Beiträge von Kosta

    Schau das Bild hier:

    60843-2a76448f-3292-4904-b82b-726a4d0c6079-autoscaled-jpg (1600×1200) (heimkinoverein.de)

    Siehst die Lüftungsgitter?

    Nun, es ist eine 2.4:1 Leinwand, so, wenn ein 16:9 Beamer das Bild dehnt, werden diese Gitter vom Beamer beleuchtet (auch wenn es effektiv kein Bild ist) und vermutlich werden sie weniger das Licht schlucken, sondern eher leicht reflektieren.

    Dadurch werden sie sowohl sichtbar(er) wie auch störend.


    Meine Lösung dagegen ist von dort wo die abgehängte Decke richtig Leinwand anfängt eine weitere schräge Abhängung zu machen, also in einem Winkel nach vorne hängend.


    Im großen und ganzen wir alles mittlerweile sehr komplex... Decke mit bespannten Rahmen, tiefere Abhängung wegen B200, Schräge... das wird noch ordentlich Arbeit.

    Ach du Ka**e...


    Aber ich denke dass ich möglicherweise eine Lösung gefunden habe.

    Ich mache eine Schräge nach vorne senkend. So viel dass das Licht nicht mehr auf die Belüftungsgitter fällt bzw. der Vorteil dabei ist auch, dass die Spots die die Leinwand beleuchten (und silber sind), nicht mehr sichtbar sein werden.

    Diese Schräge bespanne ich ja auch mit Adamantium.

    Daher wenn der Beamer nach oben vergrößert, geht das Licht über Stoff der über die Leinwand steht und übergeht auf das Stoff der Schräge.

    Gleichzeitig muss der Beamer so hoch wie möglich sind, praktisch ganz an der Decke (Einhausung inklusive).


    Macht das Sinn?

    Ich bin grad auf was gekommen was mir vorher nicht so eingefallen ist:

    Muss ich mir eigentlich Sorgen über das (dunkle) Licht des Beamers machen, wenn ich ein 2.4:1 Format schaue und von 16:9 auf 2.4:1 vergrößere?

    Ich habe zwar noch nicht gemessen, aber bin mir ziemlich sicher, dass die Vergrößerung bis zum Lüftungsgitter reichen wird, diese sind zwar schwarz matt lackiert, aber befürchte das könnte man doch sehen?

    Was meint ihr?

    Ich glaube wir verstehen uns gegenseitig nicht :think:

    Die Grenzfrequenz habe ich nie gerechnet, die Formel zwar gesehen, aber mich interessierte was im REW anzeigen wird.

    Umso engeres Gitter, umso glatter wird der Frequenzgang auch bei höheren Frequenzen.

    Ich wollte eigentlich wissen wo dein Crossover DBA -> LS sein wird?

    Auf welche Trennfrequenz denkst du dass du dein DBA schaffen wirst? Wie ich es verstehe, umso höher, umso schwieriger die DBA, umso besser muss man die Akustik machen. Bei mir wird schon ab 100Hz problematisch.

    OK danke. Wie würde ich vorgehen um richtig einzupegeln?

    Bzw. warum nicht die Endstufen auf Max? So kann es nämlich nicht vorkommen, dass der Drehregler unabsichtlich verstellt wird.

    Servus. Danke, ich werde mir die Sache zu einem späteren Zeitpunkt ansehen. Heute wieder mit Steinwolle gearbeitet, da ist alles so dreckig, da greif ich nix an. Die zweite Lage, die rund um die Lautsprecher ist fertig. Morgen, sobald die weitere Rolle Flies kommt, 3. Lage, ich hoffe ich hab genug Steinwolle. Sonst ist das dann alles mit Steinwolle. Das Zeug ist grauslich. Aber wirkt zumindest, man hört schon akustische Unterschiede im Raum. Und die B300 lassen sich eigentlich hören, hab den ganzen Tag Musik gespielt. Ja, natürlich nicht eingemessen und der Klang ist ziemlich daneben, aber so als Nebenbeimusik, ganz brauchbar.

    Das mit dem Pegel habe ich schon hinter mir, so habe ich es auch getan als ich sie erstmal angeschlossen habe. Aber dann konsequent rauf. Aktuell sind alle Endstufen auf Max. Und auf -10dB auf dem Marantz ist es schon recht OK von der Lautstärke her.

