• Die Oscarnominierungen für das vergangene Filmjahr sind bekannt gegeben worden.


    Bester Hauptdarsteller


    AUSTIN BUTLER "Elvis"

    COLIN FARRELL "The Banshees of Inisherin"

    BRENDAN FRASER "The Whale"

    PAUL MESCAL "Aftersun"

    BILL NIGHY "Livin"


    Bester Nebendarsteller


    BRENDAN GLEESON The Banshees of Inisherin

    BRIAN TYREE HENRY Causeway

    JUDD HIRSCH The Fabelmans

    BARRY KEOGHAN The Banshees of Inisherin

    KE HUY QUAN Everything Everywhere All at Once


    Beste Hauptdarstellerin


    CATE BLANCHETT Tár

    ANA DE ARMAS Blonde

    ANDREA RISEBOROUGH To Leslie

    MICHELLE WILLIAMS The Fabelmans

    MICHELLE YEOH Everything Everywhere All at Once


    Beste Nebendarstellerin


    ANGELA BASSETT Black Panther: Wakanda Forever

    HONG CHAU The Whale

    KERRY CONDON The Banshees of Inisherin

    JAMIE LEE CURTIS Everything Everywhere All at Once

    STEPHANIE HSU Everything Everywhere All at Once


    Bester Animationsfilm


    GUILLERMO DEL TORO'S PINOCCHIO Guillermo del Toro, Mark Gustafson, Gary Ungar und Alex Bulkley

    MARCEL THE SHELL WITH SHOES ON Dean Fleischer Camp, Elisabeth Holm, Andrew Goldman, Caroline Kaplan und Paul Mezey

    PUSS IN BOOTS: THE LAST WISH Joel Crawford und Mark Swift

    THE SEA BEAST Chris Williams und Jed Schlanger

    TURNING RED Domee Shi und Lindsey Collins


    Beste Kamera


    IM WESTEN NICHTS NEUES James Friend

    BARDO, FALSE CHRONICLE OF A HANDFUL OF TRUTHS Darius Khondji

    ELVIS Mandy Walker

    EMPIRE OF LIGHT Roger Deakins

    TÁR Florian Hoffmeister


    Bestes Kostümdesign


    BABYLON Mary Zophres

    BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER Ruth Carter

    ELVIS Catherine Martin

    EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE Shirley Kurata

    MRS. HARRIS GOES TO PARIS Jenny Beavan


    Beste Regie


    THE BANSHEES OF INISHERIN Martin McDonagh

    EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE Daniel Kwan and Daniel Scheinert

    THE FABELMANS Steven Spielberg

    TÁR Todd Field

    TRIANGLE OF SADNESS Ruben Östlund


    Bester Dokumentarfilm


    ALL THAT BREATHES Shaunak Sen, Aman Mann und Teddy Leifer

    ALL THE BEAUTY AND THE BLOODSHED Laura Poitras, Howard Gertler, John Lyons, Nan Goldin und Yoni Golijov

    FIRE OF LOVE Sara Dosa, Shane Boris und Ina Fichman

    A HOUSE MADE OF SPLINTERS Simon Lereng Wilmont und Monica Hellström

    NAVALNY Daniel Roher, Odessa Rae, Diane Becker, Melanie Miller und Shane Boris


    Bester Dokumentarkurzfilm


    THE ELEPHANT WHISPERERS Kartiki Gonsalves und Guneet Monga

    HAULOUT Evgenia Arbugaeva und Maxim Arbugaev

    HOW DO YOU MEASURE A YEAR? Jay Rosenblatt

    THE MARTHA MITCHELL EFFECT Anne Alvergue und Beth Levison

    STRANGER AT THE GATE Joshua Seftel und Conall Jones


    Bester Schnitt


    THE BANSHEES OF INISHERIN Mikkel E.G. Nielsen

    ELVIS Matt Villa and Jonathan Redmond

    EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE Paul Rogers

    TÁR Monika Willi

    TOP GUN: MAVERICK Eddie Hamilton


    Bester nichtenglischsprachiger Film


    IM WESTEN NICHTS NEUES Deutschland

    ARGENTINA, 1985 Argentinien

    CLOSE Belgien

    EO Polen

    THE QUIET GIRL Irland


    Bestes Makeup und Hairstyling


    IM WESTEN NICHTS NEUES Heike Merker und Linda Eisenhamerová

    THE BATMAN Naomi Donne, Mike Marino und Mike Fontaine

    BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER Camille Friend und Joel Harlow

