Belüftung Heimkino

  • Hallo,


    ich habe vor mein Heimkino vor ein bisschen Umzubauen.

    Ich habe ein Raum in Raum System Zwecks Schallschutz und die Technik steht im vorraum und jetzt möchte ich die Technik ins Kino Verlegen, somit wäre der derzeit 6cm kleiner Kabelschacht der sich im unteren Drittel befindet Frei für ein

    Belüftungsrohr.

    Mein Heimkino ist ca. 15m² groß somit ist der Raum nicht so groß.


    Jetzt werden einige Sagen, die wo meine Beiträge kennen: "Hättest doch von Anfang an die Belüftungsanlage mit einbauen lassen" JA Asche über mein Haupt ihr habt recht gehabt.

    Aber es ist jetzt auch nicht weiter belastent da sich es nicht gemacht habe, nur sehe ich halt jetzt die Vorteile.

    In die Hausmauer das ganze machen wo man direkt via Lüftungsanlage mit einem Rohr Verbindet wäre so oder so nicht gegangen weil ich mit einem ca. 12m Langen Rohr so oder so

    durch den Kellergang durch muss um an die Außenmauer zu kommen.


    Mein Plan ist erstmal das Kabelkanal Loch zu nutzen und würde umgehen wollen ein neues Loch zu Bohren und dies also zu nutzen.

    Das würde ich ein Rohrlüfter einsetzen der Außerhalb vom Kino sitzt und der dann Frische Luft rein und Raus bläst abwechselnd.

    Das Loch würde ich auf 100mm vergrößern das der Luftdurchfluss größer ist aber ich muss halt über 4-5 Bögen gehen um dann in den Kellergang zu kommen

    wo genug Frischluft vorhanden ist weil ich genug Fenster dort habe und muss nicht direkt in die Außenmauer raus. Kann ich bei bedarf ja immer noch machen.


    Normal wäre mein Plan ja gewesen eine Dezentrale Lüftungsanlage einzubauen dazu müsste das Loch aber ja oben sein und nicht unten.


    Jetzt wollte ich euch Fragen ob dies was ich vor habe gut oder nicht so gut wäre?

    Oder was würdet ihr mir raten?

    Die Dezentrale Lüftunsanlage kann ich ja nur einbauen wenn das Loch oben sich befindet oder?


    Freu mich auf eure Antworten :-)

  • Ich weiß jetzt nicht wie "fachmännisch" dein RIR Konzept umgesetzt ist, aber schalldicht bedeutet auch gleich luftdicht. Da wird mit einem durchlass ja immer über- und Unterdruck erzeugt, von der schallbrücke mal abgesehen, die das Konzept zu nichte machen kann, wenn das nicht adäquat umgesetzt wird. Wenn man sieht, wie professionelle Tonstudios in RIR und Belüftung umgesetzt wird, erkennt man das Ausmaß der Komplexität, um den Schallschutz aufrecht zu erhalten.


    Warum soll denn die Technik ins Kino?

  • Wurde schon gut umgesetzt man hört im oberen Zimmer darüber nur noch den Bass wenn er extrem ist ansonsten vom übrigen Sound hört man nichts mehr. Und im Nebenzimmer über dem Heimkino hört man garnichts weder

    Bass noch den normalen Kino Sound. Trotz der Kabeldurchführung von 6cm in der Wand (wo ja Aktuell auch die kabel noch drin stecken).

    Also wurde schon gut umgesetzt das ganze und somit möchte ich ungern noch ein zusätzliches Loch machen. Also Luftticht ist das ganze schon :-)


    Und weil das Loch ja UNTEN ist macht es denk wenig Sinn eine Dezentrale Lüftung zu installieren wobei ich da das Loch ja auch wieder auf mind. 12mm vergrößern muss da diese

    ja oben sitzen sollte und ich ja erst über Rohre das ganze nach oben verlegen müsste und die dezentrale lüftungsanlage da denk rausgeworfenes Geld wäre oder?


    Daher habe ich mir gedacht das ich außerhalb vom Kino einen oder zwei Rohrlüfter installiere die abwechseln Luft rein und Luft rausblasen und die man ja im Heimkino vielleicht

    dann auch nicht so hört wie eine Dezentrale Lüftungsanlage oder?

