Ein paar fragen zur Planung meines kleinen "Heimkinos"

  • Guten Vormittag zusammen und willkommen zu meinem ersten Beitrag :)

    Ich plane nun schon seit einer Weile mein kleines TV-Zimmer oder auch Heimkino, wie man's nennt.
    Ein 83 Zoll OLED, das Sofa und der Teppichboden sind mittlerweile gekauft und warten darauf, platziert zu werden, davor allerdings möchte ich den gesamten Raum durchgeplant haben, um böse Überraschungen, etwa beim späteren Verlegen der Kabel, zu vermeiden.

    Aber erstmal die Fakten:
    Ich weiß, dass der Raum bei weitem nicht optimal (sondern eigentlich viel zu klein) ist, möchte aber trotzdem das Optimum rausholen. Die Soundanlage, TV und Absorber werde ich bei einem Umzug in wahrscheinlich 2-5 Jahren auch mitnehmen können, ist also, auch wenn jetzt vielleicht überdimensioniert, kein verschwendetes Geld.

    Die Wände (je nach Planung dann auch die Decke) werden vollständig matt schwarz gestrichen.
    Die zwei Wände am Schreibtisch werden anschließend wie im CAD zu sehen mit hellem Holz verkleidet, um dort nicht im völligen Loch zu sitzen. Der schwarze große Raumtrenner wird später ein dicker Vorhang sein, um Schreibtisch bzw. den hellen Bereich des Zimmers mit der verkleideten Wand bei Bedarf optisch und akustisch abzuschirmen.
    Es wird ein ca. 10mm hoher Teppichboden verlegt, das Sofa ist aus Stoff und ebenfalls schwarz.


    Das Ziel ist langfristig eine 9.1/2.4 Anlage mit einem X6700H als AV Receiver und zwei Canton A45 BS Smart als Front Lautsprecher, welche per Pre-Out betrieben werden.
    So hat man noch 11 Endstufen für die anderen Lautsprecher und kann als Nebeneffekt ohne zusätzliche Geräte optimal Stereo hören.
    Bei den restlichen Lautsprecher bin ich mir leider noch unschlüssig (und freue mich daher sehr über Vorschläge), habe aber mal mit der Canton GLE Reihe (GLE 10 Pro, GLE50 und ein variabler Sub) geplant.
    Die restlichen Lautsprecher müssen keineswegs auf A45 Niveau sein, die kaufe ich eher wegen den Stereo Qualitäten und, weil sie aktiv sind.

    Nun aber zum Hauptthema, der Akustik:
    Ich habe einiges gelesen und schon über vieles nachgedacht, darunter folgendes:
    - einfache gekaufte Basotect/Schaumstoff Platten verwenden und an die Wand/Decke kleben (wäre teuer und zumindest bei Basotect auch grau, müsste also bezogen werden)
    - gesamte (Holz-) Decke mit 10-20cm breiten hochkant verschraubten Holzlatten bestücken, die Zwischenräume mit Steinwolle füllen und das dann mit Akustikstoff überziehen
    - zwei vertikale Bassfallen in den zwei Ecken hinter dem Sofa platzieren (kommen leider den Atmos Lautsprechern in die Quere)


    Schlussendlich soll der Aufwand aber irgendwo immer noch dem Ergebnis entsprechen und eigentlich habe ich von Akustik und Heimkinos nicht viel Ahnung (habe also nicht die höchsten Ansprüche).
    Ich habe nur ein paar KEF LSX, das mir vom Klang wahnsinnig gut gefällt.
    Zusätzlich habe ich oft Filme mit meinem Vater geschaut, er hat eine Canton 7.1.4 Anlage im Wohnzimmer, mit zwei A55 als Fronts. Allerdings ist die Akustik dermaßen schlecht (Fliesen, Betonwände und Fenster), dass ich dadurch erst auf die Idee gekommen bin, mich in meinem Zimmer mit dem Thema zu beschäftigen.


    Dementsprechend sieht mein aktueller Plan so aus wie auf den Bildern, ich mache mir eigentlich nur Sorgen, da es keine Bassfallen gibt.
    Die zu sehenden schwarzen Platten sind Absorberplatten der Marke Eigenbau, die ich aus Holzlatten, Steinwolle (30-50kg/m³), und schwarzem Stoffbezug bauen möchte. Die Absorber werden zwischen 10 und 20cm (20cm nur an der Decke möglich) dick sein und haben das passende Maß für eine Platte Steinwolle, wären also deutlich einfach zu bauen als bspw. eine Abhängung der gesamten Decke.


