Beiträge von Holger

    Die vorherige Level-Messung zeigt dir nur an (grüner Bereich, Range von 77-82dB oder so, müsste ich kurz im Keller nachschauen), ob alle Lautsprecher "messbar" sind oder ob Lautsprecher deutlich zu leise oder gar deutlich zu laut sind. Das hat nichts mit dem Pegelabgleich zu tun, den man von AV-Receivern kennt.

    Wenn du später mal im Layout das rosa rauschen auf jeden Kanal gibst, dann sollte das später nach der Kalibrierung schon gleich laut sein.


    EDIT: ab 06.15min wird es hier auch erklärt:

    Die Dali Fazon Sat werden ja von Patrick und Holger in fast jedem Kino in der oberen Ebene verbaut. Hat die jemand mal mit größeren oder Koax Lautsprechern verglichen?


    Für ein Dali Setup auf der unteren Ebene sind sie als Deckenlautsprecher sehr gut und lassen sich vor allem perfekt ausrichten. In einem Set mit Hörnern oder wirkungsstarken Lautsprechern an einem normalen AVR wären die Dali Fazon Sat jetzt allerdings nicht unbedingt meine erste Wahl.

    Das ist der Grund, wieso wir uns eigene Deckenlautsprecher von MAG Audio bauen lassen, passend zu den anderen Lautsprechern von diesem Hersteller.

    Wenn du nach passendem Stoff suchst, dann musst du in den Begrifflichkeiten aufpassen - nicht das du etwas falsches kaufst.

    Ein Akustikvorhang wird normaler Weise so definiert, dass er eben den Schall schluckt in gewissem Maße. Zum Beispiel sind die Akustikvorhänge von Hofa dafür sehr gut geeignet, weil sie auch entsprechende Berechnungen zum Absorptionsgrad veröffentlichen und zudem noch verschiedene Modelle im Sortiment haben.

    Diese Vorhänge sind aber nicht (!) akustisch transparent und somit nicht geeignet Lautsprecher dahinter aufzustellen. Wenn du Vorhänge zum Verdunkeln suchst, hinter die man auch Lautsprecher stellen kann, dann muss der Stoff zwingender Weise akustisch transparent sein so wie Lautsprecherbespannstoff, Ditte von Ikea, Stoffe von Akustikstoff.com oder eben auch unser akustisch durchlässiger Verkleidungsstoff.

    Das finde ich sogar eher positiv Holger. Bohne Audio ist eine der ganz wenigen Messevorführungen gewesen, die ich RICHTIG gut fand. Die waren auch im anschließenden Gespräch sehr entspannt und auf dem Boden geblieben und haben auch sehr ehrlich z.B. über Trinnov Amethyst VS MiniDSP SHD als Vorstufe bei Stereo Ihre Einschätzung abgegeben.

    Meine Aussage ist auch in keinster Weise wertend gemeint gewesen. Ich habe Markus auch auf den Süddeutschen Hifi-Tagen kennengelernt bei Bohne und fand ihn sehr sympathisch und nett - und offen und ehrlich in seinen Aussagen. :respect:

    Markus Wierl arbeitet eng mit Bohne Audio zusammen, seine Firma betreut die Homepage von Bohne Audio. Er steht/stand auch auf diversen Messen immer auf dem Bohne-Stand als Repräsentant und Ansprechpartner zur Verfügung und betreibt bei sich in der Nähe von München auch den "Bohne-Showroom".


    Das alles soll die Videos und deren Inhalte nicht auf- oder abwerten, sondern nur den geschäftlichen Zugang zu Trinnov und zum Markt an sich aufzeigen - völlig wertfrei und neutral.

    Gibt es eine funktionierende Alternative zu Jriver als Media Controller? Ich möchte die Altitude16 gerne mal als Upnp-Renderer ausprobieren, finde dazu aber nur Jriver als Empfehlung. Da ich gerne eine App auf einem IPad dazu nutzen möchte würden mich Euren Erfahrungen dazu interessieren.

    Roon - für mich das einzig wahre in Kombination mit all den Möglichkeiten...

    Meine Frau leidet gerade an Booster, und ich habe etwas Zeit für die Einrichtung eines DBA in der Altitude 32.

    Was muss ich hier im advanced menu eingeben? Denn einen Testton kann ich noch nicht abspielen.


    Dann für ganz Doofe: Ich habe 5,52m Abstand zwischen den Subs vorne und hinten. Wie viele ms sind das? 16,09?

    Alles gute deiner Frau, Suke...

    Das Delay der beiden Arrays ist nie die "echte" Entfernung zwischen den Subs oder den Wänden. Im Idealfall ermittelst du die Entfernung per REW - einfach so lange die verschiedenen Delays durchmessen, bis du das beste Ergebnis hast und von hier aus dann gezielt entzerren. Das ist der Grund, wieso ich bei Trinnov-Installationen das Einmessen des DBAs immer manuell mittelt externer Endstufe (mit DSP) durchführe.

