JVC NZ 7 / NZ 8 / NZ 9 (Laserprojektoren 2021)

  • Erschreckend finde ich den extrem hohen Lichtverlust der Sony Laser-Projektoren, von denen Lars Mette bei seinen Kunden berichtet. 40 - 60 Prozent nach teilweise erst 1.000 Stunden.

    Da die Sony Entwickler ohnehin die Projektoren überarbeiten müssen um mit den neuen JVC PJs konkurrieren zu können, sollten sie ja das Thema auch mal mitnehmen:D

  • Zitat


    Erschreckend finde ich den extrem hohen Lichtverlust der Sony Laser-Projektoren, von denen Lars Mette bei seinen Kunden berichtet. 40 - 60 Prozent nach teilweise erst 1.000 Stunden.


    ich muss leider sagen, dass mich der Umstand, dass manche der 'Journalisten'/ 'Meinungsmacher'/Influencer dieser Branche auch eifrig als Anbieter diverser Produkte agieren, insoweit stört, als dass ich deren Aussagen deswegen nicht als 'ungefärbt' betrachten kann.

    Natürlich gibt es 'völlig objektiv' eh nicht, aber klare geschäftliche Interessen sind imo so ziemlich das Gegenteil davon, was ich von einem unvoreingenommenen 'Tester' erwarte.

  • Natürlich gibt es 'völlig objektiv' eh nicht, aber klare geschäftliche Interessen sind imo so ziemlich das Gegenteil davon, was ich von einem unvoreingenommenen 'Tester' erwarte.

    Ein Journalist kann nur das Testsample zum Testzeitpunkt bewerten.

    Lars Mette darüber hinaus noch diverse verkaufte Projektoren mit hohen Laufzeiten.

    Von daher finde ich derlei Informationen wirklich hilfreich bei der Kaufentscheidung.

  • Trotzdem wundert mich, wie sehr er die Lampe ggü. dem Laser lobt.

    In kaum einem Kino in den Videos ist ein Lampen basierter Projektor verbaut. Den NX9 habe ich im Vergleich zum VW870 kaum mal gesehen.


    Wenn ein Laser 50% Lichtleistung in 1000 Stunden verliert, ist das doch sicher ein Garantiefall, oder nicht?

    Wenn es einer wäre sehe ich da keinen Vorteil eines Lampen Projektors

  • Naja, Du darfst dann vom Erreichen der ~75 % Marke bis zum Erreichen der 50% Marke mit der Helligkeit leben. Bei erreichen der 50 % Marke bekommst Du ein Reset und das Spiel geht von vorne los. Da lohnt es sich bald den Projektor ab 75 % dauerhaft an zu lassen, um möglichst schnell einen neuen zu bekommen, haha.


    Ich sehe da einen klaren Voreil bei der Lampe. Ich bin überrascht, das die Laser-Technik so viel Ärger zu machen scheint, zumal es Laser-Projektoren ja nun schon ein paar Jahre gibt.

  • Hier der Kommentar von Lars Mette zu den neuen Projektoren:

    Danke fürs Video. Auch wenn ich nicht unbedingt ein Fan von LM bin, das Video klingt sehr rational, nachvollziehbar.
    Einzig, dass er wirklich glaubt, der NZ8 wird einen anderen Zoombereich als alle anderen Geräte mit N-Gehäuse und 65mm Objektiv haben, verwundert etwas.
    Und wie man sieht: Die Schlagwörter lösen starke Emotionen und Kaufreize aus. Das Marketing funktioniert.

    Wobei die Langzeiterfahrungen mit JVC Laser hätte er auch aus dem Z1 rausziehen können.

    Ist zumindest näher liegend, als der Vergleich zu den Sony Laser Einheiten. Aber auch nicht zwingend gültig für die Laser Einheiten im N-Gehäuse.
    Am ehesten müsste man sich an Business Installationen halten. Im Pro Bereich gibt es die Laser-Geräte im N-Gehäuse ja schon länger und dort dürfte der Stundenzähler auch schneller laufen.

