JRVR - Jriver's eigene Variante als Ersatz für madVR

  • Hallo zusammen,


    Jriver hat für sein Mediacenter über 1 Jahr einen eigenen Video-Renderer als "Ersatz" für madVR entwickelt. Hier der Thread (englisch): NEW: JRVR -- Jriver Video Renderer


    Zusammenfassung:

    Grund ist neben der fehlenden Weiterentwicklung und bugfixing von madVR auch ein Renderer, der unter Lunix und Apple funktioniert.

    Er soll eine 95-99% Qualitätsstufe von madVR aber mit deutlich vereinfachter Einstellbarkeit sein. MadVR soll weiterhin möglich sein!

    JRVR ist exklusiv für das Mediacenter und basiert auf der VulkanAPI, der "Nachfolger" von OpenGL.


    Seit letzter Woche ist auch ein Windows-preview-Variante verfügbar (ab 28.0.72). Apple und Linux ist auch verfügbar.


    Ich habe heute mal auf meinem Laptop (Ryzen 5 2500U mit integrierter Vega 8 GPU) die Version installiert und etwas getestet.


    Ich habe dazu einen 4K HDR rip vom Mauretanier verwendet. Wiedergabe auf dem integrierten Full-HD-17"Monitor

    MadVR: 30% CPU 93% GPU (60Hz, moderate Parameter: scaling, HDR tone mapping)

    JRVR: 8% CPU 73% GPU, 95% GPU RAM auslastung, keine Ahnung was die Bildwiederholfrequenz ist.


    Die Farben und das tone-mapping schauen gut aus, auch auf den Standbildern sah ich jetzt keine wirklichen Unterschiede (eine Einstellung geschaut -> screenshot -> 2. Einstellung geschaut -> Standbild)

    Ich werde es die Woche noch am X7900 im Keller ausprobieren.


    Aktuell kann man noch nichts einstellen, also auch kein Bild verschieben (ok, kann man im JR auch händisch machen).


    Hat das noch jemand ausprobiert?


    SChönen Gruß


    Thorsten

  • Hi,

    mein erster Gedanke dazu war "Jetzt fliegt endlich Windows auch beim HTPC raus". Dann habe ich das hier gelesen: Though JRVR may never be a replacement for madVR for the hard core enthusiast, it should work well for the typical video user.

    Daher ist meine Euphorie etwas gebremst. Die neuen Funktionen machen aber sicher Sinn.

  • Naja das musst bei MadVR auch nicht. Aber ohne Leistung kein maximales Ergebniß! Da werden auch die JRiver Jungs nicht zaubern können.


    Wenn es nahe an MadVR ran köme wäre mir die Linux-Basis auch bedeutend lieber. Obwohl mein Server 2019 Projekt seither gut läuft…

  • Oh, endlich mal.. Von der Sache mit der Entwicklung des Tonemapping her, ist zwar die eigentliche Algorithmik von MadVR nicht bekannt, der große Tonemapping-Thread ist aber eine sehr gute Anleitung, speziell, was die Fallstricke und den "Fahrplan" so einer Entwicklung angeht. Da der nun mal öffentlich ist, ist nichts verwerfliches dran, sich da inspirieren zu lassen, was hier mit Sicherheit auch passiert. ich gebe dem Projekt von daher mal eine nicht so schlechte Chance.

  • Ach, ich liebe Linux. kurz mal yay jriver eingetippt, alle Releases inkl. der Beta (glaube ich, ist V28.0) vorgeschlagen bekommen, ausgesucht, Enter und fertig.


    Aus irgend einem Grund ist alles lahm, wenn ich auf einen HD Film klicke, passiert eine Weile nix, aber es ist ein Noitebook, wenn auch mit Core i7 ohne dedizierte Grafikkarte und über 5Ghz WLan angebunden. Dennoch, es spielt dann mal. HW-Beschleunigung funktioniert nicht, auch nicht, wenn ich sie einstelle, da muss ich mal gucken. HD Filme jedenfalls scheinen getonemapped zu werden, die Helligkeit stimmt und es sieht erst mal nix arg daneben aus.


    Das werde ich also bei Gelegenheit auf der Backup-Kiste mit einer NVidia 1050 Ti am Projektor testen.

