Subwooferbau im Schrank

  • N'Abend zusammen,


    ich möchte mein Wohnzimmerkino mit zwei selbstgebauten Subwoofern (Dayton Audio UM12) bauen. Insebsondere die Idee einen der Subs unsichtbar in einen Schrank einzubauen. Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich? Betrieben werden die beiden Subs mit der Dynacord L2800FD DSP.


    Anbei sende ich noch ein paar Fotos von dem Schrank mit der Frontblende.


    Die max. Maße sind B = 420mm, H940mm, T = 310mm


    Für den Bau des Gehäuses insbesondere wo ich die Verstärkungen reinsetzen sollte, wäre ich euch dankbar.





  • Um das Wohnzimmer WAF tauglich zu halten, dachte ich daran den Schrank so umzubauen, dass die Schwingunen kein Problem machen... Ist es völlig unsinnig oder einfach nur aufwendig?


    Möglicherweise schneide ich den Schrank hinten auf, bohre den Sub an die Hauswand und stelle den Schrank einfach nur davor?

  • Ich sehe da kein Problem,wenn man die Füßchen durch stabilere ersetzt und ein MDF-Gehäuse fest mit dem Schrank verleimt. ABER: Warum der Aufwand und den Schrank dauerhaft unbrauchbar machen.


    Wenn die die Optik des Schränkchens gefällt, mach doch folgendes : Bau dir ein stabiles MDF-Gehäuse in den Aussenmassen des Schranks. Entweder du funierst anschließend oder du nimmst weißes MDF an der Aussenseite, daß sieht auch im Kontrast zu dem Naturholz gaz nett aus. Nun nimmst du nur noch die Türen des Schränkchens und befestigst sie vor dem Sub mit Magnet oder Klettverbindern. Den Korpus des Schränkchens stellt du in den Keller/Dachboden und kannst es später ach evtl. wiederverwenden.


    Bedenke aber, daß du mit der Plazierung des Subs dann ziemlich festgefahren bist. Ist da wo der Schrank steht auch ein akustisch guter Platz für einen Sub ?


    Gruß

    Guido

  • Ich würde das auch einfach auf press mit dichtband entkoppelt einbauen und über eine Impulskompensierte Anordnung nachdenken. Ansonsten finde ich die Idee den sub an die Wand zu koppeln und das Board einfach nur davor zu schieben nicht dumm. Mit der Membran Richtung Wand und 3-4cm Wandabstand (so eine Art downfire). Ist die luftankopplung oft auch noch einmal besser.

    auch gewerblich als User "Speaker Base" unterwegs

  • Ich würde das auch einfach auf press mit dichtband entkoppelt einbauen und über eine Impulskompensierte Anordnung nachdenken. Ansonsten finde ich die Idee den sub an die Wand zu koppeln und das Board einfach nur davor zu schieben nicht dumm. Mit der Membran Richtung Wand und 3-4cm Wandabstand (so eine Art downfire). Ist die luftankopplung oft auch noch einmal besser.

    Das wäre die mMn sinnigste Variante. Den Schrank als Gehäuse umzubauen wird nix, dazu ist der zu „flimsy “.


    Impulskompensiert wird vermutlich vom Platz her schwierig. Dann eher geschlossen und ordentlich massiv. Ich würde auch der Einfachheit halber Frontfire bauen. Das wird sonst schwieriger zu bauen und ggf. Stören dann auch die 3-4cm Spalt zwischen Schrank und Wand optisch…

  • Als kleine Inspiration: Ich habe meine Subs komplett frei schwingend im Ständerwerk entkoppelt. Dafür sind die Boxen aber mind pro Seite vorne hinten um 2-3cm kleiner zu Bauen als dein Schränkchen, damit etwas Platz zum "schwingen" ist.


    Unten habe ich diese Entkoppler verwendet: https://www.amazon.de/gp/product/B00CEY9PWY


    Damit geht wirklich gar nix wo rein. Oben hab ich die Subs mit einer Querleiste mit Metallwinkel und einem Schallschutzdübel gegen kippen gesichert, damit es nicht irgendwann mal wo berührt. Die Eigenschwingungen des Gehäuses sind aber generell nicht so extrem, schwingen sollte ja eigentlich nur der Treiber :)

  • Ich würde die Subwoofer noch beschweren mit eine Granit-Marmorplatte

    Bei einem versteckten Einbau? Mit Kanonen auf Amseln schiessen :zwinker2:. Da reichen auch Waschbetonplatten oder ähnlich.


    Zum Scharnk zerstören. Das Ding sieht nach Roller/IKEA... aus. Hat als ne Press-Span 3mm hinten drin, oder? Die bekommste heile raus. Dann Deine Wand-Strategie mit den Subs und den Schrank später davor. Eventuell die fehlende Statik (weil Rückwand fehlt) mit zwei Winkeln an die Wand wieder herstellen. Feddich.

  • Ok, mein Kumpel tendiert auch eher zur Wandinstallation ohne Kontakt mit dem Schrank. Dann bräuchte ich den Schrank nicht zerstören (nur die Hinterwand raus) und die Türen dämmen. Fotos folgen sobald die Aktion losgeht... ;) Danke euch für euer Feedback.

  • Das Problem ist eher, dass da nur an wenigen Stellen echtes Holz / span ist. Meist umlaufend nur ein dünner Rahmen. Der Rest ist wabenpappe.

    Daher dann wohl doch die Wandinstallation... ;) Keine Beschwerung, kein Zerstören des Schranks usw. hat halt einige Vorteile.

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!