    Und da der Kellergang mit 15 Meter Länge und 1,25 Breite genug Frischluft hat mit angrenzender Waschküche und Treppenhaus wo immer Fenster offen ist plane ich

    keine Kernborhung, die kann man bei bedarf ja Später immer noch machen.


    Die Technik soll rein weil ich dann Platz im Heimkino habe und das Kabelloch für die Luft genutzt werden soll :-)

  • und die man ja im Heimkino vielleicht

    dann auch nicht so hört wie eine Dezentrale Lüftungsanlage oder?

    Unabhängig von dem Lüftergeräusch, muss hier die Strömungsgeschwindigkeit im Auge behalten werden und sollte für nicht hörbaren Luftstrom bei Ruhe 3,8m/Sec. nicht übersteigen. Das wären bei 100mm Rohr und 100m3/h Volumenstrom 3,54m/Sec. Strömungsgeschwindigkeit.

    Die 100m3/h reichen dann aber bei ~35m3 Raumvolumen und 1-2 Personen auch aus bzw. ist okay.

    Problem bleibt weiterhin der wechselnde Über- und Unterdruck bei einem Durchlass, hier braucht es einen zweiten durchlass für permanenten luftaustausch, aktiv ansaugen und passiv zuführen durch Unterdruck.

  • Also nur eine Zuführung mit einem 100mm Rohr wo Zu und abluft im Tausch gemacht wird reicht nicht aus?

    Nein nicht in einem RIR welcher luftdicht ist!

    Es sind zwei durchlässe erforderlich, wobei zu- und Abluft an gegenüberliegenden Wänden erfolgen muss, um einen adäquaten luftaustausch zu gewährleisten.

    Der Weg zur gegenüberliegenden Wand mittels Kanälen muss massiv abgekoffert und gedämmt werden, um den Schallschutz aufrecht zu erhalten.


    Wie sieht denn der RIR Aufbau genau aus?

    Welches Material in welcher Menge und Stärke wurde verarbeitet?

    Vorsatzschale der Wände mittels berechneten Sylomer entkoppelt?

    Decke mit Sylomer Abhängern berechnet entkoppelt?

    Wie sind die Fugen von Decke zu Wänden geschlossen?

    Wie sieht der Aufbau der Türe aus?

    Was für eine Türe ist eingebaut? (SK 3,4,5)

    Wie ist die Zarge eingebaut? (Spalt zur Rohbauwand aufgefüllt mit welchen Material?

    Wie ist die Bodendichtung angepasst? (Türbreite oder Falz Zargenbreite)

    Wie stark ist der Anpressdruck der Türe?


    Fragen über Fragen, ob man sich Gedanken über einen 2. Durchlass der lüftung machen muss.

  • Also den Aufbau vom Raum in Raum RIR könnt ihr euch so vorstellen - Schicht für Schicht

    Wände+Decke: 50mm Dämmplatte(Wolle) >50mm Ständerwand>Dämmwolle>3 Schichten(4 Schichten für die Decke) Knauf silendboard Schallschutz Rigips>Sauber verputzt

    Bodenplatte: Wurde vom Boden abgekoppelt mit Schallschutzentkopller und auch der Boden wurde von der Wand abgekoppelt also einen Abstand gehalten zur Eigentlichen Ripis Wand

    Die Schallschutztüre wurde nicht 100% Korrekt verbaut da unten ein kleiner Spalt ist wo Licht durchscheint von außen daher nicht 100%' Dicht, also Luft kommt durch ritzen in jedem Fall noch rein

    auch wenn dies Minimal sein dürfte.

    Schall aber kommt durch die Türe kaum noch durch.

    Wenn im innenraum rund 60dB sind und die Türe dann zu ist sind direkt neben der Türe nur noch rund 25-30dB maximal zu hören.

    Im Schlafzimmer direkt neben dem Heimino höre ich vom kinosound 0,0 Garnichts mehr also Schallschutz wurde zur vollen Zufriedenheit gebaut.


    Also Luft kommt minimal durch die Türe noch durch wenn man Luft rauspusten würde :-)


    Habe mir auch schon gedanken gemacht einfach das Loch so zu lassen und danaben noch ein Loch zu machen mit der selben Größe 60mm und dann zwei Rohre auf Körperhöhe zu bringen.

