Produkte von Cinemike - Der Versuch einer sachlichen/fachlichen Diskussion

  • In dem Fall müssten wir den Cinemike, Frank oder den Ralph einfliegen lassen. Also Jemand pro Cinemike, der sich auch in der Lage fühlt die Unterschiede auch zu hören.

    Logisch, solche Leute wären für mich sogar erste Wahl. Wenn lauter Skeptiker bei dem Test zu dem Schluss kommen würden, es gäbe keinen Unterschied, dann könnte man unterstellen, sie würden die Unterschiede nur nicht zugeben wollen (oder hätten Holzohren).


    Umgekehrt wenn die CM-Befürworter im Test statistisch eindeutig den Unterschied verifizieren könnten, kann müssten die Skeptiker dieses Ergebnis zwangsläufig anerkennen. Bei negativem Testausgang aber würden die Skeptiker klar bestätigt werden..

  • Störungen im Mega-Hertzbereich auf einem Niveau von ca. -60dB

    1) Es gibt messbare Unterschiede.

    2) Wie sich diese in auswirken ... ich kann das nicht beurteilen, ein Einfluss auf andere Geräte und Bauteile ist zumindest nicht auszuschließen.

    Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass der Verein in der Angelegenheit parteiisch sein könnte

    +1

  • Nabend,


    ich war heute übrigens mal bei Cinemike.:sbier:

    (auch mehr dazu in den anderen Projektor Threads ; Barco und Shutout Barco/Sony).


    Ich war zuvor noch nie dort.

    Und der Ritt dahin ist auch mit so manchen Serpentinen Straßen gesegnet....:big_smile:


    Und natürlich etwas versteckt gelegen, immer wieder erstaunlich was sich zwischen einer Wohngegend so Alles findet.

    Der Empfang erfolgte dann völlig stressfrei und herzlich.

    (Nochmal Danke an das Ganze Team für die schönen Stunden und das freie Umgehen mit einigen technischen Dingen, was sicher so nicht selbstverständlich ist ) !!!:thumbup::sbier:


    Kurzum "coole Truppe " !!

    Und man sieht das da Konzepte und die nötige Leidenschaft dahinter steckt. Ergo wird diese Art Tuning auch nicht erst seit Gestern dort umgesetzt. Cinemike + Artikel begleiten uns schon seit Jahren....oder ?:zwinker2:

    Für mich spürbar die Performance im Referenzkino 1 der Quatral "getunten" Titan LS in Fullrange Betrieb.

    Neuste Serie 5 und mit kompl. neuentwickelter Weiche extern per 2 HE 19 Zoll Einheit angeflanscht.

    Warum ?

    Bisher kannte ich die Kandidaten als nicht so pegelfest, dort jedoch zeigten die "Teile" wirklich Fundament, inkl. Attacke und Feinzeichnung. Und die Pegel im Film "Passengers" (relativ weit hinten), das dieses Kino auch richtig laut spielen kann.:)

    Laut und auch druckvoll !!

    Laut Aussage von M. (Cinemike) können die LS auch mehr, nur die Weiche bremst die mögl. Performance ein.

    Für mich ein sehr glaubhaftes und nachvollziehbares Statement.

    Auch das Tuning mit dem Lumagen ist noch nicht zu Ende, ich werde das auch bei mir (wenn das Kino fertig) mal in Ruhe selbst an versch. Bildgeräten testen.

    Ich meine das dort die Kombi mit dem Sony PJ sehr gut harmoniert hat, auch was die Bildruhe angeht.

    Daher das ist definitiv interessant, auch was die Erklärungen genau dazu betrifft.


    Also das einmal ein kleiner "Live" Geschmack zum Thema.

    Ich glaube so ein Kennenlernen beantwortet sehr schnell einige Fragen.


    Auch ein netten HK Freak habe ich dort getroffen (leider habe ich mir den Namen nicht gemerkt.:(),

    der eine exakte Kopie der Elektronik (LS + Endstufen etc. inkl. Tuning) sein Eigen nennt (Kino 1).

    Auf die direkte Frage, was er nun im Unterschied hört ?

    Alles, die Anlage sei im Grunde nicht wieder zu erkennen (im positiven Sinne), es war aber auch ein gewisser Reifeprozess, insofern kein Hopla Hop und Tuning und alles war damit erledigt. Weitere Maßnahmen im Raum waren nötig, um die gewonnene Performance nicht wieder zu reduzieren. Usw Usw.

    Exakt so laufen dann die Dinge auch vermehrt ab, u.a. bei seinen Kunden.


    Also ein Tipp könnte sein....fahrt da einmal hin.:zwinker2:


    ANDY

  • Den Zusammenhang verstehe ich nicht. Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass der Verein in der Angelegenheit parteiisch sein könnte (weder für die eine noch die andere Seite).

    Naja

    Ich bin einfach sehr vorsichtig

    Frieder ist im

    Verein und wir. Am Ende wird uns da ein Strick draus gedreht und der Test angezweifelt.


