NAT "Fertig"-Rahmenleinwand für abgedunkeltes Heimkino?

  • ...

    Werden da auch Sachargumente genannt, die für unsere Diskussion hier nützlich wären?

    Falls ja würde ich mich freuen, wenn Du diese für uns (in deutscher Sprache) zusammenfassen könntest.

    :sbier:

    Eher nicht. Der Zwist beruht wohl auch ein bisschen auf dem "Geschäftsgebaren" von Xtrem: Man verkauft keine Muster, der Kunde kann aber bei Unzufriedenheit "updaten"(= eine teurere LW vom gleichen Hersteller kaufen :think:). Ehrlich gesagt törnen solche Grabenkämpfe mich immer ab. Die Leinwand wurde mir von einem Händler angeboten bei dem ich eine 3DLUT für meinen MADVR PRO machen lassen wollte... Auf jeden Fall habe ich jetzt bei HCFR einen neuen Thread gestartet, in dem ich Nutzer des angegeben XTREM-Tuches bitte, ihre Eindrücke zu schildern. Mal kucken, ob sich wer meldet.

    Falls jemand kucken will: https://www.homecinema-fr.com/…-white-1-2-t30115346.html


    Den einzigen Test, den ich zu dem Tuch gefunden hbe:

    https://homecinema-tendances.e…solute-perfect-white-1-2/


    @Kinodohemm,

    Wie "flexibel" ist denn bei Alphaluxx die Wandbestigung des Rahmens? Bei Stewart, z.B., hingen die Befestigungswinkel in einer "Schiene" im oberen Rahmenteil, so dass man die LW-Position bei Bedarf korrigieren konnte (nach rechts oder links).



    LG

    Thierry

  • Das mit Abstand reinste weis mit minimaler Struktur bietet die Gerriets Opera.

    Wie kommst Du zu dieser Erkenntnis? rein visuell bei Tageslicht oder bei zugespielten 100% weißem Bild und mit einem Referenztuch auf D65 eingestellter RGB Balance keine Farbverschiebungen festgestellt?

  • Bzgl.: „Wie "flexibel" ist denn bei Alphaluxx die Wandbestigung des Rahmens? Bei Stewart, z.B., hingen die Befestigungswinkel in einer "Schiene" im oberen Rahmenteil, so dass man die LW-Position bei Bedarf korrigieren konnte (nach rechts oder links).“


    Bei meiner alten Alphaluxx waren im Stahlrahmen oben und unten jeweils 4 Löcher, durch die man die Leinwand an die Wand / Unterkonstruktion schrauben konnte. (Das Ding ist halt schwer und will gehalten werden.) In die Löcher kamen dann schwarze Plastikpropfen. Diese Lösung fand ich nicht sonderlich elegant.

  • Hi Scorpion66


    ein Mittelding. Grobe Strukturen sind ja bereits so augenscheinlich und haben schon für ein paar Ausschlüsse gesorgt. Ob die LW nun minmal gelblich oder ins Blaue abdriftet wäre mir zunächst mal "egal"; das wäre ja zu kompensieren. Die Meisten gehen übrigens ins gelbliche. Allerdings haben sämtliche weniger weis erscheinende Folien auf diversen Standbildern stets gegenüber den ungefärbten verloren. Damit die Grundfarbe des Bildest hier nicht mit verschiedenen Reflektionsverhalten der Folien mich austricksen, habe ich immer auf verschieden hellen und verschieden farbigen Bildern mit Kontrastübergängen verglichen. Das hat am Ende eben dazu geführt, dass nach K.O. Verfahren die Opera übrig blieb. Klar könnte man auf jede Folie kalibrieren (geht wegen Größe schon nicht) und wesentlich mehr Aufwand treiben; ich bezweifle, dass man zu einem anderen Schluss käme!


    Grüße

  • Ich wollte nur darauf hinaus, dass ich mal gelesen habe, dass die Opera RGB ins blaue verschiebt. Jetzt haben die Lampenbasierte Projektoren auch einen leichten Blauüberschuss. Klar, man kann es ausgleichen, aber dann auf Kosten der Helligkeit. Daher ist eine LW, die leicht in gelb/rot geht in Verbindung mit Lampenprojektor meist günstiger.

  • Black Backing spielt ja bei akustisch NICHT transparenten Leinwänden keine Rolle, oder bei gewebtem Tuch etwa doch?


    Durch den CIH-Thread (Konstante Bildhöhe (CIH)) bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich wirklich eine 2,40:1 LW nehmen soll, oder doch lieber 2,35:1 resp. sogar 2,20:1, hauptsächlich um die schmaleren Formate (>2,20:1) grösser als auf der 2,40:1-LW darstellen zu können. Klar würde es dann ab Bilsverhältnis 2,20:1 wieder dünne horizontale Letterbox-Balken geben, aber einen Tod muss man ja sterben.



    LG

    Thierry

  • ob ich wirklich eine 2,40:1 LW nehmen soll, oder doch lieber 2,35:1

    Also 2,35:1 kannst Du jedenfalls ohne schlechtes Gewissen streichen. Dieses Format wurde nur für Filme bis Anfang der 70er Jahre verwendet. Das bringt auch in Hinblick auf Kompromiss nicht viel, dazu ist der Unterschied zu gering.

  • Also 2,35:1 kannst Du jedenfalls ohne schlechtes Gewissen streichen. Dieses Format wurde nur für Filme bis Anfang der 70er Jahre verwendet. Das bringt auch in Hinblick auf Kommpromiss nicht viel, dazu ist der Unterschied zu gering.

    Besten Dank, hatte ich auch eher der Vollständigkeit halber noch mal erwähnt. Am Besten ist wohl, ich sehe mir 1,85:1-Material mit 121cm Höhe, was der Bildhöhe dieses Formates auf einer 2,9m breiten 2,40-LW entspricht, an ...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!