Ideale SBA/DBA Gitterdichte oder bessere Platzierung von LCR

  • Würdet ihr zugunsten von LCR auf die ideale Gitterdichte verzichten? 41

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Hola,


    hier mal der Versuch einer Umfrage angelehnt an den Thread zu Lautsprechern im Querformat zugunsten einer idealeren Gitterdichte bei einem SBA/DBA.


    Wenn ich mir so die Kinos hier anschaue, dann habe die meisten nicht die ideale Gitterdichte oder die Räume sind groß genug und/oder Geld für zusätzliche Subwoofer machen den Kohl auch nicht mehr fett.

    Ich bin gespannt. :poppy:

  • Ich hab mit "Nein" gestimmt, da es immer eine Möglichkeit gibt, auch größere LS und sein SBA/DBA unter zu bringen.


    Bei mir wurde es auch eng: 384x213cm Wand, 6 Subs mit je 250l Volumen und dann kamen noch zuvor gar nicht geplante 3 Weger mit 15" TT, sprich die HKV.


    Zur Not mehr, dafür kleinere Subs als 4x2 Gitter, dann geht es sich mit den LCR dazwischen gut aus.

  • Mankra Wenn du nicht so auf die Kacke hauen würdest mit deinen 21" Subwoofern dann hättest du auch ein bisschen mehr Luft gehabt :P. Mehr Subwoofer (>6) heißt aber auch, dass die Breite der Lautsprecher eingeschränkt wird, wenn der Raum nicht Ellen breit ist. :opi:


    @ All Mindestfrequenz heißt für euch dann irgendwas um die Übernahmefrequenz bei Trennung von LCR?

  • Mehr Subwoofer (>6) heißt aber auch, dass die Breite der Lautsprecher eingeschränkt wird, wenn der Raum nicht Ellen breit ist. :opi:


    @ All Mindestfrequenz heißt für euch dann irgendwas um die Übernahmefrequenz bei Trennung von LCR?

    Wenn der Raum nicht Ellen breit ist, braucht es aber auch evtl. keine 6 Subwoofer. Das grobe Abstandsverhältnis zwischen den Subs bleibt im Grunde immer gleich.


    grobe 80Hz würde ich schon abdecken wollen in der Planung, darüber kann man evtl. etwas flexibel sein, je nachdem wie der Trade-off im Detail aussieht.

  • Wenn du nicht so auf die Kacke hauen würdest mit deinen 21" Subwoofern dann hättest du auch ein bisschen mehr Luft gehabt

    Für was?


    Es ist sich ausgegangen, mehr braucht es nicht. Kippschalter nutzt die Front noch besser aus, dagegen ist es bei mir eh noch einiger Leerraum übrig geblieben.


    Mehr Subwoofer (>6) heißt aber auch, dass die Breite der Lautsprecher eingeschränkt wird, wenn der Raum nicht Ellen breit ist.

    Mehr als 6 Subs braucht es, für 120hz Wirkfrequenz, eh erst ab 420cm.

    Baut man bei einer kleineren Frontwand 8 Subs, um beim Center in der Höhe nicht eingeschränkt zu sein, dann werden 15er locker ausreichen, können die Subs bis 40cm schmal gebaut werden: 4x40cm = 160cm. Bleiben selbst bei nur 300cm Raumbreite (darunter reicht auch ein 2x2 Gitter) 47cm für die jeweiligen LCR Lautsprecher.


    Wenn man das Ganze von Beginn an plant, geht es immer aus, die Gitterdichte ein zu halten und LCR zu platzieren.

  • Beim Stereodreieck ist gleichschenkelig Pflicht. Je näher es an gleichseitig ist, desto besser.


    Die Positionen der Subs beim BA sind für mich fix.

    Das BA darf für meinen Geschmack auch enger ausgeführt werden. Das hat nur Vorteile.


    Wenn man im Wohnzimmer Kompromisse beim BA eingeht, weil es nicht stellar ist, ist es für mich nachvollziehbar.

