REW + miniDSP, suche Hilfestellung

  • Moin Jungs,

    Ich habe nach langem hin und her ob ich jetzt mit Antimode oder MiniDSP meinen Bass in den Griff kriege mich für die MiniDSP variante entschieden. Das hat für mich mehre Gründe gehabt:


    1. Ich bin endlich gezwungen mich mit REW auseinander zu setzen(hab mich davor gedrückt)


    2. Ich habe deutlich mehr Kontrolle über jede Einstellung im Frequenzgang


    3. Ich kann mit nur 1 MiniDSP gleich 4 Subs integrieren.


    4. Umik1 und MiniDSP waren günstiger als ein kleiner Antimode.


    Mit großer Vorfreude hab ich mich vorab mit Videoguides bei YT mit dem Thema befasst und dachte auch dass ich jetzt in der Lage bin zumindest meine 2 Subs aufeinander abzustimmen.


    Leider sind meine bisherigen Ergebnisse mehr als ernüchternd. Ich denke das größte Hindernis dabei ist das Time alignment der 2 Subs und weniger das anschließende Equalizing, obwohl ich auch da ein Paar Fragezeichen habe.


    Erstmal aber zur Ausgangssituation:


    Ich habe 2 Subs ( Magnat Cinema Ultra 300)


    Proportionen sind zu vernachlässigen;-)


    Mein Raum ist eine L-form, der rechte Sub steht unter einem Hochbett in der Ecke die ich durch Moltonvorhänge vom Rest des Raumes getrennt habe. Der linke Sub steht an der anderen Ecke unter meinem LF(hängt ander Wand).


    Die beiden Subs stehen da weil ich an diesen beiden Ecken die höchste Raumanregung habe.


    Mögliche Alternative Positionen wären noch unter dem RF neben dem Vorhang und Hinter der Couch rechts neben der Tür an der Rückwand. Diese beiden Positionen sind aber gerade in den tieferen frequenzen deutlich schwächer.


    Die andere Ecke unterm Hochbett würde theoretisch auch gehen aber das erscheint mir wenig Sinnvoll.


    Bei den Messungen beziehe ich mich immer auf die aktuelle Aufstellung wie auf der Skizze zu sehen.


    Wie bereits erwähnt ist mein Größtes Hindernis das Time alignment. Der linke Sub steht näher zum Referenzplatz als der rechte daher erschien es mir sinnvoll beim linken Sub einen delay einzubauen. Ich habe von 0 bis 9 ms alles ausprobiert und konnte nie genau sagen ob es jetzt besser ist oder schlechter. An einigen stellen wurde es etwas besser und an anderen deutlich schlechter. Noch dazu hab ich auf einmal Auslöschung drinne dir vorher nicht da waren. Testweise hatte ich dann mal den rechten Sub delayed und musste erstaunlichereise feststellen dass es nicht schlechter wurde. Also das Time alignment war für mich eine völlige Blindfahrt. Ich hatte mich dann auf einen delay von 2,5 ms festgelegt um weiter zu kommen.

    Rechter Sub alleine


    Linker Sub alleine


    beide ohne delay


    Beide mit 2,5ms delay am linken Sub



    Also für mich als Laie sieht das alles andere als gut aus. Die 2,5ms delay war aber das für mich beste Ergebnis welches ich erzielen konnte.


    Danach habe ich dann den EQ von REW benutzt um einmal eine Flache kurve zu erstellen und eine Hauskurve(von 100hz bis 30hz +10 Anstieg) um zu testen welche sich besser anhört. Die ergebnissr waren aber so schlecht dass ich ich garkeine Motivation mehr hatte mit den Kurven eine Audissey messung zu machen.


    Also die erste kurve war Flat:

    Predicted von REW


    Ergebnis


    Die zweite dann mit 10db Anstieg:

    Predicted von REW


    Ergebnis


    Ich habe nicht erwartet dass dass ich nach dem EQ eine gerade Strich haben werde aber die "danach" Messungen sind ja schlimmer als vorher.


    Jetzt weiss ich nicht mehr weiter, ich hoffe ja wirklich auf einen Anwenderfehler und nicht dass mei Raum einfach zu schlecht ist. Ist leidrr der einzige den ich habe;)


    Habt ihr eine Idee wie ich da weiter komme?


    Lg thor

  • Da du einen L förmigen Raum hast würde ich dir raten, den 2. sub hinten rechts hinter das Sofa zu stellen. Und dann mal sehen, wie der Frequenzverlauf am Haupthörplatz sowie am Platz re und li davon für jeden einzelnen Sub ausfällt.


    Dann würde ich beide subs rochieren (sub2 hinten links in die ecke und den vorderen diagonal gegenüber (diese Aufstellung nutze ich in meinem L förmigen raum). Dann dieselbe Untersuchung rausmessen.