    Da die Sony Entwickler ohnehin die Projektoren überarbeiten müssen um mit den neuen JVC PJs konkurrieren zu können, sollten sie ja das Thema auch mal mitnehmen

    Dürfte Sony schon länger wissen, die Chance hatte Sony auch schon bei der 90er Generation. Wird sich zeigen, ob diese Langzeitstabiler sind

    ich muss leider sagen, dass mich der Umstand, dass manche der 'Journalisten'/ 'Meinungsmacher'/Influencer dieser Branche auch eifrig als Anbieter diverser Produkte agieren, insoweit stört, als dass ich deren Aussagen deswegen nicht als 'ungefärbt' betrachten kann.

    Stimmt sicher. Hier prangert jedoch ein Händler die Geräte an, welche er selbst verkauft hat und lange Jahre selbst im Angebot hatte, bzw. noch immer hat.
    Hier dürfte mehr Objektivität zu finden sein, als bei Tests von Zeitschriften, etc. welche von ihren Anzeigenkunden abhängig sind, bzw. Händler-Reviews welche zu 99% aus Lobhudellei bestehen.

    Trotzdem wundert mich, wie sehr er die Lampe ggü. dem Laser lobt.

    Unabhängig vom kleineren Farbraum (was ich erst hier erstmals hörte), paßt einfach PLV nicht.

    Die meisten Sony Kunden greifen ja auch zum 590er, weil für die 6000,- Preisunterschied kann man sich seeeeehr viele Ersatzlampen kaufen.

    Die geringe Hoffnung (da die Pro Geräte mit Laser kaum mehr Licht liefern, war es absehbar), dass mit dem Laser ein deutlicher Sprung in der Lichtmenge kommt, wird ja leider nicht erfüllt.

    Es wundert eher, dass fast überall der kommende N5/N6 negiert wird. Ok, 500,- teurer, aber zumindest gibt es ab nächstes Jahr, sobald die Bauteile in genügender Anzahl verfügbar sind, weiterhin einen "günstigen" Einstiegsbeamer (wie man sieht, JVC schafft es die Wahrnehmung zu verbiegen, wenn man 6500,- für ein Elektrokastl als günstig bezeichnet ;) )

  • Erschreckend finde ich den extrem hohen Lichtverlust der Sony Laser-Projektoren, von denen Lars Mette bei seinen Kunden berichtet. 40 - 60 Prozent nach teilweise erst 1.000 Stunden.

    Ich habe jetzt 800 Stunden beim VW760 runter, bei Einstellung Laser=75, wobei die 75 dann ca. 85% der wirklichen Laserlichtstärke entsprechen, da Laser=0 bei ca. 50% realer Laserlichtstärke liegt (wenn ich mich noch richtig erinnere). Lichtverlust bisher: ca. 3%. Da muss der Laser aber in den nächsten 200 Stunden richtig Gas geben, um noch auf 40-60% zu kommen.

    Es mag solche Fälle geben. Dann sind vermutlich einzelne Laserdioden komplett ausgefallen. Diese Werte als Durchschnitt halte ich persönlich aber für vollkommen falsch. Laserdioden sind ja nun heutzutage auch keine Raketenwissenschaft mehr und gut erforscht.


    Und was erzählt LM da über die DCI-P3 Abdeckung? Die Lampen-JVCs hätten 98-99% Abdeckung, die Laser-JVCs weniger und bräuchten daher den Cinemafilter, um die gleiche Abdeckung zu erreichen und wären daher von den Lumen wieder auf identischem Niveau wie die Lampen-JVCs? Das ist doch vollkommener Humbug oder hab ich da was falsch verstanden?

  • Bei den Videos von Lars Mette gefällt mir, dass er auch Probleme und Schwachpunkte anspricht, dieses Video erscheint mir jedoch reichlich unausgegoren zu sein (siehe auch die Kritik von mule).


    Kann man aus den Problemen einzelner Sony Projektoren ableiten, dass die Lasertechnologie generell noch unausgereift ist?

    Das kann man sicher nicht!

    Es gibt auch andere Sony spezifische Themen, die die JVC Projektoren so nicht betreffen.

    Und es gibt diverse Hersteller, die Laserlichtquellen in Projektoren verbauen, z.B. im Pro Bereich, wenn es da solche Probleme gäbe wäre die Technologie längst tot.


