Pegel von Front zu Rear einstellen mit Stereodreiecken (5.1)

  • Hallo Leute,


    ich probierte lange herum wie laut denn nun die Rears in Bezug zur Front sein sollten. Und folgende Vorgehensweise hat bei mir die bis jetzt besten Ergebnisse gezeigt.


    Ausgehend von dem Gedanken das ich an der Front ein Stereodreieck mit VL und VR (ebenso mit den Rears) bilde um eine exakte Phantomschallquelle in der Mitte zu erhalten wollte ich versuchen das auch mit HL und VL zu tun. Und dann natürlich auch mit HR und VR.


    Was man benötigt:


    1. Gute Stereoaufnahme mit einer sehr präsenten Stimme exakt in der Mitte. Ich nutze dazu Max Raabe und seinen Kaktus.

    2. Ein Gerät mit dem man das Stereosignal frei routen kann

    3. Ein zeitlich (fast) korrekt arbeitendes System


    Vorgehensweise:

    1. Stereosignal auf VL und VR schicken. Delay und Pegel (falls Boxen nicht im exakten Dreieck stehen (können)) so lange (fein) variieren bis die Stimme maximal laut und deutlich, exakt aus der Mitte kommt.

    2. Das Stereosignal auf HL und HR schicken. Ansonsten gleiches Prozedere wie mit VL und VR. Die Stimme sollte dabei direkt am oder etwas hinter dem Hörplatz exakt ortbar und maximal laut sein. (Ortung z.B im Nacken)

    3. Nun wird das Stereosignal auf HL und VL geschickt. Dabei bekommt HL den linken Kanal und VL den rechten Kanal der Stereoaufnahme. Die Blickrichtung am Hörplatz sitzend ist Richtung TV.

    4. Ausgehend von einem zu lauten HL dreht man nun den Pegel von HL so lange runter bis die Stimme wieder maximal laut und deutlich ortbar exakt in der Mitte an der linken Wand ertönt. Immer mit Blickrichtung zum TV am Hörplatz sitzend. Also genauso wie man auch einen Film schauen würde.

    5. Nun das Stereosignal auf VR und HR schicken. Wobei HR den rechten Kanal bekommt und VR den linken. Den (zu hohen ) Pegel von HR so lange runter drehen bis die Stimme wieder laut und ortbar in der Mitte der rechten Wand zu hören ist.

    6. Das wars eigentlich schon :)


    Was mir ganz gut an der Sache gefällt ist:

    1. Das man so ne Art Verkettung der Pegel und damit gleichmäßige Pegel erreicht. Durch die Bildung der (teils verzerrten) Stereodreiecke (sollte man vielleicht anders nennen) kommt von jeder Kiste (ausgenommen Center und Subwoofer) immer der exakt gleiche Pegel am Hörplatz an.

    1a. Oder auch nicht, denn man schaut ja gerade aus. Will heißen das rechte Ohr sitzt sozusagen auf der abgewandten Seite vom linken verzerrten Dreieck. Und ich sitze auch nicht mittig zwischen HL und VL. Dann wäre es eine Gleichmäßigkeit der Pegel unter Berücksichtigung dieser Umstände. Denn man hat die Ortung der Stimme ja Mitte an der linken Wand.

    2. Geht ohne (weitere) Messerei und Max ist doch netter anzuhören als ein Sweep. :)

    3. Ist besonders geeignet für Leute ohne AVR (wie mich)

    4. Am Ende geht es wirklich um 1/4 dB Schritte (mehr bzw. weniger gibt mein Controller nicht her) bei der Positionierung der Stimme an den Wänden. Exakter geht es imho nicht.

    5. Wenn es zeitlich schon stimmt können die Boxen in die Ecken gepackt werden (maximale Raumnutzung). Auch bei unsymetrischer Aufstellung. Mein Hörplatzsofa steht direkt an der Rückwand des Raumes.


    Ich erreiche bei mir damit das mit Abstand beste Ergebnis bisher. Die Rears waren vorher viel zu laut. Obwohl mir das gar nicht so vor kam.

    Mit Spannung legte ich dann nach der Stellerei mit dem ersten Film los. Das ist jetzt so 3 Wochen her. Der Sound war noch nie so schön im Raum, die Boxen waren noch nie so wenig ortbar. :poppy:

    Und trotz der (deutlich?) mehr als 3 dB ( ich weis gar nicht mehr genau ) Pegelabsenkung der Rears ist es nicht zu leise. Es passt imho jetzt erst richtig. (super bei Quit Place2)


    Sodale, soweit meine kleine Vorstellung. Für die Profis unter euch sicher nichts Neues. Kritik ist erwünscht, aber bitte nicht zu scharf.:byebye:


    Grüße,

    Siebenton

  • Hallo Siebenton


    Ich bin doch einigermaßen verwirrt über die Anleitung.

    1. Macht nicht dein AVR eine Einmessung und stellt dabei die Pegel ein ?

    2. Was spricht dagegen alternativ mit einem Pegelmessgerät identischen Schalldruck aller LS einzustellen ?

    Die Tonmeister bei der Abmischung müssen ja davon ausgehen, dass alle beteilugten LS denselben Pgel und Tonumfang bringen.


