Das Bunga Low Kino

  • Hallo Forumsmitglieder und Kollegen,


    obwohl ich mit meinem Wohnzimmerkino sehr zufrieden war, wollte ich doch immer gerne einen dedizierten Kinoraum haben. So habe ich letztes Jahr beim Stöbern eine Immobilie gefunden, die meinen Ansprüchen und meinem

    Geldbeutel entsprochen hat, mit fast nur einem Kompromiss, der Deckenhöhe. Es ist ein Reihenbungalow geworden aus dem Baujahr 1979, sehr gut erhalten, der nur wenige Umbauarbeiten benötigt hat.

    Der Bungalow ist vollständig unterbaut, mit einer Deckenhöhe von 2,3m. Der Raum in den ich mich verliebt hatte, hat etwas über 40qm , 5,2 x 8m, mit einem seperaten Technikraum an der Rückwand , für die Technik und den Beamer.

    Anfang des Jahres habe ich mit der Renovierung begonnen und so toll ich den Raum auch Anfangs fand und immernoch finde, keimte in mir der Gedanke, das der Raum, vielleicht doch etwas zuviel des guten ist.

    Ich weiß, viele hier würden sagen, was für ein toller Raum , wie ich am Anfang auch, aber da ich ziemlich viel beruflich unterwegs bin und das Heimkino zu 95% alleine nutze, fand ich es irgendiwe zuviel des Guten.

    Der Raum wäre ca. die Hälfte des Jahres toter Raum , der von niemand genutz wird und dazu fand ich ihn zu schade. Das lustige ist, selbst meine Lebensgefährtin war sehr verwundert, da ich mich ja so auf den Raum gefreut habe und sogar irgendwie enttäuscht.

    Einen Ausschlag dazu hat sicher auch der Besuch einiger Kinos gegeben, wie zb. das V-Max von Viktor. Es ist ein schnuckeliges kleines Kino, das seinen Zweck aber sehr gut erfüllt und ich fand nicht, das es mir dort an irgendetwas gemangelt hätte.

    So beschloß ich, die Räume zu tauschen, in dem vorgesehen Fitnessraum zieht jetzt das Heimkino und in den großen Raum kommt der Fitnessraum + Werkstatt rein. So wie ich mich kenne, werde ich aber auch diesen bald mit Heimkinoelektronik ausstatten :zwinker2:

    Der jetzige Raum ist 4m x 5,2m dimensioniert, an die kurze Seite kommt die Leinwand im 2,37:1 Format mit 3,55m Breite, befeuert wird das ganze vom Barco Njord in einer Hushbox. Ich konnte meine alte Leinwand leider nicht mitnehmen, mit ihr war ich aber nicht sehr zufrieden, für den Preis ein sehr schlechter Support und die Verarbeitung war auch in keinster weise dem Preis entsprechend. Somit musste eine neue her und da viele hier mit der Gerriets Microperf sehr zufrieden sind, dachte ich mir probierst du jetzt mal eine Folie aus, sie soll ja auch ein besseres Bild abgeben als eine Gewebeleinwand, vom Preis ganz zu schweigen. Mittlerweile bin ich auch von der Schiene weg, das nur teuer gut ist und probiere für mich neue Wege, auf die Trinnov lasse ich trotzdem nichts kommen :yoda:

    Zur den Lautsprechern, ich habe meine Ascendo Lautsprecher aus der Front mitgenommen und diese halten jetzt auch wieder Einzug in die neue Front. Ich habe mich diesmal auch an Selbstbau Lautsprecher und Subs gewagt, im weitesten Sinn, was früher eher nicht mein Fall war. So habe ich mir bei Grobi die 15" Dayton Ultimax inklusive Gehäuse bestellt und selbst zusammengebaut und verkabelt. Bei Martin aka Moe habe ich seine CM12 bestellt für FW, Side- und Backsurround, diese allerdings schon fertig montiert. Den Ausschlag für Moes CM12 hat ein Besuch bei Mike aka Snake Plissken 1 ergeben, nachdem ich seine JBL Lautsprecher gehört habe, wollte ich auch solche dynamischen Lautsprecher haben.

    Da alle sehr zufrieden mit Moes Lautsprechern sind, habe ich einfach mal Blind bestellt. Das ganze wird jetzt ein 9.12.6 System mit 6x15" in der Front , 4x15" + 2x21" Merovinger Subs für den Infra im Back Bereich, das ganze unterstützt vom Trinnov Waveforming.

    Wie schon erwähnt wird das ganze von einer Trinnov 32/24 gesteuert, eine Amplitude 16 für die Lautsprecher, eine Amplitude 16 gebrückt für 8 Subs und eine Pronomic XA 800 für die letzten 2 Subs. Die Merovinger sind aktive Subs.


    Der Raum nackt gemacht und vorbereitet








  • Als Du die Pläne vom Haus gezeigt hast, ist der Blick schnell zum 40qm Raum gewandert…gedanklich war sofort ein weiteres Upgrade in allen Dimensionen im Kopf.


    Es kommt anders!


    Ich freue mich, denn ich weiß dass das „Bunga Low Kino“ genauso gut wird wie das letzte.


    :beat_plaste


    (Unterhaltsamerweise möchte ich meinen Kinoraum vergrößern..)

  • Da in dem Raum davor ein Nachtspeicherofen war, den ich entsorgt habe, musste jetzt eine neue Heizung einziehen.

    Ich habe mich für eine elektrische Fußbodenheizung entschieden.

    Das Foto stammt aus dem Nebenraum, in dem Kinoraum habeich vergessen Fotos zu machen.