    ELVIS Mark Coulier, Jason Baird und Aldo Signoretti

    THE WHALE Adrien Morot, Judy Chin und Anne Marie Bradley


    Beste Filmmusik


    IM WESTEN NICHTS NEUES Volker Bertelmann

    BABYLON Justin Hurwitz

    THE BANSHEES OF INISHERIN Carter Burwell

    EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE Son Lux

    THE FABELMANS John Williams


    Bester Filmsong


    APPLAUSE from Tell It like a Woman; Music and Lyric by Diane Warren

    HOLD MY HAND from Top Gun: Maverick; Music and Lyric by Lady Gaga and BloodPop

    LIFT ME UP from Black Panther: Wakanda Forever; Music by Tems, Rihanna, Ryan Coogler and Ludwig Goransson; Lyric by Tems and Ryan Coogler

    NAATU NAATU from RRR; Music by M.M. Keeravaani; Lyric by Chandrabose

    THIS IS A LIFE from Everything Everywhere All at Once; Music by Ryan Lott, David Byrne and Mitski; Lyric by Ryan Lott and David Byrne


    Bester Film


    IM WESTEN NICHTS NEUES Malte Grunert

    AVATAR: THE WAY OF WATER James Cameron and Jon Landau

    THE BANSHEES OF INISHERIN Graham Broadbent, Pete Czernin and Martin McDonagh

    ELVIS Baz Luhrmann, Catherine Martin, Gail Berman, Patrick McCormick and Schuyler Weiss

    EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE Daniel Kwan, Daniel Scheinert and Jonathan Wang

    THE FABELMANS Kristie Macosko Krieger, Steven Spielberg and Tony Kushner

    TÁR Todd Field, Alexandra Milchan and Scott Lambert

    TOP GUN: MAVERICK Tom Cruise, Christopher McQuarrie, David Ellison and Jerry Bruckheimer

    TRIANGLE OF SADNESS Erik Hemmendorff and Philippe Bober

    WOMEN TALKING Dede Gardner, Jeremy Kleiner and Frances McDormand


    Bestes Produktionsdesign


    IM WESTEN NICHTS NEUES Production Design: Christian M. Goldbeck; Set Decoration: Ernestine Hipper

    AVATAR: THE WAY OF WATER Production Design: Dylan Cole and Ben Procter; Set Decoration: Vanessa Cole

    BABYLON Production Design: Florencia Martin; Set Decoration: Anthony Carlino

    ELVIS Production Design: Catherine Martin and Karen Murphy; Set Decoration: Bev Dunn

    THE FABELMANS Production Design: Rick Carter; Set Decoration: Karen O'Hara


    Bester Animationskurzfilm


    THE BOY, THE MOLE, THE FOX AND THE HORSE Charlie Mackesy and Matthew Freud

    THE FLYING SAILOR Amanda Forbis and Wendy Tilby

    ICE MERCHANTS João Gonzalez and Bruno Caetano

    MY YEAR OF DICKS Sara Gunnarsdóttir and Pamela Ribon

    AN OSTRICH TOLD ME THE WORLD IS FAKE AND I THINK I BELIEVE IT Lachlan Pendragon


    Bester Realkurzfilm


    AN IRISH GOODBYE Tom Berkeley and Ross White

    IVALU Anders Walter and Rebecca Pruzan

    LE PUPILLE Alice Rohrwacher and Alfonso Cuarón

    NIGHT RIDE Eirik Tveiten and Gaute Lid Larssen

    THE RED SUITCASE Cyrus Neshvad


    Bester Ton


    IM WESTEN NICHTS NEUES Viktor Prášil, Frank Kruse, Markus Stemler, Lars Ginzel und Stefan Korte

    AVATAR: THE WAY OF WATER Julian Howarth, Gwendolyn Yates Whittle, Dick Bernstein, Christopher Boyes, Gary Summers und Michael Hedges

    THE BATMAN Stuart Wilson, William Files, Douglas Murray und Andy Nelson

    ELVIS David Lee, Wayne Pashley, Andy Nelson und Michael Keller

    TOP GUN: MAVERICK Mark Weingarten, James H. Mather, Al Nelson, Chris Burdon und Mark Taylor


    Beste visuelle Effekte


    M WESTEN NICHTS NEUES Frank Petzold, Viktor Müller, Markus Frank und Kamil Jafar

    AVATAR: THE WAY OF WATER Joe Letteri, Richard Baneham, Eric Saindon und Daniel Barrett