  • Die beta konnte ich verifizieren - ich habe in den Einstellungen eine Option für den neuen Renderer. Den kann ich aktivieren, oder den alten nehmen. Weitere Optionen gibt es aber keine, was mich etwas stutzig macht. Es ist ja ok, nicht eine Zillion Optionen managen zu müssen, aber gar keine?! Das könnte nun dem neuen Renderer Geschuldet sein, aber auch wenn ich auf den alten Rendere wechsele, gibt es praktisch keine Video-Einstellungen. Wenigstens so Sachen wie Skalierungsoptionen und vor allem ein Schärfefilter will ich für 80 € schon erwarten. Für HDR zwingend erforderlich: Display Nits.


    Der alte Renderer macht im übrigen kein HDR, das sieht dann flau und falsch belichtet aus, der neue macht's soweit wie gesagt erst mal ok.


    Die Hardware-Beschleunigung konnte ich aktivieren. Da ich den Player auf dem Terminal gestartet hatte, gab es direkt Meldungen dazu samt Vorschlag, was falsch sein könnte. Dennoch gönnt sich die Software nach jeden Klick, egal auf was, ein paar Gedenksekunden.


    ich denke, ich werde mal eine Weile warten und dann zusehen, einen neuen Testzeitraum irgendwie zu bekommen. Insgesamt auf jeden Fall ein Schritt in die Richtige Richtung.

  • Hi,

    Das ist ja nicht einmal Beta, mehr Alpha-Stand. Immerhin stürzt nichts ab :blush:


    Ja, ohne Parameter ist es etwas blöde.


    Ich habe die Version auf meinem Kino PC mit HD Material 1080p24 ausprobiert. Läuft soweit. Ob besser oder schlechter als madVR kann ich nicht sagen. UHD geht leider immer noch nicht, inzwischen habe ich den AMD Graka-Treiber im Verdacht..


    Mal die nächsten Versionen abwarten (oder wenn mal wieder jemand zu Besuch kommt,4 oder 6 Augen sehen mehr als 2)


    Schönen Gruß


    Thorsten

  • So, ich habe mir mal die Stunde genommen und ein Debian 11 installiert, also genau das System, auf dem das auch entwickelt wurde.


    CPU: Pentium Gold (meine Preis-/Leistungs-Geheimwaffe)
    Grafik: Nvidia 1050 Ti

    Anbindung Netzwerk via 1 GBit kabelgebunden


    - Import der Metadaten, die allesamt neben meinen Filmen liegen ging flott, einige Poster wurden nicht erkannt.

    - Hardware-Beschleunigung funktioniert auf Anhieb. Debian ist da leider wenig entgegenkommend bei der Installation und man muss das komplett nachträglich von Hand machen, bekommt dann aber den bekannt guten Nvidia-Treiber mit allem, was man braucht.

    - Abspielen HDR Film klappt auf Anhieb, Starten dauert ein paar Sekunden und das Tonemapping sieht auf meinem SDR-Monitor schon mal in keinem Punkt verkehrt aus, also nichts auffälliges bei Helligkeit und Farben.

    - GPU-Auslastung liegt mit TM bei ~50%, MadVR liegt da mit der Karte glaube ich deutlich drüber.

    - Spulen, und hier beginnt mir die Sache zu gefallen, geht wie bei einer Audio-CD, es wird ohne Verzögerung von Keyframe zu Keyframe gesprungen: Tack-Tack-Tack-Tack-Tack-Tack. Könnten so an die 8 bis 10 Frames pro Sekunde sein. MPlayer und MPV machen das seit eh und je so und ich habe nie verstanden, warum das niemand anderes mal so umsetzt. Man kann richtig hin- und herfetzen im Film. Das habe ich richtig vermisst!


    Insgesamt denke ich, das kann was werden und ich werde mir die 80 oder was € einfach mal ans Bein binden, um da mitzumachen. Zum einen bin ich dann evtl bald das einzige Windows im Haus los, was bedeutet, ich kann den Medienplayer in mein Netzwerk-basiertes Fernbedienungskonzept einbinden und auch jederzeit bei laufendem Film Sachen wie Monitoring-Tools über ssh aufrufen.


    MadVR hat sich seit dem Release des Envy so dermaßen benutzerunfreundlich entwickelt, dass ich ja schon eine Weile händeringend eine Alternative suche. Im Falle JRiver scheint es eine ganz intakte kleine Comunity zu geben und mit Glück interessieren sich die Entwickler hier auch mal für ihre Nutzer, zumal diese hier auch endlich (ja, finde ich gut!) zahlende Kunden sind. Das wollte bei MadVR Labs ja unter den magischen 10.000 € keiner haben. Hier dürfen die Nutzer ewig Beta-Tester spielen und wenn es Bugs gibt, interessiert es keinen, Hauptsache die Erkenntnisse für den Envy sind im Kasten.