    Aber ehrlich, ich weiß aktuell nicht wie ich es korrekt einpegeln soll. Mehr nach Gefühl als was anderes.


    Das ist der Stand heute:

    Ahh, es gibt Rigipsdübel… sorry für mein Unwissen. Das geht. Ist natürlich etwas unglücklich dass ich die Löcher im Rigips bereits für die Lichter ausgeschnitten hab. Mal gucken.


    Übrigens, meine B300 und die Elektronik sind angekommen und hab gestern alles mal angeschlossen, und erstmal sichergestellt dass jeder Kanal richtig angeschlossen ist.


    Zuerst möchte ich mittels Messung prüfen ob alles in der Phase ist.


    Auf Stefan‘s Dateien sehe ich er hat glaub beim HT einen kurzen Delay. Aber mich tät interessieren die Polarität zu prüfen. Dürfte alles gut sein, da ich alle Speakon Stecker auf gleiche Weise geklemmt habe und genauso an den Endstufen. Aber trotzdem…


    Was sind so eigentlich meine ersten Schritte?


    (Auch wichtig, akustisch bin ich nur am Anfang, schneide die Steinwolle im vorderen Bereich).

    Keku usw. kenne ich, und werde diese bei meinen geplanten Bespannungen nutzen, aber die abgehängte Decke darf eben keine 4-5cm noch tiefer sein. Wenn der Rahmen 1cm ist, müsste dieser direkt an der Decke montiert sein und die Tiefe soll ja den 1cm nicht übersteigen. Ich weiß es gIbt Einschiebe Kekus, aber diese in die Rigipsdecke? Kleine Schrauben/Dübeln, glaubst das hält?

    Und wie soll ich die Spots auf die Bespannung draufmachen? Überall wo ich bekleben würde sind Spots.

    Und auch wenn das realisierbar, wie soll ich solche Rahmen überhaupt befestigen?

    Ok, bin überzeugt, ich mache an die wände wohl den Stoff dran. No compromise :sbier:


    DonNico Tipps? Davor hab ich eben etwas Respekt. Nicht nur dass die Folie sauteuer ist, wenn sie einmal klebt, ist vermutlich nicht mehr so einfach zu entfernen. Vielleicht wenn man schnell ist. Und… ich muss ne gute Länge bekleben… zb 60cm breit aber ca 3-4m lang.

    Und wie sollte man sauber die Stöße machen?

    Gibt es Erfahrungen mit schwarz gestrichene Decke vs. beklebt mit Adamantium? Ist der Unterschied deutlich, also deutlich weniger Licht reflektiert wenn beklebt?

    Ich überlege gerade ob ich die Front wiriklich so schwarz wie möglich gestalte, um möglichst gute Erfahrung beim Schauen zu haben.

    Gleichzeitig ist es mir auch klar, dass je mehr Stoff, wahrscheinlich umso mehr der Hochtonbereich leidet. Jedoch bisschen Decke macht es wahrscheinlich nicht fett...

    Bist du mit dem Stoff im aufgeklebten Zustand nicht zufrieden, weil du Ihn wieder entfernen magst?

    Nö, hab's nur ausprobiert, denn davon hängt auch die weitere Planung.

    Ich überlege ob ich die Decke mit einer schwarzen Abtönfarbe ausmale oder mit Adamantium beklebe.

    Ich habe gestern noch ein Stück Muster gefunden und getestet. Als ich ein Stückchen gleich gezogen habe, ginge alles leicht. Ich kam dann 2 Stunden später um das ganze Muster zu entfernen, ginge deutlich schwerer, aber ich habe dann in der Gegenrichtung gezogen, parallel zur Wand. Die Farbe blieb zwar an der wand aber auch der ganze Klebstoff des Musters…

    Ich hab nur eine Schicht bei dir Subs gemacht, dafür viel Lack genommen aber gut verteilt. Kleine Stellen sind heller (rein nur übersehen) aber ziemlich egal, da die subs komplett versteckt sind. 2 Schicht war mir Geld nicht wert. Keine Abstreifhilfe, einfach die Walze eingetaucht.