    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die letzten 1,5 Jahre des JVC RS 4500 Owners Thread im avs Forum überflogen (Link) und geschaut was sich dort zum Thema Laserlichtleistungsverlust findet.

    Wie im avs Forum üblich ist es ein sehr umfangreicher Thread mit viel OT und die erste Feststellung ist, dass sich zum Thema Laserlichtleistung nur recht wenige Beiträge finden.

    Ein großes Thema ist das beim RS 4500 nicht.


    Kurz zusammengefasst habe ich folgende Aussagen gefunden (geordnet vom höchsten zum niedrigsten Wert):


    16% @ 2053 h / medium

    8% @ 4000 h / medium

    <1% @ 1812 h / ?

    ~0% @ 6000 h / ?

    < 10% @ ~5000 h (general statement)


    Bis auf eine Ausnahme liegen die Werte besser als 5% @ 2000 h (lineare Interpolation von 50% @ 20000 h).

    Für mich sieht das erst mal nicht besorgniserregend aus und deckt sich mit den Aussagen von mori (link).


    Dazu noch folgender Aspekt:

    The big plus of the rs4500 is its fantastic laser dimming.

    The laser dimming improves the dynamic contrast by at least a factor of 10 and it's implemented so well it’s usually invisible [Ergänzung von mir: In der niedrigen Stellung].

    That not only significantly improves your black performance but it also increases the life of your laser.

  • Ich gewinne zusehends den Eindruck, dass die Firmen - evtl. aus Konkurrenzkampf - sehr schnell vor einigen jahren an die Grenzen der Sparte Heimkino-Projektor gekommen sind und eigentlich nix bahnbrechendes mehr nachliefern können. Der Zug geht also für diese Generation scheinbar eher ans Marketing, als an die Technik.


    Evtl. haben die Firmen sich auch einfach mit dem Lasergedöns verzettelt. Bei der Lampe bleiben war sicherlich aus Konkurrenz- und Marketingründen keine Option und so sind evtl. für diese Runde einfach die Ressourcen für die Implementierung der Laser-Einheiten drauf gegangen. Es könnte sich auch mittelfristig auszahlen, da die Firmen die Probleme ja auch evtl. noch in den Griff bekommen. Das wiederum geht halt auch nur, wenn man mal irgendwann damit anfängt und eben Laser-Geräte rausbringt.


    Insgesamt finde ich die aktuelle Entwicklung also gar nicht mal so unspannend, rein technisch betrachtet. Ein guter Zeitpunkt zum Projektor(neu)kauf scheint es mir eher nicht zu sein. Als positiver Nebeneffekt werden sicherlich ein paar schöne Gebrauchtgeräte mit UHP-Lampen auftauchen.

  • Ich gehe mit LM insofern mit, dass bei genauerem Hinschauen nichts wirklich Bahnbrechendes kommt. Folgendes schrieb ich bereits vor 10 Tagen im AVS Forum, womit ich "etwas" gegen den Strom schwamm und mir sicherlich viele neue Freunde geschaffen habe:


    Ich sehe im Gegensatz zu LM allerdings einiges an Potential beim Laserdimming kombiniert mit der Blende. Etwas was Sony so nicht bietet. Zur Annahme, dass der native Kontrast wahrscheinlich nicht erhöht werden konnte, bin ich auch gekommen. Den offensichtlichen Unsinn mit der Farbraumabdeckung hat Mule bereits klargestellt. Was mich auch irritiert: er hat ja Erfahrung mit dem Z1 und sollte wissen, wie stark der abbaut. Oder braucht er seinen zuwenig ? Keine Geräte verkauft ?