    Bei einem dezimierten Heimkino findet sich aber wohl immer eine Lösung.


    Und freundlich grüßt

    der Simon

  • So ganz verstehe ich die Frage nicht, weil sie ja impliziert, das dies grundsätzlich gegenläufige Ziele sind. Aber das muss ja nicht zwingend so sein. Es gibt ja durchaus Subwoofer die dermaßen klein und flach sind, dass sich eine Wand mit LCR und Subwoofer-Array konfigurieren ließe, ohne das sich die beiden Komponenten groß in Gehege kommen.


    Der größte Einflussfaktor ist wohl die Gitterdichte, welche sich wiederum ableitet von der oberen Grenzfrequenz – aber auch hier lösst sich das Problem fast von selbst, denn bei hoher Gitterdichte/hocher Trennung werden auch die LCR recht klein, weil kein große rLF benötigt wird.

  • Ein nicht uninteressantes Thema, daß sich vorallem in größeren Kinos stellt: Hier kommen 2 Dinge zusammen-Wandbreite und ein großer Center für viel Pegel.


    Ich befasse mich auch gerade gedanklich mit einem SBA in einem Raum 4,5x6,8m Ideal wäre hier ein 6er-Gitter


    Möchte man z.b. einen Kinolautsprecher wie den JBL3153 als Center einsetzen, fällt ein 6er-Gitter aber aus.


    Es bleibt nur ein 4er oder 8er-Gitter.


    Für reichlich Reserven bei minimalem Aufwand (preisl. wie vom Gehäusebau) habe ich mich eigentlich in ein 4er Gitter mit 21Zöllern verliebt.


    Das ist aber bei einer Wandbreite von 4,5m schon grenzwertig.


    Hat schonmal jemand ein 5er Gitter getestet oder simuliert ?


    Also mit einem zusätzlichen Sub direkt über dem Center in ungefährer Raummitte.

  • Für reichlich Reserven bei minimalem Aufwand (preisl. wie vom Gehäusebau) habe ich mich eigentlich in ein 4er Gitter mit 21Zöllern verliebt.


    Das ist aber bei einer Wandbreite von 4,5m schon grenzwertig.

    Angesicht der Tatsache, dass auch die meisten deutlich dichteren Arrays schon ab ca. 80-100Hz aufbrechen, geht das meiner Meinung nach schon in Ordnung mit 76Hz Grenzfrequenz.

    Mit potenten LS und Trennung bei 70-80Hz sehe ich da keine Notwendigkeit das Array dichter zu gestalten, solange der gewünschte Pegel damit erreicht wird.

    Jetzt könnte man diskutieren, dass es aber für die gesamte Abdeckung des LFE Kanals nicht ausreicht, mit der Frage, wieviel und wie oft denn was über 60-80Hz auf dem LFE vorhanden ist.

  • Ich befasse mich auch gerade gedanklich mit einem SBA in einem Raum 4,5x6,8m Ideal wäre hier ein 6er-Gitter

    Ich würde eher sagen: Minimum. Optimal bei >420cm Raumbreite ist ein 2x4, also 8er Gitter!


    Angesicht der Tatsache, dass auch die meisten deutlich dichteren Arrays schon ab ca. 80-100Hz aufbrechen

    Dann dürften echte D Apolito oder Line-Arrays gar nicht funktionieren.

    Zumindest mein SBA verhält sich genau laut Theorie. 5hz darüber gibts dann die erste böse Mode.


    Andere Geschichte ist natürlich, dass bei einem DBA sich die Laufzeiten nicht immer laut Theorie verhalten. Diverse Einrichtungsgegenstände, vor allem massive Sitzreihen leiten den Schall um, verlängern das Delay, bringen ev. Unruhe in die Linear-Welle.

    Mit potenten LS und Trennung bei 70-80Hz sehe ich da keine Notwendigkeit das Array dichter zu gestalten, solange der gewünschte Pegel damit erreicht wird.