    Meine Fragen nun an euch:
    Was haltet ihr von der Platzierung bzw. meinem allgemeinen Plan was Lautsprecher und Absorber angeht?
    Seht ihr die fehlenden Bassfallen als kritisch? (Und empfiehlt bspw. die hinteren Atmos wegzulassen, um dort an der Decke eine große Bassfalle über die gesamte Breite zu platzieren)

    Haltet ihr es für sinnvoll, in der Deckenkante über dem TV eine Bassfalle zu platzieren?
    Welche Lautsprecher (Surround, Center, Sub, Atmos) wären eurer Meinung nach passend?
    Habt ihr sonstige Empfehlungen?

    Ich bin euch jetzt schon dankbar für eure Antworten und wünsche euch ein schönes Wochenende :)


    Zu den Fotos: Ich habe einzelne Absorber ausgeblendet, um verdeckte Bereiche zu zeigen. Es sollen später natürlich alle gleichzeitig verbaut werden.

  • Hallo und herzlich willkommen!


    Also in diesem kleinen Raum (Maße wären noch gut zu wissen!) würde ich mit einem 5.1.2(4) Setup starten, weil so eng wie die LS von einander entfernt sind ist eine klare Differenzierung meiner Meinung schwierig. Da ist dann oft weniger mehr!

    Ein zweiter Sub kann von Vorteil sein, aber wird platztechnisch auch nicht einfach... Da der Sub ja schon in der Ecke eingezeichnet ist, vielleicht über ein Anti-Mode 8033 nachdenken...

    Lautsprecher am besten nicht mischen - Alles von einer Marke/Serie!

    In diesem Raum würde ich mir kompakte passive LS ansehen. Wie z.B. wie die Dali Fazon Sat.

    Ggf. Dali Oberon/Opticon Onwall für die Front...

    Als Sub vielleicht einer von SVS-SB 2000 Classic oder Pro.

    Wenn du dich für ein 5.1.4 Setup entscheiden solltest, dann kämest du auch mit einem Denon AVC-X4700 aus...


    Was natürlich auch noch spannend wäre von dir zu erfahren, wie hoch denn dein Budget so ist.


    Gruß


    Nico

  • Vielen Dank Nico.

    Sind die Fotos nicht sichtbar? Auf dem "Heimkino Maße" PNG sollte eigentlich alles drauf sein.

    Sehr cool, die Dali Fazon Sat hat mein Vater als Atmos im Wohnzimmer.
    Die Aufstellung ist zwar eng aber zumindest vollständig nach Dolby Vorgaben möglich (ok, die hinter Atmos nicht ganz).

    Ist das "Kleiner Raum, weniger Lautsprecher" wirklich so? Ich dachte bisher, dass es in einem so kleinen Zimmer mehr bringt, hinten 4 Surrounds zu haben, da man durch die Abmischung zwischen den Lautsprechern mehr Räumlichkeit hat, wenn man sowieso schon so nahe sitzt.
    Aber ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren.
    Als mein Vater von 5. auf 7. umgerüstet hat, war das schon ein großer Unterschied.

    Das Budget ist "anpassungsfähig", allerdings waren TV und Sofa schon teuer (zusammen etwa 5K€, für so ein kleines Zimmer..) und daher möchte ich mir die Sachen eher nach und nach zulegen. Nur gerne vorab so planen, dass das bestmögliche Setup betrieben werden kann.

    Eine der weiteren Fragen ist, ob die Atmos sein müssen. Wirklich wahrgenommen habe ich die nämlich noch nie (kann aber auch an der vermatschten Akustik bei meinem Vater liegen).

    Ich bekomme mit den Atmos halt nicht wirklich eine ordentliche Bassfalle unter.. würde die den in der Deckenkante über dem TV auch etwas bringen?
    Ich habe dir die Maße noch einmal hier angehängt

  • Der Plan sieht ja schon mal recht gut aus. 👍

    Der OLED ist ja nich so empfindlich wie ein Projektor in Sachen Abdunklung.

    Ich habe bei mir Absorber aus Holzrahmen, Steinwolle und Stoff im Einsatz. Die funtionieren wunderbar und ergeben (ausser im Bass) eine konstante RT60 Abklingzeit.


    Die gezeichnete Menge könnte passen, aber nicht optimal ist dass du rechts keine Absorber hast. 2 Absorberelemente von der Decke auf die rechte Seite verlagern wäre wohl optimal.

    Am Besten ist ausprobieren und messen, da sieht man schnell ob es zu viele oder zu wenige Absorber hat.


    Gruss

    :sbier:

  • Warum drehst den HK Bereich nicht um 90°
    Rechts die LS, im Rückenbereich der Schreibtisch, die Helle Ecke.


    Statt einer L-Chouch 2 oder 3 Relaxsitze.

    Vorteil: Symmetrie für die Akustik, die helle Office Ecke weg vom Sichtbereich.