    Um aber auf der sicheren Seit zu sein, ist es deshalb auch besonders wichtig, 5 Jahre Garantie zu bekommen. Mir wurde kürzlich von einem Sony Mitarbeiter in diesem Zusammenhang versichert, dass wenn der Laser in der Garantie die 50% an Helligkeitsverlust überschreitet, dass dann das Gerät ganz klar ersetzt würde. Ich sage es ganz offen: ich hätte nichts dagegen, wenn mein Gerät im letzten, dem 5. Jahr noch schlapp machen würde, wodurch ich dann also einen Neuen bekäme. Aber das ist einfach nicht wirklich realistisch, leider:zwinker2:


    Wie ich im AVS Forum lese, baut JVC viele P-Laserprojektoren zur Flugsimulation bei der Armee. Ich traue JVC zu, dass sie diese Technologie mindestens so stabil wie Sony hinbekommen. Aber 5 Jahre wäre mir trotzdem lieber ...

  • Guten Abend zusammen,

    ich bin aktuell hin und hergerissen.

    Plane aktuell in meinem kleinen Wohnzimmer ein „Heimkino“ .

    Projektionsabstand zur LW sind 3,94m.

    Habe die letzten Monate mit einem Sony 790ES geliebäugelt und das Bild hatte mich bei unserem Händler in der Nähe umgehauen.


    Nun kommen bald die neuen JVCs auf dem Markt und ich schwanke zwischen dem NZ8 und dem Sony 790.


    Der Vorteil ist, dass ich beim Sony ein deutlich größeres Bild realisieren kann.

    Zum Vergleich:

    Beim Sony wären 3m Leinwandbreite möglich und beim JVC NZ8 „nur“ 2,64m.

    Und 36cm mehr Bildbreite sind einiges…


    Des weiteren bin ich unsicher was Kontrastverlust angeht(Sony)…Ich plane im Jahr ca. 1500stunden zu schauen.


    Welchen Beamer würdet Ihr in meiner Situation wählen?

    Beim Sony würde ich auf jeden Fall auf 5 Jahre Garantie verlängern.


    Dank euch für eure Hilfe.

  • Die Entscheidung wird Dir keiner abnehmen können - ich würde in Verbindung mit dem Vertex2 ( DVision) und dem größeren Bild, bei mir auch 311 Breite 21:9, sowie Lautstärke - keinem anderen Beamer den Vorzug geben.


    So long

    Sony VPL-VW790ES --- Miller & Kreisel S-150/X12 THX ---Sony UBP-X1100ES---Onkyo PR-RZ5100/PA-MC5501

  • I don't see why this new line is supposed to be so new and revolutionary .


    Seit JVC anno 2006 den HD1 vorgestellt hat wurde mit jeder neuen Generation die Bildperformance ein Stück weit verbessert.

    Wenn wir uns vor Augen halten, dass seit 2006 gerade mal 15 Jahre vergangen sind, dann ist der Fortschritt zum HD1 gewaltig.

    Ich sehe diesen Fortschritt auf Augenhöhe zu anderen Produktkategorien wie z.B. TVs, Kameras oder Smartphones.

    Und dabei ist das Projektorbusiness nur eine kleine Nische im Vergleich zu diesen Produkten.


    Einige stellen fest, dass die Fortschritte bei den Digitalprojektoren in den ersten Jahren größer und schneller waren.

    Ja, das ist so, das liegt jedoch in der Natur der Sache.

    Auch bei TVs, Kameras oder Smartphones sehen wir diesen Verlauf.

    Zum einen wird es immer schwieriger weitere technische Fortschritte zu erzielen.

    Zum anderen wird mit zunehmendem Niveau der wahrgenommene Fortschritt immer geringer weil wir an die Grenzen unserer eigenen Wahrnehmung stoßen.


    Die Serie N5 / N7 / NX9 liefert bereits ein sehr gutes Bild mit dem viele hier im Forum ausgesprochen zufrieden sind.

    Wir sind also bereits auf einem hohen Niveau und (für typische Leinwandbreiten bis 4 m) gibt es an der Bildperformance nichts gravierendes auszusetzen.

    Ausgehend von diesem hohen Niveau ist - so wie es aussieht - JVC mit der NZ Serie noch einmal eine Evolution in den beiden - für mich - wichtigsten Kriterien gelungen:

    Helligkeit und Kontrast, die wichtigsten Parameter für die Bildplastizität.

    (Kontrast aufgrund der besser nutzbaren Laserdimming-Funktion)


    Eine Revolution sind die neuen Geräte nicht - aber: Wir brauchen auch keine Revolution!

