Grobplanung Heimkino mit Detailfrage: SBA / DBA Umsetzung trotz Türe in der Rückwand?

  • Das hattest du schon mal irgendwo mit Messungen gepostet, oder? Gibt es einen Link?

    Ja, aber ich hab wirklich keine Ahnung mehr wo :beated:

    Das Phänomen hatte ich aber auch in drei anderen Räumen noch.

    Das hattest du schon mal irgendwo mit Messungen gepostet, oder? Gibt es einen Link?

    Ansonsten stimme ich dir in fast allen Punkten zu. :)

    Mit 5kPa würde ich nicht über 50 cm dicke gehen, ob die 25 Hz Mode davon beeinflusst wird? Da der TE Akustikvlies bevorzugt würde Caruso mit 3kPa und 60 cm preislich auch passen und noch bessere Ergebnisse liefern. Und sollte keinen negativen Einfluss bei 25 Hz haben.

    Ich verstehe deinen Gedankengang, einen Parameter berücksichtigst du aber vermutlich nicht.

    Wenn jetzt 60cm Isobond vor die Trockenbauwand stehen, dann sind es ja für bestimmte Frequenzen und Moden, die durch die Trockenbauwand durchgehen, keine 60cm Absorber, sondern 340cm Absorber, weil der Raum dahinter als "Luftschicht" hinzukommt.

    Und bei so einem Dicken Absorber, funktioniert nur noch ein Material mit 1kPa, das gibt's sogar und ist in einem professionellen Tonstudio mit über 1m Dicke an der gesamten Rückwand installiert.

    Ansonsten werden die Frequenzbereiche die durch die Trockenbauwand gehen, vom Absorber reflektiert und erhält somit eine undefinierbare 1. Längstmode, wo das 60cm Isobond aber kaum noch Wirkung zeigt.


    Davon mal abgesehen, ist hier weder 25Hz noch 17Hz als starke Mode zu sehen.

    Mindestens die 17Hz der 960cm hätte ich erwartet hier dominat zu sehen.

    Hier Zweifel ich über die Möglichkeit des Sub's, hier überhaupt adäquat anzuregen.


    Ich bleibe beim SBA.

    :sbier:

    Hmm ich weiß nicht :big_smile::sbier:

  • Ich verstehe deinen Gedankengang, einen Parameter berücksichtigst du aber vermutlich nicht.

    Wenn jetzt 60cm Isobond vor die Trockenbauwand stehen, dann sind es ja für bestimmte Frequenzen und Moden, die durch die Trockenbauwand durchgehen, keine 60cm Absorber, sondern 340cm Absorber, weil der Raum dahinter als "Luftschicht" hinzukommt.

    Doch. Kalkuliere mal in einem Rechner 600 mm Absorber, 3 kPa, 2900 mm Air Gap. Du wirst überrascht sein :zwinker2:

  • Ja, das habe ich bereits berechnet: Absorberkoeffizient ca. 0,6 von 20 - 50hz; dann steil ansteigend auf 0,8 bei 60hz - 100 Hz.

    Was "Ich" persönlich bis jetzt IMMER beobachtet habe ist, das der Absorbtionsgrad Rückschlüsse auf die Berechnung des zukünftigen Abklingens hat und kalkulierbar ist. Vollflächige Bedämpfung vorausgesetzt.


    Beispiel:

    Im Leeren Raum messen wir eine Längstmode mit 1800ms Abklingzeit.

    Die Bedämpfung wird vollflächig bei der Mode mit Alpha 0,6 gewählt.

    1800ms ÷ 100% × 60% (Absorbtionsgrad) = 1080ms. Diese 1080ms ziehen wir von den 1800ms ab und erhalten eine Abklingzeit von 720ms bei der Mode.


    Fragt mich nicht wieso, aber das passt bis jetzt immer nahezu 1/1.

  • Mit vollflächig meinst du aber nicht den gesamten Raum sondern nur die eine Wand, und nur im Bereich der Raummoden?

    Ja eine Wand bezüglich eine Achse der Moden.


    Das Ganze ist abhängig von der Gesamtoberfläche des Raumes und der Oberfläche samt Alpha des Absorbers.

    Ja, normal wäre, äquivalente Schallabsorbtionsfläche für 0,3sec. beträgt Grundfläche x 1,5.

    Aber allein mit der Bedämpfung der Rückwand, die oft nur 1/3 der Grundfläche ausmacht, habe ich SBA's mit 0,3-0,5sec. der 1. Längstmode gemessen und zwar ganz hinten vor dem Absorber, mit 60db Pegelabfall natürlich.