    THE BATMAN Dan Lemmon, Russell Earl, Anders Langlands und Dominic Tuohy

    BLACK PANTHER: WAKANDA FOREVER Geoffrey Baumann, Craig Hammack, R. Christopher White und Dan Sudick

    TOP GUN: MAVERICK Ryan Tudhope, Seth Hill, Bryan Litson und Scott R. Fisher


    Bestes adaptiertes Drehbuch


    IM WESTEN NICHTS NEUES Edward Berger, Lesley Paterson & Ian Stokell

    GLASS ONION: A KNIVES OUT MYSTERY Rian Johnson

    LIVING Written Kazuo Ishiguro

    TOP GUN: MAVERICK Ehren Kruger und Eric Warren Singer und Christopher McQuarrie; Story Peter Craig und Justin Marks

    WOMEN TALKING Sarah Polley


    Bestes Originaldrehbuch


    THE BANSHEES OF INISHERIN Martin McDonagh

    EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE Daniel Kwan & Daniel Scheinert

    THE FABELMANS Steven Spielberg & Tony Kushner

    TÁR Written Todd Field

    TRIANGLE OF SADNESS Ruben Östlund



    Die Verleihung findet am 12. März statt. Dann werde ich noch die Gewinner markieren.

  • Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren habe ich dieses Mal von den zehn Nominierten als Bester Film immerhin bereits fünf gesehen.

    EVERYTHING EVERYWHERE ALL AT ONCE, ELVIS, THE BANSHEES OF INISHERIN, IM WESTEN NICHTS NEUES UND TOP GUN: MAVERICK.


    Gerade Everything ... überrascht dann schon etwas. Nicht, dass er die Nominierungen (11) nicht verdient hätte, sondern weil der Film eigentlich völlig Oscar-untypisch ist. Ebenso sind seine vier Schauspielnominierungen rekordverdächtig.

    Bei ELVIS war mir die Fülle an Nominierungen von vorne herein klar. Im Westen nichts Neues dürfte dann haushoher Favorit beim Auslandsoscar sein, da er auch als Bester Film nominiert ist.


    Und dass Top Gun Maverick nur extreme Außenseiterchancen hat als Bester Film, ist sicher.

  • Ich hab 3 davon gesehen: Avatar 2, Maverick, Im Westen nichts neues. Würde keinen davon für Oscar-würdig halten…. (Best Picture).


    Von den Animated kenne ich del Toro‘s Pinocchio (fantastisch, der beste Film des Jahres für mich), The Sea Beast (gelungen), Turning Red (Käse). Avatar 2 hätte übrigens auch in diese Kategorie gepasst :zwinker2:.

  • Toll für Deutschland: Sage und schreibe neun Nominierungen für Im Westen nichts Neues.


    Die Nominierten etwas übersichtlicher in deutschen Kategorien:



    Bester Film


    Bester Hauptdarsteller

    • Austin Butler in Elvis
    • Colin Farrell in The Banshees of Inisherin
    • Brendan Fraser in The Whale
    • Paul Mescal in Aftersun
    • Bill Nighy in Living


    Beste Hauptdarstellerin

    • Cate Blanchett in TÁR
    • Ana de Armas in Blond
    • Andrea Riseborough in To Leslie
    • Michelle Williams in Die Fabelmans
    • Michelle Yeoh in Everything Everywhere All at Once

    Beste Regie

    • Martin McDonagh mit The Banshees of Inisherin
    • Daniel Kwan und Daniel Scheinert mit Everything Everywhere All at Once
    • Steven Spielberg mit Die Fabelmans
    • Todd Field mit TÁR
    • Ruben Östlund mit Triangle of Sadness

    Bester Nebendarsteller

    • Brendan Gleeson in The Banshees of Inisherin
    • Brian Tyree Henry in Causeway
    • Judd Hirsch in Die Fabelmans
    • Barry Keoghan in The Banshees of Inisherin
    • Ke Huy Quan in Everything Everywhere All at Once

    Beste Nebendarstellerin

    • Angela Bassett in Black Panther: Wakanda Forever
    • Hong Chau in The Whale
    • Kerry Condon in The Banshees of Inisherin
    • Jamie Lee Curtis in Everything Everywhere All at Once
    • Stephanie Hsu in Everything Everywhere All at Once

    Bester internationaler Film

    • Argentina, 1985 (Argentinien)
    • Close (Belgien)
    • Im Westen nichts Neues (Deutschland)
    • The Quiet Girl (Irland)
    • EO (Polen)