    Ich denke, wir sollten bei unseren Wünschen und Ansprüchen die Kirche im Dorf lassen.

    Wenn die NZ Serie das hält was sie verspricht dann gelingt es damit, die Latte noch mal ein Stück weiter nach oben zu schieben.


    :respect:


    PS

    Bei der Vorstellung der N Serie hatte ich überlegt ob ich meinen X7000 ersetzen soll..

    Ich habe mich vor 3 Jahren dagegen entschieden weil mir der Fortschritt zu gering war und weil insbesondere die beiden wichtigsten Kriterien, Helligkeit und Kontrast nicht verbessert wurden.

    Wenn ich ein Gerät der N Serie hätte dann würde ich mir das auch überlegen, ob ich upgraden soll, insbesondere bei einer moderaten Leinwandbreite.

    (Und sowieso stellt sich die Frage nur, wenn man ausreichend Spielgeld für so ein Luxushobby übrig hat. Das brauchen wir nicht weiter zu diskutieren.)

  • Zum einen wird es immer schwieriger weitere technische Fortschritte zu erzielen.

    Zum anderen wird mit zunehmendem Niveau der wahrgenommene Fortschritt immer geringer weil wir an die Grenzen unserer eigenen Wahrnehmung stoßen.

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass in den letzten 10 Jahren erhebliche Fortschritte gemacht wurden. Interessanterweise werden die Hersteller aber häufig kritisiert, dass sich die neuen Modelle nur um Nuancen unterscheiden würden. Da wurden aus einem VW300 bei mir mit noch knapp unter 1:10'000 nativem Kontrast, ohne Blende, ohne FI bei 4K mit 87% DCI dann ein 760 mit mehr als 1:15'000, Laserdimming, FI auch bei 4K und 93% DCP3. Kostete aber auch das Doppelte ...


    Der Sprung war erheblich, dennoch war es auch keine Liebe auf den ersten Blick, der mich umgehauen hätte. Es musste nämlich ein erheblicher Aufwand berieben werden, bis das Gerät soweit war, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich brauchte streng genommen 4 Jahre, um das Gerät auszureizen bis zu dem Punkt, wo ich erstmalig sagen konnte, dass ich nun einen besseren Projektor brauche, um ein besseres Bild zu bekommen. Ich möchte mir in diesem Zusammenhang gar nicht vorstellen, wie das Bild aussieht, wenn das Gamma bei einem Sony so über die Jahre wegdriftet. Mir fallen bereits kleine Abweichungen auf, weil ich die gleichen Sequenzen immer wieder im Zusammenhang mit madVR sehe. So mancher User geht dann zu einem Händler und ist dann hin und weg, wieviel besser doch die neue Serie ist im Vergleich zur alten Kiste daheim vermeintlich ist. Dabei ist das allermeiste aus meiner Sicht Einstellungssache.


    Um nochmal vom Projektor einen richtigen Sprung zu machen, kommt von den neuen von JVC für mich nur der NZ9 in Frage. Deutlich heller, nochmals deutlicher Sprung beim nativen Kontrast (wobei für mich 1:15K völlig ok sind). In meinem Setup ausserdem die Aussicht auf vollen P3 Farbraum, weil ich den Filter mit guter Chance verwenden kann. Vermutlich absolut kein Banding. Einzig der ANSI wird vermutlich deutlich schlechter werden. Allerdings auch sehr deutlich teurer. Mindestens das Doppelte so wie es momentan aussieht, müsste ich wohl aktuell berappen ...


    Bei mir hat sich der Fokus neben dem eigentlichen Bild schon länger auch auf die kleinen Sachen in der Bedienung verschoben , wo ich viel Zeit investiert habe. Das ganze muss aus einem Guss daherkommen: so gut wie keine Wartezeiten zu erdulden sind. Und ich möchte nicht bei jedem Filmstart für eine Sekunde daran erinnert werden, dass eben der Projektor kein perfektes Schwarz kann. Auch auch deshalb ziehe ich den Laser grundsätzlich vor und es gibt kein Zurück, so teuer der Spass auch ist.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!