    Jeder Vorhang verändert die Akustik - mal mehr, mal weniger. Deswegen sollte die Wahl des Vorhangs auch zur Akustik oder zum jeweiligen Verwendungszweck passen.

    Man kann auch irgendwelche Vorhänge ins Wohnzimmer hängen, ohne auf die akustischen Eigenschaften Rücksicht zu nehmen. Man kann aber auch die Wahl des Vorhangs der vorhandenen Akustik anpassen und somit die Hörsituation im Raum verbessern.

    Nur als Beispiel: ich habe schon Räume vermessen, die komplett mit Adamantium Audio Vorhängen verkleidet waren. Ergebnis: ungleichmäßiger Nachhall zwischen Bass, Mittelton und Hochton, dadurch lebloser, emotionsloser, toter Klang. Wir verkaufen den Adamantium Audio Stoff auch - sensationell schwarz um den Raum wirklich Restlich zu optimieren, aber ich würde keinem Kunden empfehlen, den kompletten Raum damit mit Vorhängen zuzuhängen. Fazit: man kann kaufen was man will - man kann aber auch schauen dass man mit einem Vorhang eine sinnvolle Verbesserung der vorhandenen Akustik erreichen kann.

    Beim dem Hofa-Vorhängen wird wenigstens angegeben, bei welchen Frequenzen welcher Absorptionsgrad erreicht wird - bei anderen Vorhängen kenne ich solche Angaben nicht.

    Nimm den Vorhang von Hofa, da kannst du dich wenigstens auf die Aussagen verlassen, die für die guten Studio2 oder Studio3 Vorhänge getroffen werden.


    Und preislich sind die Vorhänge auch attraktiv, zumal es diese auch in verschiedenen Farben gibt.

    Ist in Kürze wieder online - ist bei unseren Livechats immer so, dass es am Ende des Livechats für 1-2 Stunden offline ist und dann wieder online zu finden ist. Die ersten 90 Minuten können dann vorgespult werden, Andi ist erst in der letzten halben Stunde zu sehen und zu hören. :respect:

    Das ist ja auch voll OK, nicht Ok/merkwürdig finde ich das einerseits als Gewerbe treibend markiert und dann sagen das er rein privat hier unterwegs hier ist - Wenn dem so ist dann wofür als Gewerbetreibender markiert sein?

    Entweder oder...

    Just my 5 cent...


    Nico


    Ich war hier lange Zeit als Privatperson unterwegs - genauso im Beisammenforum und im Hifi-Forum.

    Im Beisammenforum wurde ich vom Blockwart dann irgendwann einfach direkt rausgeschmissen, im Hifi-Forum wurde ich für 4 Wochen gebannt und musste mich als Auflage für die Wiederfreischaltung als Gewerbetreibender kennzeichnen (damals war GeorgeLucas auch einer der Moderatoren). Damit das hier im Forum nicht passieren konnte, habe ich mich nach Rücksprache mit Jochen damals als Gewerbetreibender gekennzeichnet. Auf die Anfrage von Jochen, ob ich unsere Firmen, Produkte und Dienstleistungen hier nicht vorstellen möchte, habe ich damals (letztes Jahr) geantwortet, dass ich das nicht möchte, da ich dieses Forum nicht als Unternehmen werblich nutzen will. Das können gerne die anderen Kollegen machen, ich wollte das damals nicht und möchte das euch heute nicht.

    Was daran nun verwerflich ist weiß ich nicht. Aber wie man es macht, macht man es falsch - wie Moe ja schon aufgeführt hatte.

    So, nach unserer Rückkehr aus der Ukraine und dem Besuch der Factory kann ich zumindest so viel vorweg nehmen, dass bei MAG Audio alles - und die Betonung liegt auf "ALLES" selber hergestellt wird. Es wird nichts hinzu gekauft und alle Lautsprecher werden vor Ort entwickelt und gebaut, getestet und verpackt etc.

    Ich kenne mich im professionellen Umfeld jetzt nicht so gut aus, aber wenn ich sehe welche Stadien, Beschallungsorte und gewerblichen Kinos mit den Lautsprechern ausgestattet wurden (auch in Deutschland unter anderem), dann bin ich mir zumindest sicher, dass im dortigen Projektgeschäft selbstverständlich alle benötigten Diagramme und Messergebnisse vorzufinden sind. Ich glaube nicht, dass sich eine Kinokette mehrere Kinos ausstatten lässt ohne exakte Berechnungen etc. Ich kenne die ganzen Normen und Berechnungen im Gegensatz zu Wooderson nicht, daher kann ich hier keine sinnvollen weiteren Angaben zu tätigen. Aber wenn er sich sicher ist, dass MAG Audio das alles nicht hätte, dann kann er gerne hier Details nennen und die Nachweise hierzu auf den Tisch legen.