  • Zwei Seiten des Raumes bestehen aus Kalksandstein, einer aus Betonziegeln und einer aus Beton mit Glasfront. Als ich die alte Holzverkleidung samt Isolierung aus dem Raum entfernt habe, war an

    der aüßeren Betonwand Schwarzschimmel auf der Steinwolle. Da das ganze untere Stockwerk eine eher hohe Luftfeuchtigkeit aufweißt, habe ich beschlossen, die Betonwand mit 25mm Calcium-Silikat-Platten zu dämmen. An die Ziegelwand kam auch Kalkputz und alles wurde mit schwarzer Silikatfarbe gestrichen.



  • Die Fensterfront war mir dann noch ein Dorn im Auge, also beschloss ich diese zu verschließen. Ich baute eine Unterkonstruktion, Bilder leider vergessen zu machen und füllte die Zwischenräume mit Basotect, ca 5-6 cm dick. Auf die Unterkonstruktion habe ich dann 40 mm Multiplex geschraubt, vorne 2,4mx0,9cm , hinten habe ich es getrennt, ein Fenster zugeschraubt und eins mit Magneten versehen,

    so das ich die letzte Platte rausnehmen kann und Lüften oder sls Fluchtweg. Alles wurde dann mit DC Fix beklebt.






  • Dann habe ich mit der Frontwand angefangen, aufgrund der Größe der LCR konnte ich die Subs nicht auf Idealposition setzen, das sollte aber aufgrund der Menge keine große Rolle spielen.

    L+R wurden auf Ohrhöhe angebracht, der Center ist etwas höher und nach unten angewinkelt. Dadurch das ich mit der Front nicht allzuweit nach vorne kann, die Leinwand fängt bei 40 cm an,

    habe ich die Lücken an der Wand nur mit 10 cm Basotect + 5cm Abstand aufgefüllt, das sollte aber den Großteil der Reflektionen im Hoch- & Mittelton elminieren. Auf die Dubs kam dann auch noch 2cm Basotect, für den Kammfiltereffekt. Davor dann eine Kantholzkonstruktion und Unkrautvlies dran, später kommt dann nochabschließend Akustikstoff davor.














  • Als nächstes habe ich dann mit dem Bau der Deckenabsorber begonnen, ich habe eine Platte 16 Tiplaplatte gekauft in den Maßen 2,5mx1,25m und habe daruas Streifen aus 9,6cm gesägt.

    Daraus habe ich dann rahmen gebaut mit 1,49mx49cm, dort lege ich das bssotect drauf und verkleide das ganze mit Adamantium Dark irgendwas. Hinten kommen dann Lochbleche dran und an die Decke

    Neodymmagnete. Da habe ich allerdings erst nur dei erste reihe fertig, ich muss erst noch die Atmos Lautsprecher anbringen, dann kann es weiter gehen mit der Decke.











  • Die letzte Woche konnte ich dann noch etwas weiter bauen, endlich wurde die Gerriets Leinwand geliefert.

    Ich habe diese mit Rahmen bestellt und fertig konfektioniert mit Druckknöpfen.

    Die Rahmen bestehen jeweils aus Ecken, die man auseinander klappen kann und Verbindungsstücken die einfach nur zusammengesteckt werden und dann mittels einer Flügeslchraube fixiert.

    Dazu gab es zwei Halterungen, ich habe in die Decke zwei Haken fixiert und dann mit Kettennotgliedern die Leinwand abgehängt, über die Haken kann ich diese dann ins Wasser bringen.

    Ich werde aber wahrscheinlich noch zwei Abhängungen bestellen, da sie etwas in der Mitte durchhängt.



  • Ja der Vorwerk ist von den Schwiegerletern,aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul :zwinker2:

    Er verrichtet sein Werk aber immernoch sehr gut. JA die Kamera ist irgendwie immer dreckig, neues Handy ist schon da, nur bin ich zu faul es einzurichten.


    Du legst ein super Tempo vor!

    Danke Ferdi, ich bin leider kein geduldiger Mensch und die zwei Monate auf Entzug machen sich schon schwer bemerkbar.

    Der Plan ist , Anfang Juni soweit alles spielfertig zu haben.

    Später kommen dann noch die Front Wides von Moe und die Finale Einmessung mit Waveforming durch Markus.

  • Nach der Leinwand waren dann die Side Surrounds dran, auf den Sitzplatz gesetzt, Sitz eingestellt und meine Freundin hat dann den Laser auf Ohrhöhe ausgerichtet.

    Ich habe dann ein schmales Brett zurechtgesägt und die CM12 draugesetzt. Leider sind die Winkel nicht stark genug , so das die CM 12 durch ihr Gewicht leicht nach vorne kippt.

    Mir blieb leider nichts anderes übrig, als sie oben noch mit einem Stuhlwinkel und einer Schraube zu fixieren. Gleich recht und links daneben habe ich dann meine alten Absorber/Diffusoren gesetzt.




  • Danach waren die Atmos dran , nach Einmessung auf dem Boden, habe ich die Punkte an der Decke mit dem Laser ausgerichtet.

    Bohrungen in die Decke und ab damit nach oben. Der letzte Atmos sieht aus, als ob er gegen die Hushbox strahlt , tut er wahrscheinlich auch etwas , aber der ganze 6" ist vom Sitzplatz sichtbar,

    so das ich hoffe, das noch genug bei mir ankommt



  • Wie schon auf demn letzten Foto zu erkennen, die zwei 21er haben hinten auch schon ihren Platz gefunden,

    genauso wie die Hushbox mit dem Njord und dem knapp einen halben Meter langen Objektiv.

    Als Sitz habe ich mir erstmal einen gebrauchten Zinea Emperor geholt, der allerdings wirklich sehr bequem ist und mich positiv überrascht hat.

    Rechts und links kommen dann zwei Relaxseesel von Jysk rein, die waren gerade im Angebot für 200 Euro das Stück.




Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!