    Interessant, dass du daran denkst, das hatte ich auch schonmal durchgespielt.
    Vorteile: Große Bassfalle in der Ecke problemlos platzierbar, kein Schienensystem für die rechte Front notwendig (dort ist eine Tür nach draußen, die mich aber nicht von meinem Vorhaben abbringen sollte), keine Konstruktion zum Wegklappen des TVs notwendig (auch wegen der Tür, die würde ich selbst bauen, arbeite im Maschinenbau)
    Nachteile: Noch weniger Platz für die hinteren Atmos, Durchgang durch die Tür nur noch 60cm groß, der TV rückt sehr nah (Blickwinkel von ca. 50 Grad), hat aber natürlich auch was von Kinofeeling bei so einem OLED.


    Vielen Dank :)
    Darf ich fragen, welche Dicke die Absorber haben und welche Steinwolle + Stoff du gewählt hast? Habe darüber gestern einen sehr interessanten Artikel gelesen.

    Die rechte Seite ist schwierig, da dort ja quasi ein Loch ist. Dachte mir, wenn der Schall dort hin abhaut, dann kann ich ihn auch nicht hören :zwinker2:
    Da ist ja später dann auch der (dicke Molton) Vorhang. Die Wände am Schreibtisch möchte ich möglichst neutral halten.
    Mich persönlich stören die Spiegelungen am OLED ehrlich gesagt genauso, wie das graue schwarz am Beamer, wenn es zu hell ist, allerdings kann man das beim OLED auch in einem hellen Zimmer mit einer schwarzen gegenüberliegenden Wand quasi vollständig abstellen.

  • Darf ich fragen, welche Dicke die Absorber haben und welche Steinwolle + Stoff du gewählt hast? Habe darüber gestern einen sehr interessanten Artikel gelesen.

    Die rechte Seite ist schwierig, da dort ja quasi ein Loch ist. Dachte mir, wenn der Schall dort hin abhaut, dann kann ich ihn auch nicht hören :zwinker2:
    Da ist ja später dann auch der (dicke Molton) Vorhang. Die Wände am Schreibtisch möchte ich möglichst neutral halten.

    Ich habe die Absorber sehr einfach und günstig gehalten. Der Rahmen ist 10cm hoch mit 8cm Steinwolle (keine Ahnung welche genau, aber die weiche Sorte mit niedriger Dichte) gefüllt, nach hinten 2cm Luft. Ich habe es mit IKEA Stoff DITTE bespannt. Der ist dünn genug und lässt den Schall gut durch.

    Ich würde das Ganze wie Mankra schrieb um 90° drehen, dann kannst du es schön symmetrisch aufbauen.


    Gruss

    :sbier:

  • . Der Rahmen ist 10cm hoch mit 8cm Steinwolle (keine Ahnung welche genau, aber die weiche Sorte mit niedriger Dichte) gefüllt

    Das ist genau falsch:


    Niedrigen Strömungswiderstand für Bassabsorber mit 50cm und mehr.

    Höherer Strömungswiderstand für Breitbandabsorber.


    Ich halte es auch KISS, ohne viel zu rechnen, etc.:

    Sonorock für Bassabsorber.
    Termarock für Breitbandabsorber.

  • Dazu kann ich folgendes beitragen, ist finde ich super zum Orientieren (und passt zu deiner Empfehlung).

  • Stimmt ihr habt recht, höhere Dichte ist besser für dünnere Absorber.

    Aber soooo riesig ist der Unterschied nicht:


    Einen grösseren Mehrwert bringt sicher auch die Verwendung mehrerer Subwoofer. Lieber mehrere Kleine als nur ein Grosser.

    In REW gibt es einen Rechner für die Berechnung der Bassmoden. Da kann man herumprobieren und die möglichen Subwooferpositionen schon mal vorweg ausprobieren.

  • Interessant, der Unterschied ist tatsächlich nicht riesig. Würde trotzdem gerne den "optimalen" Weg gehen, allerdings ist das Termarock 50 im Vergleich zu Sonorock bei uns auch gar nicht so einfach zu bekommen, muss ich noch abwägen.

    Das mit den Subs finde ich auch spannend, ich dachte immer, dass ein großer statt mehrere kleine besser wäre, hat sich als falsch rausgestellt.
    Allerdings fehlt es mir da leider wirklich an Platz.
    In der 2. Konfiguration ist es mir ja aufgrund des Durchgangs leider auch nicht möglich, die Anlage symmetrisch aufzustellen. Hab heute noch ein wenig getüftelt und mir ein rollbares Alugestell für den TV und den rechten Frontspeaker ausgedacht. Werde das jetzt sehr wahrscheinlich bald so umsetzten und freue mich schon riesig!

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!