    Jetzt könnte man diskutieren, dass es aber für die gesamte Abdeckung des LFE Kanals nicht ausreicht, mit der Frage, wieviel und wie oft denn was über 60-80Hz auf dem LFE vorhanden ist.

    Das ist der, IMHO, häufige Denkfehler:

    Nicht nur, dass beim LFE Signale bis 120hz anliegen können (meist nur bis 100hz): Eine 80hz Trennung heißt nicht, dass bei 81hz nix mehr zum Sub geschickt wird.

    z.B. bei einer 24dB Trennung, bei 80hz bekommen wir noch bis zu 11x 85dB bei 160hz auf den Sub geschickt, wäre auf allen Kanälen wirklich voller Pegel, wären das über 95dB!!
    Bei 120hz kommen bis zu 11x ~ 93dB im Extremfall auf den Sub + dem LFE Signalen.....


    Ja, 2x2 Gitter funktionieren schon mal besser, als Single Subs, bis zur Wirkfrequenz nehmens die Moden-Problematik aus dem Raum.


    Aber wenn man eh neu plant und baut: Warum bei diesem wichtigen Thema unnötige Kompromisse eingehen?


    Dann eben statt 4x 21er Subs (um das obige Beispiel auf zu greifen), welche große und aufwendige Gehäuse (Verstrebungen) benötigen, lieber 8x15er mit einfacheren Gehäusen, günstigeren Einzel-Subs, bauen.

    Spart später Ärger und ev. längere Abstimmungs-Orgien.

  • z.B. bei einer 24dB Trennung, bei 80hz bekommen wir noch bis zu 11x 85dB bei 160hz auf den Sub geschickt, wäre auf allen Kanälen wirklich voller Pegel, wären das über 95dB!!
    Bei 120hz kommen bis zu 11x ~ 93dB im Extremfall auf den Sub + dem LFE Signalen.....

    Mal abgesehen davon, dass 11x voller Pegel im Bass unrealistisch ist, so liegt der Pegel der Satelliten bei 160 Hz fast 24 dB über dem des Subwoofersystems. Beide überlagern sich ja. Da die Satelliten in dem Bereich ohnehin zappelig sind (zu geringe Dämpfung, Bodenreflexion usw.), dürfte das die knapp 24 dB leiseren Subwoofer nahezu komplett maskieren.


    Ich würde aber auch eher 8 kleinere Treiber verbauen als 4 große, auch wenn ich den Nutzen der Wirkfrequenz hier nur begrenzt sehe. Es gibt hier Räume, die nur wenig schmaler sind und mit vier Treibern pro Gitter gut funktionieren.

  • Dann dürften echte D Apolito oder Line-Arrays gar nicht funktionieren.

    Naja, da geht's eher um unidirektionalen gerichteten Schall, ergo kein Vergleich und Verhalten wie eine ebene Wellenfront im omnidirektionalen Bereich.

    Zumindest mein SBA verhält sich genau laut Theorie. 5hz darüber gibts dann die erste böse Mode.

    Ja beim SBA nochmal einfacher als beim DBA, je nach Rauminterieur aber auch meist nicht so hoch wie in der Theorie.

    Das ist der, IMHO, häufige Denkfehler:

    Nicht nur, dass beim LFE Signale bis 120hz anliegen können (meist nur bis 100hz): Eine 80hz Trennung heißt nicht, dass bei 81hz nix mehr zum Sub geschickt wird.

    z.B. bei einer 24dB Trennung, bei 80hz bekommen wir noch bis zu 11x 85dB bei 160hz auf den Sub geschickt, wäre auf allen Kanälen wirklich voller Pegel, wären das über 95dB!!
    Bei 120hz kommen bis zu 11x ~ 93dB im Extremfall auf den Sub + dem LFE Signalen.....

    Die 160Hz (bei 80Hz Trennung) oder 240Hz (bei 120Hz Trennung) lassen sich doch recht einfach über das Gesamtkonzept absorbieren, dass hast du nicht berücksichtigt:big_smile:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!