    Mir/uns wurde ja auch schon Moderation nach „User“ vorgeworfen


    Daher kommt meine Vorsicht in dem

    Bereich.

  • Also bisher bin ich davon ausgegangen, dass die Diskussion nichts mit dem Verein zu tun hat.

    Denn wir diskutieren das ja auch sehr kontrovers, … wenn auch etwas (aus meiner Sicht) zivilisierter und mit mehr Verständnis für die andere Meinung.


    Wenn dem Verein tatsächlich vorgeworfen wird, parteiisch zu sein, der sollte das jetzt offen erwähnen.

    Gilt natürlich auch bei Zweifel an Personen, die daran teilnehmen.

  • Und wenn jemand dem Jochen persönlich vorwirft, parteiisch zu sein, kann ich das gar nicht verstehen.

    Wir waren vor 6 Jahren bei CM und wir konnten keine Unterschiede in der Demo hören.

    Was aber nicht heißt, dass es die nicht gibt, nur weil WIR es nicht gehört haben.

    Und genau diese Einstellung vertritt Jochen. Neugierig auf Innovation, Respekt vor der Meinung und dem Geschmack der anderen.

    … und auch das ist meine persönliche Meinung.

  • Andere Frage: Es gibt Tunings, da werden tatsächlich andere Schaltungen/Platinen etc. eingebaut, ich glaube beim angesprochenen Swoboda könnte das der Fall sein.

    Ist das bei CM mittlerweile auch so, oder werden nach wie vor nur Bauteile getauscht, mit gleicher Kapazität/Induktivität etc. (sonst würde man die Schaltungen ja verändern), nur (vermeintlich) besserer Qualität (Temperaturstabilität, etc.)?

    Während es vor 20 Jahren noch viel reiner Kondensator-Tausch war,ist es heute bei den Modifikation so das fast 50% der Änderungen zusätzliche Bauteile sind.

  • Moin,


    nun, andere Tuner verkaufen Klangschalen, Häkelschweine, Klangsteine, Korkscheiben, oder was auch immer.

    So lange es einen Markt für derartige Produkte gibt besteht doch eine Nachfrage.

    Also, alles richtig gemacht!


    Dass Konstrukteure von Massenprodukten am Ende immer in einem Preisrahmen bleiben müssen ist der Gesellschaftsform geschuldet.


    Also macht eine qualitative Veränderung Sinn. Manchmal sogar sehr (sehr) kleine Veränderungen.


    So zum Beispiel ist bei den Denon AV-Geräten (egal welche Preisklasse)

    kein Fremdspannungsschutz zwischen Videoprozessor und HDMI Out verbaut.


    So ist die Dicke des CU Schicht auf dem Leiterplattenmaterial in Onkyo AV Geräten so dünn dass es Sinn macht die mit einem Schwallbad zu verstärken.


    In jedem Gerät gibt es Verbesserungspotenzial.

    Wenn dass durch ein Tuning gehoben wird kann man das vielleicht nicht hören. Nur das Gerät an sich ist dann vielleicht ein besseres Gerät. Oder nur fertig Konstruiert.


    Was Cinemichel da seit Jahren in Geräten herum lötet hat ja auch seinen Markt, sonst würde es niemand kaufen.

    Höher selektierte Bauteile gegen mindere zu tauschen kann auf jeden Fall Sinn machen.

    Ob oder ob nicht kann ja jeder für sich selbst entscheiden.



    Gruß, Bernd

  • Ganz viele Dinge können Sinn machen.

    Es gibt ja bei allem einen "Königsweg" auch bei technischen Geräten.


    Und ja klar geringere Toleranzen sind besser.

    Und hochwertiger Verarbeitung auch.


    Aber hier möchte ich noch mal auf die Trennung Kraufbegründung vs. akustischer/optischer Output hinweisen.


    Es gibt ja auch baugleiche Geräte einmal in schwarz einmal in silber.

    Jetzt kann man die Frage stellen welchen man lieber kauft, oder man stellt die Frage ob sich die Geräte im akustischen/optischen Output unterscheiden.


    Das eine MUSS also NICHTS mit dem anderen zu tun haben.


    Um jetzt den Bogen zu Cinemike zu spannen.

    Wenn es für mich ein Kaufargument ist, dass das Gerät eine stabiliere/rauschärmere Versorgungsspannung der HDMI Sektion aufweist, dann helfen mir die von Cinemike gezeigten Messungen schon mal sehr viel.


    Will ich aber wissen ob sich Geräte mit Tuning von welchen ohne Tuning im akustischen/optischen Output unterscheiden, dann helfen mir diese Messungen und Erklärungen überhaupt nicht.

    Ich MUSS hier einen BT machen.

    Jeder MUSS einen BT machen der diese Frage stellt und sie auch seriös beantwortet haben will.


    Niemand aber MUSS diese Frage stellen.


    mfg

  • Will ich aber wissen ob sich Geräte mit Tuning von welchen ohne Tuning im akustischen/optischen Output unterscheiden, dann helfen mir diese Messungen und Erklärungen überhaupt nicht.