    Wo das erste Rohr Luft absaugt.

    An dem zweiten Rohr dann der Lufteinlass ist also Luft automatisch reinbusten tut durch den Unterdruck.


    Ich weiß ja nicht ob das Funktioniert?

  • Hatte mir auch überlegt eine Dezentrale Lüftereinheit zu kaufen und diese dann zwecks Geräuschpegel auch im umgekehrten Falle zu installieren d.h. Lüftereinheit Außerhalb vom Kino und den Luftauslass bzw. Einlass

    ist ja im Wechsel alle paar Minuten im Kino (das man zur not ja dann auch noch ausprobieren könnte ob das besser ist).

    Worüber ich mir gedanken mache ist halt der Rohrweg der über ner Länge von 4-6 Meter und einigen Kurven(bögen) wäre und ob es da vielleicht zu problemen kommen könnte?

  • Habe mir auch schon gedanken gemacht einfach das Loch so zu lassen und danaben noch ein Loch zu machen mit der selben Größe 60mm und dann zwei Rohre auf Körperhöhe zu bringen.

    Wo das erste Rohr Luft absaugt.

    An dem zweiten Rohr dann der Lufteinlass ist also Luft automatisch reinbusten tut durch den Unterdruck.


    Ich weiß ja nicht ob das Funktioniert?

    Ja das funktioniert, aber nicht mit 60mm bzw. Ist dan die Strömungsgeschwindigkeit zu hoch und hörbar. Weiterhin einen der beiden Öffnungen mittels Kanäle an die gegenüberliegende Seite bringen und schallgedämmt abkoffern.


    3x silentboard ist schon ok, je nach Zielsetzung, besser sind verschiedene Materialien in verschiedenen Stärken und Luft.

  • Dein Raum misst nach deinen Angaben nur 6 m² und fasst dabei 15 m³ Raumluft.



    Für schwer arbeitende Menschen muss pro Stunde 81 m³ frische Luft zugeführt werden.

    In Wohnräumen verbrauchen Menschen im Schnitt weniger ohne zu arbeiten oder sportliche Betätigungen. Aus diesem Grund tauschen Raumluftanlagen pro Person und pro Stunde rund 30 m³ Luft aus.

    Da Dein Raum nur rund 15 m³ Raumluft fasst, sollte der Luftaustausch komplett alle 30 Minuten erfolgen - und zwar pro Person.


    Somit benötigst du eine Raumluftanlage, die mind. 120 m³ Luft in 60 Minuten austauschen kann, wenn ihr bis zu vier Personen beim Filmeschauen seid.


    Damit das leise vonstatten geht, brauchst du relativ große Lüfter für Zu- und Abluft (mind. 125 mm), die zu unterschiedlichen "Räumen" führen sollten, damit es keinen "Kurzschluss" gibt. Das heißt: Aus dem Raum, in dem die verbrauchte Abluft geführt wird, wird die frische Luft ins Kino geblasen. Da ist es dann auch nur eine Frage der Zeit, bis du verbrauchte Luft ins Kino bläst.

    Überdies sorgen große Lüfteröffnungen dafür, dass Schall entweichen kann. Kleinere Lüfter sind im Vergleich viel lauter, weil sie für den Austausch gleicher Luftmengen viel schneller und öfter drehen müssen.



    Wenn du dein AV-Equipment (Beamer, AV-Receiver, Player und Co) noch in den 6-m²-Raum holst, heizt dieser noch weiter auf. Das sollte bei der Dimensionierung der Raumluftanlage unbedingt mit eingeplant werden. Ansonsten wird es in kurzer Zeit unangenehm warm.

  • Er schreibt im ersten Beitrag, dass sein Heimkino 15m² groß ist. Wie kommst du jetzt auf 6 m²?

    Das hat Stefan so in seinem "Bauthread" zum Raum im Raum geschrieben von 3 Jahren:


    Lüftung im Raum in Raum Konzept
    Der Raum hat ein Volumen von ca. 13,65 Kubik Meter, 3,60 x 1,85 x 2,05 Meter LxBxH.