    Und dann die Messungen analysieren.

    "Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid." (Yoda)

  • Hey Bumblebee,


    Hinten links kann ich leider keinen sub hinstellen, da steht mein Regal mit der Elektronik. Hinten rechts in der Ecke ist eine Heizung. Hinten geht nur recht zwischen der Küchentür und der Heizung.


    Ich werde wohl am Mittwoch Abend Zeit haben nochmal Messungen zu machen. Dann werde ich mal den Sub der aktuell vorne Rechts steht nach hinten stellen und nochmal messen.


    Aber wie bekomme ich das mit dem Alignment hin? Ich hab das Gefühl ich da was grundlegend verkehrt.


    Lg thor

  • Hallo Thor


    Die von Dir gemessenenen 2.5ms (~0.875m) Differenz im Abstand von Subwoofer 1 und Subwoofer 2 sind aus meiner Sicht nicht plausibel?!


    Ich würde Dir empfehlen, bevor Du Dich mit dem miniDSP beschäftigst im ersten Schritt Dich mit REW vetraut zu machen. Es hilft im ersten Schritt einfache Messungen zB. nur FL & FR zu vermessen. Schau Dir dann Diagramme wie Impuls Response, Phase,… an. Spiele mit den Abständen und verstehe die Diagramme. Wenn Du das soweit verstanden hast, dann bist Du aus meiner Sicht bereit für ein miniDSP.


    REW-Anleitungen findest Du im Netz und hier im Forum.

  • Der korrekte Delay ergibt sich aus der Differenz des Abstands:

    Delay = (Abstand Sub1 - Abstand Sub2) / Schallgeschwindigkeit

    mit Schallgeschwindigkeit = 345 m / s

    Wenn die Differenz des Abstands also 2 m sind muss der nähere Sub 5,8 ms verzögert werden.


    So wie ich das sehe hast Du allerdings keine akustische Behandlung des Raums, daher sieht die Messung so zerklüftet aus und der Nachhall ist auch nicht ok.

  • Ich würde erstmal sehen, dass du die machbare Positionskombination findest, die einen Frequenzverlauf mit möglichst wenigen Auslöschungen bietet.


    Und dann variierst du das delay des zweiten subs und siehst, wie sich die Situation verändert, bis das optimum bzgl Auslöschungen erreicht ist. Dann nimmst du per PEQ die Überhöhungen raus.


    Dabei solltest du aber immer auch den sitz re und li vom Hörplatz gegenchecken, damit da keine Situation entsteht, die ein Abhören da unerträglich macht.


    Ich würde all dies allerdings im direct Mode von Deinem 8015 machen und erst ganz am Ende Audyssey drüberlaufen lassen.

    "Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid." (Yoda)

  • Hallo Thor


    Die von Dir gemessenenen 2.5ms (~0.875m) Differenz im Abstand von Subwoofer 1 und Subwoofer 2 sind aus meiner Sicht nicht plausibel?!

    Das könnte sogar hinkommen mit der Entfernung. Ich werde Mittwoch Abend mal genau messen und dann die Umrechnungsformel von Aries nutzen. Mal sehen was da ras kommt.


    Ich habe akustische Maßnahmen in Form von Akustikpanels an der decke, an den Erstreflektionsstellen und vor dem Fenster zum Balkon. Aber leider nicht so dick dass es auch was für die tiefen Frequenzen tut. Dafür fehlt mir leider der Platz dicke Bassfallen etc in die Ecken zu stellen.

    Bisherige Messungen habe ich immer mit ausgeschalteten Audyssey gemacht. Ich habe mich da an den Guide vom "home theater guru" gehalten.


    Ich glaube nicht dass der Sub an der hinteren Position eine besserung bringen wird. Ich werde es trotzdem probieren nur um sicher zu gehen.


    Lg thor

  • Moin,


    Hat etwas gedauert bis ich dazu gekommen bin nochmal Messungen zu machen...


    Habe heute mal meinen rechten Sub nach hinten gestellt wie es vorgeschlagen wurde.


    Hier die ergebnisse:(Subs waren auf 80db eingepegelt)


    Hintere Sub


    Vordere Sub


    Beide zusammen:


    Ich konnte bei dieser Aufstellung das Time Alignment viel besser einstellen. Allerdings habe ich es auch nach den eq nicht geschafft den unteren Frequenzbereich von 35hz - 18hz linear zu kriegen. Dieser war bis zu 10db zu leise und ich wollte da jetzt nicht 10db drauflegen.