    Gruß

  • Die Wahrnehmung der Lautstärke, die von vorne kommt, ist eine andere, als die der Lautstärke von hinten. Sprich, wenn ich mit Rauschen nach Gehör alle LS gleich laut einstelle und dann messe, werden die nicht gleich laut sein, aber eben für mich gleich laut klingen. Das Ganze ist wohl auch noch von der eigentlichen Abhörlautstärke abhängig und ich bin mir nicht sicher, nach welchem Muster die Studios so eingestellt werden. Fakt ist, dass es deutliche Unterschiede in den Abmischungen gibt. Da mögen auch geschmackliche Vorlieben der Tonings mit dazu kommen.


    Ich habe also unter'm Strich festgestellt, dass viele Filme eine Anpassung auf meine Gegebenheiten benötigen und habe daher meine Surround-Lautstärke auf die Fernbedienung gemapped. Natürlich vorher eingestellt - erst via Programm, dann korrigert nach Ohr mit Rauschen - um eine Null zu haben. 1/3 der Filme braucht +2 bis +4 dB auf den Surrounds, damit es rund klingt, 2/3 passen. Ich vermute mal, dass das die oben erwähnten unterschiedlichen Situationen in den verschiedenen Studios wiederspiegelt.


    Seit ich das gemacht habe, haben also fast alle Filme "den gleichen" Surround-Pegel und viele, die vorher einfach nur frontlastig waren, kommen auch richtig gut rüber. Kann ich wirklich nur empfehlen, das mal zu probieren. Viele AVR haben ja auch einen Regler für das "Front<->Surround" Verhältnis, nach dem Einstellen, also während des Films.


    Was bringt es mir, zu wissen, dass der Surround auf's 1/10 dB gleich laut ist, wenn ich ihn dann aber nicht wahrnehme? Ich hatte es selber sehr lange nach Pegel-Meter korrekt und mich immer wieder über Filme geärgert, die keinen Surround hatten. Bis ich dann gesagt habe, scheiss drauf, das muss für mich passen und nicht nach Lehrbuch und seit dem passt es auch.

  • 1. Macht nicht dein AVR eine Einmessung und stellt dabei die Pegel ein ?

    ich benutze keinen AVR, sondern ein RME Fireface in Kombi mit PC und Xilicas.


    2. Was spricht dagegen alternativ mit einem Pegelmessgerät identischen Schalldruck aller LS einzustellen ?

    Kann man natürlich machen. Oder per REW, da sieht man es ja sowieso. Hab ich auch vorher so gemacht.

    Dies ist eine andere Vorgehensweise die andere Ergebnisse hervor bringt.


    Das ganze kam mir in den Sinn, da ich bei aller Messerei, doch z.B. für VL und VR immer noch eine Stereomusik wie eben Max Raabe her nehme((n) muss) um die Phantomschallquelle exakt einzustellen. Max laut max Mitte max ortbar. :zwinker2:

    So kann man auch diese Phantomschallquelle, zwischen VL und VR, schön mit dem Center verheiraten.

    Nimmt man dann die Phantomschallquelle wieder weg sind VL-Center-VR noch ein bißchen schöner verheiratet.

    Die Front ist geschlossen(er).


    Natürlich vorher eingestellt - erst via Programm, dann korrigert nach Ohr mit Rauschen - um eine Null zu haben.

    Ich kann mir gar nicht richtig vorstellen wie man bei Rauschen per Ohr eine exakte Mitte ermitteln will. Man hat doch kein "Signal in der Mitte" wie es die Stimme von Max ist.

    1/3 der Filme braucht +2 bis +4 dB auf den Surrounds, damit es rund klingt, 2/3 passen.

    Es ist schon ziemlich unterschiedlich was an Pegeln von den Scheiben kommt. Je nach Produktion, das stimmt.


    Bei mir waren die Pegel, wie ich jetzt finde, Hinten zu hoch. Ich wollte einen möglichst hohen Einhüllungseffekt. Etwa bei der Regenszene in BR 2049 auf der Dachterrasse. Das muss gleich laut aus alle Richtungen plätschern, dachte ich. Und habe es auch so eingestellt.

    Ich denke die neue Einstellung ist, für mich, deswegen besser weil der Sound deutlich mehr im Raum ist. Die Kisten sind weniger ortbar.

    Was bringt es mir, zu wissen, dass der Surround auf's 1/10 dB gleich laut ist, wenn ich ihn dann aber nicht wahrnehme? I

    Das war genau der kitzlige Moment als ich nach der Einstellerei den ersten Film anwarf. Wird es hinten zu leise sein? Und es war es nicht. :) Es passt jetzt deutlich besser, wie ich finde. Zumindest im Durchschnitt.

    Warum das Thema unter „HTPC & Mediaplayer“

    Ich wusste nicht so recht wohin damit. :freu: Vielleicht weil ich keinen AVR benutze.

  • Versuch es doch einmal. Du wirst erstaunt sein wie dies auch bei gleichzeitigen Zuspielen mit Rosarauschen funktioniert. Ich nehm auch immer lieber Frauen/Männer-Stimmen. Leider können manche AVR dies intern nicht gleichzeitig und nur abwechselnd(Kanäle) erzeugen. Aber durch externes zuspielen ist es bei jedem möglich. Flexibler sind manche, die mit externen DSP so wie ich arbeiten.Dadurch sind aktiv Kanalpaare oder zusammenhängende Seitenpaare(Surround+Atmos) ansteuer-und ansprechbar.

    :sbier:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!