    Ich vermute, er hat im Eingangsposting nur die Maßeinheiten m² und m³ verwechselt.

  • Ja mein Heimkino ist ca. 16m² klein +/-

    Auch da hat jeder gesagt das der Bestandsraum viel zu klein ist dort ein Raum in Raum Konzept erfolgreich umzusetzen, was ja gott sei Dank doch erfolg hatte.

    Zwar sind die Bässe nicht 100% zu Dämmen wo es im Schlafzimmer oben drüber noch bei Extrem bässen zu hören ist aber der Rest hört man nicht, man muss zwar

    bissl runter drehen aber immer noch rund 80% Kino Genuss wie man ihn am Tage machen kann :-)


    Ich weiß das ich da oft aus der Reihe bei euch Tanze, bei mir muss es eben das ganze nicht Profi Mäßig sein sondern einfach nur Funktionieren :-)


    Habe mir jetzt einen Rohrventilator bestellt der guten Luftstrom erzeugt dieser aber in einem 100mm Rohr mit 2 Kurven auf einer Länge von 2,3m schon sehr zu hören ist.

    Wenn ich hingegen da einen Adapter aufsetze der auf 75mm Rohr geht wird dieser (gefühlt) um einiges leiser.

    Ich weiß da sman dies nicht machen soll weil dann der Rohrventialtor stehen bleiben und überhitzen könnte oder?


    Werde mir jetzt mal einen 50mm Rohrschalldämpfer bestellen der 1 Meter lang ist und dann mal schauen ob dieser Hilft. Der soll ja 20-40 dB Dämmen und diesen bräuchte

    ich ja so oder so das mein Schallschutz konzept aufrecht erzahlten bleibt.

  • Auch da hat jeder gesagt das der Bestandsraum viel zu klein ist dort ein Raum in Raum Konzept erfolgreich umzusetzen

    Es hat doch niemand behauptet, dass das nicht funktioniert. Nur wurde vereinzelt die Sinnfrage gestellt, wenn man am Ende einen Kinoraum mit den Bruttomaßen 1,85 x 3,60 Meter hat, um mit drei Personen darin einen Kinofilm zu schauen. Zumal du damals einen fast luftdichten/schalldichten Raum hast bauen lassen - und zwar ganz ohne Raumlüftung. Diesbezüglich wurde dir dringend nahegelegt, eine Lüftung in die RiR-Bauphase einzubeziehen, weil das günstiger wird, als es nachträglich zu implementieren.

    Dein Kommentar damals darauf: Dann lässt du halt die (Schallschutz) Tür offen.



    bei mir muss es eben das ganze nicht Profi Mäßig sein sondern einfach nur Funktionieren


    Das tut es ja leider nicht, wie bei deiner Raum-im-Raum-Konstruktion nachzulesen ist.


    Auf der einen Seite hast du den Schall zwar wunderbar dämpfen können, auf der anderen Seite kannst du mit 3 Personen keinen Film bei geschlossener Kinotür entspannt über 120 Minuten erleben, weil du ein Raumluftproblem hast - ansonsten würdest du jetzt keine Lüftung nachrüsten wollen, welche dir schon vor 3 Jahren nahegelegt wurde. Die Nutzer hier wussten das damals schon, und sie hatten dir probate Lösungsvorschläge gemacht. Leider bist du dann sehenden Auges in die jetzige Problematik gelaufen.


    ... und machst genauso weiter:

    Habe mir jetzt einen Rohrventilator bestellt der guten Luftstrom erzeugt dieser aber in einem 100mm Rohr mit 2 Kurven auf einer Länge von 2,3m schon sehr zu hören ist.

    Wenn ich hingegen da einen Adapter aufsetze der auf 75mm Rohr geht wird dieser (gefühlt) um einiges leiser.

    Ich weiß da sman dies nicht machen soll weil dann der Rohrventialtor stehen bleiben und überhitzen könnte

    Allem Anschein nach ignorierst du bewusst erprobte Lösungen. Das ist kein Problem, so lange alles am Ende funktioniert. Nur tut es das halt nicht bei dir, wie du ja berichtest. Schlimmer noch: Du weißt, dass es Probleme geben wird und machst es trotzdem.

