MovieStarter

  • Ich kämpfe grad ein bisschen mit meinem NZ7, da ich gleichzeitig auch MovieStarter implementiere. Diese Frage geht auch in Richtung Kombination NZ7 und Windows.

    Wer nicht weiß, mein Setup aktuell:

    HTCP als VM in einem Server, durchgereichte RTX3080.

    Aktuell zum Test, gehe ich direkt von der RTX3080 zum Beamer. Sonst habe ich ein HDFury Vrroom dazwischen.

    Ich habe keine Linse vor dem Beamer, so habe ich mich entschieden auf eine virtuelle Auflösung 4096x1707 zu gehen, um meine 2.4:1 Leinwand zu füllen.

    Was mir da schon als erstes aufgefallen ist, ich kann in Nvidia Control Panel meistens keine höhere "Output color depth" als 8 bpc einstellen. Refresh rate ist auf 60Hz, aber auch wenn ich auf 30Hz runtergehe, bekomme ich zwar die Optionen 10 und 12 bpc, aber nachdem ich auf Apply drücke, geht er wieder auf 8 bpc. Beamer zeigt entsprechend auch RGB 8bit.

    Wenn ich auf 3840x2160 in windows umschalte, funktioniert zwar 30Hz mit 10bpc, aber 60Hz nur mit 8bpc.


    Und dann fehlt mich noch die Entscheidung ob ich mit EDID A oder EDID B fahren soll, denn mit EDID B bin ich nativ bei 4K und mit EDID A nativ bei 8K.


    Sind das irgendwelche Treiber-Probleme?

  • Warum stellst du nicht normal 4.096x2.160 ein?


    Machst du so viel am Rechner außerhalb von Kodi?


    Ich habe bei meiner 2.39:1 Leinwand für Windows die normale Auflösung mit 23Hz eingestellt.

    Dann einen Kodi 21:9 Skin und den Moviestarter der alles perfekt an die Leinwand anpasst

  • Gut, ist ein Weg, ja. Aber ja, immer wieder dass ich was mache auch außerhalb von Kodi, die virtuelle Auflösung stellt eigentlich sicher, dass ich nie am Beamer umstellen muss. Dachte mir, einfach nur praktisch.

    Aber natürlich, wenn das alles andere beeinträchtigt, wird mir nix anderes überbleiben. Verstehe ich eben nur nicht, die virtuellen Auflösungen sollten damit nichts zu tun haben wirklich.

    Bin aber gespannt, ob es ohne virtuellen Auflösungen richtig funktioniert und genauso 10bit einstellt wenn notwendig.

  • Irgendwo habe ich gelesen, dass ich MS dazu bringen kann, alle Filme in einem Ordner (und Unterordnern?) zu scannen? Wie geht das? Eventuell per CMD? Wäre cool, denn dann könnte ich das automatisieren ;-)

    Mit /? erscheint eine Übersicht aller Kommandozeilenparameter. Wenn du einfach ein Verzeichnis angibst, analysiert er darin rekursiv alle Dateien.

  • Probiert. Das Problem wird dadurch nicht gelöst. Da MovieStarter eine virtuelle Auflösung on-the-fly erstellt, wird diese mit 8bit dargestellt, genauso wie manuell erstellten Auflösungen.

    Daher muss das Problem irgendwie in Windows oder Treiber liegen, denke ich.

  • Mein weiterer Problem sind die virtuellen Auflösungen, wie ich schon in diesem Thread kurz beschrieben habe.

    Egal ob manuell oder mittels MS, wenn eine virtuelle Auflösung erstellt wird, bleibt diese bei 8bit. Nur wenn ich die Refreshrate manuell auf 30Hz zB. herabsetze (ohne virtueller Auflösung), dann bleibt es bei 10bit zB.

    Das bringt natürlich aber nichts...


    Ich lese im Netz allerdings dass das ein lang bekanntes Problem bei NVIDIA ist und angeblich Treiber gab wo es möglich war. Jedoch war die Rede meistens von Refreshrate und nicht Auflösung.


    Hat jemand damit schon Erfahrungen?

  • Also jetzt bin einen kleinen Schritt vielleicht näher...

    NVIDIA - Custom Resolutions | AVS Forum

    Wenn ich den Eintrag für 4096x1707 mache, habe ich keine Custom Resolutions, jedoch eine "Standard Resolution" 4096x1707, bei der ich 30Hz 10bit tatsächlich fixiert einstellen kann. 60Hz 10bit geht aus mir unbekannten Gründen nicht. Die HDMI Bandbreite sollte reichen.

    Habe noch keine Zeit gehabt weiter zu probieren, aber das so mal 1. Schritt.

