Ultrakurzdistanz Beamer und schalltransparente Leinwand

  • Ultrakurzdistanz Beamer und schalltransparente Leinwand- geht das überhaupt ?

    Bekannt ist ja, daß es für Ultrakurzdistanz Beamer extra Leinwände gibt. Klar, macht auch Sinn.

    Aber wie sieht es mit einer schaltransparenten Leinwand aus, ist das generell ein Tabu? Wenn ja warum eigentlich? Hat schon jemand Erfahrung damit gemacht?

    Bei mir steht demnächst der Kauf von Beamer und Leinwand an und mit diesem Thema hatte ich noch keine Berührung. Bitte um Erleuchtung...

  • Hm, klar, die "Lamellen Leinwand" gehen nicht . Meine Frage ist, was dagegen spricht, eine normale schalltransparente Leinwand zu nehmen. Taugt das Bild dann nix... Konnte nirgends Infos darüber finden.

  • eine gelochte Folie könnte theoretisch funktionieren. Eine Gewebetuch ist vermutlich nicht glatt genug.

    Du verlierts aber alle optischen Vorteile. Eine normale Kontrastleinwand geht nicht wegen dem Winkel und du bekommst sehr starker Lichtreflexionen an der Decke.

    Bei einem UST würde Ich klar auf eine akustisch transparente Leinwand verzichten.

    Dann lieber einen Center unter dem UST anwinkeln oder auch über der Leiwand installieren.

  • Oh :respect: Klar, daran daß das Ganze ja an der Decke vermehrt reflektiert wird hatte ich natürlich nicht gedacht. Danke für den Hinweis :sbier:

  • Eine normale und/oder akustisch transparente Leinwand funktioniert nicht aus verschiedensten Gründen (zum Teil schon von mdann schon genannt).

    Ich habe zu meinem LG HU915 im Wohnzimmer eine CLR Leinwand in 120" (266cm Bildbreite) und kann damit auch bei Tageslicht schauen (nicht bei direktem Sonneneinfall, aber bei Tageslicht). Ich würde keinesfalls empfehlen, eine andere Leinwand zu nehmen, da sonst der UST nicht mehr wirklich funktioniert, sprich das Bild nicht mehr ansehnlich wird und die Umgebung zu sehr aufgehellt wird.

    Die Bilder unten wurden mit einem normalen Smartphone gemacht, ohne Nachbearbeitung etc. Das Bild kann freilich nicht mit einem dedizierten Kino und einem guten Beamer in einem restlichtoptimierten Raum mithalten, aber für tagsüber oder abends "mal schnell" die Glotze anschmeißen reicht es.

    PS: die Kabel werden noch verblendet und das Wohnzimmer aufgeräumt - wir sind erst vor 4 Wochen umgezogen in die neue Heimat. :opi:



  • Cool, danke. Ich denke ein UST ist tatsächlich "nur" ein Fernseher Ersatz, ohne daß es irgendwie abwertend klingen soll.

    Aber für mich ist die Entscheidung zu Gunsten eines klassischen Beamer klar. Ich werde mir diese Woche noch bei "freundlichen Händler" ein genaueres Bild von Leinwand und Beamer machen und wohl gleich entscheiden, was es denn werden wird.

  • Wenn das Wohnzimmer nicht restlichtoptimiert ist, sondern hell und lichtdurchflutet wie bei mir, dann wird ein klassischer Beamer kein besseres Bild auf die Leinwand bringen mit einer AT-Leinwand, sondern eher schlechter (kontrastärmer, dunkler etc.). Insofern lass ich bei deinem freundlichen Händler genau beraten was für deinen Anwendungsfall das richtige Gerät ist.


    Viel Spaß...

  • Ich könnte mir vorstellen, daß mit einer "Lamellenkonstruktion" die Refelktionen an der Decke viel Streulicht abgefangen werden kann. Ich glaube bei Hollywoodzuhause hab ich sowas gesehen. Aber ich trau dem Ganzen nicht so recht...

  • Mein erster Beamer war ein LG Largo PF1500-EU


    Der macht ein recht ordentliches Bild und kann flexibel aufgestellt werden.

    Ideal für Wohnzimmer und Garten da er auch auf Hauswände projeziert.

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!