    Ich habe beschlossen mir einen 3. Sub zu kaufen in der Hoffnung dass dieser einige der Probleme löst. Eine ander Option sehe ich aktuell nicht


    Lg thor

  • Was man auf jedenfall machen kann ist, wenn man die einzelnen Subs betrachtet die an den Aussenseiten des L aufzustellen, also rechts an der Wand vom Hochbett ist gut und möglichst an der Wand hinter dem Sofa ist auch gut (wie hier glaube ich vorgeschlagen wurde). Damit ensteht eine Art Basschlauch. Habe in Guidelines so eine Aufstellung schon gesehen für L-Förmige Räume und bei mir hat es so auch ganz gut geklappt. Dirac hat bei mir so fast Linearität herstellen können.


    Wenn du weitere Subs kaufst, sollten die dann am Hochbett und hinter der Couch dazugestellt werden. Verteilst du die weiter im Raum könnte es manuell immer schwerer werden diese noch von Hand einzumessen. Dirac-Bass-Control (für MiniDSP auch verfügbar, wenn das richtige Modell vorliegt) kann dir das automatisch einmessen, sogar für 4 Subs.


    Was aber bei 2 Subs geht, ist diese Beispielsweise herumzuschieben an den Wänden lang (jedoch weiterhin am Hochbett und hinter der Couch bleibend), bis du eine Basskurve mit möglichst wenig Varianz bekommst. Aktuell liegen Min und Max um 30db auseinander was echt viel ist. Bei geringerer Varianz könnte es einfacher werden diese Auszupegeln.


    Bei dem Timing fürs "Einlocken" muss man spielen. Ich hab für mein DBA damals immer 1ms Sekunden-Schritte gemacht und immer neu gemessen, irgendwann kommt dann was halbwegs akzeptables raus (also möglichst wenig Auslöschungen/Minimas) und dann kann man nochmal ne Korrekturkurve drüber laufen lassen um die Maxima zu glätten (denn Lauter machen sollte man nicht, nur leiser).

  • Dieser Thread ist ja schon ein paar Tage älter. Wie ist denn der aktuelle Stand?

    Ich wunder mich etwas, dass hier keiner sofort gerufen hat: „Die Subs auf jeden Fall raus aus den Ecken!“ … weil … so ist das.

    Leider habe ich keine persönlichen Erfahrungen mit L-förmigen Räumen, aber fang erstmal an EINEN Sub so gut wie möglich zu platzieren. Lieber Überhöhungen als Löcher. Löcher kannst Du nicht mit PEQs füllen. Wichtig ist auch, dass sämtliche Korrekturen von der Vorstufe AUS sind.

    Wenn ein Sub einigermaßen gut steht, dann anfangen, den Zweiten zu platzieren. Hierbei erstmal nur mit Delay, Pegel und Phase rumspielen. Damit kannst Du Löcher auffüllen, die Du bei der Verwendung von nur einen Sub hattest.

    Erst wenn Du hier einen Stand hast, wo Du wenn möglich keine (zu großen) Löcher hast, kannst Du mit PEQs anfangen … vorher ist das nicht sinnvoll. Wenn dein Subsystem als Einheit funktioniert, kannst Du das an die anderen Boxen anbinden, wobei das System wie EIN Sub behandelt wird.

  • Kannst die beide zusammen Messung mal psychoakustisch geglättet posten?

    Was genau meinst du? Ich bin vorraussichtlich am Samstag nochmal daheim und habe etwas Zeit.



    Dieser Thread ist ja schon ein paar Tage älter. Wie ist denn der aktuelle Stand?

    Ich wunder mich etwas, dass hier keiner sofort gerufen hat: „Die Subs auf jeden Fall raus aus den Ecken!“ … weil … so ist das.

    Leider habe ich keine persönlichen Erfahrungen mit L-förmigen Räumen, aber fang erstmal an EINEN Sub so gut wie möglich zu platzieren. Lieber Überhöhungen als Löcher. Löcher kannst Du nicht mit PEQs füllen. Wichtig ist auch, dass sämtliche Korrekturen von der Vorstufe AUS sind.

    Wenn ein Sub einigermaßen gut steht, dann anfangen, den Zweiten zu platzieren. Hierbei erstmal nur mit Delay, Pegel und Phase rumspielen. Damit kannst Du Löcher auffüllen, die Du bei der Verwendung von nur einen Sub hattest.

    Erst wenn Du hier einen Stand hast, wo Du wenn möglich keine (zu großen) Löcher hast, kannst Du mit PEQs anfangen … vorher ist das nicht sinnvoll. Wenn dein Subsystem als Einheit funktioniert, kannst Du das an die anderen Boxen anbinden, wobei das System wie EIN Sub behandelt wird.

    Also das mit der Aufstellung ist kompliziert bei mir. Ich habe die Subs erstmal in die Ecken gestellt damit ich Raummoden provoziere in der Hoffnung dass diese auch die Löcher stopfen. Die Aufstellung an anderen Orten ist schwierig, da ich hinter der Couch nur 1 kleine Stelle habe wo ein Sub hin kann. Die Frontwand ist der einzige Ort wo ich die Subs etwas flexibler aufstellen kann.