  • Kann dir gerade nicht folgen, wird aber an meiner Erkältung liegen.

    Nein, an meiner Erklärung und Satzaufbau :blush:


    Es gilt z.B. das für 300ms einer Frequenz, eine Absorbtionsfläche von 1,5 mal der Grundfläche mit Alpha 1 nötig ist. Für 600ms 0,7 mal Grundfläche.

    Ein Raum mit 20m2 bräuchte demnach 14m2 Absorption mit Alpha 1, um 600ms zu erreichen.

    Die Rückwand hat aber nur eine Fläche von 7,7m2 und ist mit Alpha 0,7 bedämpft und es kommen trotzdem 600ms bei raus.

    Das ganze beläuft sich natürlich nur in eine Richtung inkl. ebener Wellenfront, daran wird es vermutlich liegen.

    Soll das für alle Richtungen funktionieren, müssten es dann die besagten 14m2 für 600ms in allen Achsen sein.

  • Danke Euch für die vielen kompetenten Beiträge und Bewertungen!

    Ich fasse mal für mich zusammen, es gibt ja nun aktuell immer noch 2 Möglichkeiten, Entscheidung fällt mir allerdings hier noch recht schwer:


    1) SBA

    Könnte klappen mit entspr. Menge Akustikvlies. Wobei ich hier die Variante mit 600 mm (oder mehr) Absorber, 3 kPa, 2900 mm "Luftspalt" noch als akzeptabel bzgl. Kosten, Platzverlust ansehen würde. Allerdings ist die Wirkung schon eher fraglich von mittelmäßig bis sehr gut alles möglich (?) aber nicht 100 % vorhersehbar. Türe spielt zwar auch noch mit rein, hier hätte ich aber Lösungen parat (verkleinern oder eine Art zweite Vorsatztüre auf der Kinoseite).


    2) DBA

    Trockenbauwand müsste beplankt werden. Offen ist, wie die (einseitige) Beplankung aussehen müsste und ob ich um eine gemauerte Wand herumkomme? Und wäre es ok vorne 2x3 und an der Rückwand 2 x 2 umzusetzen?

  • Wir können ja abstimmen :big_smile:

    Dir wird hier niemand eine Garantie geben ob etwas funktioniert, weil niemand weiß was du unter funktionieren verstehst. Es gibt etliche SBA die mit 5/6 kPa für ihren Besitzer funktionieren, bei 3 kPa und 60 cm würde ich mir keine Gedanken machen. Die Tür würde ich allerdings zu 100 % in gleicher Dicke "verschließen", also mit einem mobilen Absorber, den man verschieben kann, zustellen.


    DBA:

    Hier wurde empfohlen erst mal die Wand "schallhart" zu gestalten. Was ist schallhart bei 25 Hz?

    Deine jetzige Wand hat ein Schalldämmmaß von ca. 12 - 14 dB bei 50 Hz. Das reicht nicht aus.

  • Die Tür würde ich allerdings zu 100 % in gleicher Dicke "verschließen", also mit einem mobilen Absorber, den man verschieben kann, zustellen.

    Auf alle Fälle! :respect:


    DBA:

    Hier wurde empfohlen erst mal die Wand "schallhart" zu gestalten. Was ist schallhart bei 25 Hz?

    Schallhart bei 25Hz ist utopisch und soviel beplanken ist weder Kosten/Nutzen freundlich, noch wäre das Schalldämmaß in dem Bereich zielführend.

    Das ganze kann auch ab einen bestimmten Grad wieder im bestimmten Bereichen wieder kippen, da muss schon alles aufeinander abgestimmt sein (Materialmix und Luftschichten als "Isolator").

    Hier müsste dann nochmal eine Vorsatzschale mit min. 40cm gebaut und dementsprechend beplankt werden, dann kann man aber auch direkt mit 36cm KS RDK 2,2 mauern.

  • Um es mal zu konkretisieren.

    Selbst wenn die 25Hz mit vorhandener Trockenbauwand und SBA Bedämpfung auf einmal im Kinoraum vorhanden sein sollten, wird diese wohl kaum die Energie aufweisen, wie mit Schallharter Wand.

    Weiterhin sind 25Hz schon so tief, gerade mal so noch hörbar und spürbar, darunter konnte ich bisher nie etwas nützliches wahrnehmen, auch nicht mit über 125db.

    Zusätzlich geht man mit einer optimierten Sitzposition der möglichen Mode weitestgehend aus dem Weg.

    Alles darüber wird hervorragend mit 60cm Isobond und 20cm Luft absorbiert.

    Mal so als Hilfe zur Entscheidung.

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!