    Die bislang adressierte Kundschaft für diese Lautsprecher und die bisherigen Käufer der Lautsprecher bei den drei beteiligten Händern Grobi, Heimkinobau und Heimkinowelt.at haben sich zumindest bis heute noch nicht über fehlende Messdiagramme ausgelassen. Insofern sehe ich persönlich da keinen dringenden Handlungsbedarf. Das dürft ihr gerne anders sehen, kein Problem - aber ihr müsst uns dann auch zugestehen, dass wir den Markt so adressieren wie wir es für richtig halten. Ob es dann erfolgreich wird oder nicht, wird die Zukunft zeigen. Die Zahl der in diesem Jahr durch uns drei Händler ausgelieferten Lautsprecher ist zumindest bis heute schon dreistellig (seit Beginn, sprich seit Juni) - es scheint dann nicht so schlecht zu laufen (oder hat jemand exakte Zahlen wie viel mehr Stück JBL, Genelec, Meyersound oder Procella Audio in diesem Jahr an Heimkino-Besitzer verkauft wurden? ).


    Heute um 19 Uhr gibt es auf dem Grobi-Youtube-Kanal das Video zur Factory-Tour mit Livechat, da darf sich dann auch jeder selber davon überzeugen wie professionell oder nicht professionell MAG Audio arbeitet und wie die dortigen 150 Mitarbeiter die knapp 15.000 Lautsprecher pro Jahr herstellen, testen und ausliefern.


    Wer schon vorher Bilder der Fertigung sehen will, wird auf unserer Facebook-Seite fündig: https://www.facebook.com/Heimkinobau/posts/433891465013038




    EDIT: hier der link zu youtube:



    Bei uns ist es quasi identisch zu den von Thorsten geschilderten Erfahrungen.

    Von aktuell ca. 80 gebauten Kinos waren genau 3 Nerds dabei (wobei das Wort "Nerd" für mich in keinster Weise negativ besetzt ist). Alle anderen Kunden interessieren sich beispielsweise nicht für Abstrahlverhalten von Lautsprechern, für unterschiedliche Klangcharakteristika von DA-Wandlern oder für FIR-Filter etc... Die wollen ein komplett fertiges Kino mit dem bestmöglichen Ergebnis fürs Budget und sich nicht in Details verlieren, die sie zum Teil nicht verstehen (und auch kein gesteigertes Interesse an einem Verständnis haben). Und das obwohl viele dieser Kunden wie Aries richtig vermutet, aus technologischen Branchen kommen (IT, Telekommunikation, Internet, Maschinenbau, Ingenieurswesen etc.). Zudem sind die meisten dieser Kunden in keinem Forum und auch nicht auf Facebook vertreten, kennen aber sehr wohl die ganzen Youtube-Videos von Grobi und anderen Kollegen etc.


    Beides hat seine Daseinsberechtigung und beides (Selbstbau mit eigener Planung, Forenbeteiligung und Diskussionen oder 100% Abgabe an einen Dienstleister) hat Vor- und Nachteile. Für beide Parteien sollte man Verständnis haben - ich kann es verstehen wenn sich jemand so tief wie Aries mit Hilfe von Experten in die gesamte Thematik und in alle Details einfuchst, ich kann es aber auch verstehen dass andere Leute da weder Zeit noch Lust dafür haben und sich dann lieber an einen Installer wenden, der ihnen ein schlüsselfertiges Ergebnis innerhalb weniger Tage liefert zum Preis Y.


    Mein Ansatz wäre also die Planung zu > 90% selbst durchzuführen und den Bau 100% von einem Dritten erledigen zu lassen.


    Wenn der Kunde alles selber planen will, dann wären wir zum Beispiel das falsche Unternehmen - davon lasse ich seit Jahren nach 2 gemachten Erfahrungen die Finger. Das bringt am langen Ende des Tages nichts weil man als Installer in gewissen Punkten keine Freiräume mehr zu eigenen Entscheidungen hat und trotzdem hinterher (zurecht) ein 100% perfektes Ergebnis (auf der Grundlage der Planung des Kunden) erwartet wird.

    Und wer weiß ob er das Dingen nicht schon längst in seinem Messlabor oder Kalibrierraum hatte und die Messergebnisse einfach nur noch nicht veröffentlicht sind? Oder ob er auf die ersten Seriengeräte wartet, um nicht mit einem Vorserienmodell und einer nicht finalen Firmware zu messen? Oder oder oder...

    Es wurden keine Messwerte veröffentlicht, also können wir alle nicht wissen ob und was wie gemessen wurde.

    In der SportAuto werden auch Porsches auf einer normalen Landstraße getestet ohne Messwerte oder detaillierte Aussagekraft und irgendwann gehts dann zu den Hotlaps auf den Hockenheimring und auf den Nürburgring, um aussagekräftige Werte wie Rundenzeiten, Bremswege, Slalomgeschwindigkeiten und und und zu ermitteln.

    Belassen wir es dabei - die Diskussionen führen wie immer zu nichts und im Endeffekt weiß es eh jeder besser. :poppy: