Kammfilter wirkungsvoll bedämpfen

  • Die mit dem Stoff genau gar nix zu tun hat und nur auf eine Richtung etwas dunkler als DC Fix ist, aus den meisten Winkeln sogar heller:


    Hab mir 5m als Maskierung für die neue LW bestellt, war leider ein Fehlkauf:

    Hier kann ich Mankra nur zustimmen.


    Dieser Klebe-Adamantium ist tatsächlich kein Highlight. Ich hatte bei mir die Klimaanlagen-Frontblende und einen Kabelkanal damit beklebt. Ist deutlich heller als DC-Fix und kein Vergleich zum "normalen" Adamantium Stoff, der wirklich tiefschwarz ist.


    Würde ich auch nicht mehr kaufen und kann nur davon abraten.

  • Dazu bin ich leider immer noch nicht gekommen. Ich habe es aber noch auf meiner Liste.

    Bei dem Aufwand den du treibst wundert es mich zwar sehr, dass die die Lautsprecher noch nicht neu eingemessen hast. Wenn du am Klang aber bis jetzt noch nichts auszusetzen hast, lass es lieber bleiben. Man stellt keine Fragen auf die man die Antwort nicht wissen will.



    Ansonsten, Abnehmer für deine Leinwand findest du bestimmt im Forum ;-)

  • FoLLgoTT


    Hast du mal Frequenzgänge jetzt mit der Gerriets vor den Lautsprechern gemessen zwecks Interferenzen bzw. Kammfilter? Folien sind ja davon betroffen im Gegensatz zu Tüchern.

    Hab vorhin meine komplette Front mit 5cm Noppenschsumstoff benagelt um Kammfilter zu verringern.

    ohne zu sehr abzuschweifen, da ich bald zum Wechsel meines DBAs hinter mein gewebtes LW Tuch muss, steht das auch endlich bei mir an. Hast Du ganz normalen Schaumstoff genommen ? Das Material soll ja so weich wie möglich sein, ursprünglich wollte ich Isobond nehmen, aktuell eher Basotec und dann gleich mehr als 5cm.

    Es gibt hier in Grundlagen des Heimkinobaud bisher auch keine Empfehlung dazu, ist eventuell für zu wenige von Interesse

    Ich bin betrunken vom Kitsch und bitter vor Neid.

    Frag ich den Regisseur, sagt er:Es tut mir leid,

    Das alles ist doch nur zur Unterhaltung gedacht.

    Was kann ich dafür, wenn ihr daraus ein Drama macht ?!“


    Aus dem Lied "Kintopp" von Keimzeit 1990

  • Ja, beim Schaumstofflager normalen 5cm Noppenschaum, hatte ZXLimited dazu gefragt.


    Zitat ZXLimited „ Ein etwas höherer Strömungswiderstand wäre hier wohl besser, also eher Basotect. Ich glaube aber nicht dass es einen allzu großen Unterschied macht. Beim Preis jedoch schon 😵

    Von daher würde ich eher Noppenschaum nehmen.„


    Du musdt nur drauf achten bei dicken Material genügend Abstand zu HT und MT zu halten, sonst wirkt sich das negativ aus.

  • Hier noch aktuellere Bilder, der mit DC Fix beklebten Baffle Wall.

    +

    ch hatte mal versucht den Kammfilter hinter der LW gezielt zu minimieren. Mit Basotect war da kaum messbarer Effekt festzustellen. Die Grössten Effekte hatte ich am LS erzielt mit 2..3mm Bastelfilz, siehe link

    Ich häng mich hier mal kurz rein in die Kammfilter Diskussion:


    Ich hab heute die Dämmung, wo möglich eingebracht, aber mit den Subs nicht viel Platz für Dämmung:


    Deshalb hab ich mir "schwarzen" Pyramiden-Schaumstoff bestellt, der eigentlich mehr Grau als Schwarz ist:


    Nun die Fragen:

    1. FoLLgoTT (und natürlich auch jeder Andere) : Ist hinter einer Folie ein schwarzer Hintergrund noch immer wichtig? Oder war das wegen der alten Leinwand?
    Kann ich die grauen Absorber bedenkenlos verwenden?

    2. Da Scorpion66 mit dünnen Filz schon gute Ergebnisse gemessen hat: Würde etwas gegen einen schwarzen Teppich sprechen?
    Solch ein Teppich mit offenen Fliesrücken: https://www.hornbach.at/shop/T…ware/7410854/artikel.html

    Akustisch kann ich es nicht einschätzen. Die Montage wäre optimal einfach, da ein durchgehendes Stück, kann man alle offenen Bereiche überspannen, braucht nur die einzelnen LS ausschneiden.


    Schnappsidee oder einen Versuch wert?

  • Solch ein Teppich mit offenen Fliesrücken: https://www.hornbach.at/shop/T…ware/7410854/artikel.html

    Akustisch kann ich es nicht einschätzen. Die Montage wäre optimal einfach, da ein durchgehendes Stück, kann man alle offenen Bereiche überspannen, braucht nur die einzelnen LS ausschneiden.

    keine Snappsidee, aber es geht noch einfacher: https://www.amazon.de/gp/produ…smid=A2DN1RWY7Z9R4L&psc=1.

  • Würde etwas gegen einen schwarzen Teppich sprechen?

    Solch ein Teppich mit offenen Fliesrücken: https://www.hornbach.at/shop/T…ware/7410854/artikel.html

    Akustisch kann ich es nicht einschätzen. Die Montage wäre optimal einfach, da ein durchgehendes Stück, kann man alle offenen Bereiche überspannen, braucht nur die einzelnen LS ausschneiden.


    Schnappsidee oder einen Versuch wert?

    Mit 4mm Florhöhe absorbiert dieser ab 15kHz, dafür dürfte die Leinwand max. 5cm von den LS entfernt sein, damit sich in diesem Bereich der Kammfilter abspielt. Anderseits kann man die Frage stellen, wer noch bis 15kHz hören kann:big_smile:

    Bei deutlich mehr Abstand von Leinwand zu LS, braucht es dickeres Material und sollte dann bezüglich Hochtonabsorbtion zum akustischen Gesamtkonzept passen, damit eine Überdämpfung im Hochton vermieden wird.

  • 1. FoLLgoTT (und natürlich auch jeder Andere) : Ist hinter einer Folie ein schwarzer Hintergrund noch immer wichtig?

    Das ist auch mit einer perforierten Folie noch wichtig, allerdings wahrscheinlich nicht mehr in dem Maße. Jedenfalls sieht man reflektierende Dinge noch gut durch die Löcher durch. Bei meiner Leinwand hatten wir am Anfang einige Streben nicht mit Samtfolie beklebt. Die hat man dann unter bestimmten Winkeln durch die Löcher (nicht durch die Folie!) durchscheinen sehen. Aber eine Alustrebe das ist natürlich ein Extrem. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen dunkelgrauen Hintergrund von einem schwarzen unterscheiden könnte.

  • dafür dürfte die Leinwand max. 5cm von den LS entfernt sein

    Soweit kenn ich die Theorie, deshalb auch den Noppenschaum bestellt.
    Aber Follgott hat nur DC-Fix, Scorpion schon mit 2-3mm Filz gute Ergebnisse gemessen, besser als mit Basotect.
    Vom Filz kam ich auf die Idee mit dem Teppich.

    Jedenfalls sieht man reflektierende Dinge noch gut durch die Löcher durch

    Wie Du schreibst, das ist natürlich extremer, als grauer Schaumstoff. Bei meinem LW-Tuch sah ich z.b. die Wickelfolie durch glitzern.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man einen dunkelgrauen Hintergrund von einem schwarzen unterscheiden könnte.

    Und auch nicht, dass es das Bild im Kontrast oder Schwarzwert beeinflusst?

    Nochmal zum LW Abstand:

    Von wo weg wird gemessen? Gehäuse-Vorderkante oder vom weiter hinten liegendem Membran?

    Auf welchem Winkel wirkt sich der Kammfiltereffekt aus?

    Nur im näheren Umkreis des Hochtöners (dann müßte man sogar das Waveguide bedämpfen) oder streut es über die ganze Fläche hinter der Leinwand?

  • Und auch nicht, dass es das Bild im Kontrast oder Schwarzwert beeinflusst?

    Da die Folie selbst blickdicht ist, kann das ja im Grunde nur die Löcher betreffen, also einen geringen Teil der Oberfläche. Aber genau untersucht habe ich das nicht. Bei mir war es eben schon schwarz.


    Von wo weg wird gemessen? Gehäuse-Vorderkante oder vom weiter hinten liegendem Membran?

    Auf welchem Winkel wirkt sich der Kammfiltereffekt aus?

    Nur im näheren Umkreis des Hochtöners (dann müßte man sogar das Waveguide bedämpfen) oder streut es über die ganze Fläche hinter der Leinwand?

    Man muss sich das so vorstellen: der Lautsprecher strahlt in alle Richtungen (in einer Baffle Wall im Halbraum) ab. Mit welchen Pegeln, ist durch sein Abstrahlverhalten bestimmt. Das ändert sich auch erstmal hinter der Leinwand nicht. Also entstehen unter allen Winkeln Reflexionen am Tuch. Der Kammfilter entsteht aber erst, wenn die Reflexion wieder an der Schallwand reflektiert wird und dann zum Hörer gelangt. Der Trivialfall ist hier der Center und eine Messung unter 0°. Das heißt, die anderen Reflexionen gelangen nur über Umwege zum Hörer oder werden ggf. an anderen Stellen bedämpft, je nachdem, wo sie auftreffen.


    Der Waveguide bündelt die Reflexion noch mal und wirft sie wieder zurück. Einen Waveguide zu bedämpfen, ist aber keine gute Idee, da er sonst seine Eigenschaften verliert. Da muss man, wie Geddes, schon viel experimentieren und genau wissen, welches Material ein guter Kompromiss ist. Ich würde es lassen oder nur machen, wenn du es wirklich hörst und es dich stört.

  • Da die Folie selbst blickdicht ist, kann das ja im Grunde nur die Löcher betreffen, also einen geringen Teil der Oberfläche.

    Klar. Sicher grau vs. schwarz wird nimmer viel ausmachen. Bei weißem Hintergrund und ca. 5% Lochfläche könnte es schon merkbar sein.
    Zumindest geht wohl durch die Löcher noch immer soviel Licht durch, dass Dein LW-Rahmen soweit aufgehellt wurde, dass dieser sichtbar wurde.


    Man muss sich das so vorstellen: der Lautsprecher strahlt in alle Richtungen

    Abstrahlung 180° (mit stark fallendem Pegeln seitlich) ist klar, bzw. dass sich Schallwellen auch nach hinten um das Gehäuse biegen (sonst wäre es ja egal ob weiter im Raum, Wandnah oder gar an der Wand montiert).

    Die Frage ging eher in die Richtung, wie weit der Ton Ping Pong hinter der LW spielt. Ich geh mal davon aus, dass hier auch Einfallwinkel = Ausfallwinkel gilt.
    Alles was schräger auf die LW trifft, trifft großteils irgendwo neben den LS wieder auf die (unechte) Bafflewall, in die Dämpfung. Das lässt sich mehr oder weniger leicht lösen.
    Bleibt der Schall, welcher, genau wie von Dir beschrieben, gleich direkt daneben wieder auf das Waveguide auftrifft (immerhin ein recht steifer, 6mm Kunststoff) oder auf die diversen Membrane (Immerhin fast 25% der Gesamtfläche).


    Natürlich denk ich nicht dran, die Membrane zu bedämpfen :zwinker2:, hier geht es mir "nur" um die theoretischen Überlegungen.

    Praxis: Soll ich zum Hornbach fahren und die 40,- in einen Teppich investieren?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!