Feedback. Ich habe gerade noch via PN einen Kontakt bekommen. Eventuell versuche ich mich auch mal an der Tischkreissäge.

    Der Winkel ist abhängig wie weit ich es konisch zulaufen lasse. Das müsste ich dann in der Detailplanung schauen. Bei den Fräsern ist ja schon meistens das Problem dass sie gar nicht so tief (22mm) schneiden.

    Ehrlich gesagt ist mir das (wenn man mehrere Boxen so baut) auch zu aufwendig. Deswegen war die Frage eher allgemein ob jemand einen Kontakt hat.