    Bestes Originaldrehbuch

    • The Banshees of Inisherin
    • Everything Everywhere All at Once
    • Die Fabelmans
    • TÁR
    • Triangle of Sadness

    Bestes adaptiertes Drehbuch

    • Im Westen nichts Neues
    • Glass Onion - A Knives Out Mystery
    • Living
    • Top Gun: Maverick
    • Women Talking

    Beste Kamera

    Bestes Szenenbild

    • Im Westen nichts Neues
    • Avatar: The Way of Water
    • Babylon - Rausch der Ekstase
    • Elvis
    • Die Fabelmans

    Bestes Kostümdesign

    • Babylon - Rausch der Ekstase
    • Black Panther: Wakanda Forever
    • Elvis
    • Everything Everywhere All at Once
    • Mrs. Harris und ein Kleid von Dior

    Bester Ton

    • Avatar: The Way of Water
    • The Batman
    • Elvis
    • Im Westen nichts Neues
    • Top Gun: Maverick

    Bester Schnitt

    • The Banshees of Inisherin
    • Elvis
    • Everything Everywhere All at Once
    • TÁR
    • Top Gun: Maverick

    Beste visuelle Effekte

    • Avatar: The Way of Water
    • The Batman
    • Black Panther: Wakanda Forever
    • Im Westen nicht Neues
    • Top Gun: Maverick

    Bestes Make-up und beste Frisuren

    • The Batman
    • Black Panther: Wakanda Forever
    • Elvis
    • Im Westen nicht Neues
    • The Whale

    Bester Song

    Beste Filmmusik

    • Babylon - Rausch der Ekstase
    • The Banshees of Inisherin
    • Everything Everywhere All at Once
    • Die Fabelmans
    • Im Westen nichts Neues

    Bester animierter Spielfilm

    • Guillermo Del Toros Pinocchio
    • Marcel the Shell with Shoes On
    • Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch
    • Das Seeungeheuer
    • Rot

    Bester animierter Kurzfilm

    • The Boy, the Mole, the Fox and the Horse
    • The Flying Sailor
    • Ice Merchants
    • My Year of Dicks
    • An Ostrich Told Me the World Is Fake and I Think I Believe It

    Bester Kurzfilm

    • An Irish Goodbye
    • Ivalu
    • Le pupille
    • Night Ride
    • The Red Suitcase

    Bester Dokumentarfilm

    • All That Breathes
    • All the Beauty and the Bloodshed
    • Fire of Love
    • A House Made of Splinters
    • Nawalny

    Bester Dokumentar-Kurzfilm

    • The Elephant Whisperers
    • Haulout
    • How Do You Measure a Year?
    • The Martha Mitchell Effect
    • Stranger at the Gate

    Ehrenoscars

    • Euzhan Palcy (65, französische Filmregisseurin, Drehbuchautorin, Filmproduzentin)
    • Diane Warren (66, US-Songwriterin mit 13 erfolglosen Nominierungen für den "Besten Filmsong")
    • Peter Weir (78, australischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent mit sechs erfolglosen Nominierungen für die Kategorien "Bester Film", "Beste Regie" und "Bestes Originaldrehbuch")
    • Michael J. Fox (61, US-Schauspieler mit Parkinson) erhält den Jean Hersholt Humantarian Award
  • Sage und schreibe neun Nominierungen für Im Westen nichts Neues

    Woraus am Ende durchaus ein oder zwei Trophäen werden könnten ("Auslandsoscar" und Drehbuch).


    Unabhängig davon, wie gut der Film ist (ich fand ihn nicht schlecht, aber auch nicht überragend) ist es doch ziemlich traurig, dass die deutsche Jury es nicht geschafft hat, einen würdigen Kinofilmkandidaten zu finden und sich statt dessen für eine Streamingproduktion entscheiden (musste).

  • Maverick für bestes Drehbuch

    Apaptiertes Drehbuch. Mich wundert noch mehr, dass es für Top Gun Maverick überhaupt eine Buchvorlage gibt.


    Es ist seit etlichen Jahren schon auffällig, dass besonders populäre Filme wie Top Gun oder auch Black Panther Nominierungen bekommen. Mutmaßlich soll das die Einschaltquoten der Verleihung steigern, wenn ein breiteres Publikum mit seinen Favoriten mitfiebern kann.

    Alleine die Erhöhung der Anzahl der nominierten "Besten Filme" von fünf auf bis zu zehn hatte diesen Hintergrund.