    Ich MUSS hier einen BT machen.

    Jeder MUSS einen BT machen der diese Frage stellt und sie auch seriös beantwortet haben will.

    Eine Möglichkeit ist auch der Aussage des Anbieters zu vertrauen, dass die Modifikation einen akustisch wahrnehmbaren Vorteil bringt.

    Es ist offensichtlich, dass das für Dich hier keine Option ist.

    Aber für andere kann das sehr wohl eine Option sein.

  • Er schrieb ja explizit "wissen", wohl im Sinne einer Individualerfahrung.

    Und nicht "glauben".

    Blindes (hihi) Vertrauen in Herstelleraussagen/Versprechungen/Messungen trägt zu einem Wissensgewinn nicht bei.

    Ob es für andere eine Option zur Entscheidungsfindung ist, spielt für ihn aber keine Rolle.

  • Eine Möglichkeit ist auch der Aussage des Anbieters zu vertrauen, dass die Modifikation einen akustisch wahrnehmbaren Vorteil bringt.

    Nachdem "akustisch wahrnehmbar" in Ermangelung objektiver Messmöglichkeiten zu einem erheblichen Anteil subjektiv belegt ist, ist die Entscheidung selbst bei uneingeschränktem Vertrauen sehr riskant.

  • Eine Möglichkeit ist auch der Aussage des Anbieters zu vertrauen, dass die Modifikation einen akustisch wahrnehmbaren Vorteil bringt.

    Es ist offensichtlich, dass das für Dich hier keine Option ist.

    Aber für andere kann das sehr wohl eine Option sein.

    Da habe ich mich nicht präzise genug ausgedrückt....

    Man muss hier also noch mal die Fragen trennen.

    1) Höre ICH einen Unterschied? Dann muss ich einen BT machen

    2) Will ich nur wissen ob es überhaupt einen gibt (unabhängig davon ob ich ihn höre), dann brauche ich selbst keinen machen sondern kann auf einen Test anderer zurückgreifen.


    Und ab diesem Zeitpunkt kommt auch Vertrauen dazu.


    mfg

  • Nachdem "akustisch wahrnehmbar" in Ermangelung objektiver Messmöglichkeiten zu einem erheblichen Anteil subjektiv belegt ist, ist die Entscheidung selbst bei uneingeschränktem Vertrauen sehr riskant.

    Das sehe ich anders.

    Beispiel:

    Du hast einen Freund, von dem Du anhand gemeinsamer Erfahrungen weißt, dass er im wesentlichen ähnlich "tickt" wie Du, dieser Freund hat aber ein genaueres Gehör als Du.

    Dann ist es risikoärmer dem Urteil dieses Freunds zu vertrauen als einen eigenen Blindtest durchzuführen.

    Das "schlimmste", was passieren könnte, wäre, dass der Freund einen Unterschied hört, der für Dich selbst unterhalb der Wahrnehmungsschwelle liegt.

    Was ich im übrigen nicht schlimm fände, es schadet nicht, etwas auf der sicheren Seite zu sein.

  • Das "schlimmste", was passieren könnte, wäre, dass der Freund einen Unterschied hört, der für Dich selbst unterhalb der Wahrnehmungsschwelle liegt.

    Was ich im übrigen nicht schlimm fände, es schadet nicht, etwas auf der sicheren Seite zu sein.

    dann hätte man aber das Geld unnötig ausgegeben, ohne einen Mehrwert für sich erzielt zu haben.

  • Das "schlimmste"?

    Die andere Möglichkeit wäre, wenn das überhaupt ein/der Kaufgrund ist, dass ich das für mich besser klingende (weils der Freund nicht hört) nicht kaufe.


    Denn nur weil man ähnlich tickt und der andere bei anderen Dingen mehr/besser hört heißt das ja nicht dass er das auch in diesem Fall tut.


    Das ist also wie zuvor schon gesagt eine Frage des Vertrauens und damit sehr individuell.


    mfg

  • dann hätte man aber das Geld unnötig ausgegeben, ohne einen Mehrwert für sich erzielt zu haben.

    Ich sehe es als einen Mehrwert mich auf der sicheren Seite zu wissen.

    Dafür habe ich schon viel Geld ausgegeben.


    Die andere Möglichkeit wäre, wenn das überhaupt ein/der Kaufgrund ist, dass ich das für mich besser klingende (weils der Freund nicht hört) nicht kaufe.


    Denn nur weil man ähnlich tickt und der andere bei anderen Dingen mehr/besser hört heißt das ja nicht dass er das auch in diesem Fall tut.

    Es ist zumindest wahrscheinlich dass es auch in diesem Fall passt und es entspricht meiner persönlichen Erfahrung.

    Ich habe mich in einigen Fällen auf das Urteil von qualifizierten Freunden verlassen und kann mit zeitlichem Abstand feststellen, dass ich selbst zu der Zeit kein besseres Urteil getroffen hätte.

    Also hat es für mich funktioniert.

    Es mag keine Garantie sein, dass ist ein Blindtest aber auch nicht.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!