  • Die Kurzfassung zu 10 Bit: es ist derzeit mit virtuellen Auflösungen nicht möglich.


    Die Langfassung: der Desktop ist bei einer GeForce immer 8 Bit pro Komponente. Das heißt, im "Windowed Mode" gibt madVR immer nur 8 Bit aus, auch wenn die Ausgabe im NVIDIA-Treiber auf 10/12 Bit eingestellt ist. MadVR unterstützt die 10-Bit-Ausgabe nur im "Exclusive Fullscreen Mode". Der wiederum ist dummerweise inkompatibel mit virtuellen Auflösungen, da er irgendwie dazwischenfunkt und die Einstellungen, die der MovieStarter vornimmt, rückgängig macht. Daher setzt der MovieStarter derzeit immer fest 8 Bit pro Komponente.

    Das ist aber alles kein Beinbruch, denn 8 Bit + Dithering ist von >8 Bit nicht zu unterscheiden. Und es ist viel problemloser, da es einfach immer funktioniert. Von daher sehe ich momentan keine Möglichkeit, >8 Bit umzusetzen und auch keinen sichtbaren Vorteil.


    Die Quadro unterstützt übrigens auch 10 Bit auf dem Desktop. Das muss allerdings der Renderer unterstützen, was, soweit ich weiß, bei madVR nicht der Fall ist (auch bei MPV habe ich davon nichts gelesen). Windows und >8 Bit ist leider kein simples Thema.

  • Es lässt sich zumindest in den Win Anzeigeeinstellungen einstellen.

    Ja, aber das sind dann feste (gespeicherte) Auflösungen, die man auswählen kann. Der MovieStarter wendet dynamisch berechnete Auflösungen "zum Test" an und nimmt sie nach dem Film wieder zurück. Und da funkt dann der "Exclusive Mode" von madVR dazwischen. Und ohne den wird nicht mehr als 8 Bit ausgegeben.

  • Ich hab das so verstanden, dass Kosta generell keine höhere Bittiefe einstellen kann, unabhängig vom MS:

    Was mir da schon als erstes aufgefallen ist, ich kann in Nvidia Control Panel meistens keine höhere "Output color depth" als 8 bpc einstellen. Refresh rate ist auf 60Hz, aber auch wenn ich auf 30Hz runtergehe, bekomme ich zwar die Optionen 10 und 12 bpc, aber nachdem ich auf Apply drücke, geht er wieder auf 8 bpc. Beamer zeigt entsprechend auch RGB 8bit.

    Wenn ich auf 3840x2160 in windows umschalte, funktioniert zwar 30Hz mit 10bpc, aber 60Hz nur mit 8bpc.

  • Ja, aber in demselben Post schreibe ich ja wegen virtuellen (custom) Auflösungen. Und, bei solchen Auflösungen kann man die Color Depth nicht fix anpassen. Funktioniert nur auf bei den normalen vorgegebenen Auflösungen.

    Spätere Erkenntnisse zeigen auch, dass wenn man die virtuelle Auflösung als normale Auflösung via Registry einstellt, kann man bei dieser Auflösung dann 10 oder 12 bit setzen. Also liegt es nicht am Kabel, Durchsatzrate oder whatever, sonder lediglich im Treiber, wie schon bei einigen Posts im Internet berichtet wurde.

    Unter dem Strich: würde Nvidia erlauben bei Custom Resolutions die Farbtiefe zu setzen, dann wäre das alles kein Thema.

    Irgendwo habe ich gefunden dass Nvidia Treiber 471.11 oder so irgendwie das Problem damals gelöst hätte, aber es ist dann wieder gekommen. Ich würde aber jetzt nicht wetten dass der Treiber bei Windows 11 gut funktioniert. Aber, nachdem ich eine VM habe, vielleicht teste ich es mal.

  • Ja, aber das sind dann feste (gespeicherte) Auflösungen, die man auswählen kann. Der MovieStarter wendet dynamisch berechnete Auflösungen "zum Test" an und nimmt sie nach dem Film wieder zurück. Und da funkt dann der "Exclusive Mode" von madVR dazwischen. Und ohne den wird nicht mehr als 8 Bit ausgegeben.

    Aber irgendwo habe ich gestern gelesen dass das was du sagst, 8 bit desktop (windowed mode, kein exclusive) doch mehr Farbtiefe erlaubt und konnte ich ebenso im madVR testen, der Beamer hat 10 bit angezeigt - auch ohne Exclusive Mode. Es war sehr spät, aber kann ich heute noch gegenprüfen.

Jetzt mitmachen!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!