    Ich hatte auch mal einen Sub vorne links in der Ecke und einen beim 2/3 Punkt vorne, der Sub am 2/3 war kaum zu hören....

    Dann hab ich ihn in die rechte vorde ecke gestellt und es war besser.


    Wenn ich einen 3. Sub habe könnte ich diesen dann hinter die Couch relativ mittig an der Rückwand hinstellen und hätte die 3 Subs dann sozusagen in einem Dreieck aufgestellt.


    Auch ist es für mich extrem mühsam mit rew zu arbeiten weil ich nie so genau weiss ob ich gerade in die richtige richtung gehe. Gerade das alignment zwischen den beiden an der Front aufgestellten Subs ist ein großes Rätsel für mich weil egal was ich da mache, es wird an einer stelle etwas besser aber dafür an anderer etwas schlechter. Gehe ich mit dem Delay in die andere Richtung das gleiche.


    Also der rechte Sub ist vielleicht 1 - 1,5 m weiter von der Couch weg als der linke. Also müsste ich ja den linken etwas verzögern. Aber es wird einfach nicht besser. Eher schlechter. Komischerweise bekomme ich sogar besser Ergebnisse wenn ich den rechten Sub verzögere obwohl das gar keinen Sinn macht. Deswegen habe ich so ein riesen Fragezeichen über meinem Kopf.


    Lg Thor

  • Wenn du weitere Subs kaufst, sollten die dann am Hochbett und hinter der Couch dazugestellt werden. Verteilst du die weiter im Raum könnte es manuell immer schwerer werden diese noch von Hand einzumessen. Dirac-Bass-Control (für MiniDSP auch verfügbar, wenn das richtige Modell vorliegt) kann dir das automatisch einmessen, sogar für 4 Subs.

    Oder den kostenlosen Multi-Subwoofer-Optimizer (MSO) verwenden, wenn man den Aufwand nicht scheut, sich da einzuarbeiten - dauert etwas.

  • […] Deswegen habe ich so ein riesen Fragezeichen über meinem Kopf.

    Das ist am Anfang so. Nicht entmutigen lassen :sbier:


    Du wirst nur mit der Platzierung keinen glatten Frequenzgang hinbekommen. Ist einfach so. Am besten ausprobieren und auch mal „verrückte“ Sachen machen, wie denn zweiten einfach mal in der Phase invertieren. Es geht nicht um die einzelnen Subs, sondern im Endeffekt um das Sub-System.

  • Was genau meinst du? Ich bin vorraussichtlich am Samstag nochmal daheim und habe etwas Zeit.

    Du kannst die Kurven in REW glätten. Ein Modu ist die psychoakustische Glättung. Die Darstellung kommt dem, was wir tatsächlich hören recht nahe. Poste die Kurve doch mal so geglättet

    "Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid." (Yoda)

  • Du kannst die Kurven in REW glätten. Ein Modu ist die psychoakustische Glättung. Die Darstellung kommt dem, was wir tatsächlich hören recht nahe. Poste die Kurve doch mal so geglättet

    … aber die wollen wir im Bassbereich gar nicht haben, da so mal schmalbandige Peaks oder Dips komplett übersehen werden.

    Im Bassbereich bitte immer ohne Glättung. Sieht zwar nicht so schön aus, zeigt aber die „Wahrheit“.

  • … aber die wollen wir im Bassbereich gar nicht haben, da so mal schmalbandige Peaks oder Dips komplett übersehen werden.

    Im Bassbereich bitte immer ohne Glättung. Sieht zwar nicht so schön aus, zeigt aber die „Wahrheit“.

    sehe ich aus eigener Erfahrung mit einem L Raum anders.


    Ohne engsprechende akustische Behandlung und solchen Ausschlägen wie hier, halte ich es für den richtigen Weg behutsam einzugreifen und sich über die pychoakustische Glättung zu orientieren.


    Lässt sich auch entsprechend raushören, wenn man bei abhören die unterschiedlichen Frequenzen mal anfährt

    "Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid." (Yoda)

  • sehe ich aus eigener Erfahrung mit einem L Raum anders.


    Ohne engsprechende akustische Behandlung und solchen Ausschlägen wie hier, halte ich es für den richtigen Weg behutsam einzugreifen und sich über die pychoakustische Glättung zu orientieren.


    Lässt sich auch entsprechend raushören, wenn man bei abhören die unterschiedlichen Frequenzen mal anfährt

    Die Raumform ist für’s Messen egal. „Psychoacoustic Smoothing“ glättet bis 100Hz mit 1/3 Oktave … da kannst Du die Lautstärke grob abschätzen, siehst aber keine Probleme. Würde ich nicht tun.

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!