    Von daher wäre es unbestritten sinnvoller, weniger zu tüfteln und stattdessen mehr funktionierende und erprobte Lösungsvorschläge der Forums-User zu übernehmen.

  • Stefan, könntest du mal Fotos vom gesamten Kino (Panoramaaufnahme des aktuelle Ist-Zustandes) und Baupläne einstellen?

    Idealerweise auch einen Grundriss vom gesamten Keller mit Außenwänden und Kinoraum.

    Eventuell könnte dir dann eine wirkungsvolle Raumlüfter-Lösung empfohlen werden.


    Im Moment hadere ich noch mit den vorhandenen Informationen, weil Beschreibungen unvollständig, widersprüchlich und Maßeinheiten offenbar falsch übertragen sind.

    Auf dieser Grundlage ist es dann schwer, dir im Detail wirklich zu helfen.

  • Das habe ich alles schon auch so von den Mitgliedern Akzeptiert und verstanden nur war damals mit dem budget eben nicht mehr drin und zudem wußte ich das man dies nachträglich ja auch noch reinbauen kann weil der Raum ja nicht groß ist und man keine Mega Luftanlage da drin braucht. Weil ob ich damals ein Loch da drin gebohrt hätte oder heute zwei Öffnungen Bohre macht ja keinen großen unterschied ein Loch muss ja so oder so rein :-)

    Damals wäre es vielleicht besser gewesen (asche über mein Haupt) im bezug auf das es ich nicht wieder einiges umbauen muss *grinz*.


    Also das Atmen geht schon gut wenn man alleine ist wunderbar wenn man zu zweit ist geht das auch bei einem Film aber es ist eben angenehmer wenn doch eine Lüftung drin ist.

    Und diese jetzt nachträglich einzubauen sollte ja kein Problem dar stellen.

    Da die Leinwand genau vor der Außenmauer sitzt hätte ich an dieser stelle eh kein Rohr setzen können wäre zu eng geworden. Und hatte mir eh damals zur überlegung gesetzt das in den

    Kellergang zu leiten der ja groß genug ist und für ab und zu Kino genuß genug Frischluft hat zumal dieser im allgemeinen einen guten durchzug hat wenn man Lüftet :-


    Deswegen ja jetzt die überlegung ob es nicht auch über Variante 1

    Ein Rohr Funktionieren könnte oder zumindest über ein Rohr via abwechseltnt Zu und 'Abluft oder wenn es doch zwei Rohre werden

    MÜSSEN wegen des 95% dichten Schalldichten Raumes wo wie bereits erwähnt nur über die Schallschutztüre ein paar wenige Luftschlitze hat Luft rein kommt.

    Variante 2

    Das ich dann ein Rohr 50mm belassen kann was bis jetzt der Kabelkanal ist und das zweite Loch auf 75mm mache das ich dort abluft über Rohrventialtor mache und dann automatisch durch das andere Loch

    wegen dem Luftdruck Automatisch Luft reingeblasen wird?


    Würde Variante 1 da echt nichts bringen?

    Und Variante 2?


    Es ist ja Logisch das Luftdruck entsteht wenn ich Zu oder Abluft mache aber wenn ich beides im Wechsel mach müsste sich das doch aiusgleichen oder?

  • weil der Raum ja nicht groß ist und man keine Mega Luftanlage da drin braucht.

    Zunächst einmal hat die Größe der Raumluftanlage damit zu tun, dass pro Person der von mir oben genannte Luftaustausch stattfinden sollte.



    Es ist ja Logisch das Luftdruck entsteht wenn ich Zu oder Abluft mache aber wenn ich beides im Wechsel mach müsste sich das doch aiusgleichen oder?

    Damit habe ich keine Erfahrung, ob das wie gewünscht funktionier. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der stetig wechselnde Luftdruck auf Dauer angenehm ist.


    Wenn dir die hier gemachten Vorschläge nicht ausreichen und du weiterhin unsicher bist: Kontaktiere einen Fachmann für dein Projekt. Die Beratung dürfte billiger sein und zu gewünschten Ergebnis führen.

    Ein Abnicken deiner Ideen, mit denen du hingegen sehenden Auges in neue Probleme läufst, wirst du hier im Forum nicht bekommen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!