  • Nein, adaptiert heißt immer, dass es eine literarische Vorlage gab.

    Nichtsdestotrotz kann das mit dem abgeschrieben vom ersten Teil nicht geleugnet werden.

    Wenn adaptiert heißt, dass man sich an der literarischen Vorlage hält, dann frage ich mich, warum "Im Westen nichts Neues" für diesen Oscar nominiert ist. Der Film hält sich ja nur sehr wenig an das Originalbuch - das fand' ich mit das am enttäuschendste bei dem Film.

  • Wenn adaptiert heißt, dass man sich an der literarischen Vorlage hält

    Nein, adapiert heißt nicht, dass sich möglichst genau an die Vorlage gehalten wird, sondern nur, dass das Drehbuch auf einer solchen Vorlage basiert.

    Der Film hält sich ja nur sehr wenig an das Originalbuch - das fand' ich mit das am enttäuschendste bei dem Film

    Ich finde auch, dass seine meisten Nominierungen diskussionswürdig sind, immerhin sollen hier die besten Leistungen eines Filmjahres gewürdigt werden. Netflix hat hier wohl ordentliche Öffentlichkeitsarbeit unter den Academy-Mitgliedern geleistet.

  • Apaptiertes Drehbuch. Mich wundert noch mehr, dass es für Top Gun Maverick überhaupt eine Buchvorlage gibt.


    Es ist seit etlichen Jahren schon auffällig, dass besonders populäre Filme wie Top Gun oder auch Black Panther Nominierungen bekommen. Mutmaßlich soll dass die Einschaltquoten der Verleihung steigern, wenn ein breiteres Publikum mit seinen Favoriten mitfiebern kann.

    Alleine die Erhöhung der Anzahl der nominierten "Besten Filme" von fünf auf bis zu zehn hatte diesen Hintergrund.

    Bitte was? Sorry, aber früher haben solche Filme idr auch gewonnen und nicht irgendwelche langweiligen Kritikerlieblinge. Dass nichts neues im Westen nominiert wird hat auch nichts mit Lobbyismus zu tun. Netflix hat da keine große Lobby. Es liegt m Teilnehmerfeld. Das ist halt einfach schwach.

  • aber früher haben solche Filme idr auch gewonnen

    Du kannst mir gerne ein Beispiel geben, aber ich wüsste keinen Film vom Schlage eines Top Gun, der jemals einen Oscar als bester Film gewonnen hätte.

    Netflix hat da keine große Lobby

    Netflix gibt jährlich hunderte Millionen Dollars aus, um sich im Oscarsegment proflieren zu können. Da werden oft auch Projekte durchgewunken, die andere Studios mangels Aussicht auf Rentabilität abgelehnt hatten, z.B. Irishman.

    Es werden extra Filme für ein paar Tage in ein einziges Kino in LA gebracht, nur um die Qualifizierung zu erhalten.

  • Oscars sind ja eigentlich eine völlig langweilige Veranstaltung mit irgendwelchen Komikern, die schale Witze reissen, auf Kosten anderer und dann einen Satz heisse Öhrchen kriegen. Und das alles divers, repräsentiert, politisch korrekt und sonstwas. Ob die Filme was taugen, interessiert nur noch am Rande.


    Viel lustiger und unterhaltsamer sind dagegen die Goldenen Himbeeren. Dieses Jahr u.a nominiert: Tom Hanks, Bryce Dallas Howard, Robert Zemeckis. Alles bekannte Namen....


    https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Himbeere_2023

  • Du kannst mir gerne ein Beispiel geben, aber ich wüsste keinen Film vom Schlage eines Top Gun, der jemals einen Oscar als bester Film gewonnen hätte.

    Netflix gibt jährlich hunderte Millionen Dollars aus, um sich im Oscarsegment proflieren zu können. Da werden oft auch Projekte durchgewunken, die andere Studios mangels Aussicht auf Rentabilität abgelehnt hatten, z.B. Irishman.

    Es werden extra Filme für ein paar Tage in ein einziges Kino in LA gebracht, nur um die Qualifizierung zu erhalten.


    Herr der Ringe, Titanic, Braveharth, Gladiator. Und dass Netflix das macht, was du beschrieben hast ist mir bewusst. Ist nur nicht mein Punkt. Wirklich beliebt sind die bei den Filmemachern und der Jury nicht. Ich bleibe dabei: Im Westen nichts neues ist da nicht wegen, sondern trotz Netflix drin. Die anderen Filme sind eben auch keine Knaller.

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!