  • MadVR hat sich seit dem Release des Envy so dermaßen benutzerunfreundlich entwickelt, dass ich ja schon eine Weile händeringend eine Alternative suche. Im Falle JRiver scheint es eine ganz intakte kleine Comunity zu geben und mit Glück interessieren sich die Entwickler hier auch mal für ihre Nutzer, zumal diese hier auch endlich (ja, finde ich gut!) zahlende Kunden sind. Das wollte bei MadVR Labs ja unter den magischen 10.000 € keiner haben. Hier dürfen die Nutzer ewig Beta-Tester spielen und wenn es Bugs gibt, interessiert es keinen, Hauptsache die Erkenntnisse für den Envy sind im Kasten.

    Hi,

    ist das echt so heftig geworden? Ich bin allerdings noch mit einer V92 unterwegs (glaube ich). Interessant finde ich die Sache schon, vor allem geht es mir wie Dir: Ich will Windows eigentlich auf keinem Rechner haben. Auch nicht, wenn es nur der HTPC ohne Internetzugang ist.

  • Hab mich mal direkt dort im Forum angemeldet und ein paar nervige Fragen gestellt. https://yabb.jriver.com/intera…x.php/topic,130981.0.html

    Ich auch :)


    https://yabb.jriver.com/intera….msg908024.html#msg908024


    Allerdings unter Windows. Würde aber auch gerne auf Linux umsteigen da ich dann nicht extra ein Betriebssystem kaufen muss.


    Wäre echt super wenn ich mit einer kleinen Grafikkarte annähernd die gleichen Qualität wie MadVR hinbekomme.

    Wobei eine 1060TI oder 1050TI kosten ja mittlerweile auch über 400 Euro :(

  • Interessant finde ich die Sache schon, vor allem geht es mir wie Dir: Ich will Windows eigentlich auf keinem Rechner haben. Auch nicht, wenn es nur der HTPC ohne Internetzugang ist.

    Das ist halt ein Riesenpunkt. Ich kann aus einem Linux ein richtiges Gerät machen. Ein Aspekt davon ist die Möglichket, eine X-Session einzurichten, die einfach nix anderes kennt, als das Mediacenter. Dazu kommt die ganze Einbindung ins Netzwerk, ein eigener virtueller Desktop für VNC, falls man mal ran muss, etc. Ist dann so, wie bei einer Trinnov. Das ist einfach eine ganz andere Klasse und eben auch dem Thema Fest-installation angemessen. Da will man sich ja nicht mit so einem Mist-OS rumschlagen, dass alle Nase lang mal wieder irgendwas eigenständiges veranstaltet und noch dazu nix kann. Wenn ich alleine überlege, was für eine elende Fummelei es war, jack und netjack einzubinden. Das ist in Linux in 5 Minuten erledigt und läuft dann vor allem ab dem Moment bis in alle Ewigkeit. :)


    Ja, auf den Tag habe ich lange gewartet.

  • Tja, da stell ich nun die eine oder andere technische Frage und muss gestehen: Die Antworten fallen bislang recht mager aus. Da ich nicht noch eine Mediaplayer-Baustelle brauche, die am Support verdurstet, bin ich etwas skeptisch bei so was, zumal es sich hier immerhin um ein Bezahl-Modell handelt.


    Das werde ich mir vor einem evtl. Kauf lieber doch noch ein paar Tage länger angucken. Aktuell habe ich zwei Themen, die ich testweise mal würde einrichten wollen und komme nicht weiter, weil ich Input bräuchte.

  • Als stiller Mitleser:

    Vielen Dank für Eure Berichte!


    Ich nutze die letzte dauerhafte madVR Version auf meinem HTPC und bin damit auch soweit zufrieden.

    Mit Windows habe ich kein Problem weil der Rechner nicht am Netz hängt und deshalb auch keine Updates durchführt.

    Stören tut mich an madVR aber die sehr unübersichtliche Bedienung, da habe ich überhaupt keine Lust mich näher damit zu befassen.

    Und die Bedienung wird sicher auch nicht besser werden, wer das will muss zum Envy greifen.

    Insofern wäre ich auch froh, wenn sich mittelfristig eine echte Alternative zu madVR entwickeln würde.

    Ich denke, das geht auch noch einigen anderen so.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!